Das Star Citizen Wiki wird von Leuten wie dir gemacht! Bitte überleg doch bei uns mitzuwirken, wir können viel Hilfe gebrauchen!

Comm-Link:17977 - Sid & Cyrus (Part Two)

Aus Star Citizen Wiki

Achtung

Dieser Comm-Link wurde mittels künstlicher Intelligenz übersetzt und automatisiert angelegt.
Eine Revision und Lektorierung zur Qualitätssteigerung ist erforderlich.
Um Korrekturen vorzunehmen, erstelle dazu einfach ein Benutzerkonto oder melde dich mit einem bestehenden Konto an und klicke auf bearbeiten.

Sid & Cyrus (Part Two)
ID 17977
Veröffentlichung 09.02.2021
Channel Serialized Fiction
Kategorie Short Stories
Serie Sid & Cyrus
RSI Sid & Cyrus (Part Two)
API Metadaten

Anmerkung des Autors: Sid & Cyrus: Teil Zwei wurde ursprünglich in Jump Point 5.6 veröffentlicht. Lesen Sie Sid & Cyrus: Teil 1 hier. Eine Vucari-Kavalkade schnitt durch die Platean-Ebene. Meister Kraujas stand auf dem Rücksitz eines schwer gepanzerten Fahrzeugs, das speziell für seine massive Titan-Rüstung umgebaut wurde. Das Fahrzeug verfügte auch über eine drehbare Plattform, so dass er einstellen konnte, in welche Richtung er blickte - ein wesentliches Merkmal in Anbetracht der Tachyon-Kanone, die am linken Arm des Titan-Anzugs angebracht war.

Das Fahrzeug holperte über eine Bodenwelle und nur Meister Kraujas magnetische Stiefel verhinderten, dass er aus dem Heck geschleudert wurde. Er schlug mit einer metallischen Hand auf die Kabine direkt über dem Fahrer, der sofort langsamer wurde. Vucari-Mechaniker scherzten, dass diese Kabinenverkleidung das einzige Stück Panzerung am ganzen Fahrzeug war, das jemals ersetzt werden musste. Geschützt von seiner Vucari-Elitekavallerie und der Tachyon-Kanone konnten nicht viele Feinde nahe genug an Meister Kraujas' Fahrzeug herankommen, um auch nur den Lack zu beschädigen.

Meister Kraujas richtete seine Aufmerksamkeit auf den Horizont, wo er schwarzen, beißenden Rauch vom Ort des überfallenen Konvois aufsteigen sehen konnte. Je näher er dem Ort kam, desto mehr schwoll die Wut in ihm an. Wie konnten sie es wagen, einen so großen Konvoi, der durch sein Gebiet reiste, so dreist anzugreifen? Die Cadejo waren nicht länger ein Ärgernis, sie waren eine Bedrohung, die beseitigt werden musste.

Es hatte alles vor ein paar Monaten begonnen. Vucari-Späher fanden das Wrack eines kleinen zivilen Konvois am Rande ihres Territoriums. Ein paar Wochen später wurde ein weiterer Konvoi angegriffen. Dann ein weiterer. An jedem Tatort wurden von den Menschen im Konvoi abgerissene Körperpanzer auf einem Haufen gefunden, aber nie irgendwelche Leichen. Das war der Zeitpunkt, an dem die Gerüchte begannen.

Geschichten über die Cadejos wanderten schnell durch die eigenen Reihen. Wie kam es, dass sie immer gewannen? Wie konnten sie immer spurlos verschwinden? Sie waren nicht einfach nur Sklavenhändler, sagten die Geschichten. Es wurde geflüstert, dass der Anführer der Cadejos, Tomyris, vielleicht Menschen entführte, um einige seltsame, uralte Rituale zu befeuern, die der Crew dunkle Kräfte verliehen.

