Das Star Citizen Wiki wird von Leuten wie dir gemacht! Bitte überleg doch bei uns mitzuwirken, wir können viel Hilfe gebrauchen!

Comm-Link:12827 - Cassandra's Tears: Issue #8

Aus Star Citizen Wiki

Achtung

Dieser Comm-Link wurde mittels künstlicher Intelligenz übersetzt und automatisiert angelegt.
Eine Revision und Lektorierung zur Qualitätssteigerung ist erforderlich.
Um Korrekturen vorzunehmen, erstelle dazu einfach ein Benutzerkonto oder melde dich mit einem bestehenden Konto an und klicke auf bearbeiten.

Cassandra's Tears: Issue #8
ID 12827
Veröffentlichung 06.12.2012
Channel Serialized Fiction
Kategorie Short Stories
Serie Cassandra's Tears
RSI Cassandra's Tears: Issue #8
API Metadaten

Penny wartete, die Arme verschränkt, in der Kältekammer. Ihr Fuß klopfte einen Schlag auf den Boden. Sechs Stunden und fünfzehn Minuten vergingen, seit die Wachen sie in diesen Stuhl geworfen haben.

Das Schloss an der Tür dröhnte, bevor es aufschrie. Ein Offizier trat ein und Penny erregte Aufmerksamkeit. Sie konnte keine Einheiten- oder Bereichsbezeichnung zwischen den Medaillen und Stäben identifizieren. Auf seinem Schild stand Darrow. Er erkannte sie kaum an, seine Aufmerksamkeit konzentrierte sich stark auf die Akten, die in seiner Hand über das Glas scrollen.

" Rühren." Darrow rutschte in den Sitz. Penny setzte sich hin. Nach ein paar weiteren Augenblicken legte er das Glas auf den Tisch und hob seine kristallblauen Augen an, um sie anzusehen. "Sie stecken in ziemlichen Schwierigkeiten, Lieutenant."

"Erlaubnis, frei zu sprechen, Sir."

" Sicher."

"Zuerst einmal, was zum Teufel hast du mit meiner Ausrüstung gemacht? Du hast keine Ahnung, wie lange ich gebraucht habe, um das Ding zusammenzusetzen, damit es besser repariert werden kann, wenn ich hier rauskomme. Zweitens wurde das Cassandra-Projekt vor sechzig Jahren stillgelegt, also warum verschwendest du deine Zeit damit, mich über die alte Geschichte zu informieren, anstatt dich zu fragen, warum ein Vanduul-Raubzug so daran interessiert war, veraltete Technologien zu erhalten?"

Darrow war sprachlos, aber Penny hatte gerade erst angefangen.

  • * * * *

Cal Mason war auch in Schwierigkeiten. Im Frachtraum des Phönix in Handschellen gefesselt, war gerade sein Todesurteil verkündet worden.

"Du hättest mein Angebot annehmen sollen, Mason." Sasha sagte und ging zurück zum Pilotstuhl: "Es wäre für alle einfacher gewesen."

Nesser sah zwischen Sasha und Trunk hin und her, offensichtlich ein wenig unbehaglich bei dieser ganzen kaltblütigen Mordsache. Anstatt etwas zu sagen, ging er einfach weg.

"Nicht ich. Ich habe kein Problem damit, Leute wie dich in die Leere zu werfen." Der Kofferraum zischte und schob Cal zur Luftschleuse. Cal sah etwas in einem Werkzeugkasten an der Steuerbordwand, das vielversprechend aussah. Jetzt musste er einfach da rüberkommen.....

"Ich wette, das tust du nicht. Das erspart dir die Peinlichkeit, in einem fairen Kampf zu verlieren."

"Ist das dein Ernst, kleiner Mann?" Der Kofferraum kicherte. Cal drehte sich um und bekam direkt in Trunks Gesicht.

"Sicher. Ich habe gehört, dass die einzigen Überlebenden auf Cathcart diejenigen waren, die sich wie Feiglinge versteckt haben." sagte Cal, obwohl er dachte, dass er damit ein wenig weit gegangen wäre. Anscheinend hat Trunk das auch getan. Er schubste Cal, hart.

Cal stolperte zurück und knallte gegen die Steuerbordwand. Seine Finger fanden, was sie suchten.

