Star Citizen Wiki Comm-Link:12914 - The Lost Generation: Issue #8
Wir laden dich herzlich auf den Star Citizen Wiki Discord Server ein! Du kannst uns auch auf unserem neuen YouTube-Chanel finden!

Comm-Link:12914 - The Lost Generation: Issue #8

Aus Star Citizen Wiki

Achtung

Dieser Comm-Link wurde mittels künstlicher Intelligenz übersetzt und automatisiert angelegt.
Eine Revision und Lektorierung zur Qualitätssteigerung ist erforderlich.
Um Korrekturen vorzunehmen, erstelle dazu einfach ein Benutzerkonto oder melde dich mit einem bestehenden Konto an und klicke auf bearbeiten.

The Lost Generation: Issue #8
ID 12914
Veröffentlichung 06.03.2013
Channel Spectrum Dispatch
Kategorie Lore
Serie The Lost Generation
RSI The Lost Generation: Issue #8
API Metadaten

Violett war wahrscheinlich keine glückliche Farbe. Exobiologen konnten nicht feststellen, ob die Blitze der biolumineszierenden Farbe eine Form der Kommunikation zwischen den Osoianern oder einfach ein externer Indikator ihrer Stimmung waren.

Gegenwärtig neigte Tonya zu Letzterem. Das gesamte osoianische Dorf ließ ihre Waffen auf sie richten, während ihre Stirnen alle mit dem gleichen schäumenden Veilchen gepulst waren.

Tonya wog für einen Moment ihre Optionen ab. Nichts präsentierte sich wirklich als eine gute Idee, also entschied sie sich für eine dumme.

"Ich bin zurückgekehrt!" Sie sagte, sie würde ihre Arme in ihrer besten Faux-Messiah-Pose in die Luft werfen. Die Osoianer sprangen alle zurück und versteckten sich hinter ihren erhobenen Waffen. Sie sahen sich an, die kollektive Biolumineszenz verlagerte sich zu einem helleren Blau. Einer wurde kurz vor dem Losfahren grün.

Der mit kleinen Schmuckstücken verzierte Osoianer schob einige der Speere zur Seite und trat näher an Tonya heran. Es machte ein leises Klickgeräusch, das fast einem glottalen Anschlag ähnelte, als es seinen Stab an ihr rüttelte.

"Ich bin es... Kenlo!" Sie hoffte, dass der Aufruf des Chefingenieurs der Artemis etwas bewirken könnte. Der Älteste/Schamane erholte sich leicht. Er winkelte seinen Kopf und klickte sie wieder an.

"Uh.... siehe meine Herrlichkeit?" Sie sah sich um. Die Osoianer schienen sich die Blicke zu teilen. Sie drehte sich um und ging stolz in die Höhle.

Der Schamane folgte Tonya vorsichtig. Der Rest des Dorfes reichte in die Höhle ein, einige mehr bewacht als andere.

Sie versuchte, nicht darüber nachzudenken, welchen Schaden sie dieser Kultur zufügte. Zu ihrer Verteidigung, sie war nicht der erste Kontakt. Die ursprünglichen Artemis hatten diese Unterscheidung.

In der Vorkammer mit dem Motor des Artemis fand Tonya das Piktogramm mit Kenlo. Sie wandte sich wieder an den Schamanen, der sie anstarrte. Ein mattes Rot pulsierte um seine Gesichtszüge herum. Sie ahmte die Pose an der Wand nach.

Plötzlich wurde der Schamane grün. Er wirbelte zu den anderen Osoianern herum und klickte fieberhaft. Sie klickten untereinander, bevor sie sich auf die Spitzen ihrer Füße erhoben und sich in einer Art Salut voll ausstreckten.

Der Osoianer, der zuvor abgefeuert hatte, kam, um vier Handvoll der gleichen sich windenden grauen Würmer, die Tonya zuvor im Wald gesehen hatte, zu fassen. Er schob sie auf Tonyas Gesichtsplatte.

"Oh.... großartig. Ich danke dir." Tonya winkte sie weg. Wenigstens haben sie sie nicht getötet.

Der Schamane schien sich in einer Art Trance zu befinden und schwankte hin und her, während er rhythmisch klickte. Die anderen Osoianer hielten ihre Klicks zurück und strömten um Tonya herum, begierig darauf, ihre Hände auf einen Gott zu legen.

"Langsam, Leute." Tonya versuchte, sich frei zu winden, aber sie schwärmten sie. Sie drehte die Lautstärke auf den externen Lautsprecher. " Aufhören!"

Ihre Stimme dröhnte durch die Höhle. Die Osoianer verstreuten sich in Verstecke. Einer der größeren brachte seinen Speer hoch und wartete darauf, dass sie angreift.

