Accelerated Mass Design

Aus Star Citizen Wiki
Galactic Guide / Portfolio
Accelerated Mass Design
Galactic Guide Accelerated Mass Design Titelbild.jpg
Veröffentlichung 08.03.2015
Personenliste Sander Katt
Jennifer Aykers
Silas Koerner
Sektor8
Bryce Halliday
Themenliste Ayre Semisonic
Rennsport
Consolidated Outland
Mustang
Origin M50
Ja
Comm-Link Comm-Link:14532
RSI RSI
Übersetzung Übersetzung

Firmengeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet am Ende des Jahrhunderts baute sich Accelerated Mass Design einen Ruf als high-end Elektronikdesign und -tuning Firma auf. AMD war verantwortlich für dutzende alltäglicher (aber ganz verschiedener) technologischer Gegenstände, die im öffentlichen Weltraumflug genutzt wurden, sowie für die kürzliche Entwicklung ihrer eigenen Raumschiffvariante, der Mustang Omega.

Im Jahre 2899 verließen Sander Katt und ein Team von sechs anderen Ingenieuren ihre Designpositionen bei Ayre Semisonic, um eine neue, auf high-level Design fokussierte Firma zu gründen. Im Jahre 2901 veröffentlichte die Firma ihr erstes Produkt: die UE-9300 Erweiterungskarte. Designed für Betrieb nahe dem absoluten Nullpunkt, stellte die UE-9300 einen sofortige high-end Ersatz für das alternde CarthSys Multidock dar und stachelte damit das kollektive Interesse von sowohl Luxus- als auch Militärraumschiffherstellern an.

In den ersten dutzend Jahren des Betriebs verschrieb Katt’s Team seine Zeit auf die Modernisierung und Effizienzerhöhung von existierender Technologie. Mit Beginn von 2908 wurde ein spezifisches Büro gegründet, um die Produktionstechnologien anderer Firmen weiter als ihre ursprünglichen Designlimitationen zu verbessern. AMD-Versionen von Allem, von Fluchtluken bis zu Laserkanonen, wurden zu sehr gefragten Accessoires für Schiffsbesitzer von Welt.

2920 unterschrieb das Konglomerat einen 20-jährigen Entwicklungsvertrag mit Anvil Aerospace, welcher zur Entwicklung von high-level Verkabelungen für Militärraumschiffe im Austausch gegen exklusive Vermarktung führte. Während dies ursprünglich als unüblicher Deal für eine Firma galt, die sich als zivile Lifestyle-Marke etablieren wollte, wurde der Wert hinter dieser Vereinbarung schnell offensichtlich als Anvil damit begann, Zivilversionen der F7C Hornet- und Gladiator-Reihen zu veröffentlichen. AMD scheffelte Milliarden in Umsatz, als Anvil-Schiffe die Markenwahrnehmung verstärkten und Anvil eine Expansion ihrer Technologie-Support-Kette benötigte.

In den späten Dreißigern jedoch, tauchte langsam die Limitation des Anvil Deals auf. Die Nachfrage nach F7C Hornet überstieg AMDs Kapazität, die internen Teile herzustellen, was dazu führte, dass Anvil manche Aufgaben an außenstehende Unternehmen auslagerte (wie vom Vertrag erlaubt). Ihre Marke wurde langsam mit billigen Teilen von Zweitherstellern verbunden statt mit hochwertigen Komponenten und alle Prognosen deuteten darauf hin, dass AMDs eigene Produktion niemals mit der Raumschiffnachfrage mithalten könne. Schlussendlich lehnte AMD das Angebot für eine Verlängerung des Vertrages für ein weiteres Jahrzehnt ab und aller Vorsicht zum Trotz fungierten sie fortan als freier Schiffskomponentenhersteller.

Aufbruch in die Zukunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um ihren Reiz am jungen Markt zu erneuern (nun frei vom exklusiven Anvil Deal), tat sich Accelerated Mass Design im Jahre 2940 mit Consolidated Outland während der frühen Phasen des Mustang-Entwicklungsprogramms zusammen. AMD finanzierte einen unbekannten, aber signifikanten, Teil von Koerners Raumschiff-Prototyping im Austausch gegen exklusive Vermarktungsrechte, um ihre eigene Rennvariante des Schiffs zu erstellen.

