Star Citizen Wiki Comm-Link:18679 - Homesick
Wir laden dich herzlich auf den Star Citizen Wiki Discord Server ein! Du kannst uns auch auf unserem neuen YouTube-Chanel finden!

Comm-Link:18679 - Homesick

Aus Star Citizen Wiki
Diese Seite enthält Bearbeitungen, die nicht zum Übersetzen freigegeben sind.

Dieser Comm-Link wurde mittels künstlicher Intelligenz übersetzt und automatisiert angelegt.
Eine Revision und Lektorierung zur Qualitätssteigerung ist erforderlich.
Um Korrekturen vorzunehmen, klicke auf bearbeiten.

Homesick
ID 18679
Veröffentlichung 11.05.2022
Channel Serialized Fiction
Kategorie Short Stories
Serie News Update
RSI Homesick
API Metadaten

Diese Kurzgeschichte erschien ursprünglich in Jump Point 9.05. Juni 2544, Terra-System. Drei Jahre nach dem Ersten Tevarin-Krieg.

"Beeindruckend, nicht wahr?"

"Ist das das größte, das wir haben?" fragte ich und starrte auf ein riesiges Schiff mit der größten Kanone, die ich je gesehen hatte.

"Nicht einmal annähernd. Unsere größten Schiffe fliegen nicht in der Luft, also haben wir sie an Raumstationen auf ganz Terra angedockt."

"Wie viel größer sind sie denn?"

"Wie schwimmende Städte. Jeder Rekrut, der uns heute verlässt, geht direkt zu einer Station, die außerhalb der Atmosphäre wartet. Das bedeutet, dass eine von ihnen gerade jetzt über Sie wacht und Sie vor den Tevs beschützt. Haben Sie Interesse am Fliegen?"

Ich warf einen Blick auf den jungen Navy-Starmann. Über ihrem Kopf hing ein riesiges Invictus-Rekrutierungsbanner. Die Nachmittagssonne von Terra glitzerte auf einem Knopf ihrer frisch gebügelten Uniform. Ich wandte den Blick ab und zuckte mit den Schultern: "Ich habe es nur einmal gemacht."

Ich schob nervös eine Tüte mit Lebensmitteln von einer Hand in die andere und dachte daran, wie ich während der tevarinischen Orbitalbombardements von Idris IV an Bord dieses ersten Schiffes geeilt war. Ich hatte immer gehofft, Idris eines Tages verlassen zu können, aber ich hätte nie erwartet, dass es so sein würde. Eingepfercht in einem völlig überfüllten Frachtraum neben meiner Mutter, die hysterisch über Florins Entscheidung weinte, zu bleiben und zu kämpfen. Seitdem war nichts mehr so, wie es einmal war.

Im Flüchtlingslager aß Mutter kaum noch und sprach noch weniger. Sie verbrachte die meiste Zeit damit, ausdruckslos auf den Horizont zu starren oder zu schlafen. Ein Arzt verabreichte ihr Medikamente, die ihr halfen, aber nachdem wir in eine Langzeitunterkunft in New Austin gezogen waren, wurde es wieder schlimm. Meine Mutter begann, unberechenbare Stimmungsschwankungen zu haben, die zwischen wütend, traurig und völlig weggetreten schwankten. Erschwerend kam hinzu, dass sie besonders wachsam wurde, was meinen Aufenthaltsort anging, da sie befürchtete, wir könnten getrennt werden, falls die Tevarins einen weiteren Überraschungsangriff starten würden. Ich versicherte ihr, dass wir weit von der Front entfernt waren, aber das half nicht viel, da wir uns ständig über die kleinsten Dinge stritten. Ich hielt in den Nachrichten Ausschau nach positiven Nachrichten über den Krieg auf Idris und hoffte, dass irgendetwas, irgendetwas, sie aus ihrer Stimmung reißen würde.

"Nun", sagte der Starman, als er meine Aufmerksamkeit wiedererlangte, "das klingt nach der perfekten Gelegenheit, an Bord Ihres zweiten Schiffes zu gehen. Ich führe in ein paar Minuten eine Tour durch die Schönheit, die Sie bewundert haben, falls Sie interessiert sind."

"Ich habe meine Einkäufe dabei."

