Comm-Link:17794 - Drifters (Part One)

Aus Star Citizen Wiki

Achtung

Dieser Comm-Link wurde mittels künstlicher Intelligenz übersetzt und automatisiert angelegt.
Eine Revision und Lektorierung zur Qualitätssteigerung ist erforderlich.
Um Korrekturen vorzunehmen, erstelle dazu einfach ein Benutzerkonto oder melde dich mit einem bestehenden Konto an und klicke auf bearbeiten.

Drifters (Part One)
ID 17794
Veröffentlichung 22.09.2020
Channel Serialized Fiction
Kategorie Short Stories
Serie None
RSI Drifters (Part One)
API Metadaten

Es ist höchste Zeit, die Klimaanlage auszuschalten, dachte Reynolds, als er durch das zerkratzte Cockpitglas starrte und den Funkverkehr einschaltete.

"Sie müssen sich eine Sekunde Zeit nehmen und gründlich darüber nachdenken, was Sie hier tun. Seine Finger klopften ängstlich auf den Flugstab, und er spürte bereits, wie sich der Schweiß unter seinem Anzug bildete.

Vor etwa fünf Minuten löste ein EMP seinen Vergelter, den Echo-Ruf, aus dem Quantum aus. Fünf Schiffe - ein Freelancer und ein Haufen Kämpfer, die wie mit Klebeband, Klebstoff und bösen Absichten zusammengeflickt aussahen - warteten in einem Angriffsmuster. Der Hinterhalt hatte ihn überrascht. Sie hatten diese Route wochenlang ausgekundschaftet, um zu versuchen, diese Möglichkeit zu vermeiden. Was die Hinterhältiger überrascht hatte, war, dass das Echo noch immer Waffen und Schilde hatte. Nickels hatte sich endlich dazu durchgerungen, dieses Ersatztriebwerk zu installieren, so dass die Triebwerke von Echo zwar vom EMP betroffen waren, aber mehr als ausgerüstet waren, um es zu verwechseln. Diese kleine Tatsache ließ ihre Angreifer innehalten.

"Mütze! Zwei weitere Kontakte auf der Rückseite, die um dreißig Grad nach unten driften", rief Nickels von seinem Terminal aus.

"Schalten Sie Ihre Waffen ab, lösen Sie Ihre Ladung und lassen Sie sich treiben", sagte der Sprecher des Angreifers über die Kommunikatoren. Vom Erscheinungsbild des Cockpits im Hintergrund aus sah es so aus, als würde er den verprügelten Freelancer fliegen. Wahrscheinlich ihr Anführer . . . . oder derjenige, der die Gemeinschaftsbälle für die Woche trägt. Reynolds erkannte ihn nicht, aber wer auch immer das war, wusste alles Wichtige über das Echo, insbesondere was sie transportierten.

"Hören Sie mir zu", lehnte sich Reynolds in die Kamera. "Sagen Sie, wenn Sie uns in Eile nehmen, wissen Sie, wen Sie bestehlen. Macht das irgendwie Ärger? Das verschwindet nicht einfach so."

Der Sprecher zögerte. Es war nur ein Aufflackern, wo die Fassade der Zähigkeit nachließ. Nur ein Flackern, aber Reynolds überlebte, als er solche Dinge bemerkte.

"Lösen Sie Ihre Ladung und gehen Sie." Die Fassade war wieder voll funktionsfähig.

"Wird nicht passieren". Reynolds blickte auf seine Bildschirme. Vielleicht eine Minute, bis die Motoren wieder online waren. Er schaltete auf das interne Kommunikationsnetzwerk von Echo um. "Wie sehen wir aus, Leute?"

Im obersten Geschützturm starrte O'Neil entsetzt auf die kreisenden Schiffe. Es dauerte eine Sekunde, bis ihm klar wurde, dass Reynolds' Frage ihn mit einschloss.

"Oberer Geschützturm nach oben", schaffte er es, hinauszustottern. Der Schweiß rollte über sein Gesicht und in seine Augen. Instinktiv versuchte er, ihn wegzuwischen, aber seine Hand schlug immer wieder von der Gesichtsplatte seines Anzugs ab. Er blinzelte heftig, als er hörte, wie Reynolds sich mit demjenigen stritt, der sich auf der anderen Seite der auf ihn gerichteten Geschütze befand.

"Seien Sie nicht dumm, Mann. Du musst hier heute nicht sterben", sagte der Freelancer-Captain.

"Mit dem, was Sie haben?" Reynolds schoss zurück.

"Fliegen Sie weg. Einfach wegfliegen . . . ." murmelte O'Neil vor sich hin. Seine Hände begannen zu zittern.

"Der untere Geschützturm ist eingestellt, Cap, wann immer Sie diese Schlampen anzünden wollen", antwortete Frears über das Funkgerät, während er ruhig durch die Schiffe in seinem Schussfeld fuhr.

"Was ich habe, ist fünf gegen eins. Rechnen Sie es sich aus", antwortete der Freelancer-Captain. Dieser Kerl gab nicht auf.

"Was Sie haben, ist ein verherrlichter Schlepper und ein Haufen beschissener Kämpfer".

Frears kicherte. Wer auch immer diese Schwachköpfe waren, sie waren an Schieber gewöhnt, die ihre Ladung beim ersten Anzeichen von Ärger fallen ließen. Diesmal haben sie sich die falsche Besatzung ausgesucht.

Da bemerkte er einen Fleck auf der Rückseite seines Helms, der an seinen Füßen verstaut war. Er nahm seine Augen von den Idioten draußen ab, um genauer hinzusehen. Ein Schmutzfleck von Motorfett. Hurensohn, dachte er. Nickels muss ihn anprobiert haben. Seit er die Credits für den neuen CDS-Anzug ausgeschüttet hatte, schwebte die Crew wie die Geier.

Zurück im Cockpit des Echo erhielt Reynolds Berichte von den übrigen Stationen. Die Motoren liefen auf Hochtouren und sollten in dreißig Minuten hochgefahren werden. Dieser Freelancer-Kapitän wollte offensichtlich keinen Kampf, sonst hätte er schon das Feuer eröffnet. Reynolds brauchte nur genug Zeit, um mobil zu werden. Sobald sie in Bewegung waren, konnten sie alles, was ihnen entgegengeworfen wurde, lange genug aushalten, um von dort wegzukommen.

"Das ist das letzte Mal, dass ich frage. Sie wissen, was wir wollen." Der Freelancer-Captain schaffte es, alle möglichen Bedrohungen aufzubringen.

"Sie wiederholen sich", antwortete Reynolds. Seine Augen waren auf seine Anzeige gerichtet, er beobachtete den Anstieg des Leistungsmessers der Maschine und wartete darauf, dass gerade genug Leistung vorhanden war, um sich in Bewegung zu setzen.

"Sie heizen die Raketen auf!" rief Nickels plötzlich.

