Das Star Citizen Wiki wird von Leuten wie dir gemacht! Bitte überleg doch bei uns mitzuwirken, wir können viel Hilfe gebrauchen!

Comm-Link:17875 - Drifters (Part Three)

Aus Star Citizen Wiki

Achtung

Dieser Comm-Link wurde mittels künstlicher Intelligenz übersetzt und automatisiert angelegt.
Eine Revision und Lektorierung zur Qualitätssteigerung ist erforderlich.
Um Korrekturen vorzunehmen, erstelle dazu einfach ein Benutzerkonto oder melde dich mit einem bestehenden Konto an und klicke auf bearbeiten.

Drifters (Part Three)
ID 17875
Veröffentlichung 17.11.2020
Channel Serialized Fiction
Kategorie Short Stories
Serie Drifters
RSI Drifters (Part Three)
API Metadaten

Anmerkung des Verfassers: Drifters: Teil Drei wurde ursprünglich in Jump Point 5.3 veröffentlicht. Sie können Teil Eins hier und Teil Zwei hier lesen. "Tut mir leid, der Tisch ist besetzt", sagte Mags zu den beiden Personen, die jetzt über ihnen standen. Irgendetwas an dem Paar war sofort abstoßend. Sie waren viel zu ruhig, zu selbstsicher, um willkürliche Leute zu sein. Ihre andere Hand glitt leise unter den Tisch und schloss das Schließfach mit dem Eriesium im Wert des Vermögens.

"Hey, seid ihr zwei taub oder einfach nur dumm? Drift. Es sei denn, Sie wollen herausfinden, wie es sich anfühlt, von vorne mit dem Rücken gestoßen zu werden. Trin hat sicherlich keine Zeit verschwendet.

Der Mann seufzte, während die Frau Trin wie ein Falke beobachtete. Trin starrte nur zurück.

"Das gehört uns", nickte er zum Schließfach.

"Den Teufel tut es", schnappte Trin zurück.

Mags' Verstand raste. An diesen beiden sah sie keine sichtbaren Waffen, aber ihre schweren, mehrschichtigen Kleider waren perfekt zum Verstauen von Waffen.

"Ich verstehe, dass Sie verwirrt sind", sagte der Mann. Seine Stimme war angenehm und beruhigend. Mags hatte den deutlichen Eindruck, dass er der Sprecher der beiden war. "Sie haben diesen . . . . Gegenstand . . . aus den Trümmern von Echo Calling gezogen, das für unseren Arbeitgeber gearbeitet hatte. Soweit wir das beurteilen können, waren Sie nicht die Angreifer in dem Kampf, der die Zerstörung verursachte, und so sind Sie allem Anschein nach in dieses Chaos hineingetappt. Deshalb geben wir Ihnen die Chance, unser Eigentum zu übergeben und zu verschwinden. Haben Sie das getan? Wir nennen es quadratisch. Sie tun es nicht? Es wird Probleme geben".

"Ich weiß es nicht. Wir sind problematische Menschen". Mags blickte an den beiden vorbei zu der Stelle, an der Ozzy an der Bar gepostet hatte. Er war verschwunden.

"Vier Punkte freundlich?", antwortete er.

Dadurch wurden alle am Tisch eingefroren. Alle hatten in der einen oder anderen Form von dem Four Points-Syndikat gehört. Mags kannte drei Personen, die nach einem missglückten Raubüberfall in Prime verschwunden waren. Sogar Trin schien von der Erwähnung beunruhigt zu sein.

"Die Diebin Magdalena", sprach Soahm schließlich aus. Der ehemalige Polizist aus Xi'an, jetzt Sicherheitsberater, stand vom Tisch auf. Die Frau unterbrach ihren Blick auf Trin, um ihn im Auge zu behalten. Die Xi'an blickte einfach zurück zu Mags. "Ich werde Sie Ihren Geschäften überlassen.

"Wie wäre es damit. Trin schlug ihre Hand auf den Tisch und zog damit die Aufmerksamkeit aller auf sich (außer Soahm, der weiterlief). Sie hatte die momentane Ablenkung genutzt, um eine Granate zu ziehen. "Wie wäre es, wenn ich diesen Welpen vorbereiten und uns alle umbringen würde?

"Äh, Trin? Die Mags wichen langsam von dem Gerät ab. Niemand sonst im Cafe Musain schien sie zu beachten. Sie hat etwa acht sichtbare Waffen auf die Gäste gerichtet.

"Nun gut", sagte der Mann und klang damit zum ersten Mal wirklich engagiert. Er trat näher an Trin heran. "Das ist interessant. Sind Sie wirklich bereit, uns alle in die Luft zu jagen?"

"Sicher, stellen Sie sich vor, dann bekommt niemand das Eriesium. Ich glaube, ich kann glücklich sterben, wenn ich das weiß."

Der Mann sah aus, als würde ihm das Spaß machen. "Osane hier ist schnell. Wirklich schnell. Könnte Ihnen wahrscheinlich Patronen einlegen, bevor Sie das Gerät scharf machen.

