Das Star Citizen Wiki wird von Leuten wie dir gemacht! Bitte überleg doch bei uns mitzuwirken, wir können viel Hilfe gebrauchen!

Comm-Link:12906 - The Lost Generation: Issue #7

Aus Star Citizen Wiki

Achtung

Dieser Comm-Link wurde mittels künstlicher Intelligenz übersetzt und automatisiert angelegt.
Eine Revision und Lektorierung zur Qualitätssteigerung ist erforderlich.
Um Korrekturen vorzunehmen, erstelle dazu einfach ein Benutzerkonto oder melde dich mit einem bestehenden Konto an und klicke auf bearbeiten.

The Lost Generation: Issue #7
ID 12906
Veröffentlichung 27.02.2013
Channel Spectrum Dispatch
Kategorie Lore
Serie The Lost Generation
RSI The Lost Generation: Issue #7
API Metadaten

Wenn die Schwerkraft auf Oso II nicht so erdrückend wäre, hätte Tonya selbst etwas erdrückt. Auf Senzen. Mit einem Stein oder einem schweren Stock. Stattdessen blieb sie kaum aufrecht. Ihr Umweltanzug summte, als er die Schweißströme in ihren Trinkbeutel zurückführte.

"Was machst du hier?" erkundigte sich Senzen, als er sich durch das Gestrüpp zu ihr schleppte.

"Wie hast du mich gefunden? War es Nagia?" Sie fühlte den frühen Puls einer wutinduzierten Migräne, die aufkam. "Hat er einen Peilsender auf meinem Schiff angebracht? Was?"

"Beruhige dich, Tonya. Du wirst ohnmächtig." Er streckte die Hand aus, um ihr schwer auf die Schulter zu klopfen, als er vorbeiholte. Sie schlug seine Hand weg und folgte ihm.

" Sag es mir."

"Was, ich hätte diese Wohnung nicht alleine finden können?"

" Nein."

Senzen drehte sich um, um sie anzusehen. Tief betrübt.

"Das verletzt meine Gefühle." Ein Grinsen kroch über sein Gesicht. Sie hat nicht gelacht. Senzen stürzte auf einen Pflanzenstumpf, um eine Pause einzulegen, bevor es weiterging. Er brachte einen Scanner hoch und spielte eine Datei ab. Zuerst war es Stille, dann ein Ausbruch von digitalen Verzerrungen, disparaten Sounds und Klicks einer Audio-Rekonstruktion. Tonya lehnte sich instinktiv nach vorne, um zu hören - da war etwas im chaotischen Signal vergraben, die statische Trennung für Fragmente von Momenten, um Worte zu enthüllen.

"........................................................ 2456.432.1234".

Senzen stoppte die Wiedergabe. Tonya sah ihn an, ihre Wut wurde plötzlich von der Neugierde verdrängt.

"Was war das?

"Das, Tonya, war Janus." Senzen lehnte sich zurück, ein zufriedenes Grinsen auf seinem Gesicht. "Bist du schon beeindruckt?" Sie starrte ihn an. "Ein Teil seiner Anweisung war es, Status-Updates sowohl über Funk als auch über das BFS zurück zur Erde zu senden. Stimmt, keiner von ihnen hat es je geschafft, aber das bedeutet nicht, dass sie nicht irgendwo hingekommen sind."

"Also, woher hast du es?"

"Es ist sehr kompliziert, ich würde dich nicht langweilen wollen."

"Senzen, ich werde dich zu Tode prügeln."

"Gut, gut, gut." Senzen lachte und warf seine Hände bei der Kapitulation hoch. "Die kurze Antwort, das BFS jener Zeit, strahlte Kommunikationspakete in Infrarot aus, also begann ich nach dichten Flecken kryogener Gase zwischen der Erde und dem Weg von Stanton zum ursprünglichen Ziel der Artemis zu suchen."

"Kryogene Gase können Infrarotstrahlen verlangsamen", rannte Tonya mit der Kette der Logik. "Aber nicht seit Hunderten von Jahren."

"Anscheinend, wenn es eine genügend dichte Konzentration ist, kann es das. Und damit meine ich nach einer massiven digitalen Rekonstruktion und zwei gefrorenen Schiffen."

So sehr sie es auch absolut nie zugeben würde, Tonya musste es Senzen geben. Es war eine ziemliche Entdeckung.

"Also, du bist dran." Senzen trank aus seiner Wasserversorgung.

"Ich bin dran mit was?"