Einer der alten, angeschlagenen 300er hatte ein Schloss gezogen. murmelte Reynolds. Sie hatten keine Zeit mehr.

O'Neils Geschützturm schwang bereits auf ihn zu.

"Warten-" der Freelancer-Kapitän versuchte es.

Dann kam der Durchbruch.

Der Raum erhellte sich durch den Austausch von Lasern und Kugeln. Der erste Austausch war verheerend. Das Echo wurde durch den Sturm des eintreffenden Feuers verstümmelt, aber seine Schilde und seine dicke Panzerung hielten den tödlichen Schlägen des ersten Angriffs stand. Mit dem Gegenfeuer des Vergelters ging die 300 als erste los, die sofort von O'Neils Turmfeuer zerstückelt wurde.

Der Freiberufler startete eine volle Streuung von Raketen. Die Triebwerke der Echo erwachten plötzlich zum Leben und der massive Bomber tauchte auf und setzte Gegenmaßnahmen ein. Die Geschütztürme richteten das Feuer auf den Freelancer, kauten die Schilde ab und feuerten eine Reihe von Schüssen durch das Cockpit, bevor es reagieren konnte.

Das Echo stürzte und verdrehte sich, umringt von Kämpfern, die sich durch den Verlust ihres furchtlosen Anführers nicht abschrecken ließen. Laserfeuer sprühte aus seinen Türmen, piroutierte wunderschön durch den Raum, bis eine durchschlagende Rakete die Schilde schwächte und das Cockpit des Echo vernichtete. Die schöne Flucht des Vergelters verwandelte sich in eine Todesspirale, und die Kämpfer stürzten sich auf den Tod. Der letzte verbliebene Geschützturm tötete den letzten Jäger kurz bevor eine Explosion das Echo in zwei Hälften riss.

Dann, Schweigen. Die massiven Fragmente des Raumschiffs drifteten leise an ihren Platz. Gelegentliche sekundäre Explosionen aus Bereichen der Schiffe, die noch unter Druck standen, explodierten und schleuderten die letzten Sauerstoff- und Flammenmengen in den Weltraum.

Und damit war wieder Platz.

Ein Lichtpunkt, der zunächst nicht von einem Stern zu unterscheiden war, wuchs langsam und näherte sich schließlich so weit, dass er als Schiff erkennbar war. Kritiker hatten die Constellation 2918 bekanntlich als "den einen Fehltritt in der stolzen Abstammungslinie von RSI" bezeichnet, und es war für viele schwer zu argumentieren. Die Rumpfbeschichtung der Gondeln war oft falsch dimensioniert, wodurch seltsame Lücken entstanden, durch die das Glühen des Motors durchsickerte. Irgendwie flog diese 2918 Connie immer noch, obwohl das Universum nicht versucht hat, sie zu töten, wenn man sie so sieht.

Das Schiff trieb langsam auf das weitläufige Schlachtfeld zu. Retro-Triebwerke pulsten sanft, um es zum Stillstand zu bringen.

Magdalena "Mags" McCann bewegte sich von der Navigationsstation auf dem Deck und trat an die Vorderseite des Beobachtungsfensters. Gekleidet in Pyjama, Bademantel und Raumschiffstiefel (sie hasste kalte Füße), schwenkte sie ihren Löffel um ihre Schüssel und jagte einige verbliebene RumblePops-Müsliriegel, die sich in den trüben Tiefen zuckerhaltiger Milch versteckten. Kennelworths "Where We Go" dröhnte über die blechernen Lautsprecher der Brücke.

Mags blickte auf die gewaltige Zerstörung, knirschte den letzten RumblePop in ihren Mund und grinste.

"Süß".

Im Inneren der Harlequin war Kennelworth's einzigartige Marke von Gutbucket Rock nicht auf die Brücke beschränkt; sie wurde zum Nutzen aller durch das ganze Schiff gepumpt. Während die Außenseite der verbeulten Connie rau aussah, war die Innenseite noch schlimmer. Zufällig ausgefranste Drähte baumelten an freiliegenden Verkleidungen, die mit Kaugummi und Klebeband zusammengeklebt waren. Um ein besonders klaffendes Loch in der Wand wurde ein Kreis gezeichnet, um den hilfreich "Don't Touch" geschrieben stand. Im Inneren des Lochs funkte sporadisch etwas.

Die Musik verschwand abrupt aus der Sprechanlage. Mags räusperte sich.

"Hallo, alle zusammen. Tut mir leid, Sie zu stören. . .”

In einer der Schlafkojen durchwühlte Honan Yao einen Beutel mit weggeworfenen Ampullen und suchte nach einer, die noch ein wenig Ladung hatte. Er schloss alle potenziellen Kandidaten an sein Hypo an, um den Füllstand zu überprüfen, aber nichts.

"Ich weiß, dass die Dinge seit meiner Übernahme etwas schwierig waren. Mags' Stimme hallte aus dem winzigen Wandlautsprecher wider. Yao war zu sehr auf seine Suche konzentriert, um sich darum kümmern zu können. Sein Verstand begann zu alternativen Injektionsmethoden abzudriften, für den Fall, dass dies am Ende ein Reinfall werden würde. Keine der Lösungen war ideal, aber verzweifelte Zeiten . . .

Schließlich warf er die Tasche zur Seite. Er überlegte, in die Technik zu gehen, aber er musste aufstehen. Dann traf es ihn . . .

Yao ging in ein anderes Abteil und holte seine alte medizinische Feldausrüstung heraus.

Erfolg. Zumindest für einen Treffer. Sein Adrenalinspiegel begann zu steigen, als er das kleine Fläschchen mit der tintenschwarzen Flüssigkeit schnell in das Hypo spritzte.

"In den letzten Wochen haben wir -" Yao schaltete den Lautsprecher aus und lehnte sich zurück. Als das WiDoW sein System traf, war es, als ob er in einen Abgrund aus warmen Kissen gefallen wäre.

Und er begrüßte es, weil er es jetzt vergessen konnte.

Wie der Rest des Schiffes hatte auch der Frachtraum schon bessere Tage gesehen. Die weite offene Fläche war genau das, weit und offen. Nur in einem Container befand sich tatsächlich Bergungsgut, aber selbst für die Bergung war er nur Schrott.

Kel hat es trotzdem durchgesehen. Er ging methodisch durch jedes Stück und untersuchte jeden Millimeter auf strukturelle Integrität, Potenzial für Ersatzteile und elementare Zusammensetzung. Die Banu waren an einer der besten Mining Soulis im Protektorat ausgebildet worden. Der Essosouli selbst hatte sich sogar über Kels scharfsinnige Beobachtungsgabe geäußert und behauptet, dass Kel das Potenzial habe, innerhalb der Gilde zur Meisterschaftsstufe aufzusteigen.

Als der frühere Kapitän des Harlequin ihn von der Souli gekauft hatte, war er ein wenig enttäuscht, seine fortgeschrittenen Studien zu unterbrechen, aber er wollte nicht darauf verzichten, mit echten Menschen zu reisen.

