Comm-Link:17440 - Instrument of Surrender (Part One)

Aus Star Citizen Wiki

Achtung

Dieser Comm-Link wurde mittels künstlicher Intelligenz übersetzt und automatisiert angelegt.
Eine Revision und Lektorierung zur Qualitätssteigerung ist erforderlich.
Um Korrekturen vorzunehmen, erstelle dazu einfach ein Benutzerkonto oder melde dich mit einem bestehenden Konto an und klicke auf bearbeiten.

Instrument of Surrender (Part One)
ID 17440
Veröffentlichung 29.01.2020
Channel Serialized Fiction
Kategorie Short Stories
Serie Instrument of Surrender
RSI Instrument of Surrender (Part One)
API Metadaten

Anmerkung des Autors: Instrument der Kapitulation (Teil eins) wurde ursprünglich in Jump Point 4.5 veröffentlicht. [24. Juni 2610 - Elysium-System]

Am Ende des Sprungtunnels schimmerte der Raum, kräuselte sich und enthüllte dann das Kaleeth'ala-System. Corath'Thal starrte von der Brücke seines Schiffes in die dunkle Leere. Sein Blick auf die Weite, die vor seiner Flotte lag, tanzte leicht, als der Schild, der das massive Schiff in voller Länge umhüllte, sich neu ausrichtete und sich fast mit einem Eigenleben an Ort und Stelle einrichtete.

Vom Rand seines Blickfeldes aus konnte er spüren, wie der Schildmeister ihre geübten Anpassungen vornahm, aber er konnte auch erkennen, dass sie unter ihrem ruhigen Äußeren vor Aufregung klimperte. Das war mehr als der Ansturm, der immer auf eine Schlacht folgte. Das war etwas Neues. Etwas, das sich bisher keiner von ihnen zu fühlen gewagt hat.

Auch wenn die vor ihm verbreitete Ferndrift anderen Systemen ähnlich sah, wusste er, dass es so viel mehr war. Nach allem, was sie in den letzten sieben Jahren durchgemacht hatten, hatte er seine Leute endlich nach Hause gebracht.

Die Überreste der Hauptflotte von Corath'Thal strömten vom Sprungplatz der Centauri-Elysium aus. Er hatte nicht viel Zeit, um die Überlebenden in ihre Heimatwelt Kaleeth zu führen. Die UEE-Truppen, die sie auf der Seite der Centauri in einen Hinterhalt lockten, würden nicht weit dahinter liegen, und Corath'Thal hatte sich entschieden. Dieser Krieg würde zu seinen Bedingungen enden, sei es mit einem Sieg oder einer Niederlage.

Corath'Thal gab Rados das Signal, seine Stimme zu seiner erschöpften Flotte zu tragen.

"Als wir diesen Weg begannen, hatten wir kein Zuhause. Nur eine Welt, die uns einst gehörte und die weggerissen wurde. Ich habe geschworen, dass ich dich nach Hause bringe, wenn du mit mir kämpfst. Dass die Rijora uns einen Weg zum Sieg bieten würde . . ."

Corath'Thal hielt inne, während die Worte in seiner Kehle zitterten.

"Nach den Ereignissen von heute weiß ich, dass entweder die Rijora uns im Stich gelassen hat oder wir die Rijora im Stich gelassen haben. Ich bin mir nicht sicher, ob es noch einen Unterschied gibt. Aber ich bin sicher, dass ich mein erstes Versprechen, das ich mir und Ihnen allen gegeben habe, erfüllen werde. Ich gehe nach Hause".

Bevor er weitermachen konnte, vibrierte der deutliche Widerhall des Warnsignals durch den Rumpf und hallte durch die Hallen des Kapitänsschiffs. Corath'Thal hat die Scans überprüft. Menschenschiffe brannten massenhaft auf ihre Position.

"Diejenigen, die sich für das Land unserer Vorfahren einsetzen wollen, folgen mir. Diejenigen, die das nicht tun, nutzen meinen Vorstoß als Ihre Chance zur Flucht. Mögen Sie leben, um an einem anderen Tag zu kämpfen. Goth'raj doah!"

Corath'Thal tastete die Gesichter derer ab, die auf der Brücke dienten; keiner traf seinen Blick, sondern starrte stattdessen auf die Stelle, an der ihre Heimat in der Ferne lag. Jeder akzeptierte sein Schicksal auf seine Weise. Sensoren schrien, als der Schiffsschild die erste Angriffswelle der sich nähernden UEE-Kräfte absorbierte.

"Goth'raj doah!" Rados brüllte und konnte kaum verhindern, dass seine Stimme von Emotionen überwältigt wurde.

Unisono antwortete die Mannschaft: "Goth'raj doah!"

Als die Tevarin-Flotte über Elysium auf ihre Heimatwelt Kaleeth zusteuerte, rannten die Soldaten der UEE in Erwartung eines Großangriffs auf die Welt, die sie in Jalan umbenannt hatten, zu den Kampfstationen. Am Himmel über uns verschwanden die Schiffe der UEE Navy, um den Anschein einer Blockade zu erwecken.

Aber die Tevarin-Flotte fiel nicht in ihre traditionelle Phalanx-Formation. Sie haben nicht einmal das Feuer erwidert, als sie angegriffen wurden. Entweder fielen sie in das Sperrfeuer von Schüssen, die ihre Hüllen durchlöcherten, oder sie zuckten mit den Achseln und gingen schneller. Als sich die Tevarin-Schiffe der Atmosphäre von Kaleeth näherten, senkten sie ihre starken Schilde.