"Wie bist du hierher gekommen?"

" Oh." Tonya stand auf und fing an, wegzuschlendern. "Ich habe geraten."

Senzen eilte neben ihr her. Tonya blieb frustriert stehen und sah ihn an.

"Was glaubst du, wo du hingehst?"

"Nenn mich verrückt, aber ich wette, unsere Scanner sind auf die gleiche Sache fixiert. Es sei denn, du schätzt das auch."

Sie sagte nichts, was er als Vereinbarung ansah.

"Gut. Also komme ich einfach raus und sage es. Ich bin müde und der Gang um diesen Planeten bringt mich um." Senzen stürzte gegen einen Baumstamm zurück. "Ich nehme an, du hattest eine verrückte, fantastische Art herauszufinden, wie du hierher gekommen bist, also da wir auf ebenem Boden sind, werde ich einen Waffenstillstand fordern."

Tonya sah ihn misstrauisch an, als sie darüber nachdachte. Während sie ihm immer noch für eine Sekunde nicht trauen wollte, musste sie zugeben, dass es schön wäre, ihre Paranoia zumindest für kurze Zeit zu lindern. Er hatte jedoch Recht, sie wollte unbedingt von diesem Planeten weg. Außerdem könnte sie vielleicht eine gute Gelegenheit finden, ihn zu verkaufen. Er war schließlich an der Reihe.

"Du hast einen Freund gefunden." Tonya drehte sich um und begann zu laufen.

"Großartig. Danke, Tonya. Du bist ein Juwel."

"Ich habe nicht von mir gesprochen."

Senzen fühlte, wie etwas auf seinen Helm klopfte. Er drehte sich um. Was er anfangs für eine massive Wurzel hielt, die sich am Stamm des Baumes wand, war eigentlich ein wurmartiges Wesen. Etwa zwei Meter lang, hatte er einen gehärteten Panzer, der perfekt mit dem Baum getarnt war. Der Panzer könnte sich trennen, so dass eine Masse von Ranken vermutlich alle unglücklichen Kreaturen ergreifen kann, die auf seiner Oberfläche landeten. Sie spürte nun Senzens Anzug, wahrscheinlich um zu sehen, ob er essbar war.

Senzen trat vom Baum zurück und eilte, um Tonya einzuholen. Die massive Kreatur testete die Luft für einige Augenblicke und verschwand dann wieder unter dem Panzer.


  • * * *


Selbst unter dem Vordach der Bäume war jedes Anzeichen des Regens in der strafenden Hitze verschwunden. Eine Kakophonie aus seltsamen Zwitschern und Rufen hallte durch den riesigen Wald. Tonya und Senzen gingen schweigend und bewahrten ihren Atem. Sie überprüfte ihren Scanner, um sicherzustellen, dass sie noch in die richtige Richtung unterwegs waren.

" Tonya!" flüsterte Senzen. Sie sah zu, wie Senzen im Laub hockte und sich bewegte, damit sie das Gleiche tun konnte.

Tonya fiel ohne zu zögern. Nachdem sich die Pflanzen um sie herum niedergelassen hatten, setzte sie sich langsam auf, um einen Blick darauf zu werfen. Anfangs konnte sie durch die baumelnden Reben und gewundenen Stämme nichts sehen. Dann hörte sie etwas knacken, zusammen mit dem Rauschen der Bewegung durch die Blätter.

Es war ein Osoianer. Das war der Arbeitsname für die UEE. Bei weitem die am weitesten entwickelte Art auf dem Planeten, der Senat und die wissenschaftliche Gemeinschaft warteten mit angehaltenem Atem darauf, zu sehen, wie sie sich selbst nannten. Bedeckt mit einem groben, stacheligen Fell, um Wasser zu fangen, stand der Osoian fast einen Meter hoch. Um der Schwerkraft entgegenzuwirken, waren seine kräftigen Beine das größte Anhängsel der Art. Sie verbanden sich mit dem Körper an einer Stelle, die die Schulter eines Menschen sein sollte. Vier Arme, die vom Rumpf ausgestreckt sind, die beiden oberen viel weiter entwickelt als das untere Paar.

Die sechs unterschiedlich großen Augen auf dem fast wanzenartigen Kopf scannten die Wälder. Die freiliegende Haut auf der Stirn der Kreatur pulsierte ein stumpfes Gelb, als sie gebogene Steinklingen in ihren besten Händen festhielt.