Er entnahm eine zerbrochene Lampe aus dem Behälter und untersuchte die ausgefransten Drähte, die aus dem Behälter austraten.

"... jedenfalls habe ich etwas, das alles besser machen könnte. Kommen Sie mit auf die Brücke."

Kels Augen leuchteten auf. Er legte die Lampe sanft hin (müsste innen komplett neu aufgebaut werden, aber die Struktur war zumindest ästhetisch ansprechend) und hüpfte zur Brücke hinauf.

Eine Batterie schlug in eine kleine Auslegepistole. Der Handgriff brummte kurz, als die Heizung den Strom einschaltete und der Munitionszähler anstieg. Trin "Dropshot" Liska steckte die Pistole in ihren Hosenbund und ging hinüber zu ihrem Spind. Als kleine, dichte Frau Anfang dreißig, war jeder Augenblick des Kampfes in ihrem Leben in jeden finsteren Gesichtsausdruck und in jede Tätowierung auf ihrem Körper eingebrannt. Selbst auf den ersten Blick war es also offensichtlich, dass sie viel Scheiße durchgemacht hatte.

Sie zog die schwere ballistische Kanone aus dem oberen Regal heraus. Das Wort "Diplomatie" war in den Lauf geritzt worden. Sie überprüfte den Bruch und sichtete dann die Magazine auf dem Regal, bis sie ein voll geladenes fand, schlug es zu und zerschießte eine Patrone.

Ihr Bruder Ozzy beobachtete von seinem Sitzplatz auf dem Geländer im Maschinenraum. Sein Bein hüpfte schnell, das einzige äußerliche Zeichen einer Emotion. Ebenso leer und wütend teilte er die gleiche Litanei von Narben und Tätowierungen wie seine Schwester. Beide teilten sich Rudel-Tattoos der Souther Titans, einer zerlumpten Bande, die angeblich als ein Ableger der Tooth & Nails on Spider begann, aber für viele klang das wie ein Stier. Ozzy hatte nur drei blutende Narbentattoos (was auf drei Jahre "Rauben und Herumlungern" hinweist), während Trin acht hatte.

Zu seinem Unglück ließ er sich von QuarterDeck Tätowierungen machen, die seine Schwester nicht hatte.

Mags Stimme überwältigte kaum das laute Wimmern des massiven Motors des Schiffes.

"Ja, so aufregende Zeiten. Ich sehe euch dann hier oben."

Trin schaute ihren Bruder an. Er sprang von der Reling, als sie ihm eine weitere Pistole zuwarf, und sie machten sich auf den Weg nach oben.

Mags untersuchte die Anzeige auf dem Terminal und markierte die Trümmerfragmente sorgfältig und ordnete sie nach Priorität. Kel stand am vorderen Fenster auf und rief aufgeregt, was er sah.

Die Tür zur Brücke zischte auf. Mit einem kurzen Blick zurück sah Mags Trin auf der Mauer sitzen.

"Hey Trin, ist Doc auf dem Weg nach oben", fragte sie, während sie einige Schilder durchstanzte.

"Da! Dort!" rief Kel aus und wies auf einige Trümmer hin. "Energiezellen. Sehr minimaler Verschleiß. Frisch. Sehr frisch".

Trin warf einen Blick auf das vordere Fenster. Die verunglückte 300 befand sich derzeit vorne und in der Mitte außen.

"Schließlich fragte sie: "Was ist hier los?

"Wir haben uns einen Zahltag verschafft. Die Mags konnten ihre Aufregung kaum in Grenzen halten, als sie einige weitere Fragmente auf ihrem Terminal markierte. Trin starrte auf ihren Hinterkopf. Ozzy ging auf die andere Seite der Brücke, die Pistole locker an seiner Seite gehalten.

"Ja? Irgendwas wie die letzte?" antwortete Trin.

"Hören Sie, ich habe mich dafür entschuldigt, okay?"

"Entschuldigungen füllen mein Konto nicht auf".

"Mein Zaun schwor, er könne sich bewegen . . ." Mags drehte den Stuhl des Kapitäns, so dass er ihr gegenüberstand, während sie sprach. Ihre Strafe verging, als sie sowohl Trin als auch Ozzy auf dem Stuhl sitzen sah. Sie schaute zwischen den beiden hin und her. Ozzy hielt die Pistole außer Sichtweite, aber das Verstecken seiner Hand war ebenso offensichtlich.

"Was geht hier vor, Trin?

"Wie sieht es aus? Trin schoss zurück.

"Es sieht so aus, als wären Sie am selben Ort, an dem Sie standen, kurz bevor wir Malcolm aus der Luftschleuse geworfen haben".

"Tolles Gedächtnis", sagte Trin kichernd. Sie kratzte sich mit der Hand, die Diplomatie hielt, ein Jucken an der Lippe.

"Jungs, im Ernst. Ich bin erst seit etwa zwei Monaten verantwortlich. Mags setzte sich wieder in den Stuhl und blickte beiläufig auf einen Bildschirm. Innerlich kämpfte ihr Verstand nach einer Art Ausweg. Das Letzte, was sie tun wollte, war, die Situation unnötig eskalieren zu lassen; sie hatte gesehen, wie Dropshot zu viele Menschen verschwendet. Leider war Kel zu sehr damit beschäftigt, aus dem Fenster zu schauen, als dass sie viel helfen könnte. "Sie müssen mir eine Chance geben".

"Bevor Malcolm die Leere berührte, sagten Sie, dass die Dinge anders sein würden. Trin trat vor, während sie sprach. "Das haben Sie uns gesagt. Geringeres Profil, größere Punktzahl".

"Leise und schlau war, was sie sagte, Schwesterchen". Ozzy beschloss schließlich, sich einzumischen.

"Danke, Oz. Sie wissen, wie mein Gedächtnis funktioniert, wenn ich verärgert bin. Sie wandte sich wieder Mags zu. "Der Punkt ist, die Scheiße hat sich nicht geändert." Es herrschte eine hässliche, angespannte Stille . . . außer:

"XT-20-Rumpf". Nein. Schlechter Zustand. Sehen Sie sich die Versengungen an. Unbrauchbar". Kel dröhnte im Hintergrund, bevor er sich schließlich umdrehte. "Ich würde nicht . . ."

Da wurde ihm endlich klar, was los war. Ozzy brachte die Pistole in Sichtweite, so dass die Banu nicht auf Ideen kamen. Trin räusperte sich.

"Wie auch immer, hier sind wir nun und kratzen immer noch ab, ohne etwas vorzuweisen".

"Doc kann nicht einmal mehr ein ehrliches Hoch halten", murmelte Ozzy. Trin schüttelte den Kopf, schwer enttäuscht.

"Okay. In Ordnung." Mags erhob sich langsam mit erhobenen Händen. "Wir können Ihre Probleme lösen und vorankommen.

