Star Citizen Wiki Comm-Link:18500 - Portfolio: Civilian Defense Force
Wir laden dich herzlich auf den Star Citizen Wiki Discord Server ein! Du kannst uns auch auf unserem neuen YouTube-Chanel finden!

Comm-Link:18500 - Portfolio: Civilian Defense Force

From Star Citizen Wiki

Dieser Comm-Link wurde mittels künstlicher Intelligenz übersetzt und automatisiert angelegt.
Eine Revision und Lektorierung zur Qualitätssteigerung ist erforderlich.
Um Korrekturen vorzunehmen, erstelle dazu einfach ein Benutzerkonto oder melde dich mit einem bestehenden Konto an und klicke auf bearbeiten.

Other languages:
Portfolio: Civilian Defense Force
ID 18500
Veröffentlichung 12.01.2022
Channel Spectrum Dispatch
Kategorie Lore
Serie Portfolio
RSI Portfolio: Civilian Defense Force
API Metadaten

Dieses Portfolio erschien ursprünglich in Jump Point 9.1. "Die beste Verteidigung eines Systems wird immer von seinen Bewohnern kommen."

Diesen Standpunkt vertrat Bryce Balewa jahrelang, bevor er ein führender Befürworter der Civilian Defense Force (CDF) wurde, einer Freiwilligenmiliz, die vom UEE-Militär und der Advocacy zur Unterstützung in Krisenzeiten herangezogen wird. Bis zur Gründung der CDF im Rahmen der Military Mobilization Initiative (MMI) fanden die meisten lokalen Milizen und besorgten Einzelpersonen es so schwierig, Sicherheits- oder Hilfsmaßnahmen mit den UEE-Kräften zu koordinieren, dass sie sich gar nicht erst die Mühe machten. Stattdessen organisierten sie ihre eigenen Bemühungen und stritten sich häufig mit den Streitkräften des Imperiums über die Zuständigkeit und das Ausmaß ihrer Rechte. Glücklicherweise hat die CDF einen Weg gefunden, die Unterstützung mit den lokalen Streitkräften zu koordinieren, um eine schnellere und robustere Reaktion auf ernsthafte Sicherheitsprobleme innerhalb eines Systems zu ermöglichen. Ob es nun darum geht, die Schifffahrtswege vor Überfällen durch immer aggressivere Verbrecherbanden zu schützen oder den von Naturkatastrophen betroffenen Menschen zu helfen, der CDF hat sich schnell als wichtiger Bestandteil der Systemsicherheit erwiesen.

Special Agent-in-Charge (SAC) Bryce Balewa war über ein Jahrzehnt im Ferron-System tätig. Er musste mit ansehen, wie kriminelle Syndikate ihren Einfluss und ihre Macht ausbauten, indem sie die bröckelnde Infrastruktur des Systems, die ineffektive lokale Strafverfolgung und die unterfinanzierte Advocacy-Abteilung ausnutzten. Da er wusste, dass es mehr als nur ein paar Verhaftungen brauchte, um etwas zu bewirken, verbrachte er seine Zeit damit, Spuren zu verfolgen und das Vertrauen von gut platzierten Quellen zu gewinnen, die ihm wertvolle Informationen liefern konnten. Im Jahr 2941 verfasste SAC Balewa einen ausführlichen Bericht, in dem er die verheerenden wirtschaftlichen und sicherheitspolitischen Auswirkungen darlegte, die sich ergeben würden, wenn die kriminellen Syndikate in Ferron weiter operierten. Als er also hörte, dass die Voiders Pläne hatten, einen Stützpunkt in Ferron zu errichten, um ihr kriminelles Imperium erheblich zu vergrößern, wusste er genau, wie schlimm das sein würde.