"Ja, Sie könnten Recht haben", sagte Trin, als er an dem Mann vorbei in Richtung Osane blickte. Sie drehte ihre Hand um, um mehr von der Granate zu zeigen. Sie piepte bereits. "Wenn ich wartete, um sie scharf zu machen".

Mags zog eine Stupspistole aus ihrer Tasche und verpasste Osane zwei Schüsse in die Brust. Die Frau fiel schwer zu Boden. Der Mann stürzte, um die Granate in Trin's Hand zu ergreifen. Alle in der Bar drehten sich um, als die Getränke auf den Boden krachten. Mags griff nach dem Schließfach mit dem Eriesium und sprang aus der Kabine.

Ihre Füße schlugen auf den Boden auf und sie schob sich durch die verwirrten Schaulustigen. Eine Energieschleuder schoss von hinten an ihr vorbei und erwischte einen Mann direkt vor ihr im Gesicht. Sein Kopf schnappte mit einem Zischen zu. Mags riskierte einen Blick zurück.

Osane drückte sich auf die Füße, ihr kleines Sturmgewehr kämpfte um einen weiteren Schuss. Aus den beiden Löchern in ihrer Kleidung stieg Rauch auf, der die darunter liegende Panzerweste freilegte.

Mags drückte, so hart sie konnte. Sie donnerte die Treppe hinauf und platzte nach draußen, als hinter ihr Schüsse ausbrachen.

"Ja, ja. Sehr schön. Und das?" Kel zeigte auf eine kleine Kinder-Actionfigur am unteren Rand der Schachtel. Er hatte die letzte Stunde damit verbracht, akribisch nach jedem Gegenstand zu fragen, den er nicht erkannt hatte. Der Standbesitzer, ein schmutziges Kind Anfang zwanzig, hatte seine Füße auf dem Tresen. Vor fünfundfünfzig Minuten hatte er eindeutig die Geduld mit dem Banu verloren.

"Das ist eine Captain Levo-Actionfigur", sagte der Standbesitzer, ohne von seinem Mobi aufzuschauen.

"Oooh. Kapitän Levo." Kel schaute sich die Figur genau an, drehte die verschiedenen Gelenke und studierte die abgeplatzte Farbe.

"Erklären".

"Ich weiß nicht, Mann", sagte der Standbesitzer mit einem unterlegenen Seufzer. "Er war eine Zeichentrickfigur von vor etwa fünf Jahren. Er hat Menschen gerettet, Abenteuer erlebt und so einen Scheiß gemacht.

"Ich verstehe. Ich verstehe. Ein guter Mann. Held".

"Ja, ich denke schon."

Kel nickte und studierte die Figur einen weiteren Moment lang.

"Ja, ich kaufe.

Der Standbesitzer zog seine Füße von der Theke und brachte das Verkaufsprogramm zur Sprache. Kel zahlte drei Credits aus.

Plötzlich wurden Alarme ausgelöst. Kel sah sich um und war kurzzeitig davon überzeugt, dass dieser Stand auf diese Weise die Verkäufe feierte. Er lächelte.

Dann sah er die Menschen aus einer Tür mit der Aufschrift "Cafe Musain" fliehen. Da waren die unverkennbaren Geräusche von Schüssen.

Er sah Captain Mag unter den Läufern. Sie trug das Eriesium.

"Kapitän Mag!" Kel winkte, um zu versuchen, ihre Aufmerksamkeit zu erregen. Er deutete auf die Figur des Captain Levo, in der Hoffnung, dass sie hinsehen würde.

Leider erschienen einige Menschen in Uniform um sie herum und zielten auf irgendeine Art von Waffe. Die Mags rutschten sofort zum Stillstand. Sie sah sich einen Moment lang um und schloss die Augen mit Kel.

Er wies erneut auf Captain Levo. Sie lächelte und zwinkerte, ließ dann das Schließfach fallen und hob die Hände.

Kel beobachtete, wie die uniformierten Menschen sie in Gewahrsam nahmen. Er sollte herausfinden, wo sie sie hinbrachten.

Dann sah er einen anderen Stand, umgeben von schmutzigen Menschenkindern, die eine Art gefrorenes Verbrauchsmaterial aßen.

Kel ging zur Untersuchung.

Das Cafe Musain war ein Kriegsgebiet. Einige der Einheimischen tauschten Schüsse mit Osane aus, der sich hinter einem umgeklappten Tisch verschanzt hatte.

Trin wurde gegen die Wand geschleudert. Arno (Osane ließ seinen Namen fallen, als sie das Feuer auf einige der Musain-Gönner eröffnete) löste sich nicht von seinem Griff an ihrer Hand und anschließend von der Granate, während sie randalierten. Sie merkte, dass er trainiert hatte und mehr als nur seinen gerechten Anteil an Fetzen hatte, aber er war technisch und starr.

"Ihr Freund hat Sie hier zum Sterben zurückgelassen", zischte er, als er sich eng aneinander lehnte.