Meister Kraujas wusste es besser, als solchen Unsinn zu glauben, aber einige seiner Truppen taten es trotzdem. Dann begann er, Angst in den Augen seiner Männer zu sehen, als ein weiterer Angriff auf die Cadejos deutete. In diesem Moment wusste Meister Kraujas, dass sie zerschlagen werden mussten. Er konnte nicht zulassen, dass sich seine Mannschaft vor irgendjemandem fürchtete; ängstliche Krieger versagen.

Vucari-Spione wurden quer durch Lago geschickt, um Informationen über die Cadejos auszugraben, aber es wurde nichts gefunden. Niemand schien zu wissen, wer sie waren oder wo sie sich versteckten. Das Einzige, was über die Cadejos bekannt war, war, dass sie ihre Angriffe auf zivile Konvois, die Vucari-Gebiet durchquerten, verstärkten.

Jetzt saß vor Meister Kraujas der bisher größte Konvoi, der von den Cadejos angegriffen wurde. Er wurde auch direkt auf der Hauptstraße zwischen Reis und Behistun angegriffen, eine klare Herausforderung an seine Autorität, die ihn vor seinen Truppen und anderen Anführern von Gesetzlosen schwach aussehen ließ.

Am Ort des Hinterhalts angekommen, ging Meister Kraujas zwischen den immer noch schwelenden Wrackteilen umher und versuchte zu verstehen, wie dieser Angriff in einer so weiten Region der Ebene geschehen konnte. Es gab keine guten Stellen, um eine angreifende Kraft zu verstecken, die einen Konvoi dieser Größe dominieren und zerstören konnte. Keine Schäden am Boden, die auf den Einsatz von Minen hindeuten. Es machte keinen Sinn.

Meister Kraujas stapfte um den Schauplatz herum und untersuchte jedes Detail. Er schätzte, dass die Cadejo mit einer beachtlichen Beute davongekommen waren, wenn man die Größe des Konvois bedenkt. Woher hatten sie überhaupt davon gewusst?

Laut Dalton sollte die nächste große Lieferung nach Behistun Reis in zwei Tagen verlassen. Wie konnte dieses Datum geändert werden, ohne dass er es wusste, aber die Cadejo es erfuhren? Jetzt schien er nicht nur inkompetent, sondern auch nicht auf dem Laufenden zu sein.

Er näherte sich der Rückseite des einzigen intakten Lastwagens. Darin saß ein großer Stapel persönlicher Rüstungen, die Visitenkarte der Cadejo-Crew.

Eine Welle der Wut überkam Meister Kraujas. Seine Hände packten eine der hinteren Türverkleidungen des Trucks, und mit einer furchterregenden Bewegung riss er sie aus den Angeln und schleuderte sie hinter sich. Die Tür schlug zwei Vucari von den Füßen. Einer blieb regungslos liegen. Der andere krümmte sich vor Schmerzen, bis Meister Kraujas ihm den Fuß auf den Kopf setzte. "Wo ist Dalton?", verlangte Meister Kraujas.

Als keine Antwort kam, sahen sich die Vucari untereinander um. Alle Augen suchten nach dem Mann, der diesen Teil ihres Territoriums beaufsichtigen sollte.

"Sir ..."

Meister Kraujas drehte sich zu einem Gesetzlosen um und zeigte auf die Leiche, die er gerade zertreten hatte. Ein kompliziertes Vucari-Emblem war in das Bruststück geätzt. Dalton hatte es selbst handgeschnitzt.

Meister Kraujas blickte auf die schlaksige Gestalt, die auf Daltons Leiche zeigte.

"Wie ist Ihr Name?"

"Colby ... Sir."

"Da Sie so aufmerksam sind, sagen Sie mir, was zum Teufel hier passiert ist."

Colby stockte, unsicher, wie er antworten sollte. Dann erinnerte er sich an etwas, das er bei der ersten Begutachtung des Geländes gesehen hatte.