Corath'Thal beobachtete, wie die Tevarin-Schiffe vor ihm die Atmosphäre durchbrachen und dann auseinander rissen. Die Traurigkeit schwoll an, als er das schreckliche Schicksal, das sein Volk erwartete, begriff. Würde er einer der letzten Tevarins sein, die ihre Heimatwelt sehen?

Das Schiff schüttelte heftig, als es in die obere Atmosphäre stieß. Am Horizont bemerkte er, dass etwas durch das Wolkenbett brach. Könnte es der Gipfel des Mount Supteek sein? Corath'Thal taumelte zur Vorderseite der Brücke und legte seine Hand auf das Glas.

Zuletzt sah er den Berg Supteek als Kind, das mit seinen Eltern aus Kaleeth floh. Sein Höhepunkt war eine der einzigen Erinnerungen, die er noch an seine Heimat hatte.

Das Glas wurde heiß, aber Corath'Thal behielt seine Hand an Ort und Stelle. Die Schönheit von Kaleeth, selbst von oben, überwältigte jede Unze seines Wesens. Die Wolken teilten sich; nun konnte er die Städte sehen, die die menschlichen Invasoren um ihre alten Tempel herum gebaut hatten. Es hat ihn krank gemacht. Er war plötzlich von Reue darüber erfüllt, dass er nicht alle getötet hatte, als das Schiff um ihn herum zerfiel.

Der zweite Tevarin-Krieg war endlich vorbei.

[25. Juni 2610 - Caliban-System]

Clarice schien heute wütender zu sein als sonst. Sie ist manchmal so geworden, nachdem sie kleinere Stürme kannibalisiert hat. Hickory passte den Kurs an, um ihr einen größeren Abstand zu geben. Hickory benannte den massiven Sturm, der in der oberen Atmosphäre von Caliban IV lebte, nach seiner Mutter Clarice. Beides waren schlechte Nachrichten für Piloten, die zu nahe kamen, aber gut für Hickory, der Teile und Fracht von den Schiffen, die der Sturm zum Weiterverkauf auf Crion zerstörte, geborgen hat.

Die meisten vermieden Clarice und ihre schiffsbehindernden Blitzeinschläge. Viele haben ihr noch immer nicht die nötige Breite gegeben. Einige waren zu faul, ihren genauen Standort zu ermitteln, während andere absichtlich in die Nähe reisten, um die Signatur ihres Schiffes zu verbergen. Hickory kümmerte sich nicht um ihre Motive, sondern nur darum, dass er von ihnen Wertsachen bergen konnte, um seine Reise ins Banu-Protektorat zu bezahlen.

Plötzlich sangen die Scanner von Dolos das süße Lied der Entdeckung. Hickory machte sich auf den Weg, um zu sehen, wie der heutige Fang aussehen würde.

Es handelte sich um eine RSI Nova, ein aufgemotztes Kurierschiff, das mit schwerer Bewaffnung ausgestattet war. Hickory sabbert. Es handelte sich nicht um ein ziviles Schiff; es war militärischer Bauart und möglicherweise mit Informationen und Vorräten für die Kriegszeit gefüllt.

Aber um fair zu sein, die meisten zivilen Schiffe waren heutzutage auch ziemlich gut bestückt. Sieben Jahre tevarinsche Unfallfluchttaktik bedeutete, dass kein menschliches Schiff sicher fliegen konnte, wenn es nicht bis zu den Zähnen bewaffnet und mit Vorräten vollgestopft war. Das war nicht immer der Fall. Schiffswaffen galten einst als Luxus für die Reichen oder als gefährlich. Jetzt waren sie überall. All dies machte Hickorys Arbeit etwas schwieriger und die Bezahlung etwas besser. Krieg hat immer unbeabsichtigte Folgen, dachte Hickory.

Ein Blitz von Clarice hatte die Nova getötet und sie langsam durch den Raum treiben lassen. Hickory bestimmte schnell seine Geschwindigkeit und Flugbahn, um zu berechnen, wo er in ein paar Stunden sein würde. Er flog zu diesem Punkt der geplanten Route und schaltete sein Schiff ab. Er stellte einen Wecker, der in zwei Stunden klingeln sollte, damit er die Zeit nicht aus den Augen verlor. Dann verließ er schließlich Dolos und kehrte mit EVA in Richtung Nova zurück.

Während der EVA sah Hickory zu, wie Clarice heftig unter ihm herumwirbelte. Ihre Oberfläche schien durch die elektrische Aktivität zu sprudeln. Dieser eine Blick kapselte Hickorys Verständnis des Universums ein: schmerzhaft schön und unentschuldbar böse.

Hickory erreichte das treibende Wrack und durchschlug schnell den Rumpf. Im Inneren fand er den Piloten am Steuer. Der Blitzschlag, der die Nova verbrannte, muss massiv gewesen sein. Die Hände des Piloten waren am Flugstab versengt. Hickory überprüfte das Gebiet auf persönlichen Schmuck und wandte sich dann den Fluginstrumenten zu.

Es wäre eine Zeitverschwendung, Komponenten zu bergen. Alles war verkohlt. Also überprüfte Hickory systematisch jeden Spalt des Schiffes und wurde dabei immer ärgerlicher. Wie kann es keine einzige Ladung geben? Je mehr er das Schiff erforschte, desto weniger Sinn machte es. Wie hatte er überhaupt das Schiffszeichen aufgenommen, wenn alle Komponenten verbrannt waren? Irgendwas musste hier funktionieren.

Hickorys Taschenlampe scannte das Info-Terminal, um festzustellen, dass seine Frontplatte geschmolzen ist. Wenn dieses Schiff eine Komponente mit einem Top of the Line Surge Suppressor hätte, dann wäre es dies. Also zog er sein Multi-Tool heraus und brach es vorsichtig auf.