Trin lachte ihm ins Gesicht. Er gab ihr einen Kopfstoß. Ihre Sicht wurde mit einem Blitz auf weiß zurückgesetzt. Blut sprudelte aus ihrer Nase.

Da haben wir es, dachte sie. Sie spuckte ihm Blut in die Augen und schlug ihn mit der freien Hand in die Achselhöhle. Sein Griff schwankte, zumindest so viel, dass sie frei ausrutschen konnte. Trin wirbelte hinter ihm herum und trieb ihren Ellbogen in seine Schädelbasis. Dann wieder. Er sank auf ein Knie. Sie schlug ihn zur Sicherheit noch einmal nieder.

Sie sah, wie Osane zurückblickte und ihr Gewehr hob und ein paar Schüsse abfeuerte. Trin zog Arno als Schild hoch. Die Schüsse trafen ihn bündig in die Brust.

Er murmelte von den Auswirkungen, starb aber nicht. Er wurde nicht einmal verwundet. Das war eine Art Rüstung, die sie bekommen haben. Sie stopfte die scharfe Granate in Arnos Weste und stieß ihn in Richtung Osane.

Dann brach sie zur Tür auf und nahm sich einen Moment Zeit, um sich die genaue Geografie des Ortes und seine derzeitigen Gönner einzuprägen.

Arno grub sich schnell in seine Rüstung, um zu versuchen, die Granate herauszufischen. Jede Sekunde erreichte ein Wimmern der Granate eine immer höhere Tonhöhe. Er war gerade dabei, sie zu werfen, als das Ding losging.

Die Lichter gehen aus. Die gesamte Elektronik ist ausgefallen.

Trin vermutete, dass sie vielleicht zwanzig Sekunden Zeit hatte, bevor dieses Drecksloch die Backups in Gang setzte. Sie verfolgte das geistige Bild von Musains Anlage, als sie durch die Dunkelheit lief. Sie traf die Treppe etwas schneller als erwartet, griff aber nach dem Geländer und zog sich hoch, ohne hinzufallen.

Ihre Füße dröhnten die Stufen hinauf. Noch eine Drehung und sie konnte hören, wie sich die Akustik veränderte. Sie war wieder im Hauptbasar, als die Backup-Lichter zurückschwenkten. Ladenbesitzer schnappten sich Leute, die in der Dunkelheit ihre Stände ausgeraubt hatten. Trin tat ihr Bestes, um sich unter die Menge zu mischen. Eine alte Frau trat auf sie zu und war schockiert über das Blut, das zweifellos über Trin's Gesicht floss.

"Oh mein Gott", keuchte sie voller Besorgnis. "Sie brauchen einen Arzt -"

Trin schob sich an ihr vorbei. Sie hätte sich nur zurückhalten müssen, bis sie wieder beim Harlequin war.

Eine Hand fasste ihr Handgelenk. Sie wirbelte zurück, die Faust war bereit.

Es war Ozzy.

"Komm schon. Wir sind nicht sicher."

Dr. Honan Yao war irgendwo in den Tunneln von Levski versteckt, als die Lichter ausgingen. Er saß für einige Augenblicke in der Dunkelheit, bevor ihm klar wurde, dass sie tatsächlich ausgegangen waren. Die Dosis WiDoW in der Spritze war noch nicht injiziert worden. Obwohl seine Nerven wegen der Spritze schmerzten, wegen der kühlen Stille, die durch sein System schwamm, hatte er es noch nicht getan. Dieser Moment der Erkenntnis, als das Licht ausging und er beiläufig akzeptiert hatte, dass es wahrscheinlich nur eine weitere Nebenwirkung seines neuen Normalzustandes war, ließ ihn einen Blick auf sich selbst werfen. Dieses Mal war ihm wichtig, was er sah.

Er war nervös, seit sie Kallis verlassen hatten. Er dachte, es seien nur die Schmerzen, die damit einhergingen, dass er noch einen weiteren Schlag brauchte, aber seinen alten Freund Lev nach all dieser Zeit zu sehen ... das traf ihn härter, als er es vermutet hätte. In diesen Tagen vor dem Medizinstudium lief es wie am Schnürchen ... die Universität fühlte sich im Allgemeinen an wie ein ganzes Leben. Sicherlich vor . . . .

Da war es.

Es war immer nur eine Frage der Zeit, bis seine Gedanken zu diesem Ort schweiften. Nach all dieser Zeit . . . . schlug er frustriert mit dem Kopf gegen die Wand und versuchte, die Erinnerungen zu unterdrücken. Sie strömten immer wieder zurück. Bilder, die früher durch Schnaps und Drogen getrübt waren, tauchten mit kristallklarer Klarheit wieder auf. All diese gebrochenen Gesichter . . .

Nein, das konnte er nicht. Noch nicht.

Yao legte das geladene Hypo gegen seine Vene. Sein Daumen schwebte über dem Knopf. Er zögerte.