"Sie haben vergessen, ihre Spuren zu verwischen. Sie sind sonnenklar und gehen nach Norden."

Meister Kraujas lächelte, "Zeigen Sie es mir."

Sid und Cyrus waren der Spur vom Ort des Hinterhalts gefolgt. Sie hielten an, als der Pfad in ein kleines Tal einbog, das einen breiten Eingang hatte und sich dann verengte. Da sie sich nicht ins Unbekannte stürzen wollten, fanden Sid und Cyrus ein Versteck abseits des Weges und untersuchten detaillierte Karten der Gegend.

Das Tal führte zu einem alten Außenposten, der am Rande eines tiefen Tagebaus lag. Dieser Außenposten musste der Ort sein, an dem die Spur endete, und höchstwahrscheinlich der Ort, an dem ihre Tochter als Geisel festgehalten wurde.

Mit dem Rücken zur Mine bildete das felsige Tal einen perfekten Engpass; mit Bodentürmen, die jede Seite flankierten, wäre es unmöglich, sich dem Außenposten aus dieser Richtung unauffällig zu nähern. Die einzige Wahl, die die beiden hatten, war, nach einer alternativen Route zu suchen.

Dann bemerkte Cyrus, dass eine alte Förderstraße in die Mine hinunterführte. Sie begann in der Nähe des Außenpostens, tauchte in die Mine ein und schlängelte sich auf der anderen Seite wieder nach oben, in der Nähe einer Reihe von Abraumhalden, auf denen der ganze nicht benötigte Schmutz aus dem Boden gerissen wurde. Wenn sie über die Abraumhalden auf die Förderstraße gelangen könnten, dann könnten sie in die Mine fahren und sich vielleicht von hinten an den Außenposten heranschleichen.

Sobald sie nah genug dran waren, konnten sie genau einschätzen, womit sie es zu tun hatten und bestimmen, wie sie in das Gebäude eindringen konnten. Außerdem bestand immer noch die Möglichkeit, dass ihre Tochter irgendwo in der Mine als Geisel festgehalten wurde. Vielleicht konnten Sid und Cyrus Immanuelle befreien, ohne sich mit Tomyris und dem Rest der Cadejos auseinandersetzen zu müssen.

Sid und Cyrus lenkten ihren Kurs auf die andere Seite der Mine. Sie fanden einen Pfad, der sie oberhalb des Tals führte. Sie hielten kurz an, um den Außenposten und seine beiden Bodentürme von oben zu begutachten. Sie hielten sich nicht lange auf, da sie befürchteten, die Cadejos könnten sie beobachten.

Die Minengrube wurde vor Jahrhunderten verlassen, nachdem sie ausgespielt worden war, und war seitdem zu einer Müllhalde für Schutt und alles andere geworden, das nicht wiedergefunden werden sollte. Der Gestank von verrottendem Müll und Industrieabfällen war sogar von ihrem Platz oberhalb des Tals aus wahrnehmbar. Die üblen Dämpfe hielten selbst die eifrigsten Abwracker fern und machten es zu einem perfekten Ort für ein geheimnisvolles, gesetzloses Rudel, das es sein Zuhause nannte.

Sid steuerte die Dragonfly vorsichtig um den Rand des Tals herum in Richtung der anderen Seite der Mine. Cyrus blickte von oben auf die Abraumhalden hinunter. In der Mitte der Reihen verlief die Förderstraße. Alles sah klar aus, bis er bemerkte, dass sich jemand bewegte. Sie gingen an einer der Abraumhalden vorbei und zogen einige Tarnnetze von einem Bodenturm, der perfekt platziert war, um jedem aufzulauern, der vorbeiflog.

"Sieht aus, als hätten wir ein Ziel und einen Geschützturm. Das ist alles, was ich bis jetzt sehe."