Als er seine Innereien betrachtete, wurden seine Augen weit. Es war ein XL-250i. Diese qualitativ hochwertige, militärisch hochwertige Komponente war in einem viel besseren Zustand als die Cockpitkonsole. Es gab eine Chance, dass diese Sache noch funktionieren könnte. Wenn dies der Fall wäre, könnten die Komponenten allein schon signifikante Glaubensbekenntnisse und die darin enthaltenen Daten ausweisen. Hickory schloss sein speziell angefertigtes Hacking-Tool an die Stromversorgung an und gab ihm dann ständig Saft.

Das System wurde zum Leben erweckt. Hickory widersetzte sich dem Drang, eine schnelle, hochrangige Bewertung der Daten vorzunehmen, und begann mit dem Herunterladen. Wahrscheinlich ist es besser, die Informationen an anderer Stelle zu überprüfen. Je früher das System abgeschaltet wurde, desto besser. Auch wenn sein Zeichen klein war, war er nicht der einzige, der Clarice nach Schiffswracks durchsuchte.

Hickory warf einen Blick auf das Hacking-Tool in seiner Hand, um zu sehen, dass der Download fast abgeschlossen ist. Das ging enttäuschend schnell. Hier sind wohl nicht viele Daten zu finden. Als die Statusleiste 100 % erreichte, zog er den Stecker seines Hacking-Tools und schaltete das System aus. Dann entfernte er schnell die wichtigsten Komponenten des Systems. Er träumte davon, sie für die Modernisierung seines Schiffes zu nutzen, aber er brauchte wirklich Creds. Wer weiß das schon? Vielleicht wären die von ihm wiederhergestellten Daten mehr wert, als er erwartet hat.

Im Vertrauen darauf, dass er alles gefunden hatte, was die Nova zu bieten hatte, überprüfte Hickory die Zeit. Es war ein wenig weniger als die zwei Stunden, die er sich selbst gegeben hatte, aber Dolos sollte nahe genug sein. Das Loch, das er in den Rumpf geschnitten hat, war über ihm. Er holte tief Luft, aktivierte seine EVA-Triebwerke, zielte auf diesen Punkt und katapultierte sich in den Weltraum.

Er hielt seine Flugbahn gerade, bis er das Schiff verlassen hatte. Er verlor den Verstand und fragte sich, welche Informationen er aus dem Schiff geholt hatte und welchen Preis sie einbringen könnten. Dann wurde ihm klar, dass er weiter abgewichen war als erwartet. Er betrat seinen Schiffsortungsplatz, als plötzlich der Raum hinter ihm wie ein Ofen glühte.

Hickory tötete die Triebwerke seines Anzugs und drehte sich um, um die Szene zu sehen. Die Nova, die er Minuten zuvor verlassen hatte, war nun zu einem Trümmerfeld geworden, die Flammen der Explosion waren im Vakuum schnell erloschen. Sein Herz blieb ihm in der Kehle stecken, als er sah, wie der Schakal das Wrack inspizierte, das er gerade geschaffen hatte.

Hickorys Puls raste. Er musste zu seinem Schiff gelangen und zwar schnell. Am besten ist es, weg zu sein, bevor das Tevarin-Spähschiff nach seinem nächsten Ziel sucht.

"Drahk . . . . du hättest nicht ohne Warnung angreifen sollen." Die Erschöpfung in Tajhbind's Stimme war offensichtlich. Drahk konnte Tajhbind's Blendung durch seinen Helm spüren.

"Entschuldigen Sie vielmals, aber meine Scans haben eine empfindungsfähige Signatur entdeckt, die das Schiff verlässt."

"Warum haben Sie das dann nicht angegriffen?"

Es war eine einschneidende Frage, aber ein Drahk wusste, dass man von ihm keine Antwort erwartete. Drahk und Tajhbind waren die meiste Zeit des Krieges Kopiloten. Drahks juckender Abzugsfinger und andere offensive Mängel wurden toleriert, weil er ein Meister des Phalanxschilds war. Drahks Stärken ergänzten zufällig die Schwächen von Tajhbind und umgekehrt, so dass sie ein tödliches Duo bildeten. Drahk absorbierte und lenkte das Feuer aus allen Winkeln ab, was es Tajhbind ermöglichte, sich auf den Kampf zu konzentrieren.

"Es ist ok, aber ich brauche Sie in der Reihe. Wer weiß, ob es auf dem Schiff etwas gab, das -"

"Was ist das?"

Ein unidentifiziertes Schiff erschien auf Drahks Radar. Es war knapp, und sein Zeichen wurde mit jeder Sekunde stärker. Drahk wusste, was das bedeutet.

"Es ist ein menschliches Schiff!"

Der Quantenantrieb des Schiffes beendete das Spulen, als die Tajhbind aus beiden Fässern feuerte. Seine Schüsse durchbohrten die Hülle, als der Quantenantrieb eingriff. Das Schiff stotterte und drehte sich in eine neue Richtung und beschleunigte sich dann plötzlich in die dunkle Weite.

Wieso hatte Drahk nicht bemerkt, dass sich in der Nähe ein weiteres Schiff versteckt hatte? Sein Versagen könnte die Besatzung und die Mission von Ekoraapt gefährden. Laut der Rijora bestand die einzige Möglichkeit darin, sofort zu gestehen.

"Ich habe meine Pflicht Ihnen gegenüber versagt, Tajhbind. Mein unverantwortlicher und übereifriger Angriff hinderte mich daran, meine Scanaufgaben ordnungsgemäß auszuführen. Ich verspreche der heiligen Rijora, Goth'raj doah, dass ich alles tun werde, um dieses Unrecht zu berichtigen oder das Schicksal zu erleiden, das mir angemessen erscheint -".