Trin lächelte.

"Ja . . ." Sie trat vor und hob ihre Waffe.

"Warten Sie!" rief Kel, als er vorwärts taumelte, wobei er auch die Hände ausstreckte. Trin blieb stehen. Mags öffnete langsam die Augen und sah sich um, angenehm überrascht, dass das Paar tatsächlich auf den Banu gehört hatte. Kel wartete einige Augenblicke und überlegte seine Worte sorgfältig, bevor er sprach. Schließlich:

"Ich weiß, ich bin nur der Schiffssklave -"

Die Mags sind eingebrochen.

"Du bist nicht unser Sklave, Kel", sagte sie mit einem Seufzer.

"Ja, ja", winkte Kel ihr zu und fuhr fort. "Captain Mag viel besser als der alte Captain. Sie will Geld wie wir. Der alte Captain mag auch Geld, und wir mögen Geld."

"Hm? murmelte Ozzy, als er Trin ansah.

"Aber Captain Mag hört auf uns. Der alte Captain spricht nie mit uns. Schreien Sie einfach." Kel ging vorwärts, während er sprach, und flehte Trin fast an. "Kapitän Mag hilft Trin Liska. Der alte Kapitän geht nicht in die Höllenwelt, um Ozzy Liska zu holen. Captain Mag tat es."

Mags nickte ein wenig zustimmend. Sie hätte beinahe Kels kleine Rede verpasst, als sie versuchte, herauszufinden, ob sie immer noch eine Pistole auf der Brücke versteckt hatte. (Damals, als Malcolm die Show leitete, fühlte sie sich nie sicher, wenn sie mehr als drei Schritte von einer Waffe entfernt war).

"Wir müssen dem Captain vertrauen", sagte Kel schließlich. Er ging rüber zu Mags. "Wir vertrauen ihr, und gute Dinge werden kommen."

Dann klopfte er ihr auf die Stirn. Mappen zappelten aus dem Weg. Vor drei Wochen hatte Kel, als er an einer Umsteigestation angedockt war, gesehen, wie ein Vater seiner Tochter sanft auf den Kopf klopfte, bevor er sie zum Spielen wegrennen ließ, und seitdem tut er es immer wieder.

Es war süß ... aber irgendwie ärgerlich.

Das Wichtigste war, dass es bei Trin zu funktionieren schien. Sie hatte Mags nicht erschossen, also war das bereits ein Sieg. Ozzy warf einen Blick auf Trin und suchte nach dem Startschuss für das Schießen. Trin warf einen Blick aus dem vorderen Fenster auf die zerbrochene 300.

"Das ist also die große Neuigkeit? Ein Kämpfer?"

Mags machte eine große Show, indem sie ihre Hände im Blick behielt, während sie zum Flugstab griff. Sie winkelte das Schiff sanft nach unten und enthüllte das Wrackmeer: die Rächerin, die Freiberuflerin und den Rest der Kämpfer.

Dieser Anblick ließ Trin und Ozzy innehalten, als sie die gewaltige Zerstörung bestaunten. Sie starrten einige Augenblicke lang schweigend, senkten aber ihre Waffen nicht.

"So . . ." sagte Mags schließlich. "Können wir an die Arbeit gehen?"

Der Einfluss des Harlequin war voller Aktivität. Der Boden quietschte auf und gab den Blick auf das darunter liegende Cockpit des Merlin frei. Trin führte einige abschließende Systemprüfungen an der Stoßstange durch und füllte den Treibstoff nach. Ozzy begann, an den letzten Stücken seines Fluganzugs zu ziehen, als er sich dem offenen Cockpit näherte. Er setzte seinen Helm auf und schlüpfte ins Cockpit.

"Auf geht's, auf geht's. Wir müssen anfangen zu schneiden, bevor noch jemand darüber stolpert", übertrug Mags' Stimme über die blecherne Gegensprechanlage.

Ozzy schlug zweimal auf das Laminat des Cockpits, um zu signalisieren, dass er gesetzt war. Die Bodenpaneele schlossen sich schreiend, bis der Merlin außer Sichtweite war. Trin leitete die Kommunikation ein.

"Vogel fliegt".

Sie machte sich mit den anderen EVA-Anzügen auf den Weg zum Lagerschrank. Kel war bereits angezogen und überprüfte seine Werkzeuge sorgfältig dreifach.

Trin zog ihren Anzug aus der Tonne und knallte ihn auf den Boden. Bei Tränen oder Einstichen gab sie noch einmal kurz nach, bevor sie anfing, ihn anzuziehen.

"Wie siehst du aus, Kel?

"Vollständig vorbereitet, Trin Liska". Kel hat jedes Werkzeug im Feldkit sorgfältig und fachmännisch ersetzt. "Die Werkzeuge sind fertig".

Trin versiegelte ihren Anzug und warf eine Schrotflinte.

"Meiner auch."

Zurück auf der Brücke saß Mags immer noch auf dem Stuhl des Kapitäns. Seit der unterbrochenen Meuterei war sie damit beschäftigt, den Harlequin so zu positionieren, dass er leicht eingesetzt und geborgen werden konnte. Sie sah zu, wie Ozzy's Schiff leise an den Rand des Wrackfeldes flog und eine weite Suche begann.

Ohne Vorwarnung flaute ihr Magen ab. Dieser Moment des Innehaltens beim Blick auf den fernen Merlin reichte aus, um die Schwere der Situation, der sie knapp entgangen war, zusammenbrechen zu lassen.

Sie kippte auf dem Stuhl um und versuchte zu verschnaufen. Dies war bei weitem nicht das erste Mal, dass sie eine Pistole im Gesicht hatte, aber irgendetwas an dieser Zeit ... es gab eine Endgültigkeit, als wäre ihr das Glück endlich ausgegangen, die sie abkühlte.

Vielleicht könnte sie laufen. Warten Sie, bis Trin weggetreten ist, dann rennen Sie einfach. Ozzy war ein großartiger Pilot, aber er konnte es wahrscheinlich nicht mit dem Harlequin aufnehmen und überleben. Im schlimmsten Fall könnte sie ihn so weit schlagen, dass sie ihm entkommen könnte. Das würde bedeuten, dass sie Kel wahrscheinlich verlassen müsste, was unfair erschien. Doc . . . sie war sich nicht sicher, wie er reagieren würde . . .

"Hey", sagte eine verschlafene Stimme.

Mags riss sich zusammen und drehte sich zum Podium zurück, als Yao auf die Brücke schlurfte und in einen der Sitze plumpste.

"Doc . . . ." zeigte sie ein weiteres Scan-Fenster auf ihrem Terminal an und versuchte, beschäftigt auszusehen. "Sie haben eine interessante Diskussion verpasst".

"Wann war das?" fragte Yao mit einem Gähnen.