Sid senkte die Signatur der Dragonfly so weit wie möglich, als sie sich der Förderstraße auf der anderen Seite der Mine näherten. Sie überprüfte ihre Scans und glaubte ihnen nicht so recht. Sie stimmten mit Cyrus überein. Es gab nur eine Person und einen Geschützturm, die diese Seite der Mine bewachten.

Sid schob die Dragonfly heimlich zwischen zwei Reihen der Abraumhalde hindurch. Sie stellte den Motor ab, während Cyrus absprang und sein Scharfschützengewehr entsicherte. Er stemmte das Gewehr auf das Heck der geparkten Dragonfly und richtete das Fadenkreuz auf den Mechaniker, der verzweifelt den Bodenturm reparierte.

"Wird uns dieser Geschützturm Probleme bereiten?", fragte Sid.

"Nicht, wenn wir uns schnell bewegen. Sieht aus, als würde er repariert."

"Ich werde mal vorausschauen."

"Ich gebe dir Deckung", antwortete Cyrus mit einem Auge auf den Mechaniker. "Ich bleibe hier und überwache das Vucari-Geschwätz."

Cyrus hatte sich in die gestohlene Dragonfly gehackt, damit sie über die Bewegungen der Vucari auf dem Laufenden bleiben konnten. Sid nickte, überprüfte die Scanner ihres Anzugs und stieß dann vor.

Sie eilte zu einem besseren Aussichtspunkt, überprüfte dann noch einmal ihre Scans und konnte die Ergebnisse immer noch nicht ganz glauben. Warum sollten die Cadejo die Abraumhaldenseite der Mine so leicht verteidigt lassen?

Sie beobachtete den Mechaniker einen Moment lang bei seiner Arbeit. Er drehte sich um, um sich ein anderes Werkzeug zu schnappen, wodurch Sid einen guten Blick auf sein Gesicht werfen konnte. Es war Devin, der Junge, der irrtümlich in den Falling Sky gewandert war und all das hier ausgelöst hatte.

"Das ist definitiv der richtige Ort", sagte Sid. Sie wartete auf Cyrus' Antwort, aber es kam keine. "Cyrus ... alles in Ordnung -"

"Sie haben die Spur gefunden. Verdammt, wir haben vergessen, sie zu wischen."

"Was?"

"Sie kommen, die Vucari. Meister Kraujas hat gerade einen Aufruf an alle in der Gegend verschickt, sich ihm anzuschließen."

Bei jeder anderen Mission hätten Sid und Cyrus die Spur, die sie beim Verlassen des Hinterhaltes gefunden hatten, weggewischt, damit ihnen niemand folgen konnte, aber sie waren schlampig gewesen. Die Möglichkeit, dass ihre Tochter noch am Leben sein könnte, übertraf alles andere, sogar ihr besseres Urteilsvermögen. Dieses Versehen war genau der Grund, warum Cyrus jungen Söldnern immer sagte, dass sie niemals etwas Persönliches bearbeiten sollten.

"Wie viel Zeit haben wir?", fragte Sid.

"Nicht genug, in Anbetracht all der neuen Variablen." Cyrus murmelte und richtete den Mechaniker neu aus. "Wie sieht's mit dem Scan aus? Soll ich den Mechaniker ausschalten?"

Sid sah wieder zu Devin. Auch wenn sie ihn für seine Rolle bei dem Angriff auf den Konvoi verachtete, wusste sie, dass sie ihn brauchten.

"Negativ. Lassen Sie uns stattdessen ihn schnappen. Finden Sie heraus, ob er weiß, was sie mit Immanuelle gemacht haben. Kommen Sie zu mir."

Cyrus rückte vorsichtig vor, bis er an ihrer Seite war. Sid überprüfte noch einmal ihren Scanner, dann führte er sie zu Devin und dem Geschützturm. Sie mussten sich beeilen. Wenn Devin das Ding in Gang setzte, während sie sich näherten, konnte es sie in einem Herzschlag verschlingen.