"Wenn die Menschen herausfinden, dass wir im System sind, wird unser Leben, nicht unsere Ehre, auf dem Spiel stehen. Wir müssen uns darauf konzentrieren, das erste zu erhalten, bevor wir das zweite reparieren.

Tajhbind nahm Kontakt mit Ekoraapt auf und erklärte die Situation. Sie wurden zur Rückkehr aufgefordert. Dank dieser enttäuschenden Begegnung mussten die Schlachtpläne beschleunigt werden.

Bevor er sich abmeldete, fragte Tajhbind, ob es Neuigkeiten über Corath'Thals Angriff auf Centauri gäbe. Die gesamte Besatzung hatte nervös auf ein Update gewartet, aber es gab immer noch keine Neuigkeiten. Drahk ließ sich durch den Mangel an Informationen nicht entmutigen. Die Entfernung zwischen den Caliban an der Front bedeutete, dass Informationsverzögerungen unvermeidlich waren.

Drahk blieb äußerst zuversichtlich, dass Corath'Thals Plan funktionieren würde. Der Angriff von Ekoraapt auf Crion würde die Ressourcen der UEE auf Caliban umleiten und die Verstärkung davon abhalten, sich dem Hauptkampf anzuschließen. Schließlich würde die Rijora die Tevarin zum Sieg über die Menschen führen, und sie würden Kaleeth für sich selbst zurückfordern.

Hickory hatte das Glück, am Leben zu sein und wusste es. Dieser Tevarin war ein verdammt guter Schütze. Die Geschosse trafen sein Schiff, als der Quantenantrieb einschaltete und seine Flugbahn änderte. Glücklicherweise korrigierte Dolos Kurs, bevor die G-Kräfte tödlich wurden. Obwohl er überlebte, schmerzte sein Kopf höllisch.

Augenblicke später stotterte Dolos und fiel aus dem Quantenantrieb. Während er den Schaden an seinen Systemen prüfte, wurde ihm klar, wie weit er vom Kurs abgekommen war. Hickory zündete die Triebwerke und schwang sich zurück in Richtung Crion.

Hickory hatte etwas Distanz zwischen sich und den Tevarin gelegt, aber er fürchtete nicht genug. Kaliban IV leuchtete in der Ferne noch schwach. Das war nur eines seiner Probleme. Ihm ging nicht nur der Quantenkraftstoff aus, sondern der Antrieb wurde beschädigt. Das waren aber nicht die schlimmsten Stellen. Hickory berechnete die Entfernung zu Crion und bestätigte, dass ihm selbst mit seinen konventionellen Triebwerken bei voller Verbrennung der Sauerstoff ausgehen würde, bevor er irgendwo eine Atmosphäre erreichen würde.

Hickory betrachtete die Ausstrahlung eines Notrufsignals, wusste aber, wer auf die Menschen in diesem Teil des Raums reagierte: Menschen wie er selbst, die für die Notlage von niemandem außer ihrer eigenen kein Mitleid haben. Außerdem könnte das Signal nur die Aufmerksamkeit des geflohenen Tevarins erregen. Höchstwahrscheinlich würde niemand kommen, bevor es zu spät ist. Das wäre ein Best-Case-Szenario.

Hickory starrte ins All. Es war einfach sein Glück. Die Komponenten des XL-250i und die Daten auf diesem Laufwerk waren wahrscheinlich mehr als genug, um seinen Plan auszuführen. Nun wurde er, anstatt nach Kins aufzubrechen, in Caliban ausgesetzt.

Hickory stellte den Autopiloten ein und kletterte aus dem Pilotensitz in eines der Staufächer des Schiffes. Im Inneren saß ein fadenscheiniges Plüschtier auf einer Kiste mit Whisky im Alter von Angeli. Hickory bewegte die Plattkatze vorsichtig, knackte die Whisky-Kiste und schnappte sich eine Flasche. Er goss sich ein gesundes Glas Whiskey ein und setzte sich dann in stiller Betrachtung auf seine Koje.

Der Whiskey brannte nach unten und pulsierte dann bis zu seinem schmerzenden Kopf. Er starrte auf das ihm gegenüberliegende Terminal. Dann ging er zu ihm hinüber und schloss sein Hacking-Tool an. Was gab es noch anderes zu tun, als zu trinken und zu sehen, welche Informationen das alles wert waren?

Es dauerte nicht lange, bis sich Hickorys Kopf von etwas anderem als dem Getränk drehte. Die Datei enthielt nur eines - ein unterschriebenes Tevarin-Instrument zur Kapitulation.

Der Mund wurde plötzlich trocken und Hickory schüttete den restlichen Inhalt seines Glases hinunter. Er las die Botschaft zum millionsten Mal erneut. Der Krieg war zu Ende. Er konnte es fast nicht glauben.

Der zweite Tevarin-Krieg war vorbei.

Als nächstes überprüfte er die Kommunikationsprotokolle der Nova, um eine fehlgeschlagene Übertragung an die UEES Crescent zu sehen. Das Kurierschiff muss die Nachricht über das Kriegsende nach Crescent gehetzt haben, als es gezappt wurde. Es bestand die Möglichkeit, dass Crescent nichts davon wusste. Das bedeutete, dass er wahrscheinlich der erste Mensch in ganz Caliban war, der es wusste. Zweiter, wenn Sie den unglücklichen Piloten gezählt haben.

Hickory hatte plötzlich einen Gedanken. Angesichts seiner Vergangenheit war dies ein prekärer Vorschlag, aber soweit er sehen konnte, gab es keine bessere Option. Wenn er das richtig gemacht hat, könnte er diese Information vielleicht in Nachsicht mit seinen vergangenen Übertretungen verwandeln?