SAC Balewa bestätigte das Gerücht mit mehreren Quellen und erhielt weitere Details über den Plan der Voiders, eine stillgelegte Raumstation der Gold Horizon zu überrennen. In aller Eile verfasste er ein Ersuchen um zusätzliche Kräfte zum Schutz der außer Betrieb genommenen Raumstation und schickte es die Befehlskette der Advocacy hinauf, nur um dann als zu kostspielig und gefährlich abgelehnt zu werden. SAC Balewa war sich darüber im Klaren, dass die Verteidigung der Station für die langfristige Sicherheit des Systems von entscheidender Bedeutung war und dass es mit seinen derzeitigen Streitkräften aufgrund der Berichte über die Voider, die er erhalten hatte, außerordentlich schwierig sein würde. Er appellierte an Ferrons Sektionschefin (SC) Jolena Hurley, ihm zu erlauben, den Angriff mit den örtlichen Milizkräften zu koordinieren, um ihn abzuwehren. Da die lokalen Strafverfolgungsbehörden in Ferron personell und finanziell stark unterbesetzt sind, sind die lokalen Milizen des Systems oft eine größere und besser ausgestattete Option. SC Hurley stimmte dem zu, wies aber darauf hin, dass die derzeitige Politik vorschreibt, dass jeder, der der Advocacy direkt hilft oder Informationen von ihr erhält, vom Hauptquartier auf der Erde überprüft und verifiziert werden muss. Anstatt sich auf den Angriff vorzubereiten und mit seinen lokalen Kontakten eine Strategie zu entwickeln, war SAC Balewa gezwungen, die Einheimischen zu überprüfen, was ihn sehr viel Zeit kostete, bis er die Nachricht erhielt, dass die Voider bereits im System waren und die Raumstation überrannt hatten.

Eine kleine Advocacy-Truppe unter der Führung von SAC Balewa eilte zur Raumstation. Als der Angriff offiziell im Gange war, kontaktierte er die örtlichen Strafverfolgungsbehörden und bat sie um Unterstützung, aber durch eine strategische Köderaktion einer kleinen Voider-Truppe auf der anderen Seite des Systems wurden sie eingeschaltet. Da er nicht in der Lage war, mit den örtlichen Milizen eine offizielle Reaktion zu organisieren, führte SAC Balewa seine kleine Truppe zur Station, wo er auf heftigen Widerstand stieß. Die Voider hatten Zeit, die Station zu umzingeln und die Kontrolle über die Geschütztürme der Station zu übernehmen, um die Advocacy zu beschießen. SAC Balewas Truppe erlitt mehrere Verluste, bevor sie gezwungen war, sich zurückzuziehen. SAC Balewa war wütend über den Verlust von Menschenleben und den Mangel an institutioneller Unterstützung seitens der Advocacy. Er reichte sofort sein Rücktrittsgesuch ein und kontaktierte seine lokalen Kontakte, um zu sehen, wie er helfen konnte.

GEMEINSAM BESSER Balewa verbrachte die nächsten Monate damit, gemeinsam mit den lokalen Ferron-Kräften nach Wegen zu suchen, um den wachsenden Einfluss der Voiders einzudämmen, aber es war wenig erfolgreich. Diese Erfahrung in Verbindung mit seinen umfassenden Kenntnissen über die Advocacy überzeugte ihn davon, dass eine starke und vertrauensvolle Partnerschaft zwischen den lokalen Sicherheitskräften, der Advocacy und der Marine, aber auch qualifizierten Einzelpersonen, die beste Sicherheitsoption für das System sein würde. Im Jahr 2944 hielt Balewa auf dem Civilian Security Summit eine Rede zu genau diesem Thema und wurde danach von Amanda Xiang, einer prominenten Anwältin und Aktivistin für die Rechte der Miliz, angesprochen. Bei einem Drink in einer Hotellobby wurden die beiden schnell Freunde. Sie stellten fest, dass ihre Erfahrungen und Herangehensweisen unterschiedlich waren, aber ihr ultimatives Ziel dasselbe war - die Sicherheit der Systeme für Zivilisten und den Handel zu gewährleisten. In dieser Nacht beschlossen sie, ihre Kräfte zu bündeln und die Idee der Civilian Defense Force war geboren.

Amanda Xiang, die in Bremen geboren und aufgewachsen ist, hat aus erster Hand erfahren, wie eine starke lokale Miliz, wie die Bremen Defense Force (BDF), die Sicherheit eines Systems verbessern kann. Sie trat der BDF während ihres Studiums bei und setzte sich nach ihrem Abschluss für den Schutz und die Ausweitung der Rechte von Milizen in Bremen und in der gesamten UEE ein. Bevor sie Balewa kennenlernte, verschafften Xiangs gute politische Verbindungen und ihr Fachwissen über Milizgesetze ihr einen prominenten Platz als Sicherheitsberaterin für die Militia Mobilization Initiative (MMI), ein Gesetz, das den Verkauf von militärischen Spezialschiffen an Zivilisten vereinfachen sollte. Xiang glaubte jedoch, dass die MMI so viel mehr sein könnte und drängte darauf, dass die Gesetzgebung einen Abschnitt enthält, der eine Partnerschaft zwischen der Advocacy, der Navy und willigen zivilen Kräften formalisiert. In ihren Jahren als aktives BDF-Mitglied lernte sie das Thema von der anderen Seite kennen. Die Advocacy lehnte Angebote der BDF zur Unterstützung ihrer Operationen oft ab oder stritt darüber, wie genau sie helfen könnten, ohne sich in die offiziellen Geschäfte der Advocacy einzumischen. Jetzt, da sie einen ehemaligen Vertreter der Advocacy in ihrer Ecke hatte, konnte sie Balewas umfangreiches institutionelles Wissen nutzen, um einen solchen Plan auszuarbeiten, der für beide Seiten sinnvoll war.