Der Gedanke des Laufens durchdrang ihren Geist, aber wenn man bedenkt, wie sehr die erhöhte Schwerkraft sie verlangsamte, wurde ihr schnell klar, dass "Laufen" eine Übertreibung war. Wenn sie die Osoianer wütend machte, gab es keine Chance, dass sie ihnen davonlaufen konnte, und etwas weniger Chancen, dass sie alle bekämpfen konnte.

Also musste sie auf ihre Zeit warten. Der Schamane hatte sich in eine kniende Position zurückgezogen und seinen Kopf vor ihr verborgen. Tonya griff nach unten und streichelte ihn sanft und hatte keine Ahnung, was sie sonst tun sollte.


  • * * *


In den nächsten Stunden bereiteten die Osoianer ein großes Fest vor. Der Schamane huschte herum und führte die Außerirdischen bei ihren Aufgaben an. Von ihrem Ehrenfelsen aus beobachtete Tonya alle Kochtöpfe, um sicherzustellen, dass sie sie nicht für irgendwelche Zutaten verwenden wollten. Wässernde Baby-Außerirdische wurden ihr vorgestellt. Schmuckstücke wurden für sie angefertigt.

Die größere Wache, die ihren Boden stand, als Tonya schrie, lauert im Schatten einer nahegelegenen Hütte und beobachtet sie. Sie konnte erkennen, dass es kein Fan von dem war, was geschah.

Tonya stimmte zu. Sie wollte nichts anderes, als sich so schnell wie möglich von dem Ort zu befreien. Wahrscheinlich war Senzen ausgeschaltet und brannte für das Kallis-System. Sie schilderte ihr Wissen über das System und versuchte herauszufinden, warum die Artemis dorthin gehen würden.

Astrographisch gesehen war es relativ nah an Oso. Vielleicht hatten der ursprüngliche Janus und die Ingenieure ihre Scanner modifiziert/verbessert und sahen etwas, was ihr nicht bekannt war, etwas, das auf die Möglichkeit eines bewohnbaren Planeten hinwies. Das Problem war, dass Kallis, da es in seiner Entwicklung jünger war als alle anderen bekannten Systeme in der UEE oder darüber hinaus, unter fast ständiger Beobachtung einer wissenschaftlichen Gemeinschaft stand, die die Bildung von Planeten aus der Nähe untersuchen wollte. Sicherlich hätte einer von ihnen irgendwelche Anzeichen einer Artemis-Siedlung entdeckt. Mehr als wahrscheinlich müsste sich Tonya mit einem weiteren Hinweis auf den Weg begnügen.

Nochmals, das war alles Spekulation. Sie musste dorthin gelangen, die Situation einschätzen und die Fakten verarbeiten. Wenn das das Ziel der Artemis war, gab es neun Planeten in diesem System. Das war also ein Punkt zu ihren Gunsten - es war viel Terrain für Senzen.

Ein Riss hallte durch den Canyon. Die Osoianer blickten auf das Dach der Bäume, die sie vor dem Himmel schützten, und gingen dann zurück zu ihrer Arbeit. Tonya würde dieses Geräusch überall erkennen.

Jemand hatte gerade die Atmo gebrochen.

Ein Funke Optimismus flatterte in ihrem Herzen. Vielleicht war Senzen gerade erst gegangen. Vielleicht war sie doch nicht allzu weit zurück.

Der Optimismus verblasste schnell, als sie hörte, wie sechs weitere Risse aus allen Richtungen durch die Bäume hallten.

Das war nicht gut. Das konnte nur eines bedeuten....

Das Militär war hier.

Tonya erhob sich langsam von ihrem Felsenthron mit den Augen am Himmel. Sie hörte das Rumpeln schwerer Triebwerke. Die massiven Bäume begannen im tosenden Wind zu schwanken. Wahrscheinlich hatte Senzen ihnen auf dem Weg aus dem System ihre genaue Position mitgeteilt.

Der Schamane näherte sich schnell und versuchte respektvoll, ihren Rücken zu ihrem Felsen zu führen. Die größere Wache hob ihre Waffen und blickte zwischen Tonya und dem Himmel hin und her.

"Danke, aber ich sollte jetzt besser gehen." Sie fing an, sich von den Osoianern zurückzuziehen, von denen viele nun in Richtung der ominösen Geräusche starrten, die von außerhalb des Vordachs kamen.

Die Wache blockierte Tonyas Weg, beide Waffen waren auf sie gerichtet. Der Schamane eilte zwischen ihnen, klickte fieberhaft auf die Wache und schlug die Steinklingen mit seinem Stab weg.