Das Unternehmen versetzte ein paar ihrer Topdesigner zu Silas Koerners Mustang Alpha Team. Bryce Halliday und Jennifer Aykers, die beide von Musashi Industrial & Starflight Concern’s vielversprechendem Raumschiff-Design-Büro abgeworben wurden, unterstützten das Mustang Team bei jedem Schritt des Raumschiff-Design. Involvierte Ingenieure berichteten, dass das Duo eine signifikante und kaum anerkannte Rolle in der Erstellung des Mustang Lineups spielte, obwohl sie eigentlich nicht technische Beobachter sein sollten. Halliday und Aykers verbrachten vier Jahre damit, die groben Grenzen auszutesten und fanden sich oft mit Koerners anspruchsvoller Persönlichkeit konfrontiert… aber die Ergebnisse ihrer Arbeit sprechen für sich.

Auf sich gestellt stellt die Mustang (die von Aykers in einem Nachrichtenbericht als „Kampf-Schmetterling“ bezeichnet wurde) die Roberts Space Industries Aurora MR in über ein dutzend Kategorien in den Schatten, die wichtigsten davon Geschwindigkeit und Manövrierbarkeit. Die frühe Entscheidung für eine exklusive Rennversion scheint eine signifikante Belohnung anzubieten: Mustangs sind nun de facto die erste Wahl junger Rennfahrer und alleine die Verkäufe des Mustang Gamma scheinen die der Origin M50 im ersten Quartal auf dem Markt zu übersteigen.

Das bemerkenswerteste Feature des AMD-exklusiven Raumschiffs, welches Mustang Omega genannt wurde, war der Zusatz eines aufgebohrten Treibstoffeinlasses für schnelleres Wasserstoff-Recycling. Dies erlaubt der Mustang die Verdopplung der Leistung des bisherigen Boost Systems, wodurch sich dessen Maximalgeschwindigkeit auf gerader Strecke signifikant erhöht. Kritiker merkten an, dass der Standard-Mustang-Renner, die Gamma, einfach eine „beschnittene“ Version von AMDs Omega sei. Die Wahrheit ist, dass die Gamma und die Omega unabhängig voneinander entwickelt wurden und die Existenz der Gamma überhaupt erst durch AMDs Verlangen nach der Verbindung mit dem Rennsport zustande kam. (Es ist außerdem erwähnenswert, dass die Materialkosten des erweiterten Boost Systems allein denen der gesamten Hülle der Mustang Gamma entsprechen.)

In weiteren Bestrebungen, ein jüngeres und wohlhabenderes Raumschiff-kaufendes Publikum anzusprechen, nahm Accelerated Mass Design die Dienste des Underground-Künstlers Sektor8 in Anspruch, um ein charakteristisches „Cherry Pie Red“ Farbschema zu designen, welches dem der M50, dem amtierenden Rennraumschiff, im Nichts nachsteht. Im Bestreben danach, das AMD Logo als Lifestyle-Zeichen zu etablieren, wird die Sigille sehr prominent auf der Schiffshülle platziert. Sektor8 bekam die verblüffende Summe von drei Millionen UEC für den Auftrag, die er an die Rettungsorganisation für aquatische Tiere auf Helios spendete.

Eine limitierte Zahl von Mustang Omega Hüllen wurde gebaut, von denen viele an Top-Rennteams vergeben wurden, sowie an (nach langer Suche) vielversprechende Neulinge im Murray Cup. Sowohl Accelerated Mass Design als auch Consolidated Outland hoffen, dass sich dieses Investment im Jahre 2945 auszahlen wird, wenn die neuen leistungsstarken Mustangs souverän die obersten Plätze in allen namhaften Wettbewerben belegen werden. Der einzige Grund, warum es keine Omega in einem Murray Cup gibt sei, meinte ein Firmensprecher, das der diesjährige Wettbewerb noch nicht stattgefunden habe.

Die Zukunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bedingungen des Consolidated Outland Deals sind unbekannt, aber das neue Auftauchen der AMD-gekennzeichneten Raketenpylonverbinder deutet darauf hin, dass der Vertrag nicht so eingeschränkt wie der Anvil Vertrag ist. Industriegerüchte behaupten sogar, dass die Firma die Erfahrungen mit Consolidated Outland auf die nächste Stufe heben und ein eigenes Raumschiff designen will. Kürzliche Anstellungen neuer Mitarbeiter, die teilweise von RSI und MISC abgeworben wurden scheinen diese Idee zu unterstützen. Könnten Accelerated Mass Design ihr eigenes Raumschiff erschaffen oder sogar ein dediziertes Luxusfahrzeug in extrem limitierter Anzahl? Vielleicht – der Himmel ist das Limit!

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Star Citizen Wiki Logo.pngComm-Link Artikel 14532 vom 8 März 2015 in diesem Wiki

United Earth Credits. Diese Credits stellen die offizielle Währung der Menschen im Star Citizen Universum dar.