Dann sah er eine wunderschöne Sonne. Die Ringe von Vega II sind am Morgenhimmel kaum sichtbar. Und das Feld der Körper. Auseinander gerissen. Über das Gras verstreute Menschenfetzen. So viele Stücke, dass man nicht mehr erkennen konnte, was wem gehörte. Ein schreiendes Kind.

Sein Daumen drückte den Knopf.

Die Erinnerung ist verschwunden.

Es war zwei Stunden her, dass Mags in dieser Arrestzelle abgeladen worden war. Zumindest dachte sie, es sei eine Arrestzelle. Als sie das letzte Mal in Levski war, war dieser Bereich eine Art Sortieranlage oder so etwas gewesen.

Ich schätze, es war jetzt ihre Polizeistation. Die Burnouts von Levski hatten sicherlich einen langen Weg hinter sich.

Sie konnte immer noch Alarme hören, die durch die verstärkte Metalltür hallten. Als der EMP losging, hatte sie versucht, sich das Schließfach zu schnappen und zu entkommen, aber die Wache hatte es überraschend fest im Griff. Glücklicherweise lag es auf dem Tisch vor ihr, also kein Totalschaden.

Es waren diese Schlägertypen, die sich ihnen im Cafe Musain näherten. Das war es, was sie beunruhigte. Wie lange waren sie ihr schon auf der Spur? Vielleicht war es dumm gewesen zu denken, dass niemand kommen würde, um etwas so Wertvolles wie das Eriesium, das vor ihr saß, zu suchen, aber diese Art von Geld? Es zahlt sich aus, ein bisschen dumm zu sein.

Die Tür entriegelte sich von der anderen Seite und knarrte auf. Ein Mann betrat den Raum. Ein älterer Mann. Menschlich. Kurze, kurz geschnittene Salz- und Pfefferhaare, die auf ungleiche Längen geschnitten waren, was darauf hindeutete, dass er entweder sein eigenes Haar schnitt oder einen zweitklassigen Friseur aufsuchte. Er hatte eine schwere Jacke und einen Pullover an. Alles ziemlich normal für einen Bahnhof, der im Allgemeinen so kalt war wie dieser. Mags konnten das Oberteil eines T-Shirts von Los Imperators sehen, das unter dem Kragen des Pullovers hervorschaute.

Eine Wache begann, ihm hinein zu folgen, blieb aber stehen, nachdem der Mann ein paar Worte geflüstert hatte. Der Wächter warf Mags einen Blick zu und trat dann wieder heraus. Sie winkte ihm zu.

"Ich bin Executive Devin", sagte er, als er das Schließfach öffnete, um den Stein darin freizulegen. Nach einem kurzen Rückblick setzte er sich auf den Sitz gegenüber von ihr und sah sie an. Er spannte seinen Kopf zur Seite. "Kenne ich Sie?"

"Das glaube ich nicht". Mags haben ihr das Hirn zermartert. Sie hatte vor ein paar Jahren definitiv einige Zeit in Levski verbracht, wo sie sich mit ein paar schlechten Leuten getroffen hatte, wie -

"Sie sind mit Frank McGarr gelaufen".

Scheiße.

"Vielleicht"? Sie zog das Wort wirklich heraus, als ob sie verzweifelt versuchte, die Verbindung herzustellen. Die Wahrheit war, dass sie mit Frank zusammengearbeitet hatte. Ihre Besatzung war dabei, Frachtschiffe anzukurbeln, die an Transitstationen geparkt hatten. Levski war ein großartiger Ort, um unterzutauchen. "Ich meine, ich bin in den letzten Jahren nur ein paar Mal hier gewesen, aber ich habe hier einige interessante Leute kennen gelernt. Warum ich immer wieder zurückkomme, schätze ich. Kannten Sie Frank?"

"Ja, ich ließ ihn ins Exil gehen. Er hatte Verbrechen im UEE-Raum begangen und uns als Tarnung benutzt.

"Ah. Das wusste ich nicht. Wir verbanden uns hauptsächlich über Musik. Er war kein Fan von Los Imperators. Ich musste ihn schulen."

Devin reagierte nicht, sondern beobachtete sie nur. Sie beschloss, die Chance zu ergreifen und weiterzumachen.

"Habe ihn schon lange nicht mehr gesehen. Ich bin viel gereist. Sie wissen schon, auf der Suche nach Arbeit. Ich habe mich im UEE-Raum nie wirklich wohl gefühlt, wissen Sie? Ich habe immer das Gefühl, dass man beobachtet wird.

"Nun, wahrscheinlich sind sie es." Devin antwortete mit einem Achselzucken. Sein Mobi hat gepinnt. Er überprüfte sie kurz und schaute sie noch einmal an. "Ich habe Ihren Namen nicht verstanden."

"Kristin Breen", feuerte sie ohne zu zögern zurück. Kristin war eine Zivilistin, die sie einmal bei einem Sataball-Spiel traf. Ein Typ, der hinter ihnen saß, sagte, sie sähen aus wie Schwestern. Es gab definitiv eine Ähnlichkeit, und so wurde sie Mags "sauberer Ausweis", wenn sie in der Klemme saß.

"So Cafe Musain . . ."