Obwohl ihr letzter Söldnerjob schon zwei Jahrzehnte zurücklag, bewegten sich die beiden immer noch synchron zueinander. Wenn Sid in eine Richtung schaute, schwenkte Cyrus in die andere. Sid hielt häufig an, um die Scans zu überprüfen und Luft zu holen. Cyrus richtete sein Scharfschützengewehr auf den Mechaniker und versuchte, die durchgeführten Reparaturen zu beurteilen.

Sie rückten zu einer Abraumhalde in der Nähe des Geschützturms vor. Devin war zu sehr mit seinen Reparaturen beschäftigt, um ein Auge auf das zu werfen, was um ihn herum geschah. Er zog sich auf seine Füße und streckte sich. Alles, was noch zu tun war, war, den Geschützturm mit Strom zu versorgen und er sollte einsatzbereit sein.

Er griff nach dem Bedienfeld, nur um von einer Kugel getroffen zu werden. Devin stolperte erschrocken zurück, stolperte über sein Werkzeug und fiel zu Boden. Als er aufblickte, war ein Gewehr in seinem Gesicht.

"Hände hoch", drohte Sid in ihrer schweren Rüstung über ihm. Devin hob seine Hände. "Stehen Sie jetzt schön langsam auf. Ich will Ihnen nicht wehtun müssen."

Devin gehorchte dem Befehl, seine Augen klebten die ganze Zeit auf ihr, obwohl er Sid in ihrer schweren Rüstung nicht zu erkennen schien. Gut; sie würde die Gelegenheit genießen, diesen kleinen Mistkerl herumzukommandieren.

Cyrus kam mit erhobenem Scharfschützengewehr auf sie zu und verschwendete keine Zeit, um zur Sache zu kommen. "Wo sind die Gefangenen?"

"Welche Gefangenen?" antwortete Devin nervös.

"Machen Sie ihn nicht wütend, Devin", warf Sid ein.

"Woher kennen Sie meinen Na-?"

"Wir wissen eine Menge Dinge", fuhr Sid fort. "Zum Beispiel, was Sie mit dem Konvoi nach Behistun gemacht haben."

"Sie sind Vucari, nicht wahr?"

Cyrus schüttelte den Kopf: "Betrachten Sie uns einfach als die Leute, die Ihr Leben in den Händen halten."

Ein leises Zittern bahnte sich seinen Weg durch Devin. Es war subtil, aber Sid fing es auf. Zeit für die Schmeichelei.

"Hören Sie, helfen Sie uns zu bekommen, was wir wollen und wir lassen Sie gehen. Verstanden?"

Devin nickte nervös, "Was wollen Sie?"

"Ich will wissen, wo zum Teufel meine Tochter ist!"

"Wie sollte ... Ich meine, ich weiß nicht einmal, wer Sie sind. Wie soll ich denn -"

"Sie war ein Teil des Konvois nach Behistun. Ihre Rüstung war in dem Haufen, den ihr zurückgelassen habt."

Devin starrte Sid mit einem verlorenen Ausdruck im Gesicht an. Cyrus machte einen Schritt nach vorne.

"Kein guter Zeitpunkt, um den Dummen zu spielen, Devin", sagte Sid. "Deine Hilfe ist das, was deine Haut retten wird."

"Aber ich weiß nicht, wovon Sie reden -"

Cyrus schlug einen festen linken Haken in die Leber. Devin fiel auf ein Knie und schnappte nach Luft. Sid legte eine Hand auf Cyrus' Schulter.

"Verarschen Sie uns nicht", sagte Sid streng. "Wir wissen, dass Sie eine Rolle bei dem Vorfall mit dem Konvoi gespielt haben."

"Ja, aber ich weiß nichts von irgendwelchen Gefangenen", stand Devin langsam wieder auf.

"Haben Sie jemanden in der Mine eingesperrt?"