Hickory schnappte sich die Flasche und nahm einen weiteren Zug, so dass die Wärme ihn überspülen konnte. Dann kletterte er ins Cockpit und korrigierte den Kurs noch einmal. Augenblicke später aktivierte er ein Notsignal.

Zum ersten Mal in seinem Leben hoffte Hickory, dass das Militär der UEE ihn finden würde.

Commander Wallace untersuchte die zerschrammten und zerkratzten Sternenmänner vor ihr. Wenn ihre Verletzungen ein Hinweis darauf waren, war es ein fairer Kampf.

"Das Durcheinander verwandelte sich wegen dieser beiden in einen wahren Krawall", sagte XO Coburn, als er das angeschlagene Paar mit seinem charakteristischen finsteren Blick anblickte. Sein Gesicht, verhärtet und vernarbt von den Jahren des aktiven Dienstes, ließ keinen Zweifel daran, dass er nur ein Leben kannte - das Militär.

Die beiden Sternenmänner hängten ihre Köpfe auf und nahmen den vor ihrem Schreibtisch liegenden Teppich in Empfang. Soweit sie wusste, war es die einzige an Bord der Crescent; ein bisschen Wärme inmitten des Schiffsmetalls.

"Es scheint, dass Sie beide eine andere Möglichkeit brauchen, um Ihre Hände zu beschäftigen. XO Coburn, weisen Sie diesen beiden Sternenmännern Besen zu und sorgen Sie dafür, dass sie überall, wo sie hingehen, den Boden vor ihnen fegen".

"Mit Vergnügen." Ein verschmitztes Lächeln spannte sich über Coburns Gesicht.

"In der nächsten Woche werden diese Besen Ihre Hände nicht verlassen, es sei denn, ein Vorgesetzter hat dies angeordnet. Verstanden?"

Die Sternenmänner antworteten bejahend, salutierten und wurden dann entlassen. Als sich die Tür hinter ihnen schloss, wandte sich Commander Wallace wieder an ihren Computer, um zu sehen, ob die von ihr durchgeführte Simulation der von Crescent geplanten Route an Caliban IV vorbei beendet war. Sie wollte sicherstellen, dass das Schiff seinem wütenden Sturm genügend Raum gibt.

"Dieser Mitchell ist ein echtes Stück Arbeit. Wie wird ein Typ mit bekannten Wutproblemen einem Kreuzer zugewiesen? Er hätte es nie so weit geschafft, wenn die Marine nicht so verzweifelt versucht hätte, ihre Schiffe zu besetzen.

"Dasselbe könnte man auch von mir sagen", kehrte Commander Wallace zurück.

Der Zorn des XO ließ in einer Welle der Peinlichkeit nach. Wallace wusste nicht, dass der Grizzly-Soldat es in sich hatte.

"Irgendein Update zu der unterbrochenen Übertragung von vorhin?"

XO Coburn ist sichtlich entspannt und dankbar dafür, dass das Gespräch wieder auf sicheres Terrain zurückgekehrt ist.

"Nein, Sir. Das Signal ging fast sofort verloren. Da es keine versuchte Weiterleitung gab, glaubt der Kommunikationsoffizier Fitzpatrick, dass es sich um eine elektrische Störung durch den Sturm handeln könnte, aber die Späher suchen noch immer, Sir".

"Das ist alles für den Moment, Coburn. Sie sind entlassen."

Coburn drehte sich um, um zu gehen, und dachte dann besser darüber nach. Er drehte sich zurück zum Schreibtisch und blieb stehen, kurz bevor seine Füße den Teppich erreichten.

"Eigentlich, Herr Kommandant, gibt es etwas, das Ihnen meiner Meinung nach bewusst gemacht werden sollte. Ich glaube nicht, dass diese Kämpfe aufhören werden. Die Menschen stellen andere Loyalitäten über diejenige zu diesem Schiff. Dieser Kampf im Chaos - niemand hat darüber gesprochen. Meiner Erfahrung nach ist es gut, in den Sälen Klatsch und Tratsch zu hören. Zumindest bedeutet es, dass die Menschen kommunizieren. Dieser Ort ist ruhiger als ein verdammtes Geisterschiff".

Kommandant Wallace rieb ihr die Schläfe. Sie brauchte nicht die ständigen Aktualisierungen von Coburn, um sie über die Unzufriedenheit der Besatzung zu informieren. Sie konnte es spüren, während sie durch die Hallen ging.

"Irgendwelche Empfehlungen, wie die Situation zu lösen ist?"

Coburn zögerte zuvor einen Moment:

"Nein, Sir."

"Sie können frei sprechen."

Coburn dachte einen Moment nach und schaute ihr dann direkt in die Augen.

"Sie kämpfen, weil ihnen ein Führer fehlt. Das sollst du sein."

Für einige angespannte Momente hing die Stille im Raum. Sein Kommunikator hat gepinnt. Coburn hat es überprüft.

"Sir, in Sektor 4 patrouillierende Späher haben gerade auf ein Notsignal reagiert. Sie haben das Schiff angehalten und bringen den Lotsen zur Befragung her. Sie sagen, dass etwas an ihm seltsam ist".

"Seltsam, wie . . . ?” Wallace antwortete und sammelte sich selbst.

Das Foto eines Mannes mit einem hageren Gesicht, hohen Wangenknochen und wilden blauen Augen erschien auf einer nahe gelegenen Wandleinwand. "Sie haben seinen Namen überprüft. Er sollte tot sein."

