Star Citizen Wiki Comm-Link:18295 - Dying Star
Wir laden dich herzlich auf den Star Citizen Wiki Discord Server ein! Du kannst uns auch auf unserem neuen YouTube-Chanel finden!

Comm-Link:18295 - Dying Star

Aus Star Citizen Wiki

Achtung

Dieser Comm-Link wurde mittels künstlicher Intelligenz übersetzt und automatisiert angelegt.
Eine Revision und Lektorierung zur Qualitätssteigerung ist erforderlich.
Um Korrekturen vorzunehmen, erstelle dazu einfach ein Benutzerkonto oder melde dich mit einem bestehenden Konto an und klicke auf bearbeiten.

Dying Star
ID 18295
Veröffentlichung 01.09.2021
Channel Serialized Fiction
Kategorie Short Stories
Serie News Update
RSI Dying Star
API Metadaten

Diese Kurzgeschichte erschien ursprünglich in Jump Point 8.04. Kaseem wusste plötzlich, warum die Grevolas ihn diese Lieferung machen ließen. Er war ein Köder. Ein Ablenkungsmanöver, das die Overlords von den Schiffen ablenken sollte, die den eigentlichen Run auf das Labyrinth durchführten. Er kickte die offene Kiste mit wertlosen Holzspänen quer durch den Laderaum, bevor er zum Cockpit eilte und kurz stolperte, als eine weitere Explosion die Cutlass erschütterte. Er schaltete den Autopiloten aus und entlüftete den Frachtraum. Die Köderkisten wurden aus dem Schiff geschleudert und stürzten in die Atmosphäre von Pyro II. Sie waren im Nu verschwunden, genau wie Kaseems Träume, dass diese Lieferung ihm den Eintritt in das Grevola-Rudel verschafft.

Er beobachtete das Radar mit angehaltenem Atem, aber die Overlords lenkten nicht ab. Sie kümmerten sich offensichtlich nicht um die Ladung "Drogen", die jetzt durch die Atmosphäre raste. Sie hatten ihre Augen auf ihn gerichtet. Kaseem war erst vor kurzem auf der Ruin Station angekommen, aber selbst er konnte die Angst und die Unruhe spüren, die diese mysteriöse Crew durch das systematische Abknallen von Gesetzlosen verursachte. "Kill on Sight"-Poster mit Fotos der farbenfrohen Rüstungen der Overlords wurden mit zunehmender Häufigkeit und Verzweiflung über die Station geklebt. Noch immer wusste niemand, wer sie waren oder was sie wollten. Einige glaubten, sie seien ein UEE-Marine-Black-Ops-Team, das geschickt wurde, um im System aufzuräumen. Andere dachten, sie seien lediglich Gesetzlose, die Platz für ihre eigenen Operationen schaffen. Im Moment war es Kaseem egal, wie auch immer.

Kaseem war nach Pyro gereist, um ein paar ernsthafte Credits zu verdienen. Anders als die meisten der verstreuten Bewohner des Systems war er nicht auf der Flucht. Wochen zuvor hatten ihn seine Eltern rausgeschmissen, nachdem sie die Gerüchte über lokale Etablissements gehört hatten, die von jemandem überfallen wurden, der wie er aussah und eine Salvo-Pistole trug; die gleiche Marke und das gleiche Modell wie die, die an seiner Seite befestigt war. Er versuchte, es als nichts weiter als eine zusätzliche Gaunerei zu rechtfertigen. Obwohl niemand verletzt wurde, war sein Vater untröstlich und unfähig zu sprechen, also überbrachte seine Mutter die niederschmetternde Nachricht.

Wutentbrannt verließ er das Haus. Zuerst träumte er davon, erst dann zurückzukehren, wenn er das gesamte Mietshaus, in dem seine Eltern lebten, kaufen könnte, damit sie sich jeden Monat abrackern müssten, um ihm Miete zu zahlen. Jetzt wollte er nur noch ruhig schlafen, während der Geruch der köchelnden Boumbo seines Vaters durch den Flur schwebte.

Auf der Flucht und ohne einen Ort, den er sein Zuhause nennen konnte, wurde Kaseem so verzweifelt, dass er sein letztes Geld verwendete, um den Sprung in Pyro zu schaffen. Das System hatte den Ruf, der Ort zu sein, an dem Credits für diejenigen gemacht werden konnten, die bereit waren, dafür zu kämpfen. Seine beliebteste LZ, Ruin Station, war alles andere als ein einladender Ort. Kaseem hatte das Gefühl, dass jedes Augenpaar berechnete, wie viel er wert war und ob es höher war als die Kosten für eine Kugel in den Kopf. Er aß seine erste Mahlzeit dort mit einer Hand fest um seine Pistole gepackt. Nach drei Tagen traf er das erste freundliche Gesicht, eine kürzlich angekommene Spediteurin, die ihren Lebensunterhalt mit regelmäßigen Fahrten zwischen Stanton und Pyro verdiente. Sie löcherte ihn mit bohrenden Fragen und lud ihn dann ein, ein paar Freunde zu treffen. Es war nur sein Glück, dass sich herausstellte, dass sie miteinander verbunden waren. Ein lokales Rudel, das auf der Suche nach einem Unbeteiligten war, um einen schweren Run zu machen. Beweisen Sie, dass er damit umgehen konnte und der Grevola-Clan würde ihn als einen der Ihren willkommen heißen. Dann würden die Kredite sicher fließen. Zu diesem Zeitpunkt konnte Kaseem sein Glück nicht fassen. Jetzt kannte er die Wahrheit.

