Star Citizen Wiki
Wir laden dich herzlich auf unseren Star Citizen Wiki Discord Server ein! Dein direkter Draht für Fragen, Anmerkungen oder Kritik.

Comm-Link:12822 - Cassandra's Tears: Issue #7

Aus Star Citizen Wiki

Achtung

Dieser Comm-Link wurde mittels künstlicher Intelligenz übersetzt und automatisiert angelegt.
Eine Revision und Lektorierung zur Qualitätssteigerung ist erforderlich.
Um Korrekturen vorzunehmen, erstelle dazu einfach ein Benutzerkonto oder melde dich mit einem bestehenden Konto an und klicke auf bearbeiten.

Cassandra's Tears: Issue #7
ID 12822
Veröffentlichung 29.11.2012
Channel Serialized Fiction
Kategorie Short Stories
Serie Cassandra's Tears
RSI Cassandra's Tears: Issue #7
API Metadaten

Penny starrte auf ihr leeres SysBook. Es war total tot. Es wollte sich nicht einmal einschalten. Das passierte nicht, schließlich ging sie nicht durch, um dieses Rigg anzupassen. In den nächsten Stunden zerlegte sie es und überprüfte jeden Zentimeter der Schaltung und des Kabels. Nichts schien geblasen, gebrochen oder gar ausgefranst zu sein.

Während sie sich selbst gegenüber zugab, dass der Absturz eine direkte Folge des Zugriffs auf geheime Dateien war, diskontierte sie ihn aus zwei Gründen. Erstens, die Dateien über das Kassandra-Projekt waren fünfzig Jahre alt, und zweitens, sie hat noch nie von einem Weg gehört, ein eindringendes System aus der Ferne zu erschießen, nicht ohne sie irgendwie zu warnen. Die vierte Stunde verging und die Frustration hatte wirklich begonnen.

"Lt. Penelope Ayala." Eine Stimme sagte vom Eingang aus.

" Was!" Sie schnappte zu, als sie zur Tür wirbelte. Drei Abgeordnete standen da. " Oh."


  • * * *

Die Piratenbesatzung des Schiffes der Konstellationsklasse namens Phoenix schlief. Nesser sollte fliegen, aber aufgrund des Schnarchens, das vom Steuer aus nachhallte, war sein Getränk besser geworden. Bevor sie einlenkten, fesselten sie Cal Mason an die Wand zwischen dem Cockpit und den vorderen Andockhalsbändern. Er fing an, sich Lagerplätze zu merken, in denen Werkzeuge aufbewahrt wurden, alles, was nützlich sein könnte, wenn diese Situation sauer wird. Derzeit war er auf der Suche nach allem, was sich als Dietrich erweisen könnte.

Ein Piepen vom Helm zog Cal von seiner Suche ab. Nesser schnarchte durch sie hindurch. Schließlich hörte Cal die Tür, die zum Laderaum führte und das Quartier öffnete. Sasha ging zum Helm und schaltete den Alarm aus. Der Kofferraum folgte.

"Schaff ihn verdammt nochmal hier raus." Sagte Sasha. Der Kofferraum zog Nesser aus dem Pilotensitz und Sasha übernahm seinen Platz.

"Was zum Teufel, Mann?" Nesser meckerte, bevor Trunk ihn von Cal auf den Boden warf.

" Bleib unten." Der Kofferraum setzte einen Fuß auf Nessers Brust und zeigte: "Wenn wir landen, zahlen wir dich aus und du bist weg. Verstanden?"

"Wir sind nah dran." Sagte Sasha. Der Kofferraum nickte. Dann sahen sie beide Cal an.

" Steh auf." sagte Kofferraum.

Cal stand auf. Rüssel öffnete die Manschetten von der Wand und fesselte dann seine Hände wieder zusammen, während Sasha eine Pistole aus ihrem Schließfach grub und sie auflud. Sie zog Cal in den hinteren Teil des Schiffes, wo die Ladung gelagert wurde.