Commander Wallace betrat den Verhörraum und machte eine doppelte Aufnahme. Hickory saß auf der anderen Seite des Tisches, aber sein Gesicht hatte wenig Ähnlichkeit mit dem Bild. Die hohen, eckigen Wangenknochen waren verschwunden. Offensichtlich hatte er eine Gesichtsrekonstruktions-Operation, vielleicht sogar mehrere Male. Es gab mehr Unterschiede als Gemeinsamkeiten, aber etwas in den Augen klingt wahr. Kommandant Wallace wandte ihren Blick ab und nahm Platz.

"Es ist OK, Captain..."

"Commander Wallace."

"Ah . . . . Commander, tut mir leid. Fühlen Sie sich nicht schlecht. Ich bin die Blicke inzwischen gewohnt. Wie lautet der Ausdruck noch einmal? Ein Gesicht wie geschaffen für einen Weltraumhelm. Nur wenige Operationen von einer Reihe verrufener Ärzte waren nötig, um sie zu bekommen".

Ein ungleichmäßiges Lächeln erstreckte sich von Ohr zu Ohr.

Kommandant Wallace blieb ausdruckslos. "Wie soll ich dich nennen?"

"Nun, bei den Blicken, die Sie mir zuwerfen, schätze ich, dass Sie meinen Namen schon kennen."

"Ich habe einen Namen. Ein Andrew Lime, geboren 2542 auf Cestulus. Gestorben in Jata, während der Begehung eines Verbrechens im Jahre 2567. So wie Sie aussehen, würde ich sagen, dass Sie noch nicht ganz tot sind, so dass ich mich immer noch frage, wer genau Sie sind".

"Andrew Lime und ich sind ein und derselbe, Commander. Es ist eine interessante Geschichte, aber es sind nicht die Informationen, die Sie jetzt hören müssen".

"Woher wissen Sie, was ich hören muss?"

"Nehmen wir an, ich bin auf Daten gestoßen, die für Ihr Schiff und Ihre Besatzung von entscheidender Bedeutung sind."

Zwischen ihnen lag Schweigen. Commander Wallace konnte Whisky in seinem Atem riechen. Sie debattierte darüber, das Interview sofort zu beenden, aber trotz allem sagte sie schließlich: "Wann immer Sie bereit sind . . ."

"Sehen Sie, es ist nicht so einfach. Wie Sie so freundlich waren, darauf hinzuweisen, dass ich eigentlich tot sein müsste. Und, sagen wir einfach, die UEE wird nicht die einzige sein, die überrascht sein wird, dass ich noch am Leben bin".

"Wenn Ihre Informationen solide sind, werde ich bei der Anwaltschaft ein gutes Wort einlegen. Es gibt viele Gefängnisse in abgelegenen Systemen, in denen Sie sicher sind".

"Das wird bei mir nicht funktionieren."

"Kein Syndikat hat Verbindungen zu jedem Gefängnis. Die Anwaltschaft kann Sie am Leben erhalten, wenn Sie ehrlich darüber sind, wer hinter Ihnen her ist".

"Es ist nicht das Syndikat, um das ich mir Sorgen mache..." Hickorys Gesicht wurde zum ersten Mal weicher.

Commander Wallace atmete aus und lehnte sich in ihrem Stuhl zurück, müde von seinen kryptischen und ausweichenden Antworten. "Nun, dann... was wollen Sie?"

"Sichere Durchreise zum Banu-Protektorat."

Commander Wallace kicherte und rollte mit den Augen. Sie hoffte insgeheim, dass er nach etwas Interessanterem fragen würde. "Gibt es noch etwas anderes als Immunität für Ihre Verbrechen?"

"Deshalb muss ich nicht dorthin gehen."

"Nein, nur ein hilfreiches Nebenprodukt." Kommandant Wallace stand auf. Ein besorgter Blick wusch über Hickorys Gesicht. "Keine Information ist wertvoll genug, um ein so umfangreiches Strafregister zu löschen."

"Das ist..."

Kommandant Wallace drehte sich zur Tür.

"Der Krieg ist vorbei", rief Hickory ihr nach. Sie hielt an und kehrte um. "Ich habe eine Art Instrument der Kapitulation von der Tevarin von einem zerstörten militärischen Kurierschiff geborgen."

"Uh huh. Und wo genau war dieses Schiff?"

"Koordinaten werden nicht helfen. Einige Tevarin haben es zerstört."

"Tevarin? In Caliban"?

"Wer, glauben Sie, hat mein Schiff markiert? Und wenn es da draußen einen Schakal gibt, können Sie darauf wetten, dass er Freunde in der Nähe hat".

Kommandant Wallace setzte sich wieder hin. "Wo ist also dieses Instrument der Kapitulation?"

"Ich brauche Zusicherungen, Commander, bevor ich so etwas übergebe."

"Also ist es nicht hier."

"Es befindet sich auf meinem Schiff, das, wie ich hinzufügen möchte, Ihre Späher darauf bestanden, irgendwo im Weltraum zu verschwinden, anstatt es hierher zu bringen.

"Die Landung eines nicht genehmigten Schiffes an Bord eines Frachters ist in Kriegszeiten verboten."

"Nun, technisch gesehen befinden Sie sich nicht mehr im Krieg."

Kommandant Wallace rieb sich die Schläfen und durchdachte die Dinge. Schließlich stand sie auf und ging auf die Tür zu. Hickory beobachtete ihren Weggang.

"Haben wir eine Abmachung?" Die Tür schlug mit einem Klicken zu.