"Weißt du, ich denke, die Luftschleuse könnte etwas zu schnell sein." sagte Kofferraum, als er sich langsam näherte. Eine Hand schnappte sich Cals Kehle und hängte ihn an die Wand. Der andere zog eine Klinge.

"Komm schon, Mann. Nicht...." Nesser sprang aus den Kojen, angezogen vom Lärm.

"Ja, Kofferraum...." Cal schnappte sich die Manschette um Trunks Handgelenk, klickte, "nicht".

Die Augen des Rumpfes gingen weit. Er schwang das Messer. Es war ungeschickt, schnell. Cal wich dem Angriff aus und schwang ihn in die Wand. Die Klinge klapperte auf dem Deck.

Sasha sprintete vom Pilotenstuhl, mit gezogener Waffe. Sie zog sich auf Cal ein, als er mit dem Messer an Trunks Hals kam. Sie erstarrte. Ein paar Momente der Stille ließen den Stillstand einkehren.

"Was glaubst du, was du da tust, Mason?" sagte Sasha und rückte langsam vor. Cal blickte zurück zu Nesser, der auch seine Waffe genommen hatte.

" Ich lehne die Luftschleuse herzlich ab." Cal teilte seine Aufmerksamkeit zwischen dem Waffenpaar auf ihn. Er war nicht so sehr mit dem Schießen von Nesser beschäftigt, aber trotzdem ist eine Waffe eine Waffe.

"Denke darüber nach. Du hast nicht wirklich viele Möglichkeiten. Du tötest ihn, du stirbst eine Sekunde später." Sasha blickte zu Nesser. Sie bezweifelte, dass sie sich auf ihn verlassen konnte. "Und es ist ein wenig unwirtlich draußen."

" Vielleicht." Cal hat das Bedienfeld auf dem Boden getreten. Das Gehäuse für die P52 ist aufgeschoben. Sasha hat geraucht. Der Kofferraum hustete und kämpfte, aber das Messer brachte ihn wieder in die Reihe. Das Cockpit der P52 wurde geöffnet.

"Du wirst keine Chance in diesem Ding haben."

"Ich liebe eine Herausforderung." Cal grinste. Er bewegte sich neben dem Cockpit und drückte den Knopf, damit sich das Gehäuse schließen konnte. Er lehnte sich in Richtung Stamm. "Es tut mir leid wegen der Cathcart-Sache. Um ehrlich zu sein, dachte ich, diese Kampagne sei eine Schande."

Cal schob den Kofferraum in Richtung Sasha, schnitt ihren Schuss komplett ab und fiel eine Sekunde lang ins Cockpit, bevor das Gehäuse vollständig geschlossen wurde. Er öffnete die Außentüren und trieb das Schiff schnell an. Es brummte zum Leben. Cal seufzte, erleichtert, dass sie auch dieses Schiff beibehielten.

Sasha raste zurück ins Cockpit, um die Außentüren abzuschließen, aber es war zu spät. Massive Schläge hallten durch das Schiff, als die P52 auskuppelte. Sie rutschte in den Pilotsitz und fixierte den Phoenix in Angriffsposition. Der Kofferraum ging hinter ihr her und rieb sich die Handgelenke.

"Auf den Turm." Der Kofferraum zögerte, bis Sasha ihn anstarrte.

Cal brauchte eine Sekunde, um seine Position einzunehmen. Er befand sich auf dem Gebiet von Banu, etwa eine halbe Stunde zurück zum Verkehr, der auf den Sprungpunkt zusteuerte. Seine Bildschirme leuchteten auf, als der Phoenix eine Reihe von Raketen startete.

Cal hat seine Motoren gezündet. Er lenkte die Energie von den Kanonen um, um seine Geschwindigkeit zu erhöhen. Sie hatte mit der P52 halbwegs Recht. Während er nicht die Feuerkraft hat, um den Phönix zu verletzen, hat er Beweglichkeit. Cal hat sich um die Raketen geschlungen. Die Schnelligkeit rührte sein Blut. Die Raketen schnitten herum und nahmen sie wieder ein. Der Turm des Phönix löste eine Flut von Kanonenschüssen aus.

Cal Korkenzieher zog sich durch die Schüsse und schlug direkt auf den Phönix zu. Die Raketen schrien ihm nach. Sasha wusste, was er vorhatte, tauchte und unterbrach den Motor. Die Raketen blieben auf Cal gerichtet. Der Kofferraum verfolgte ihn mit dem Turm. Ein einziger Schuss schoss eine Rakete hoch.