"Verrückt, nicht wahr?" Sie schüttelte den Kopf. Meine Mutter sagte immer: "Bleiben Sie nicht hier, wenn sich Leute an einem öffentlichen Ort streiten. In ihrem Kopf stimmt etwas nicht."

"Haben Sie gesehen, wer damit angefangen hat?"

Mags dachte eine Sekunde darüber nach, um es überzeugend zu machen.

"Um ehrlich zu sein, habe ich mir meine Sachen geschnappt und in dem Moment, als ich den ersten Schuss hörte, den Hintern hochgehoben.

"Ziemlich gute Reflexe".

"Entschuldigung?

"Um so schnell zu reagieren", antwortete Devin, als er die Arme verschränkte und sich wieder auf den Stuhl setzte. "Von den anderen Aussagen, die ich bekommen habe. Es gab keine große Anhäufung."

"Oh, nein. Ich glaube nicht".

"Ein Zeuge, der sagte, dass einer der Bewaffneten auf Sie geschossen hat".

"Ja, ziemlich verrückt. Irgendwie muss ich sie verärgert haben. Wie ich schon sagte, bin ich nicht geblieben, um es herauszufinden. Mags beobachtete ihn dabei, wie er einige Notizen über sein Mobi machte. "Besteht also eine Chance, dass ich hier bald rauskomme? Hatte einen Hinweis auf einen möglichen Auftritt, den ich nicht verpassen möchte".

"Wir haben alles abgeriegelt. Die Volksallianz musste sich stärker dafür einsetzen, die schädlichen Einflüsse in unserer Gemeinde auszuwaschen, deshalb wird niemand aufbrechen, bis wir dieses Chaos beseitigt haben. Devin stand auf. "Sie sollten es sich vielleicht bequem machen.

"Großartig", versuchte Mags, das so enthusiastisch wie möglich zu formulieren.

"Wo zum Teufel waren Sie? Mir wurde dort hinten in den Hintern getreten."

Ozzy reagierte nicht, er schnitt einfach durch die dünner werdende Menschenmenge in Richtung der alten Bergwerksstollen. Je weiter sie sich vom zentralen Basar entfernten, desto mehr wurde der Klang von Rufen und Verwirrung durch das schwere Brummen von Bergbaumaschinen ersetzt, die immer noch versuchten, profitables Erz aus dem Asteroiden herauszuhacken. Auch die Temperatur fiel. Hausbesetzer, zusammengekauert in schmutzigen Decken, scharten sich um die wenigen Öffnungen in den Tunneln, die Wärme abpumpten.

Trin wischte sich das Blut mit ihrem Ärmel vom Gesicht, während sie sich vergewisserte, dass sie nicht verfolgt wurden. Schwere Schritte hallten durch den Flur wider.

"Wir werden Gesellschaft haben,"

Ozzy duckte sich zu einer Tür, zog sie auf und brachte sie hinein.

"Komm schon".

Trin ging hinein. Es war ein kleiner Lagerraum. Alle Geräteregale waren ausgeräumt worden. Auf dem Boden stand ein umgestürzter, verrosteter Stuhl. Sie zog ihn hoch, ließ sich hineinfallen und untersuchte ihre Nase. Sie fühlte sich nicht gebrochen an.

"Sehen Sie noch jemanden?" Sie schaute zu ihm auf.

"Nein", schlug Ozzy einen weiteren Riegel zu, drehte sich dann um und starrte sie an.

"Und?

"Was".

"Wo sind Sie hingegangen?

"Ich habe jemanden getroffen", antwortete er. "Der blinde Jack Sticha", antwortete er.

Trin verkrampft. Ihre Hände ballen sich ganz natürlich zu Fäusten.

"Er ist hier?"

"Ja", Ozzy hat sich nicht bewegt. Er sah ihr nur einige Augenblicke lang wütend beim Schmoren zu. "Wissen Sie noch, als ich gekniffen wurde?" Trin schaute ihn noch einmal an.

"Was?

"Als ich vom Gesetz erwischt wurde. Erinnern Sie sich daran?"

"Ja."

"Begleiten Sie mich hindurch." Ozzy verschränkte seine Arme.

"Ist das Ihr Ernst?" Trin erzwang ein Lachen und trat zurück auf ihren Sitz.

"Erklären Sie es mir", sagte er etwas nachdrücklicher.

Draußen dröhnten die schweren Schritte zur Tür hinauf. Jemand drückte von außen darauf, aber sie rührte sich nicht. Es gab ein gedämpftes Gespräch. Jemand versuchte es noch einmal.

"Wir waren dabei, ein Frachtschiff umzuwerfen. Sie haben ihr Quantum abgeschnitten, bevor sie sich hochdrehen konnten. Ich ging hinüber, durchbrach die Luftschleuse, fegte die Besatzung auf und versuchte, die Triebwerke wieder in Gang zu bringen, als ein Haufen örtlicher Gesetzeshüter auftauchte. Sie versuchten, mich dazu zu bringen, das Schiff zu verlassen, aber ich blieb an Bord und brachte sie schließlich zum Laufen. Wir machten einen Ausbruch. Sie wurden geschnappt".