"Machen Sie sich darüber keine Sorgen", sagte der Starman und warf einen Blick auf den spärlichen Inhalt der Tasche. "Wir können sie sicher für Sie aufbewahren, solange Sie an Bord sind. Wie wäre es, wenn ich Ihnen einen Platz freihalte, nur für den Fall?"

Ich warf noch einmal einen Blick auf das Schiff und fragte mich, wie es wohl im Inneren aussehen würde, und nickte dann.

"Wie ist Ihr Name?"

"Atsuko Tillery."

"Freut mich, Sie kennenzulernen, Atsuko. Ich bin Starman Marinos", sagte sie lächelnd. "Nur ein Platz? Gibt es einen Freund oder ein Elternteil, der sich Ihnen anschließen möchte?"

Ich senkte den Blick und schüttelte den Kopf. Meine Mutter wusste nicht einmal, wo ich im Moment war. Nicht, nachdem ich nach unserem letzten Streit hinausgestürmt war. Es begann damit, dass ich sie buchstäblich aus dem Bett zerrte, um ihr die Nachricht zu überbringen, die sie eigentlich hätte aufmuntern sollen. Florin war am Leben. Er war deutlich in einem Nachrichtenvideo über Freiheitskämpfer auf Idris IV zu sehen. Er gehörte zu einer Gruppe, die sich die Grauen nannte, einheimische Rebellen, die sich in den Corsti-Bergen außerhalb von Tanys versteckten. In dem Video beschwor Rachel Locke, ihre Anführerin, die Menschen, alles zu tun, um ihr eigenes System vor dem Schicksal von Idris zu bewahren. Florin stand inmitten der Soldaten, die hinter Locke stationiert waren. Sein Gesicht war um ein Jahrzehnt gealtert und sichtlich vernarbt, aber er verriet uns stolz, dass er noch am Leben war.

Ich zeigte auf das eingefrorene Bild von ihm auf dem Bildschirm: "Mama, schau...."

Mom sah Florin an und ging dann zurück in ihr Zimmer: "Wir werden ihn wohl nie wieder sehen. Ich habe ihm gesagt, dass es ihn nur umbringen würde, wenn er dort bleibt."

Ihre Antwort machte mich sprachlos und ich fragte sie, warum sie das nicht als gute Nachricht ansah? Daraufhin begann das Geschrei. Nachdem meine Mutter minutenlang darüber geschimpft hatte, wie egoistisch Florin sei, uns im Stich zu lassen und den Helden zu spielen, konnte ich es nicht mehr ertragen. Was Florin tat, war mutig, aber nichts, was ich sagte, würde sie umstimmen, also warum es weiter versuchen?

Ich rannte aus unserem Wohnkomplex und lief durch die Straßen. Es war ein befreiendes Gefühl, einmal zu tun, was ich wollte, ohne mir Gedanken darüber zu machen, ob es sie verärgern könnte. Das Laufen ohne Ziel machte meinen Kopf frei, aber tief in mir wusste ich, dass der einzige Ort, an den ich musste, der war, an dem ich es nicht mehr aushielt: mein Zuhause. Ich ging in einen Laden, um ein paar Dinge zu besorgen, und beschloss dann, den langen Rückweg anzutreten. Auf dem Weg dorthin sah ich einen Strom von Menschen, die riesigen Invictus-Bannern folgten, auf denen eine Werft mit den neuesten Schiffen der Navy angekündigt wurde. Neugierig folgte ich ihnen. Ich hatte in den Nachrichten Videos von Navy-Schiffen gesehen, aber noch nie eines aus der Nähe.

"Und wie alt sind Sie?" fragte Starman Marinos und holte mich in die Gegenwart zurück.

"Entschuldigung, was?"

"Wie alt sind Sie, Atsuko? Technisch gesehen darf niemand unter 17 Jahren die Tour alleine machen."

"19."

"Gut, gut", tippt Starman Marinos auf ihr Tablet. "Und Sie sind von hier, richtig?"

"Idris, um genau zu sein."

"Es tut mir leid", der Starman versteifte sich und senkte das Tablet, um mich anzusehen. "Wurden Sie mit Ihrer Familie hierher evakuiert?"