"Nein, warum sollten wir -"

"Vielleicht sind sie dann auf dem Außenposten?" Sid drängte weiter.

"Ich sag's Ihnen. Ich weiß nichts von einem Gefängnis -"

Cyrus schlug Devin erneut, an derselben Stelle. Der Junge fiel auf alle Viere. Sid studierte ihn. Entweder war er ein Spielverderber oder ehrlich ahnungslos, was die Befragung anging.

"Devin, es muss nicht so sein. Machen wir es Ihnen leicht, ok? Stehen Sie auf."

Devin nickte, als er langsam auf die Beine kam. Sid legte eine massive Hand aus ihrer schweren Rüstung auf seine rechte Schulter.

Devin zuckte unter dem Gewicht zusammen, da es die Seite seines Körpers belastete, die auch seine Leber hielt.

"Lassen Sie uns auf das eingehen, was wir wissen", begann Sid. "Sie waren bei dem Überfall dabei, richtig? Das wissen wir mit Sicherheit."

Devin nickte mit dem Kopf.

"Das ist ein guter Anfang. Da Sie dabei waren, können Sie doch verstehen, dass es uns schwerfällt zu glauben, dass Sie absolut keine Ahnung haben, was mit den Leuten in diesem Konvoi passiert ist."

Devins Augen wurden groß. "Das liegt daran, dass Tomyris mich auf eine Mission geschickt hat, bevor sie fertig waren."

Cyrus warf einen Blick zu Sid, der nickte. Der Junge war im "Falling Sky" aufgetaucht und hatte diese Nachricht versehentlich an sie weitergegeben. Vielleicht wusste der Junge es wirklich nicht. Er verhielt sich jedenfalls nicht so, als würde er versuchen, ein Geheimnis zu verbergen.

"Wer sollte es dann wissen, Tomyris?"

Devin nickte.

"Wo ist sie?"

Devin schien besser darin zu sein, seinen Mund zu halten, wenn er nüchtern war. Er ging schnell und leise zwischen den beiden hindurch, als sie in die Mine hinabstiegen, und sprach nur, wenn ihm eine direkte Frage gestellt wurde. Sid und Cyrus überhäuften ihn mit Erkundigungen darüber, was sie auf dem Außenposten erwarten würde.

Seine Antworten waren schnell und direkt. Keine Pausen deuteten darauf hin, dass er über eine Antwort nachdenken musste. Devin behauptete, es seien nur fünf Personen drinnen, einschließlich Tomyris. Diese Zahl erschien Sid niedrig. Es musste mehr sein, was er ihnen nicht sagte.

Sid führte den Weg, hielt häufig an, um ihre Scans zu konsultieren. Je tiefer sie kamen, desto mehr alte Bergbauausrüstung sahen sie um sich herum verstreut. Einiges sah aus, als wäre es von oben in diese Tiefe geschoben worden.

Auf dem Grund der Mine saß ein massiver Kran in der Mitte der Grubensohle. Um ihn herum waren Stapel von alter Bergbauausrüstung und Fahrzeugen. Sid beurteilte den Betrieb, als sie sich näherten. Es sah nicht so aus, als würden sie irgendetwas reparieren oder abbauen, sondern nur den massiven Kran benutzen, um den Schutt zu ordnen.

Cyrus hielt seine Augen nach Anzeichen von Gefangenen oder seltsamen Ritualplätzen offen. Bis jetzt hatte er keine Anzeichen von beidem gesehen. Er hatte keine Ahnung, ob das ein gutes oder schlechtes Zeichen für die Sicherheit ihrer Tochter war.

Sid brachte sie hinter einem rostigen Fahrzeug zum Stehen, das sich etwa auf halber Strecke über die Grube befand. Sie zog ihren Scanner hoch und studierte ihn. Dann blickte sie auf und sah ein schwaches Logo der Hathor-Gruppe auf der Seite des Trucks vor ihr. Sid hatte es kürzlich irgendwo anders gesehen, konnte es aber nicht genau zuordnen.