"Vor ein paar Stunden", blickte Mags ihn an, unsicher, ob er sich mit ihr angelegt hatte. Er sah wirklich ignorant aus. "Ich rief Sie an, rief alle an."

"Richtig . . ." schnippte er mit den Fingern und nickte. "Das war heute?"

"Ja . . ."

"Das ist cool", tippte Yao mit den Fingern auf sein Terminalfenster und weckte es aus dem Schlaf. Sie tanzten über den Bildschirm und wählten geschickt eine Reihe von Ordnern und Programmen aus. Eine Episode von Lost Squad wurde abgespielt. "Worüber haben Sie alle gesprochen?"

"Mich zu erschießen oder aus einer Luftschleuse zu werfen. Vielleicht beides, ich weiß es nicht".

"Oh ja. Trin war ziemlich sauer."

"Sie wussten es?"

"Sicher".

"Danke für die Vorwarnung, Doc.

"Komm schon, Mags. Trin ist nicht so gut darin, ihre Emotionen zu verbergen". Er setzte sich wieder auf seinen Platz und war vollkommen zufrieden, dass das Problem gelöst war.

"Ich habe auch einen Job für uns gefunden", bot sie schließlich an.

"Cool. Wo?" sagte er faul. Er war zu sehr auf die Spekulationsschau fixiert.

"Hier . ." schaute sie Yao an. Er hatte seine Augen nicht von der Show gelassen. "Wir machen es."

Yao nickte und drückte den Daumen nach oben.

Der Funkspruch aus der Luftschleuse zirpte.

"Wir verlassen jetzt die Luftschleuse", sagte Trin. Mags konnten Kel im Hintergrund aufgeregt reden hören.

"Kopieren Sie das. Wir haben Sie."

Mags haben die Verbindung unterbrochen. Trin klang wieder normal, als wäre der Vorfall zuvor nie passiert. Mags wusste, dass sich dieser Job auszahlen würde und dass sie gleich danach schnell etwas organisieren musste. Andernfalls würde sie sich wieder in der gleichen Situation befinden. In der Zwischenzeit vermutete sie, dass sie wahrscheinlich wieder anfangen sollte, Waffen auf dem Schiff zu verstecken.

Yao begann sanft zu schnarchen.

Trin und Kel traten in die Leere. Einige Leute waren verwirrt von dem Moment, als die Schwerkraft verschwand. Für sie war die Schwerkraft Sicherheit. Eine Fessel, die sie an Ort und Stelle hielt. Der Mangel hat Trin nie gestört. Sie war immer amüsiert, wenn sie hörte, wie die Leute darüber jammerten. Es war ein Gespräch, das sie immer dann führte, wenn sie auf dem Planeten war. Eigentlich fiel ihr nur ein, dass sie dieses Gespräch noch nie auf einer Station geführt hatte. Vielleicht begann jemand, sobald er festen Boden unter den Füßen hatte, darüber nachzudenken. Sie hat es nicht verstanden.

Trin hatte nicht diese Art von Angst. Es war nicht aus einer angeborenen Härte heraus, sondern aus dem Bewusstsein heraus, dass der Weltraum ständig versuchte, Sie zu töten. Das war einfach etwas, das man entweder akzeptierte oder nicht. Trin hatte zu viel Zeit ihres Lebens damit verbracht, herauszufinden, wer sonst noch versuchte, sie zu töten. Selbst in ihrer besten Zeit bei den Titanen musste sie sich mit Kopfgeldjägern, der Advocacy, ganz zu schweigen von ihrer eigenen Crew, auseinandersetzen, um sich überhaupt über den Weltraum Gedanken machen zu können. Darauf konnte sie sich immer verlassen.

Der massive Rumpf des Vergelters hatte sich selbst in eine ziemlich heftige Drehung versetzt. An Bord zu gehen, geschweige denn ihn zu bergen, wäre so gut wie unmöglich, es sei denn, man würde ihn verlangsamen.

Trin passte ihren Rucksack an und begann, sich der Drehgeschwindigkeit des Wracks anzupassen. Sie pulsierte die EVA-Triebwerke, um sich selbst immer näher und näher zu schieben, bis sie in der Lage war, die Maschine in die Hand zu nehmen. Trin zog sich auf den Rumpf und aktivierte ihre Magnetstiefel zum Einrasten. Sie grub eine ihrer maßgefertigten tragbaren Ferndüsen aus ihrem Koffer und aktivierte die magnetische Dichtung, um sie an dem verdammten Metall zu befestigen.

Kel arbeitete hart am anderen Ende der Trümmer und tat das Gleiche. Als er fertig war, winkte er Trin nach unten und drückte enthusiastisch den Daumen nach oben.

"Sie können einfach Komms verwenden, Kel."

"Entschuldige dich, Trin Liska". Er antwortete schnell und drückte noch einmal enthusiastisch den Daumen nach oben.

Trin brachte ihr mobi hoch und schloss sich an die Schnittstelle an, die die Fernsteuerdüsen steuerte. Sie hatte diese in den Tagen, in denen sie in die Bresche sprang, gebaut, und obwohl sie nur eine begrenzte Menge an Treibstoff hatten, hatten sie eine gewisse Leistung. Sie neigten jedoch dazu, zu explodieren.

Sie hielt die Triebwerke gegen die Rolle und schließlich verlangsamte sich die Tali. Als sie schließlich stoppte, holte Kel sein Bergungsgerät heraus und brach es auf.

"Alles in Ordnung bei dir, Kel?"

"Gut, ja, okay."

"Ich überprüfe den Laderaum", sagte sie, als sie ihre Schrotflinte entfaltete.

"Gut, okay."

Trin zog ihre Schrotflinte, zielte auf eine Ladung und verschwand dann durch ein klaffendes Loch in der Seite.

Kel beobachtete, wie ein Stück eines Geschützturms langsam vorbeischwebte. Ein Paar Hände griff noch immer nach den Schießstäben. Kel starrte sie einen Moment lang neugierig an, zündete dann den Schneidbrenner an und machte sich an die Arbeit.

Die Hallen des Vergelters waren ein zertrümmertes Labyrinth aus verdrehtem Metall. Trin schwebte sanft durch die Gänge und fegte die Schrotflinte hin und her. Aufgrund der Zerstörung war es unmöglich, dass hier drinnen etwas hätte überleben können, aber sie ging kein Risiko ein.

Sie bewegte sich vorwärts, Meter für Meter, kontrollierte die Ecken und war zu allem bereit. Sie driftete zurück in ihre Tage bei den Titanen. Während sie allen möglichen Unfug trieben, war ihr Hauptaugenmerk auf das Zerhacken von Schiffen gerichtet. Als Hauptverletzerin im Rudel war es ihre Aufgabe, behinderte Schiffe zu entern, alle Überlebenden zu töten und dann genug Reparaturen durchzuführen, um sie zum Fliegen zu bringen.