Ich blickte nur auf meine Füße. Ich wusste nicht, wie ich erklären sollte, dass die Mutter, die ich kannte und liebte, Idris nie wirklich verlassen hatte. "Mein Bruder blieb zurück, um zu kämpfen. Er ist bei den Grauen."

"Wirklich? Das ist unglaublich mutig von ihm. Sie müssen stolz sein."

"Ich wünschte, ich wäre bei ihm geblieben. Das hätte mehr gebracht als das, was ich hier tue."

"Wir alle haben unsere Rolle zu spielen."

"Es ist nur... ich wünschte, ich könnte mehr tun."

"Nun, genau darum geht es bei Invictus. Wir sind heute nicht nur hier, um die unglaublichsten Schiffe und Technologien der Marine zu zeigen, sondern auch, um den Menschen zu helfen, herauszufinden, wie sie die Kriegsanstrengungen am besten unterstützen können." Starman Marinos drückte weitere Tasten auf ihrem Tablet. "Haben Sie schon darüber nachgedacht, wie Sie helfen wollen?"

"Ich meine, ein wenig. Ich weiß aber nicht wirklich, was ich tun könnte."

"Keine Sorge, ich kann Ihnen helfen, das herauszufinden. Wir haben eine Handvoll Simulatoren aufgestellt, um Ihre Fähigkeiten zu testen."

"Wirklich?" Ich erinnerte mich daran, dass Florin einmal auf einer Jobmesse einen Bergbausimulator benutzt hatte und tagelang darüber sprach, wie real er sich anfühlte. "So etwas wollte ich schon immer einmal ausprobieren."

"Lassen Sie mich einen für Sie reservieren", drückte Starman Marinos noch ein paar Knöpfe und lächelte dann. "Kommen Sie. Ich lasse Sie an den Anfang der Schlange, damit Sie einen guten Blick auf alles haben und mir alle Fragen stellen können, die Sie wollen."

"Okay", sagte ich, während ich ihr an einer langen Schlange von Menschen vorbei folgte, die auf den Beginn der Führung warteten.

"Ich glaube, die Tour wird Ihnen sehr gefallen. Sie werden genau sehen, wie es ist, seinen Tag als Navy Starman zu verbringen."

Ich nickte und stellte mir vor, wie stolz mein Bruder sein würde, wenn er wüsste, dass ich mich dem Kampf gegen die Tevs angeschlossen hatte. Er wusste, wie wichtig es ist, alles zu tun, um die Menschheit zu retten, selbst wenn man dafür seine Lieben verlassen muss. Dann dachte ich an meine Mutter, die allein zu Hause saß und wahrscheinlich wütend war, dass ich nicht schon zurück war. Hoffentlich hat sie etwas zu essen gemacht, obwohl ich bezweifle, dass sie selbst etwas gekocht hat. Wenigstens gab es ein paar Essensriegel im Schrank.

"Sind Sie pünktlich?" fragte Starman Marinos, dem mein langsameres Tempo aufgefallen war.

"Ja, gut."

"Gut, denn ich glaube, wenn Sie erst einmal gesehen haben, wie ein Navy-Schiff von innen aussieht, werden Sie es nie wieder verlassen wollen."

Am Anfang der Schlange griff Starman Marinos nach der Tüte mit den Lebensmitteln, aber etwas veranlasste mich, sie instinktiv zurückzuziehen.

"Schon gut, ich werde Starman Haas persönlich darauf aufpassen lassen", sagte sie und winkte Starman Haas zu uns.

"Eigentlich sollte ich gehen."

"Sind Sie sicher? Ich dachte, Sie wollten das Schiff sehen."

"Will ich auch..."

"Dann lassen Sie uns gehen. Das einzige, was Sie davon abhält, sind Sie selbst."

"Ich wünschte, das wäre wahr." Damit drehte ich mich um und begann zu gehen. Angesichts der Tatsache, dass ich mich zum Militär gemeldet hatte, war mir etwas Überraschendes klar geworden.

"Atsuko", rief mir Starman Marinos hinterher, "ich dachte, Sie wollten helfen, die Menschheit zu retten?"

Das wollte ich, aber zuerst musste ich versuchen, Mama zu retten.

Das Ende

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung dieses Wikis. Durch die Nutzung des Star Citizen Wiki erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies speichern.