Die Warnsensoren kreischten, als die Schilde der Cutlass ein weiteres brutales Sperrfeuer abfingen. Es würde nicht lange dauern, bis sie weg waren. Kaseem verfluchte sich dafür, dass er so dumm war. Warum hatte er die Kisten nicht doppelt überprüft? Oder zweimal darüber nachgedacht, warum sie so erpicht darauf waren, einen zufälligen Fremden diesen Cutlass steuern zu lassen?

Kaseem startete eine Chaff, um eine Rakete abzuschütteln und konnte sich ein Grinsen nicht verkneifen. Sein Vater sagte, dass all die Stunden in Arena Commander eine Verschwendung waren. Das erwies sich als falsch; eine Tatsache, die er hoffte, eines Tages mit ihm persönlich teilen zu können.

Er machte eine plötzliche Ausweichbewegung und begann dann, durch die Flugprotokolle zu scrollen, um zu sehen, wo dieses Schiff gewesen war. Laserschüsse blitzten am Cockpit vorbei, als seine Verfolger den Kurs anpassten. Seine verbliebenen Schilde begannen zu flackern. Er fand etwas. Nur ein Satz von Pyro II-Koordinaten erschien mehr als einmal.

Das Schiff schaukelte durch die Einschläge. Seine Schilde waren weg. Kaseem musste das schnell erledigen. Er rief die Koordinaten auf, dann hielt er inne. Es gab nur einen Weg, um zu garantieren, dass die Grevola bekommen würde, was sie verdiente.

Kaseem wechselte den Bildschirm und sendete ein Quantenverbindungssignal. Die Overlord-Schiffe schlossen sich blitzschnell an. Sie flogen los, auf die andere Seite von Pyro II. Schließlich schied das Schiff aus dem Quantenbereich aus.

Er tauchte durch die Atmosphäre, Flammen leckten um die Cutlass, während die Schiffe, die ihm dicht auf den Fersen waren, ihm folgten. Seine Augen suchten verzweifelt das unwirtliche Terrain ab, das von stillgelegten Minenbetrieben übersät war, und beteten, dass er sich nicht geirrt hatte. Dann, am Horizont, sah er Licht, das auf dem glatten Rumpf eines Freelancers glitzerte. Er winkelte sein Schiff an und konnte bald winzige Gestalten ausmachen, die zwischen der 'Lancer und einem kaputten Gebäude am Rande einer tiefen Mine hin und her huschten. Das musste das Versteck der Grevola sein!

Kaseem wich dem schweren Feuer aus, das sein Heck pfefferte, und lud dann seine letzte Rakete, in der Hoffnung, der Verfolgung durch den Overlord nur noch ein paar Sekunden zu entgehen. Genug Zeit, um nicht nur in effektive Reichweite zu kommen, sondern so verdammt nah, dass die Grevola wissen würden, dass er es war.

Kaseem schrie auf, als er seine letzte Rakete auf den Freelancer abfeuerte. Sie explodierte in einem blendenden Feuerball, der die Kabinenhaube der Cutlass erleuchtete. Ein paar der überlebenden Geschütztürme, die am Rande der Mine hockten, eröffneten das Feuer. Er machte sich nicht mehr die Mühe mit Ausweichmanövern. Bei dieser Entfernung war es sinnlos. Sein HUD leuchtete mit einer Warnung nach der anderen vor kritischen Systemfehlern auf, kurz bevor die Welt in Schwarz überging.

Minuten, vielleicht Stunden, vergingen. Das erste, woran sich Kaseem erinnerte, war sengende Hitze. Dann Licht. Jemand zog ihn aus dem Schiffswrack. Es dauerte einen Moment, bis sich seine Augen an den pochenden Schmerz in seinem Schädel gewöhnt hatten und er sehen konnte. Als er sich konzentrierte, blickte er auf einen Kreis von gepanzerten Gesichtern.

Die gesamte Galerie der Wanted-Poster schaute auf ihn herab.

Kaseem weiß nicht, warum, aber er lachte. Die Overlords tauschten einen Blick aus.

Er gab ihnen einen Daumen hoch und wurde dann ohnmächtig.

Kaseem kam hinter Bioabfallkisten zu sich, die in einer Ecke der Ruin Station gestapelt waren. Er kämpfte sich auf die Beine und sah ein "Kill on Sight" Overlords Fahndungsplakat auf seiner Brust kleben. Er grinste und machte sich langsam auf den Weg zum Raumhafen. Es war an der Zeit, einen Weg nach Hause zu finden.

Das Ende

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung dieses Wikis. Durch die Nutzung des Star Citizen Wiki erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies speichern.