"Wie?

"Wie was?

"Wie wurde ich geschnappt?

Die Stimmen draußen gingen weiter. Die schweren Stiefel verschwanden langsam in der Ferne. Ozzy beobachtete Trin die ganze Zeit und wartete erwartungsvoll.

"Ich weiß es nicht".

"Ich wurde von Ihrem Schiff angegriffen. Ich war nah dran, damit Sie überspringen konnten. Stattdessen haben Sie die Triebwerke online geschaltet, den Scheißfrachter herumgeschwenkt, mich geschlagen und sind abgeflogen. Sie sind entkommen. Ich habe Jahre gekriegt".

Trin hat nichts gesagt.

"Warum sind Sie gelaufen? Ozzy trat vor. Seine Stimme wurde leiser, leiser, was die Sache noch ominöser machte.

"Machen Sie Witze? Sie erinnern sich, wie viel Feuerkraft auf uns zukam".

"So viel Angst hatten Sie noch nie".

"Das macht keine Angst. Das ist einfach clever."

"Haben Sie mich zurückgelassen?"

"Was? Nein".

"Haben Sie mich verlassen?"

"Blind Jack ist in deinen Kopf eingedrungen, Bruder". Sie versuchte, darüber zu lachen. Er ging immer weiter vorwärts.

"Sagen Sie mir die Wahrheit." Ozzy beharrte darauf. Er stand direkt über ihr. "Hast du mich verlassen?"

"Ich weiß es nicht".

"Blödsinn. Sie haben die Partitur über mich gestellt".

"Ich weiß es nicht. Alles klar?" Trin schob sich aus dem Stuhl, um von ihm wegzukommen. "Die Scheiße ging schnell, Mann. Wir mussten da raus. Ich wusste nicht einmal, dass du nicht hinter mir warst, bis sie dich schon geholt hatten."

Ozzy sah zu, wie sich seine Schwester zur Tür schlängelte und zuhörte, verzweifelt versuchte er, etwas anderes zu tun, als dieses Gespräch zu führen.

"Wir müssen von hier verschwinden". Sie überprüfte erneut ihre Nase und zuckte zusammen.

"Ja", sagte Ozzy schließlich. Er ging hinüber und lauschte an der Tür. Es schien ruhig zu sein. Er entriegelte die Riegel und öffnete sie. Trin's mobiGlas summte. Sie überprüfte es schnell.

"Komm schon", sagte sie, als sie in die Gänge zurück zu ihrem alten Selbst eilte. Ozzy folgte ihr.

Die beiden machten sich auf den Rückweg durch die Tunnel. Sie traten auf eine Plattform mit Blick auf den Großen Basar hinaus. Der Eingang des Cafe Musain war von neugierigen Schaulustigen und Vollstreckern der People's Alliance umgeben.

Kel wartete, umklammerte eine Figur von Captain Levo und leckte an etwas, das wie Eiscremeflecken um seinen Mund aussah.

"Sehr schlecht. Menschliche Rechtspersonen haben Captain Mag.

"Hat sie das Eriesium?" Trin antwortete fast sofort. Ozzy warf ihr einen Blick zu. Es war offensichtlich, dass das wertvolle Mineral ihre Hauptsorge war.

"Ja", Kel nickte öfter als nötig.

"Dann müssen wir sie wohl rausholen", grinste Trin Ozzy an.

Arno schob den Körper in den Lüftungsschlitz und passte sein neues, gestohlenes Outfit an. Es war ihm gelungen, den Vorbesitzer zu töten, ohne einen Tropfen auf die Kleidung zu verschütten. Es gab Zeiten, da beeindruckte er sogar sich selbst. Er übergab seine Waffen aus den weggeworfenen Kleidungsstücken und warf die Kleidung zusammen mit der Leiche in den Lüftungsschacht.

Er verließ den Nebenraum und machte sich auf den Weg zurück zur Öffentlichkeit. Dank seiner neuen Fäden zog er keine Aufmerksamkeit auf sich. Er roch immer noch nach Ozon aus der Granate, aber bei all den anderen Gerüchen, die an diesem Ort verblieben, dachte er nicht, dass es jemand bemerken würde. Arno hielt an, um sich einen Drink zu holen und die Menge zu beobachten. Er entdeckte Osane an einem der Aussichtspunkte, der das Gleiche tat. Auch sie trug andere Kleidung.

Er bezahlte und machte sich auf den Weg zu ihr.

"Irgendetwas? fragte er, als er sich näherte.

"Nein", sagte sie, während sie noch die Gesichter scannte. "Das hat sich zu einer ziemlichen Scheiß-Show entwickelt.

"Ja," er trank sein Getränk aus und warf die Plastikflasche in eine Ecke. "Sie haben den Startstopp nicht verpasst, oder?"

"Nein, der Harlequin ist immer noch angedockt. Ich habe ihn selbst gesehen."