Drahk eilte durch die Hallen des Schiffes. Er fuhr fachmännisch durch den Verkehr, während Tajhbind versuchte, mitzuhalten. Drahk war auf dem Olymp verwaist und in der Schale des zerstörten UEE-Hauptschiffes aufgewachsen. Er überlebte, indem er sich versteckte und durch seine Gänge eilte, bis ihn eines Tages ein Tevarin-Verkäufer dabei erwischte, wie er aus seinem Stand stahl. Statt Drahk zu bestrafen, zeigte der Verkäufer Gnade. Drahk könnte sich an seinem Stand verpflegen, wenn er sich die Zeit nehmen würde, die Rijora auswendig zu lernen und die Geschichte seines großen Rennens zu erfahren.

Die Rijora wurde Drahks Lebensader, und er widmete sich ihr. Als der Zweite Tevarin-Krieg begann, verließ Drahk den Olymp, um sich in den Kampf um die Rückeroberung Kaleeths einzuschalten. Sein Engagement für die Sache war unbestreitbar, und obwohl er deutlich weniger Flugzeit als die meisten anderen hatte, stieg Drahk durch die Reihen auf, um Pilot zu werden.

Verärgert rief Tajhbind schließlich aus: "Wohin gehst du, das erfordert eine solche Eile?

Drahk ging um eine Ecke und ging eine Treppe zwei Stufen nacheinander hinauf. Tajhbind erkannte plötzlich, wohin er unterwegs war, und brach schnell in einen Lauf ein, in der Hoffnung, Drahk noch vor seiner Ankunft zu erwischen.

Die hochrangigen Piloten von Ekoraapt strömten zur Einsatzzeremonie in die Einsatzzentrale. Ein rijorianischer Gesang berief das Treffen ein. Tajhbind packte Drahks Arm vor der Tür.

"Sich für die erste Angriffstruppe freiwillig zu melden, wird Ihre Ehre nicht wiederherstellen. Erkennen Sie Ihre Grenzen, Drahk. Denken Sie daran, dass es eine Stärke ist, seine Schwächen zu kennen".

Drahk lächelte. Er hat auf Tajhbind abgefärbt. Dies war das erste Mal, dass er Drahk über die Rijora referierte. Ein Gesang hallte durch die Einsatzzentrale und forderte Freiwillige für die erste Angriffswelle auf Crions größten Bienenstock der Menschheit, die Stadt Boro, an.

Drahk wiederholte die Worte an Tajhbind: "Geht mit hoch erhobenem Kopf voran, aber ehrt den Boden und respektiert den Himmel. Man muss diese Ziele im Auge behalten, wenn wir überleben wollen. Wurde Ihnen jemals beigebracht, was dieser Gesang bedeutet?"

"Ein Krieger muss sich selbst treu sein, um am Leben zu bleiben."

"Das ist eine moderne Fehlinterpretation. Sie entstand in der 16. Epoche. Eine Zeit, in der nur die Tapfersten die Höhlen von Kaleeth verließen, und zwar niemals allein. Sie gingen Seite an Seite und sangen diese Worte, um in Formation zu bleiben. Bei diesem Gesang ging es nie um das Überleben des Individuums. Es ist eine Erinnerung daran, dass wir für das Überleben unserer Spezies kämpfen".

"Wir leben nicht mehr in Höhlen, Drahk. Ganz zu schweigen von Kaleeth. Wenn wir uns nicht anpassen, wenn sich unsere Wege nicht mit der Zeit ändern, haben wir keine Hoffnung.

Plötzlich drang die Stimme von Flightmaster Suldrath durch die Schiffshallen. "Verteidiger von Rijora, menschliche Militärschiffe sind in der Nähe erschienen. Melden Sie sich auf Ihren Positionen und warten Sie auf weitere Anweisungen."

Tajhbind begann in Richtung des Hangars. Drahk blieb an Ort und Stelle und beobachtete die Einsatzzentrale. Er wusste, dass er immer noch einen Auftrag erhalten könnte, wenn er sich freiwillig melden würde. Niemand würde seinen Wunsch, das Nötige zu tun, in Frage stellen.

"Drahk, komm schon, lass uns gehen."

Drahk wandte sich an Tajhbind, dessen Augen ihn dazu aufforderten, ihm zu folgen. Drahk konnte sich nicht daran erinnern, wann er das letzte Mal ohne ihn geflogen ist. Der Gedanke, sich ohne Tajhbind an seiner Seite ins Getümmel zu stürzen, setzte schließlich ein.

Die Rijora hatte ihn nach Ekoraapt gebracht und sich aus gutem Grund mit Tajhbind angefreundet. Jetzt war nicht die Zeit, dies zu leugnen. Augenblicke später rannte Drahk den Saal hinunter und am Tajhbind vorbei. Wie immer führte Drahk den Weg zum Flugdeck.

Hickory notierte die Zeit. Warum hat das so lange gedauert? Sie sollten schon jetzt in der Lage sein, Dolos zurück nach Crescent zu schleppen.

Hickory hatte Schwierigkeiten, herauszufinden, wie seine letzte Interaktion mit Wallace verlaufen war. Sie schien definitiv an den Nachrichten über die Kapitulation interessiert, aber sie hatte sich nicht ganz auf seine Forderungen festgelegt.

Natürlich hing alles davon ab, dass er Wallace zeigte, dass er die Wahrheit sagte. Die Verhörtür öffnete sich und zwei Marines kamen herein.

"Endlich . . . . also kommt Commander Wallace zu uns auf mein Schiff?"

Als ein Marine Wache stand, zog der andere Hickory die Arme hinter seinen Rücken und legte ihm Handschellen an.

"Kommt schon, Leute. Sie müssen sie nur rückgängig machen, damit ich auf mein Terminal zugreifen kann."

Die Marine hinter Hickory stieß ihn nach vorne. "Es gibt keine Terminals in der Brigg."

Hickory hielt inne: "Commander Wallace und ich haben eine Abmachung".