"Stop!" eine klanglich erweiterte Stimme, die von der Spitze des Canyons an der Höhle schrie. Tonya sah auf. Es war ein UEE-Soldat in einem Exosuit. Immer mehr Soldaten tauchten auf der Spitze des Canyons auf. Die Osoianer verstreuten sich in verzweifelter Panik beim Anblick der seltsamen neuen Monster in schwarzer Militärrüstung. "Du verstößt gegen den Fair Chance Act Abschnitt -"

Ein Stein rikschierte vom Helm des Soldaten. Er schrie, eher überrascht als schmerzhaft, und duckte sich hinter Deckung. Einige der Osoianer begannen, Speere und Felsen auf die anderen Soldaten zu werfen. Die wenigen primitiven Waffen, die getroffen wurden, prallten harmlos von der modernen Rüstung ab.

Tonya nutzte die Ablenkung, um so schnell wie möglich abzuheben und in den dichten Wald zu tauchen.

Wellen von verängstigten außerirdischen Kreaturen flohen vor dem donnernden Motorenlärm. Tonya schleppte sich durch das dicke Laub. Sie hörte Schläge von Betäubungswaffen, die sich in dem Dorf hinter ihr entluden.

"Hey, du!" schrie eine Stimme weit nach Tonya's Rechten. Sie schloss die Augen mit einem Soldaten, der ein paar Dutzend Meter entfernt war. Der Rest seiner Einheit befand sich in einer versetzten Vorhutposition und steuerte auf das Dorf zu.

Tonya fing an zu "rennen". Der Soldat tat es auch und bewegte sich, um sie abzufangen. Selbst als ihre Gliedmaßen von der angespannten Bewegung gequält wurden, musste sie erkennen, wie bizarr diese Verfolgungsjagd für den äußeren Betrachter aussehen würde; so hart sie auch drückten, sie sahen beide aus, als würden sie sich in Zeitlupe bewegen.

Eine Energieexplosion schoss plötzlich an Tonya vorbei und brannte in einen Baumstamm.

"Verdammt, hör auf!" schrie der Soldat und zielte auf einen zweiten Schuss.

Tonya blieb stehen. Sie konnte nicht weitermachen und hasste es, schockiert zu sein. Sie drehte sich um und hob ihre Hände. Schweiß strömte über ihr Gesicht und die Frontplatte kämpfte, um die Barriere frei von Nebel zu halten.

Sie konnte hören, wie der Soldat über seine Lautsprecher atmete. Er kämpfte sogar darum, die Waffe waagerecht zu halten, als er den Abstand zu ihr schloss.

"Das ist Blackbriar - Zwei - Neun, ich habe den Verdacht in Gewahrsam", sagte er über sein Komm. "Sendeposition -"

Plötzlich sprang der oesische Schamane aus dem dichten Unterholz. Er schwang seinen Stab und knackte ihn über das Mittelteil des Soldaten.

"Was zum Teufel?" Der Soldat begann auf den Schamanen zu zielen, als der Wächter auf der anderen Seite auftauchte und das Gewehr ergriff. Alle drei stürzten zu Boden und rangen um die Waffe.

Tonya fiel dem östereichischen Wachmann für eine Sekunde ins Auge. Sie nickte und lächelte und hob dann ab.

Nach vierzig Minuten massiver Anstrengung und ein paar Litern Schweiß gelangte Tonya schließlich zurück zu dem Ort, an dem der Beacon II versteckt war. Sie stampfte in die Luftschleuse und versiegelte sie. Die Vorkammer begann sich unter Druck zu setzen, als die Entlüftungsöffnungen mit Dekontaminationsnebel besprüht wurden. Sie konnte es kaum erwarten, aus diesem Umgebungsanzug auszusteigen. Sie müsste es wahrscheinlich durch den ganzen Schweiß verbrennen.

Schließlich sprang die Innentür auf. Tonya trat in ihr Schiff ein. Sie packte ein Handtuch und wischte sich das Gesicht, als sie sich auf den Weg durch den Frachtraum machte.

"Hey Janus, möchtest du für eine Weile fliegen? Ich gehe vielleicht für eine Woche schlafen."

Keine Antwort. Tonya kletterte nach oben zum Cockpit. Sie wurde langsamer bis zum Anschlag. Ein UEE-Soldat war im Pilotenstuhl eingenickt.

Sie hörte Schritte auf dem Gitter hinter sich. Tonya blickte zurück. Zwei weitere Soldaten. Einer schaufelte sich einige ihrer Snacks in den Mund. Die andere Soldatin richtete ihr Gewehr beiläufig auf Tonya.

Der Soldat auf dem Pilotenstuhl wachte beim Geräusch des Essens des Soldaten auf. Er streckte seine Arme aus und gähnte, bevor er sie ansah.

" Keine Bewegung."



. ... wird fortgesetzt

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung dieses Wikis. Durch die Nutzung des Star Citizen Wiki erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies speichern.