"Ich spiele ungern den Pessimisten, aber wir sollten einen Tracker einbauen.

"Bereits erledigt".

"Sehen Sie? Synchronizität". Arno schaute auf sein Mobi. "Deshalb sind wir bei dem, was wir tun, so effektiv.

Mags rieben ihr die Schultern. Sie hasste es immer, wie kalt Levski werden konnte. Nun, eigentlich alle Stationen. Sicher, sie konnten die Temperatur erhöhen, aber es war immer künstliche Hitze. Es war nie wirklich warm. Deshalb sagte sie immer, dass sie sich an einem tropischen Ort zur Ruhe setzen würde. Irgendwo, wo sie mit einer dünnen Decke auskommen könnte, und selbst das wäre nur für den schlimmsten Fall. Irgendwo, wo sie niemals die Fenster schließen müsste.

Ein Gewirr gedämpfter, erregter Stimmen näherte sich vor der Tür. Plötzlich öffnete sich die Tür. Mags schnappten sich das Schließfach und wichen zurück. Kel kam schreitend in den Raum, völlig anders gekleidet als beim letzten Mal, als sie ihn sah. Er hatte seine "Menschenkleider" gegen die traditionelle Kleidung der Banu getauscht, die er nur trug, wenn sie ins Protektorat trieben. Der Vollstrecker Devin folgte kurz darauf zusammen mit einigen verwirrten Wachen der People's Alliance.

Kel warf einen Blick auf Mags und wirbelte dann zu Devin.

"Inakzeptabel. Ja. Schauen Sie. Schauen Sie!" Er winkte Mags mit der Hand zu. "Sie ist in einem völlig inakzeptablen Zustand. Ich bin schockiert, dass Eigentum auf diese Weise behandelt wird.

"Sie ist eine Person. Kein Eigentum", versuchte Devin einzugreifen, aber Kels Augen weiteten sich vor Schock und Entsetzen.

"Nicht Eigentum?! Ich kaufe sie direkt von Essosouli Prit", wurde Kel immer erregter, als er sprach. "Sie war drei Jobs davon entfernt, Schulden zu begleichen, als sie mir mein Eigentum wegnahm. Zeigte auf das Schließfach. "Sie wagen zu sagen, dass sie nicht mir gehört! Das widerspricht jeder Tradition der Banu. Schande!"

"Sehen Sie", begann Devin einen Rückzieher zu machen. "Ich versuche nicht, Ihre Kultur zu verunglimpfen.

"Ja! Ja, das tun Sie!"

"Ich bin nicht -"

"Dann geben Sie sie mir. Jetzt. Jetzt sage ich."

Devin, völlig verwirrt, ging schließlich zu einer der Wachen, um Mags die Handschellen abzunehmen, der genauso verblüfft war wie der Rest. Kel sah sie mit Verachtung an.

"Warten Sie draußen. Wir werden besprechen, was das kostet."

Mags schaute nach unten, spielte in ... welche Rolle auch immer Kel versuchte zu schieben ... und ging leise aus der Zelle. Als sie vorüberging, drehte sich Kel wieder zu Devin um und klopfte ihm auf die Stirn.

Mags folgte ihm, als er nach draußen ging. Sie war sich nicht genau sicher, wie die Sklavendynamik in der Banu-Kultur funktionierte, hielt es aber für eine sichere Sache.

Kel ignorierte jeden beim Gehen und spielte seine Rolle perfekt.

Nachdem sie die behelfsmäßige Station verlassen hatten, drehte Kel sich um, um sicherzugehen, dass sie allein waren, und sah sich dann Mags an. Er griff in die Falten seiner Kleidung.

Und zog die Figur von Captain Levo heraus, um sie ihr zu zeigen.

"Captain Mag, sehen Sie mal, was ich gefunden habe", sagte er mit ungebändigter Begeisterung.

"Kel, das war unglaublich", umarmte Mags ihn.

"Oh, nein. Captain Mag, Sie mussten frei sein." Er schaute auf die Figur hinunter und spielte ein wenig mit ihr.

"Heilige Scheiße", sagte eine Stimme aus der Ecke. Sie sahen hinüber, um Trin und Ozzy herauskommen zu sehen. Trin lachte. "Ich kann nicht glauben, dass er es geschafft hat. Und Sie haben die Kiste?"

"Schön zu sehen, dass Sie es geschafft haben", nickte Mags sowohl Trin als auch Ozzy zu. "Ist Levski immer noch eingeschlossen?"

"Ja, soweit wir wissen", nahm Trin die Schließkassette von Mags und drapierte sie über ihre Schulter. "Glauben Sie, dass Sie mit dieser Xi'an immer noch einen Deal machen können?

"Vielleicht, ich weiß es nicht. Vielleicht ist er schon lange weg." Sie warf einen Blick auf die vorbeigehenden Gesichter in der Menge. "Irgendwelche Anzeichen dieser Syndikatsschützen?"

"Nein, nichts." Trin begann, zurück zu den Hangar-Liften zu gehen. "Wir sollten zurück zum 'quin gehen, uns versiegeln und von hier verschwinden, sobald sie uns lassen. Mags sah sich um.