Cal hat den Pilot-Assistenten fieberhaft rekalibriert. Zu viele Funktionen wurden auf Auto eingestellt. Er mochte die Kontrolle. Er brauchte es, um diesen Vogel öffnen zu können.

Der Phönix schwang sich hinter ihn. Cal sah auf. Er war bereit zu gehen. Die Motoren der P52 rumpelten mit der zusätzlichen Leistung und schrien nach vorne. Der Phönix entfesselte einen weiteren Salve. Laserblitze strömten an Cal vorbei. Er legte die Schilde zurück und webte herum und versuchte, die Raketen in die Schusslinie zu bringen. Ein Neutronenschuss kappte eine weitere Rakete, die vom Kurs abrutschte und dann explodierte.

Cal hat etwas Abstand zum Phoenix genommen und das Gaspedal maximal gehalten.

  • * * * *

An Bord des Phoenix verlor Sasha die Geduld. Die P52 erwies sich als fast unmöglich zu treffen. Ihre Ortungscomputer wurden ausgelöst, als sie sich verdrehten und durch die Luft stürzten.

"Er wird den Verkehr überfallen." Der Kofferraum sagte über Funk.

"Es spielt keine Rolle. Er hat keinen Sprungantrieb." Sie antwortete und leitete die Kraft des Schiffes um, um den Motoren einen Schub zu geben, "und ihm geht in zehn Minuten der Treibstoff aus".

"Ich habe etwas Gesellschaft."

Sasha sah sich um. Einige Banu Milizen kreisten, hielten aber Abstand. Wahrscheinlich da, um das Chaos einzudämmen.

"Überprüfen Sie Ihre Schüsse, es wird alles gut." Sasha verlagerte ihren Fokus zurück zu Cal. Sie holte einen beruhigenden Atemzug und gab sich den Kontrollen hin. In ihrer Zone passte sie zu Cals wilden Flugbewegungen Beat für Beat. Der Kofferraum schoss Schüsse ab, um Cal einzusperren.

Die beiden Schiffe schrien durch den Raum. Einer nach dem anderen erreichten die Raketen ihre Reichweite und explodierten. Sasha hielt einen anhaltenden Feuerstrom aufrecht. Immer mehr Energieexplosionen verbanden sich und zerstörten die Schilde des kleinen Kämpfers. Der Kofferraum hat die P52 mit einem soliden Schlag genagelt. Die Schilde konnten den Schuss, der in den Motor einschlug, nicht stoppen.

Cal Mason schloss mit einem Reißverschluss über den Sprungpunkt hinaus und legte eine Schleife auf. Sasha blieb bei ihm. Der beschädigte Motor verringerte seine Geschwindigkeit so weit, dass sie auf Computer zielte, um eine Sperre zu erhalten. Sie hielt den Phönix auf Kurs. Ihr Finger schwebte über dem Abzug.

  • * * * *

Das Cockpit der P52 wurde ziemlich zerzaust. Dieser letzte Schuss hätte sein Schiff in zwei Hälften schneiden sollen, aber irgendwie hielt es stand. Cal wusste, dass er nur einen Versuch hatte. Er blickte auf den Sprungpunkt. Eine Raupe war gerade dabei, zu überqueren.

Cal traf eine Retro-Verbrennung, verdreht und tauchte wieder nach unten. Der Phönix fegte an ihm vorbei. Er schlug es und fiel hinter die Raupe.

Der Sprungpunkt öffnete sich und die Raupe verschwand im Inneren.

"Das ist wirklich dumm." Er murmelte und sprang in den Sprungpunkt durch die Totenwache, bevor er sich schloss.

  • * * * *

Sasha beobachtete, wie die P52 in betäubter Stille im Sprungpunkt verschwand.

" Ähm...." Trunk sagte über die offene Kommunikation.

" Ja." Es schien eine Menge zu durchmachen, um sich einfach umzubringen.

Schließlich drehte Sasha den Phönix um und brannte weg. Sie hatten Orte, an denen sie sein mussten.




. . . WIRD FORTGESETZT

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung dieses Wikis. Durch die Nutzung des Star Citizen Wiki erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies speichern.