Gemeinsam entwarfen Balewa und Xiang einen Vorschlag zur Schaffung einer zivilen Verteidigungstruppe (Civilian Defense Force, CDF), so dass Einheimische, entweder unabhängig oder als Teil einer Miliz, in Notfällen schnell als provisorische Ordnungshüter eingesetzt werden könnten. Es würde sich dabei nicht um eine ständige Truppe handeln, sondern nur um eine, die im äußersten Notfall eingesetzt wird. Xiang kümmerte sich um die rechtlichen Hürden, während Balewa das Projekt so gestaltete, dass die Quellen der Advocacy und die Souveränität nicht gefährdet wurden. Während Xiang sich ausschließlich darauf konzentrierte, wie Milizen und Zivilisten zur Verteidigung ihres Systems herangezogen werden könnten, drängte Balewa darauf, den Anwendungsbereich des CDF auf die Unterstützung humanitärer Zwecke auszuweiten, um eine breitere politische Unterstützung zu gewinnen. Ihr Vorschlag fand zwar schnell Anklang bei mehreren Senatoren, musste aber erst den Verteidigungsausschuss des Senats passieren, bevor er in das MMI aufgenommen wurde. Balewa und Xiang waren sich nicht sicher, ob sie die nötigen Stimmen hatten, als der Ausschuss zusammentrat, um die Angelegenheit zu debattieren, und waren überrascht, dass der Direktor der Advocacy, Thomas Carmody, und nicht einer seiner Stellvertreter erschien, um die Position der Advocacy zu vertreten. Während die Protokolle der geschlossenen Sitzung versiegelt blieben, soll Direktor Carmody mehrere Bedenken geäußert haben. Quellen, die Direktor Carmody nahe stehen, behaupten, dass ihm die Politik nicht gefiel, aber angesichts der steigenden Kriminalitätsrate und des aufgrund des teuren Vanduul-Krieges eingefrorenen Budgets der Advocacy hatte er keine anderen Möglichkeiten, seinen Agenten vor Ort zu helfen. Als das Komitee zustimmte, die Politik auf der Grundlage seiner Empfehlungen anzupassen, stimmte das Advocacy offiziell zu und ebnete damit den Weg für die Gründung der zivilen Verteidigungskräfte im Januar 2947.

UNTERSTÜTZUNGSKRAFT Nach Monaten intensiver Planung kam der erste offizielle Hilferuf an die Civilian Defense Force, um die Menschen auf Tangaroa (Helios II) aus Gebieten zu evakuieren, die von plötzlicher und intensiver vulkanischer Aktivität bedroht waren. Bis heute wurde die Zivilschutztruppe fast 50 Mal gerufen, um Zivilisten zur Verteidigung der Schifffahrtswege auf Hadur gegen Angriffe zu mobilisieren, Lebensmittel an die von der Hungersnot auf Fora Betroffenen zu liefern und vieles mehr. Trotz der vielen Erfolge behaupten Kritiker des Programms, dass der Überprüfungsprozess für die Teilnahme von Zivilisten zu lasch ist und dass Kopfgeldjäger argumentieren, dass dadurch Hochrisikosektoren mit untrainierten und unvorbereiteten Zivilisten überschwemmt werden, die die Situation oft noch verschlimmern.

Balewa und Xiang sind sich zwar einig, dass bestimmte Aspekte des CDF verbessert werden können, aber sie sehen die Zukunft des CDF nach wie vor optimistisch. Sie glauben, dass das Imperium auf mehr öffentliche und private Partnerschaften setzen sollte, die die Menschen direkt in seine Zukunft einbeziehen. Ihrer Meinung nach stärkt der CDF das bürgerliche Engagement und ist zu einem Leuchtturm für die Kraft der Menschen geworden, die Widrigkeiten zu überwinden, wenn sie zusammenarbeiten.

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.