Der Marine vor ihm zuckte die Achseln. "Das stimmt, sie sagt, Sie bekommen die beste Zelle."

Die Tür rutschte zurück, und Hickory bemerkte sofort die Veränderung des Schiffes seit seiner ersten Einschiffung. Starmen eilten in schnellen, gezielten Schritten vorbei, niemand machte sich die Mühe, ihm auch nur einen zweiten Blick zuzuwerfen. Mist. Er hatte genug Scharmützel erlebt, um zu erkennen, dass er sich plötzlich in einem befindet.

Der Lauf eines Gewehrs schob Hickory nach vorne. Er war halbwegs entschlossen, ihnen das Leben schwer zu machen, aber er dachte besser darüber nach. Wenn Wallace wirklich im Begriff war, sich mit dem Tevarin zu messen, wäre es wahrscheinlich klug, so viele wütende Marines zwischen ihm und ihnen zu lassen wie möglich.

Commander Wallace saß am Terminal in ihrem Quartier. Sie hat die Koordinaten von Crescent und dann die letzte bekannte Position der Tevarin-Schiffe in das Simulationsprogramm hochgeladen. Als die Verarbeitung begann, trat XO Coburn ein.

"Ich habe Ihnen gerade die Schätzungen des Spähers über die Größe der tevarinschen Truppen geschickt, Sir. Wenn sie wahr sind, sind wir unterlegen. Wir werden nicht genug Feuerkraft oder Ressourcen haben, um ihre Phalanx zu überwinden".

Commander Wallace gab die neuen Daten ein und führte die Simulation durch. Coburns Augen wanderten zur Leinwand, um sie spielen zu sehen. Ausgehend von der aktuellen Flugbahn der Tevarin-Truppen wurde ihr Ziel klar: die Zivilbevölkerung von Crion. Eine Position, von der sich Crescent entfernte. Wenn sie nicht sofort handeln würde, hätten sie keine Chance, es zu verteidigen.

Ein Gefühl des Versinkens traf sie in der Magengrube, überwältigte ihre Sinne und trübte ihren Verstand. Ihr Kopf drehte sich vor einer Verantwortung, die sich bis jetzt nicht real gefühlt hatte - das war alles ihre Schuld.

"Sir, ein weiteres Update von den Pfadfindern. Sie sind entdeckt worden."

"Man kann also davon ausgehen, dass sich ihre Pläne beschleunigt haben."

"Ja, Sir."

Commander Wallace zitterte die Hände, als sie die Simulation an die neue Zeitlinie anpasste. Sie atmete tief ein, um ihre Nerven zu beruhigen, dann hörte sie auf zu tippen. Dies war eine Zeit des Handelns, nicht der Projektionen.

"Wir müssen auf die Brücke."

Commander Wallace eilte mit Coburn auf den Fersen aus dem Quartier.

"Gibt es Neues von den Spähern, die Limes Schiff bergen sollen?"

"Sie wurden als letzte gestartet, Sir. Meiner Einschätzung nach werden sie erst in 10 Minuten dort ankommen. Aber ich könnte vorschlagen, sie zurückzurufen. Wir werden jedes einzelne Schiff brauchen, wenn wir eine Chance haben, die Tevarin zu stoppen, bevor sie Crion erreichen.

Commander Wallace kaute auf dem Vorschlag herum: "Aber wenn das Instrument der Kapitulation gültig ist, könnte das alles vorbei sein, bevor es überhaupt begonnen hat.

"Wenn er die Wahrheit sagt. Das ist, bevor man überhaupt in Betracht zieht, ob die tevarinschen Streitkräfte glauben würden, dass der Krieg vorbei sei. In meinem e ie Erfahrung, gute Kommandeure überlassen so wenig wie möglich dem Zufall".

Die beiden kamen um eine Ecke und näherten sich der Brücke.

"Kommandant . . ." Coburn verlangsamte sein Tempo und fiel einen Schritt zurück, "wenn ich einen Moment mit Ihnen sprechen dürfte, bevor wir die Brücke betreten?

Commander Wallace hielt an und stellte sich Coburn gegenüber. Seine Augen tasteten den Saal ab, um ihn leer zu finden, dann wurde sein strenges Gesicht weich. "Es wird keinen guten Weg geben, mit dieser Situation umzugehen. Wir werden eine feindliche Hölle jagen, die darauf aus ist, unschuldigen Zivilisten, die nichts mit diesem Krieg zu tun haben, Tod und Zerstörung zu bringen. Als Streitkraft sind wir überfordert und bereits außer Position. Wir wissen das, aber das ist unsere Last, die wir zu tragen haben, nicht die der Besatzung. Sie brauchen nur zwei Dinge: ihre Arbeit zu tun und Vertrauen in ihren Kommandeur zu haben. Verstanden?"

Kommandant Wallace nickte.

"Sind Sie bereit, Sir?"

"Immer im Dienste des Imperiums."

"Immer im Dienst des Reiches, Sir."

Kommandant Wallace ballte die Fäuste und hoffte, jedes Quäntchen nervöser Energie herauszuquetschen. Dann ging sie von XO Coburn weg und auf die Brücke.

Die Besatzung schnappte nach Aufmerksamkeit und war gespannt, welche Befehle sie erwartete. Commander Wallace griff nach den Comms, hielt aber inne. Ein Moment des Zweifels und der Unentschlossenheit packte sie, dann verging sie. Sie holte tief Luft und drückte dann den Knopf.

"Hier ist Commander Wallace. Alle Besatzungsmitglieder auf die Kampfstationen. Dies ist keine Übung. Ich wiederhole, dies ist keine Übung. Bereiten Sie sich auf die Schlacht vor."

WIRD FORTGESETZT...