Dieser flog definitiv nie wieder irgendwo hin. Sie ging an einigen Crew-Schließfächern vorbei und öffnete jedes einzelne. Nichts als Ersatz-Sprunganzüge.

"Natürlich . . . ." murmelte sie vor sich hin.

Vorne beugte sich der Flur nach links. Dort sollte es ein Schott und dann eine Tür zum Frachtabschnitt geben. Trin hoffte, dass das, was diesen Kampf auslöste, es wert war. Als sie sich der Kurve näherte, nahm ihre Taschenlampe im nächsten Abschnitt des Schiffes ein Formular auf.

Sie ließ ihre Waffe darauf gerichtet und richtete eine Schussposition hinter dem Türrahmen ein. Bei näherem Hinsehen war es höchstwahrscheinlich ein Mensch. Der EVA-Anzug, den sie trug, war makellos, wie einer dieser neuen CDS-Anzüge. Sie übermittelte die Signale auf ihrem Anzug.

"Gen comms. Gibt es Überlebende der Vergeltungsmaßnahme? Identifizieren Sie sich."

Das Formular schwebte einfach dort. Keine Bewegung.

Trin schnappte sich einen schwimmenden Metallschrott und schleuderte ihn auf den Körper. Er klopfte das Bein ab.

Immer noch nichts.

Sie steckte ihm eine Kugel in den Rücken. Die Explosion wirbelte den Körper herum und enthüllte das blasse, gefrorene Gesicht eines der Schützen. Er schien nicht in der Lage zu sein, seinen Helm aufzusetzen, bevor das Vakuum ihn erwischte.

"Jemanden finden? Mags zwitscherten über die Comms.

"Nein", antwortete Trin, während sie eine weitere Patrone in ihre Schrotflinte pumpte und vorrückte. Sie fegte die Leiche zur Seite, um ein kleines Eingangsfeld freizulegen, das zum Frachtraum führte. Interessanterweise war das Panel mit einer Art Notstromversorgung verkabelt.

"Oh, hallo." Trin schleuderte die Schrotflinte und grub sich durch einen Beutel für ein Schnittstellenkabel. Sobald ihr mobiGlas und die Tür verbunden waren, startete sie das Programm Knock², um ein voreingestelltes Hacking-Protokoll auszuführen. Nach einigen Sekunden digitaler Verhandlung wurde das Panel grün. Die Tür stieß einen Teil der eingeschlossenen Atmo aus, als sie sich zu öffnen begann.

Trin hatte ihre Schrotflinte hochgehalten und sich abgestützt, bevor sich die Tür öffnete. Sie trat vom Boden ab und schwebte in den Frachtraum der Tali. Ein Schwenken der Taschenlampe genügte ihr, um eine sehr unangenehme Wahrheit zu entdecken.

Er war leer.

"Denn natürlich ist es . . ."

Trin sicherte ihre Schrotflinte und schleuderte sie, bevor sie auf ihr Kommando antwortete. "Tali ist frei". Trin drehte sich zum Ausgang um, als sie einen Blick auf etwas erhaschte, das in der Dunkelheit taumelte. Sie zog eine Taschenlampe, um nachzusehen. Es war ein Schließfach, wie eines dieser militärischen Schließfächer, die sie auf diesen Spektakeln gesehen hatte.

Sie schnappte ihn und überprüfte seine Schlösser, konnte sie aber nicht öffnen. Ein kleines Zugangspaneel enthüllte eine weitere digitale Schnittstelle mit einem Tastenfeld. Trin schloss ihr Mobi wieder an und startete einen weiteren Hack. Während sie wartete, untersuchte sie das Schließfach ein wenig genauer. Das Ding sah solide aus, als könnte es einen explosiven Feststoff aufnehmen. Alles sehr gute Anzeichen dafür, was sich darin befinden könnte.

Sie warf einen Blick auf ihr mobiGlas. Das Hacking-Programm versuchte immer noch, das Passwort zu knacken. Plötzlich war ihr mobi tot.

"Mistkerl".

Zurück an Bord des Harlequin waren alle um die geheimnisvolle Kiste versammelt. Der Laderaum war bereits voll mit ausgesuchten Teilen der verschiedenen Schiffe, die von Kel fachmännisch zerlegt und arrangiert worden waren. Trin ordnete ihre Werkzeuge für eine gründliche Untersuchung der Kiste, während Mags im Hintergrund auf und ab ging. Der entschlossene Blick auf Trin's Gesicht zeigte, dass die Herausforderung der Kiste eindeutig angenommen worden war.

"Geben Sie es zu. Es muss etwas Wertvolles sein", sagte Mags nervös, als sie ging. "Ich bin doch nicht verrückt, oder?"

"Sehr aufregend, Captain Mags. Ja." sagte Kel, als er Trin dabei zusah, wie er ein Terminal an die Schalttafel des Schließfachs anschloss.

"Um es aber klar zu sagen: Sie haben keine Hinweise auf den Inhalt gesehen? Mags Nervosität begann sie zu überwältigen. "Ich meine, wir glauben doch nicht, dass es sich um chemische Waffen handelt, oder? Oder wie ein Virus?"

"Titan-Gewebekoffer sehr gut zu schützen, aber nicht für biologische Eindämmung eingestuft. Wenn es sich um einen tödlichen Virus handeln würde, wären die Menschen jetzt schon tot", antwortete Kel fröhlich.

"Könnten Sie beide die Klappe halten?" Trin schnappte zu, als sie ungefilterten Code auf ihrem Bildschirm durchsiebte.

"Sicher, Entschuldigung", sagte Mags und zwang sich, sich hinzusetzen.

"Ja, entschuldigen Sie sich." Kel ging auf Trin zu und klopfte ihr auf die Stirn. Trin machte sich nicht die Mühe, seine Hand wegzuschlagen.

Weitere zwanzig Minuten des Wartens vergingen. Trin versuchte jeden Trick in ihrem umfangreichen und bewährten Buch. Jedes Mal rührte sich das Schließfach nicht vom Fleck.

"Scheiß drauf. Kel, schnapp dir deine Bohrer".

Die Banu raste aufgeregt davon.

Stunden später stand das Schließfach auf dem Tisch des Gemeinschaftsraums. Um sie herum waren verschiedene Werkzeuge benutzt und weggeworfen worden. Die Oberfläche des Kastens war wie bei einer Art mechanischer Autopsie zerstückelt worden, um das Schloss zu umgehen, ohne das, was sich darin befand, zu beschädigen. Yao war zu seiner Koje zurückgekehrt und sah sich gelegentlich die Sendung an.

Mags, die aus dem Laderaum kamen und einen EVA-Anzug trugen. Im Laderaum angekommen, zog sie den Helm ab und wischte sich den Schweiß vom Gesicht. Ozzy war immer noch im Laderaum und ordnete die Kisten an, die ebenfalls mit EVA-Ausrüstung ausgestattet waren.