Tonya und Senzen sahen sich gegenseitig an. Senzen grinste wie ein Kind und gab ihr ein begeistertes Daumen hoch.

Nach einigen weiteren Augenblicken der Überwachung verlagerte sich das gelbe Glühen auf der Stirn des Osoian in ein neutrales Blau. Es kehrte zurück zum Sieben durch die Pflanzen, um bestimmte Blätter zu sammeln.

Eine Stunde lang beobachteten Tonya und Senzen das Futter. Schließlich packte er alle Blätter in eine Tasche aus seltsamem Gewebe und schlüpfte in die Bäume, die von ihnen weg waren.

Das schwache Signal auf den Scannern war in die gleiche Richtung wie das osoianische. Tonya und Senzen gaben ihm einen Vorsprung von ein paar Minuten, bevor es weiterging. Weitere Felsen ragten durch das Unterholz, als sich der dichte Wald allmählich in einen bewaldeten Canyon verwandelte.

Senzen bewegte sich, damit Tonya ihm folgen konnte, als er die Felsen bis zur Spitze der Canyonwand hinaufstieg. Sie hielten sich zurück und schlichen sich an den Rand. Schließlich hielten sie an, fassungslos über das, was vor ihnen lag.

Der schmale Canyon dehnte sich zu einer kreisförmigen Sackgasse aus. Eingebettet zwischen den geschwungenen Felsen lag ein Dorf. Osoianer aller Größen bewegten sich zwischen den etwa fünfzehn Bauwerken, die aus einer Kombination von Stein und Holz gehauen wurden.

Tonya hat das Signal noch einmal überprüft. Ihr Scanner legte das nächste Artemis-Stück irgendwo auf der anderen Seite des Dorfes ab. Senzen blickte über ihre Schulter auf den Bildschirm.

"Gut, das steht auch auf meinem Scan. Wir können umhergehen." Er begann sich zu bewegen. Sie hielt ihn auf.

"Warte," sagte sie und ließ noch ein paar weitere Filterpassagen laufen. "Ich glaube nicht, dass es an der Oberfläche ist."

Tonya blickte über das Dorf hinaus. Sie zeigte auf mich. Auf der anderen Seite schien ein Tunnel in die Canyonwand zu führen.

"Deshalb ist das Signal so schwach. Es wird durch den Stein gedämpft."

" Großartig." Senzen fiel zurück und machte es sich hinter den Felsen bequem, als er etwas Wasser trank. "Irgendeine Idee, ob die Osoianer ein gutes Nachtsicht haben?"

"Keine Ahnung." Tonya zog an einen guten Aussichtspunkt des Dorfes und ließ sich nieder. Sie überprüfte die Zeit noch einmal. Die Autokonfiguration stellte ihre Glasuhr auf den frühen Nachmittag ein. Die Sekunden schienen unendlich lang im Vergleich zur Standard-Erde-Sekunde.

Tonya verbrachte die Zeit mit der Beobachtung der Osoianer. Sie bevorzugte im Allgemeinen die Geschichte gegenüber der Gegenwart, aber sie konnte nicht leugnen, wie faszinierend es war, die primitiven Außerirdischen durch ihre täglichen Abläufe gehen zu sehen. Sie begann, die groben Familienstrukturen auszusuchen. Einer der Osoianer war mit kleinen, handgefertigten Schmuckstücken bedeckt. Sie nahm an, dass es entweder der Chief oder eine Art Schamane sein musste.

"Es ist ziemlich unglaublich, oder?" sagte Senzen schließlich.

"Ja, das sind sie", murmelte Tonya leise.

"Nein, nicht sie. Nun, ich schätze, teilweise sie. Ich meinte das alles so." Senzen hatte sich gegen die Felsen gelockert und die Beobachtung ihr überlassen. "Ich meine, hast du jemals gedacht, dass du wirklich an der Schwelle stehen würdest, die Artemis zu entdecken?"

"Ich habe es noch nicht gefunden."

"Ja, aber wir sind näher dran als jeder andere in den letzten siebenhundert Jahren. Sag mir nicht, dass du das nicht in deiner Seele spüren kannst."

Tonya sah ihn an. Es war seltsam, ihn so hoffnungsvoll, so optimistisch klingen zu hören.

"Sag mir nicht, dass du jetzt eine Seele hast", antwortete sie mit einem Grinsen.

"Ich hatte schon immer eine, Schatz. Ich hebe sie nur für besondere Anlässe auf."