Sie schüttelte es ab und warf dann einen Blick auf ihr endgültiges Ziel - den kleinen Außenposten, der auf der anderen Seite thronte. Sie studierte einen Lastenaufzug, der in die Seite der Mine hinter dem Außenposten eingebaut war. Ihn zu nehmen wäre schneller als zu Fuß zu gehen, könnte aber Aufmerksamkeit erregen.

Cyrus warf einen Blick auf den massiven Kran, der über der Mine schwebte. Eine riesige Metallscheibe baumelte vom Ausleger. Fasziniert fragte er: "Ist das eine Art Magnet?"

"Der ist so stark, dass er einen LKW vom Boden abhebt wie nichts", sagte Devin stolz.

Sid tippte Cyrus an und lenkte seine Aufmerksamkeit wieder auf das eigentliche Thema.

"Schauen Sie sich den Lift an."

Er hob sein Scharfschützengewehr und scannte den Aufzug. Der Bereich sah sauber aus. Dann konzentrierte er sich auf die Konsole des Fahrstuhls. Er nickte Sid zu, zuversichtlich, dass er sie so hacken konnte, dass sie sie nicht kommen sehen würden.

"Wie viel Boden befindet sich zwischen dem Aufzug und dem Außenposten?" forderte Sid Devin auf.

"Ich weiß es nicht ..."

"Raten Sie."

"Ich meine es ernst, ich bin ein schlechter Entfernungseinschätzer. Dreißig Meter, vielleicht?"

"Was ist mit den Geschütztürmen?"

"Was ist mit denen?"

"Werden sie sich gegen uns wenden?"

Devin schüttelte den Kopf. "Sie sind so programmiert, dass sie sich nur um Feinde kümmern, die vor ihnen stehen. Ich kann Ihnen zeigen, dass -"

"Wissen Sie nur das", drängte Sid. "Sie werden direkt vor uns stehen, wenn wir den Gipfel erreichen. Wenn die Dinger in unsere Richtung trudeln, treffen sie Sie zuerst, verstanden?"

Devin nickte.

"Also, ich frage Sie noch einmal. Sollten wir uns wegen dieser Geschütztürme Sorgen machen?"

"Nein, ich sage Ihnen die Wahrheit. Ich versuche nur zu helfen."

"Das hoffe ich. Das tue ich wirklich."

"Lassen Sie ihn die Türen noch einmal beschreiben", bat Cyrus.

"Sie haben den Mann gehört. Lassen Sie ihn nicht enttäuscht zurück."

Devin nickte: "Wenn Sie aus dem Aufzug steigen, gibt es geradeaus eine Tür. Die öffnet sich zum Hauptraum, in dem sich wahrscheinlich alle aufhalten. Dann gibt es eine zweite, garagenähnliche Tür gleich rechts davon, die ich für Sie öffnen kann."

Cyrus könnte sich hineinhacken, aber die Zugangsdaten des Jungen zu benutzen, würde schneller gehen. Je schneller sich dieser Plan für sie entwickelte, desto besser. Im Moment war ihr einziger Vorteil das Element der Überraschung.

"Erklären Sie mir den Plan noch einmal, ein letztes Mal", bat Sid Devin.

"Wir, ähm, gehen auf den Gipfel. Ich bleibe direkt vor Ihnen beiden, während wir uns zum Garagentor beeilen."

"Und ...", stachelte Sid an.

"Und . . ." fuhr Devin zögernd fort. "Wenn ich mich jemals mehr als zwei Schritte von Ihnen entferne oder irgendetwas Dummes tue, dann werden Sie mich wahrscheinlich umbringen."

"Definitiv umbringen", betonte Cyrus.

Devin schluckte.

"Jetzt, wo wir alle auf derselben Seite sind", sagte Sid. "Lasst uns loslegen."