"Ich habe noch eine weitere Ladung Schrott drinnen", sagte sie zwischen Wasserspritzern. Sie warf einen Blick auf Yao. "Haben Sie etwas?"

"Nein", murmelte er und nippte an seinem Tee.

Mags begaben sich in den Laderaum und begannen, den EVA-Anzug abzuziehen.

"In Ordnung, Kel", murmelte Trin, als sie die Programmierung des Sicherheitspanels durchsah. "Versuchen Sie, die Energiezelle wieder anzuschließen.

Kel zog eine festverdrahtete Batterie mit einem Paar freiliegender Kabel und platzierte sie chirurgisch neben dem vorhandenen Stromversorgungssystem.

Das Schloss klickte. Trin und Kel sahen einander an. Ein Grinsen breitete sich über Trin's Gesicht aus.

"War es das, was ich dachte, dass es das war? Mags schrieen aus dem anderen Raum. Schwere Stiefelschritte drängten näher, bevor sie plötzlich in der Türöffnung auftauchte.

Kel fing an, seine Werkzeuge zu reinigen und sie in ihre Koffer zurückzubringen. Trin schloss den Koffer auf. Sie warf einen Blick auf die Gesichter im Raum und klappte dann den Deckel auf . . .

Es war ein Fels in der Brandung. Ungefähr so groß wie ein menschlicher Kopf. Einige schillernde violette Flecken, aber nur ein Stein. Ozzy schwebte leise in den Raum, um zu sehen, was es mit der Aufregung auf sich hatte.

"Was ist das?" murmelte Yao, als er versuchte, von seinem Bett aus zu spähen.

"Sieht für mich wie ein Stein aus", antwortete Ozzy und ging zu seinem Liegeplatz.

"Das habe ich mir gedacht. Yao schnaufte sein Kissen auf und lehnte sich zurück.

Trin sagte nichts, stand einfach nur auf und ging aus dem Raum.

"Nein, nein, nein!" Mags eilten vorwärts und ließen sich neben dem Fall fallen. "Man geht nicht durch alles, was t Mühe für einen gewöhnlichen Stein".

Mags nahmen es vorsichtig auf und schauten es sich näher an. Im Licht tanzten die violetten Flecken etwas heller.

"Kel, hast du deinen Scanner?"

Der Banu reichte ihr einen Handscanner aus seiner Ausrüstung. Sie klappte das Terminal an und begann mit dem Scannen. Nach einem Moment keuchte sie.

Ozzy schaute hinüber.

"Was . . ."

Mags lächelt halb lächelnd, halb lachend, als könne sie sich nicht entscheiden, auf was sie sich festlegen soll, und dreht den Scanner auf Kel. Sofort begann er zu klatschen.

"Sprechen Sie! schrie Ozzy. "Was zum Teufel ist das?"

Mags legte den Stein zurück in die Kiste und ging zu ihrem mobiGlas. Ein Galactapedia-Eintrag erschien an jedermanns Handgelenk.

"Es wird Eriesium genannt. In seinem veredelten Zustand glauben sie, dass es als Energiequelle dienen kann, aber die Menschen haben es noch nicht wirklich studieren können.

"Was es wert ist?" Die Stimme von Trin kam aus der Tür.

"Sehr selten", läutete Kel ein.

"Beantworten Sie die Frage". Trin hat ihren Blick auf Mags nicht gebrochen.

"Zuletzt hörte ich, dass es etwa 80.000 waren. Mags konnten die Worte kaum bilden.

"Nicht wirklich beeindruckt".

"Eine Unze". Mags fuhr mit ihren Fingern über die Konturen des Steins. "Achtzig Riesen pro Unze".

Das hat die Aufmerksamkeit aller auf sich gezogen. Sie sahen einander schweigend an, bis Trin schließlich verriet, was allen durch den Kopf ging.

"Wir sind reich".

Wardlow Reclamation war ein Sackgassenschrottplatz am Arsch der Welt. Der schäbige Teppich im Wartezimmer war von dem Ungeziefer gefressen worden, das den Ort befallen hatte, und es gab kein Bild an der Wand, das in diesem Jahrhundert aufgenommen worden war. Interessanterweise hatte es im Jahr 2921 einen Preis für Kundenservice von einer Publikation gewonnen, die wahrscheinlich schon lange nicht mehr im Geschäft war. Die Auszeichnung war gedruckt und in einem selbstgemachten Rahmen in der Nähe der Ladentheke ausgestellt worden.

Mags hatte es zehn Minuten lang angestarrt, als ihr eine Idee kam.

Trin saß ihr gegenüber, ebenso gelangweilt.

Sie hatten den Harlequin vor ein paar Stunden gelandet, um den Schrott von den Schiffen zu entladen. Der Eigner und seine Crew kämmten langsam alles durch und stellten ein Gutachten zusammen. Das Eriesium war in die Standard-Schließkassette überführt worden, die Trin für eine Fußstütze verwendete.

"Ich muss zugeben, Mags", sagte Trin mit einer gewissen Dehnung. "Das ist genau der Ruck, den wir brauchen, um die Dinge zum Guten zu wenden. Verkaufen Sie das für ein paar schnelle Creds und machen Sie sich auf den Weg."

Es war geplant, das Eriesium bis zur Fertigstellung der Begutachtung aufzubewahren, um die Schätzung nicht zu gefährden. Mags zog nun jedoch eine andere Option in Betracht.

"Was wäre, wenn wir das nicht täten?

Trin schloss ihre Augen und stöhnte.

"Jetzt, meine ich. Wir warten auf den richtigen Zeitpunkt ab und finden den richtigen Käufer. Schauen Sie, wo wir stehen", wies Mags auf die Kundenservice-Prämie hin. "Glauben Sie, wir bekommen nur einen Bruchteil von dem, was es hier wert ist? Sie können es sich nicht leisten und wir betrügen uns selbst, indem wir es in das erste Drecksloch abladen, in das wir kommen.

"Tun Sie das nicht . . . . tun Sie das nicht". Trin rieb sich die Schläfen, um die plötzlich auftretende Migräne zu lindern. "Denn wie einen Tag lang hatte ich vergessen, dich aus einer Luftschleuse zu werfen.

"Ja, aber stellen Sie sich vor, Sie könnten mich aus Ihrer eigenen Luftschleuse werfen", antwortete Mags mit einem Grinsen. "Das ist die Art von Geld, über die wir hier reden".

Eine Tür hinter der Theke öffnete sich und der gedrungene, verschwitzte Besitzer stampfte hinein. Er schlug auf eine Keatfly, die in der Nähe seines Kopfes schwirrte, als er sich am Schalter zum Terminal drehte. Das System begann, sich mit seinem Mobi zu synchronisieren. Der Besitzer sichtete die Liste, als er von einem Anfall nassen Hustens erfasst wurde.