"Hat jemand das Dokument gesehen? fragte Mags, als sie auf Ozzy und Kel schaute. Sie schüttelten den Kopf.

"Nein, aber er weiß, wo wir geparkt haben", sagte Trin, während sie einem Einheimischen, der einen Blick auf das Schließfach geworfen hatte, in die Augen schaute. Er wandte seinen Blick schnell ab und duckte sich weg.

"Wir können nicht gehen, bevor wir ihn gefunden haben", sagte Mags, als sie sich beeilte, Trin einzuholen.

"Wenn er nicht da ist, wenn wir starten, ist das seine Schuld. Ich riskiere diesen Punktestand nicht für seinen Junkie-Arsch."

Mags überprüfte ihr mobi und tippte schnell eine Nachricht ab. Kel folgte ihr.

Ozzy blieb stehen und starrte Trin hinterher. Er tippte ebenfalls eine Nachricht auf seinem Mobi.

Der Harlequin wartete auf dem weitläufigen Landeplatz. Ein paar örtliche Mechaniker saßen am hinteren Ende des Platzes bei der Tankstelle, mit kettenschleppenden Stößen und Blasmusik. Ein kleines Labyrinth aus neuen und alten Kisten umgab die Ränder des Landeplatzes. Hohe Plattformen befanden sich in der Nähe der Felswand, die zum Levski führte. Ein Banner der Volksallianz hing an der Wand, während ihre Lebensregeln, eine Liste von aufstrebenden Mantras, nach denen die Bewohner lebten, hilfreich an der Luftschleuse angebracht waren.

Eine Warnleuchte über der Schleusentür begann zu blinken, wodurch die Schleusentüren zischend geöffnet wurden. Mags, Kel, Trin und Ozzy traten heraus und begannen auf die Landeplattform zuzugehen.

Mags schien mit ihrem Mobi beschäftigt zu sein.

"Immer noch kein Wort vom Doc.

"Was soll's, Mags, wahrscheinlich stolpert er irgendwo über das fantastische Leben. Lass ihn in Ruhe." Trin reagierte, als sie das Schließfach in ihrer Hand verstellte. "Wir haben größere Fische zu braten.

"Ich werde sagen". Eine Stimme strahlte nach vorne aus. Die Gruppe verlangsamte sich bis zum Stillstand.

Der blinde Jack Sticha, Anführer der Südtitanen, trat hinter einer der Kisten hervor, als er einen Reiz anzündete. Rundherum tauchte der Rest der Südtitanen aus ihren Verstecken auf und richtete Geschütze auf die Gruppe.

"Hey Jack", sagte Trin mit Zähneknirschen. "Ist schon eine Weile her.

"Hey Trin." Jack lächelte dieses warme großväterliche Lächeln, das den diebischen Mörder im Inneren geschickt verdeckte. "Warum tun Sie uns nicht den Gefallen und lassen die Kiste fallen?"

"Warum küssen Sie nicht meinen Arsch?

Jack lachte eines dieser Bauchlacher, die von den Höhlenwänden widerhallten.

Trin begann mit der anderen Hand nach ihrer Pistole zu greifen, als ihr etwas hart in den Hinterkopf traf. Sie fiel in einen Haufen. Das Schließfach klapperte auf den Boden. Ozzy trat um ihren Körper herum und zielte mit seiner Pistole auf ihren Kopf.

Mags und Kel starrten ihn schockiert an. Er starrte zurück und schüttelte den Kopf. Lass das.

Ozzy drehte sich wieder zu Trin um und trat sie in die Seite. Der Aufprall ließ sie über den Boden gleiten, als der Atem ihren Körper verließ.

"Ich wusste, dass Sie mich absichtlich beschnitten haben", sagte er ruhig, als er sich das Schließfach schnappte. "Du warst für dich immer in diesem Spiel, Schwesterchen. Ich hatte immer ein Gefühl, aber jetzt weiß ich es."

"Du gottverdammter Verräter", zischte sie zwischen den Luftschlägen.

Ozzy gab ihr einen Tritt an den Kopf und drehte sich dann zu Blind Jack und den anderen Titanen um.

"Sie . . . . denken Sie, dass Sie das einfach so hinter sich lassen werden?" Trin keuchte.

Ozzy hat aufgehört. Trin schob sich langsam auf ihre Füße. Ihr Kopf rollte, während sie versuchte, ihr Gleichgewicht zu halten.

"Ich werde dich finden", murmelte sie, als das Blut aus ihrem Kopf in eine Lache auf dem Boden lief. "Ich werde euch alle finden."

"Nein, Schwesterchen", sagte Ozzy leise. "Diesmal nicht", sagte Ozzy.

Ozzy schnappte sich seine Pistole und jagte ihr fünf Kugeln durch die Brust. Bei jedem Schuss rüttelte ihr Körper und knallte zurück in den Boden. Danach bewegte sie sich nicht mehr.

FORTSETZUNG FOLGT...