  • * * *


Endlich war es Nacht. Der Wald schien nun, nachdem die Sonne verschwunden war, zum Leben zu erwachen. Schwere Flügel flatterten über die Haube.

Einige der größeren Außerirdischen schienen den Eingang zum Dorf durch den Canyon zu bewachen, aber ansonsten war das osoianische Dorf ruhig.

Tonya und Senzen umkreisten das Dorf entlang des Canyonkamms und senkten vorsichtig die Wände in Richtung Tunnel.

Bei näherer Betrachtung sahen seine Wände aus, als wären sie geschnitzt worden. Vielleicht war der Tunnel ursprünglich eine Höhle, die die Osoianer einfach ausbauten. Sie war etwas über einen Meter breit und zwei Meter hoch. Das Licht flackerte von einer Ecke voraus.

Das Signal auf ihrem Scanner wurde stärker, als sie hineintraten. Senzen behielt ein Auge hinter sich, als Tonya vorankam. Sie näherte sich vorsichtig der Kurve und dem flackernden Licht.

Sie entspannte ihren Kopf. Der Tunnel dehnte sich zu einer großen Vorkammer aus. Die Wände waren mit aufwendigen Schnitzereien und Gemälden verziert. Sogar der Steinboden war in konzentrische Kreise geschnitten worden, die bis zur Mitte hinabreichen.

In der Mitte ragte ein abgenutzter Obelisk aus dem Boden. Die Seiten waren mit Farbe und Markierungen versehen. So sehr, dass Tonya einen Moment brauchte, um zu erkennen, was es wirklich ist.

Das war kein osoianischer Monolith. Es war ein Schubdüse von den Artemis. Sie drehte sich um und sah, wie Senzen mit schlaffen Backen auf sie starrte. Er schob sich an ihr vorbei, um es sich genauer anzusehen.

Tonya begann sich unterdessen mit den rohen Schnitzereien an der Wand zu beschäftigen. Es waren klare Piktogramme. Sie fing an zu lachen.

"Was ist so lustig?" Senzen wandte sich an sie. Es war eine Geschichte von Göttern, die auf dem Planeten erschienen, um ihren Wagen zu reparieren oder so. Senzen schüttelte den Kopf, verwirrt. "Was ist damit?"

"Erkennst du die Anzüge?" Tonya wies besonders auf einen hin. Der "Gott" trug einen Umweltanzug. Es war eine der Artemis-Crew, eine von zwölf nach dem Piktogramm.

Sie bewegten sich in der Reihe der Bilder nach unten. Im letzten, bevor die Götter gingen, zeigten sie auf einen roten Stern über dem Dreierberg. Tonya und Senzen hielten beide an.

"Sie haben den Osoianern gesagt, wohin sie gehen." murmelte Senzen.

"Ein roter Stern. Entweder ein Sterbender...." Tonya fing an.

"Oder eine neue", beendete Senzen.

" Kallis." Sie sprachen zur gleichen Zeit.

Tonya fing an, Bilder von den Piktogrammen, dem Triebwerk und allem anderen zu machen.

"Komm schon, lass uns gehen." Senzen stürmte aus dem Tunnel.

Tonya konnte sich nicht losreißen. Eine der Schnitzereien zeigte, wie die Götter den Osoianern Feuer spenden. Bei näherer Betrachtung enthielt die bemalte Schnitzerei sogar ein Wort über den Anzug des Gottes.

Kenlo.

Arthur Kenlo, der Chefingenieur der Artemis.

"Unglaublich." Tonya kicherte vor sich hin und schnappte sich auch das. Sie sah sich um, um Senzen zu zeigen, erkannte aber, dass er gegangen war. Tonya nahm eine Handvoll mehr auf ihrem Weg aus dem Tunnel.

Sie trat aus dem Tunnel, um eine gebogene Steinklinge zu finden, die auf ihre Frontplatte gerichtet war.

Der Häuptling/Schamane und das ganze Dorf der Osoianer umgaben sie mit nackten Waffen. Ihre ausdrucksstarken Stirnen pulsierten alle zu einem purpurnen Lila.

Ein kurzer Blick nach oben und sie sah Senzen wieder auf der Schluchtwand. Er warf seine Hände in einer "Was kann ich tun"-Geste nach oben, bevor er verschwand. Tonya wandte sich wieder den wütenden Osoianern zu.

" Hi."



. ... wird fortgesetzt

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung dieses Wikis. Durch die Nutzung des Star Citizen Wiki erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies speichern.