Er fummelte einen Inhalator aus seiner Tasche und nahm einen Schlag ein. Der Husten ließ nicht nach. Er schüttelte den Inhalator und versuchte es erneut. Er hatte kein Glück. "Bevin", schrie er zwischen den Hustenanfällen die offene Tür hinaus.

"Bevin! Schicken Sie jemanden zu Kel-To. Ich brauche mehr Medikamente".

Der Anfall endete schließlich. Der Besitzer spuckte etwas Dickflüssiges auf den Boden und sah Mags und Trin an.

"Ja, okay. Hat Ihren Schrott bewertet. Haben Sie noch etwas anderes?"

Mags blickte Trin an, der zurückstarrte. Trin gab schließlich nach und sank auf ihren Sitz zurück. Mags sprang auf und ging zum Schalter.

"Prüfen Sie die Liste, die Auszahlung steht unten." Die Besitzerin drehte das Terminal zu sich um. "Drücken Sie auf Annehmen, um zu akzeptieren."

"Ja, sicher. Sieht gut aus."

Der Besitzer sah sie an.

"Klicken Sie dann auf Annehmen.

"Richtig, Entschuldigung". Sie hat den Knopf gedrückt. Der Schrottplatzbesitzer schnüffelte und druckte einen Überweisungsbeleg aus.

Trin schnappte sich das Schließfach und machte sich auf den Weg zur Tür. Der Besitzer bemerkte es zum ersten Mal.

"Was ist da drin?"

"Vier gebrochene Zähne", antwortete Trin, ohne einen Schlag zu verpassen.

Mags und Trin traten nach draußen in die pralle Sonne. Der Geruch von Öl und verbranntem Metall erfüllte die Luft. Der Harlequin wartete auf einem der nahegelegenen Polster. Alle Kisten mit Schrott waren ausgeladen und zur Verarbeitung ordentlich gestapelt worden. Als er sah, wie seine Mannschaftskameraden aus dem Büro kamen, winkte Kel der Besatzung des Landeplatzes zum Abschied, die etwas benebelt aussah.

"Ich hasse es, wie glücklich Sie sind, dass Sie vor dem Geld davonlaufen", murmelte Trin.

"Falsch, Trin. Ich bin glücklich, denn wir gehen auf echtes Geld zu".

"Wissen Sie überhaupt, wie Sie das verkaufen können?

"Ich weiß es nicht, aber wir werden es herausfinden. Mags nahmen die Schlosskiste von Trin mit, um sie den Rest des Weges zum Schiff zu tragen. Gerade als sie die Rampe erreichten . . .

"Hey!

Mags und Trin kehrten um, um die Gruppe zu sehen, die Kel gerade verlassen hatte.

"Was soll der Scheiß, dass Sie einen Sklaven besitzen?

Mags und Trin tauschen einen müden Blick aus.

"Er ist kein Sklave", war alles, was Mags aufbringen konnte. Die Landungsmannschaft macht sich auf den Weg. "Verdammt . . ."

Mags klatschte auf die Schaltfläche für die Rampe. Die Rampe bewegte sich nicht. Die Lande-Crew brach in einen Sprint aus, als sie merkte, was sie vorhatte.

Sie traf es härter und die Rampe begann plötzlich in das Schiff zu steigen. Die ersten Besatzungsmitglieder kamen eine Nanosekunde zu spät. Dumpfe Geräusche von Felsen, die auf den Rumpf geschleudert wurden, drangen durch den Laderaum. Kels Kopf tauchte in der Türöffnung auf.

"Gut verkaufen?

Der Besitzer des Schrottplatzes hat die Zahlen für die Transaktionen des Tages ausgeglichen. Die Sonne stand kurz vor dem Untergang. So schrecklich der Tag für seine Krankheit war, die Kälte der Nacht war noch schlimmer. Er spürte ein leichtes Kratzen im hinteren Teil seiner Kehle, das einen weiteren Hustenanfall auslösen würde.

"Bevin! Hat jemand mein verdammtes Medikament bekommen", schrie er in die Sprechanlage. Es gab keine Antwort.

Der Besitzer stieß sich von seinem Sitz und schlurfte nach draußen. Er schirmte seine Augen vor der untergehenden Sonne ab.

"Bevin, denkst du, es wäre tatsächlich möglich, dass jemand etwas tut, wenn ich es dir sage?

Als der Besitzer seine Hand senkte, erstarrte er. Sein gesamtes Personal, vierzehn Personen, war tot, mit beiläufiger Präzision um den Schrottplatz herum hingerichtet. Er sah Bevin unter ihnen.

Der Besitzer stolperte zurück, rannte ins Büro und knallte die Tür zu. Er drehte sich um und lehnte sich schwer gegen die Tür. Sein Herz klopfte und verursachte einen weiteren Hustenanfall.

Er bemerkte nicht einmal die beiden Personen, die sich jetzt in seinem Wartezimmer befanden. Ein Mann und eine Frau, die eine makellose, unmarkierte Kampfrüstung tragen und schallgedämpfte Waffen in der Hand halten.

"Hallo". Der Mann sprach zuerst. Der Besitzer hätte fast die Decke getroffen. Er hob schwach die Hände hoch und fing an zu weinen.

"Sie haben kürzlich die Rettung eines Vergelters erworben.

Der Besitzer sprach keine Worte, nur Geräusche. Der Mann schoss sich eine Kugel durch den Oberschenkel. Er fiel zu Boden.

"Ja! Ja!" Der Eigentümer erlangte schließlich die Sprachgewalt zurück.

"Wer hat sie Ihnen verkauft?" fragte der Mann, als er den Raum durchquerte und den noch heißen Lauf der Pistole an die Schläfe des Besitzers hielt. "Und seien Sie genau."

"Kam heute früh herein. Irgendein alter Schiffsschläger. Zwei Frauen. Ein Mensch. Noch nie zuvor gesehen". Der Besitzer hat etwas auf seinem Mobi eingetippt. Die Frau studierte die eingehenden Daten, während der Mann sich weiter auf den Besitzer konzentrierte. "Diese beiden hatten nicht zufällig ein Schließfach bei sich, oder?"

"Ja, ich meine, ja. Das haben sie", sagte der Besitzer zwischen den Hustenanfällen. "Wollten es nicht verkaufen."

"Diese Frauen geben einen Namen?"

"Nur das Reg auf dem Schiff".

"Ja, die sind gefälscht", sagte die Frau, ohne von ihrem Mobi aufzublicken. Der Mann sah den Besitzer an und seufzte.

"Warten -"

Peng. Der Mann stand auf und wischte die Blutspritzer vom Fass ab.

"Haben wir etwas Handfestes, um weiterzumachen?" fragte er schließlich.

"Nur dies." Sie streckte ihr Handgelenk aus.

Es gab eine Sicherheitskamera mit Mags und Trin, die im Warteraum saß. Der Mann sah sie genau an. Er stieß auf eines von Trin's Souther Titan-Tattoos.

"Los geht's."

FORTSETZUNG FOLGT...