Die drei durchquerten die Grube zum Aufzug. Cyrus hackte die Konsole, übernahm die Kontrolle und schaltete dann die Sicherheitskameras aus. Sie stiegen alle ein und begannen ihren Aufstieg.

Sid schüttelte den Kopf: "Ich versteh's nicht."

"Was?" Devin schluckte den Köder.

"Was haben Sie mit all dem zu tun? Mit Leuten zu arbeiten, die schreckliche, schreckliche Dinge tun. Ich weiß nicht, ich schätze, das scheint einfach nicht Ihr Stil zu sein, Junge."

"Ist es nicht", schoss er schnell zurück. "Ich bin hergekommen, um den Kran zu reparieren. Ich bin geblieben, weil ich an die Mission glaube."

"Welche Miss -"

Die Stromzufuhr zum Aufzug wurde unterbrochen. Die Kabine kam ruckartig zum Stehen, als die Bremsen einschlugen. Alle Systeme gingen offline, dann starteten sie plötzlich neu und fuhren wieder hoch.

Sid hob ihr Gewehr auf Devin.

"Ich habe nichts getan", Devin Hände gingen langsam über seinen Kopf.

Während sie ihr Gewehr auf ihn gerichtet hielt, gab Sid Cyrus ein Zeichen, der zur Konsole trat. Er drehte sich wieder zu ihr um und schüttelte den Kopf. Sie hatten nicht mehr die Kontrolle über den Lift. Das winzige rote Licht auf der Kamera in der Ecke zeigte, dass sie beobachtet wurden.

Plötzlich setzte sich der Aufzug wieder nach oben in Bewegung.

"Ich schätze, sie wollen uns treffen", sagte Sid.

"Du solltest hoffen, dass deine Freunde dich genug mögen, um verhandeln zu wollen", sagte Cyrus.

"Sie brauchen mich, ich schwöre", sagte Devin. "Ich bin der Einzige hier, der wirklich etwas über diesen verdammten Kran weiß."

Während sie Devin vor dem Tor positionierten, bereiteten sich Sid und Cyrus auf einen Überfall vor. Der Lift setzte sich in Position. Das Tor senkte sich vor ihnen. Jemand lud sie nach vorne ein. Stattdessen blieben sie an Ort und Stelle.

Einen Moment später öffnete sich das Haupttor des Außenpostens und eine Gestalt trat langsam mit erhobenen Händen vor.

"Wer ist das?"

"Tomyris", antwortete Devin.

Tomyris trat langsam aus dem Außenposten und näherte sich. Ihre Rüstung hatte auf dem Schlachtfeld die Hölle durchgemacht: Einschläge, Schüsse, Energieverbrennungen, das volle Programm. Seltsame Symbole waren mit grellen Farbspritzern aufgemalt worden. Etwa auf halbem Weg über das Feld blieb die Gestalt stehen und nahm langsam ihren Helm ab. Ein Glücksbandana hielt ihr langes braunes Haar zurück.

Cyrus senkte sein Scharfschützengewehr, als er ihr Gesicht sah: "Ich kann es nicht glauben ..."

Cyrus stürzte achtlos nach vorne.

Sid begann, ihre Waffe zu heben, bekam aber einen besseren Blick auf die Frau. Das Kopftuch, dieser trotzige Blick in ihren Augen, es konnte nur eine Person sein.

Cyrus erreichte die Gestalt und hob sie in eine Umarmung.

Devin schaute zu Sid hinüber: "Was zum Teufel ist hier los?"

"Das ist unsere Tochter."

"Tomyris?"

Sid nickte mit dem Kopf und sah Immanuelle an, die selbst Schwierigkeiten hatte, es zu glauben. "Anscheinend schon."

FORTSETZUNG FOLGT...

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung dieses Wikis. Durch die Nutzung des Star Citizen Wiki erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies speichern.