Er sah den vertrauten Umriss von P52, der im Boden zwischen den Ladungsstapeln verstaut war. Cal hatte eine kleinere Variante des Kurzstreckenjägers zurück geflogen, als er im Home war. Das war ein Startschiff, ein Kindermodell, aber für ihn war es eine Flucht. Im Laufe der Jahre lernte er das Baby auf den ersten Blick kennen.

Cal erhaschte einen Blick auf Mahony, den Mechaniker des Schiffes, der von den Schlafräumen aus zusah.

Sasha hielt an einem Stapel Kisten an. Sie öffnete ein verstecktes Feld und stieß einen Code ein. Eine Tür sprang mit einem Zischen auf. Alle einzelnen Frachtkisten waren in Wirklichkeit ein großer leerer Schmugglercontainer.

Sasha bewegte sich mit der Pistole nach innen. Cal hat es herausgeschnitten, bevor er reingetreten ist. Sie folgte und Trunk versiegelte es. Dieser Container wurde kürzlich benutzt, um Menschen zu schmuggeln. Es gab bereits einen Hocker und einen leeren Eimer, der einen Geruch hatte. Leider für Cal, war er auf der Eimerseite des Containers.

"Setz dich hin." sagte Sasha mit einem Grinsen. Cal drehte den Eimer mit dem Fuß um und setzte sich. Sasha setzte sich ihm gegenüber, die Pistole richtete sich auf ihn.

"Wird deine Crew dich nicht brauchen?" sagte Cal, als er auf den Eimer sank.

"Ich denke, sie können damit umgehen. Außerdem, wenn der Zoll mich auf einem Scan erwischt...." Sasha seufzte: "Sagen wir einfach, es wird problematisch werden."

"Vielleicht stimmt der kriminelle Lebensstil nicht mit dir überein."

"Oh nein. Es steht mir gut. Außerdem, gib ihm ein oder zwei Monate und sie werden es vergessen. Das tut ihr immer."

"Komm schon. Immer über die Schulter schauen? Sie wissen nicht, wem Sie vertrauen können? Das ist keine Art zu leben."

"Richtig, denn nach der Laune der UEE-Oberherren zu leben und zu sterben ist wirklich der richtige Weg."

"Es ist ein ehrliches Leben." sagte Cal ohne zu zögern. Sasha starrte ihn für eine Sekunde an, bevor er kicherte.

"Nun, als jemand, der das Ende der UEE-Bomben auf Cathcart gesehen hat, kann man es ein Leben nennen, wenn man will, aber wage es nicht, es ehrlich zu nennen."


  • * * *

Eine Horde von Schiffen verschmolz zu dem rauesten Anschein einer Linie an der Grenze zum Banu-Protektorat. Der UEE-Zoll hat eine gründliche Prüfung durchgeführt, bevor er den Zugang zum Jump-Point gewährte. AutoTurrets und Drohnen legten jeden Zentimeter der Strecke zwischen dem Kontrollpunkt und dem Sprungpunkt zurück, um Läufer zu verhindern. Die Schiffslinie, die meisten von ihnen Händler und Schlepper, entwickelte sich nach vorne. Der Phönix trieb langsam auf den Sprungpunkt zu. Der Kofferraum war an der Steuerung. Nesser schritt hinter ihm herum und nagte an seinen Fingernägeln. Schließlich waren sie an der Reihe. Der Phönix glitt auf den Kontrollpunkt zu. Ein Zollagent erschien über den Comms. Trunk hat die Tags hochgeladen. Der Schiffskörper brummte, als sich die Scanner über ihn bewegten.


  • * * *

Zurück im Container starrten sich Cal und Sasha an. Sie sahen beide auf, als sie die Scanner hörten. Sasha blickte zuerst zu Cal zurück. "Schau, sobald wir fertig sind, werden wir eine Entscheidung treffen, was wir mit dir machen sollen." Sie sagte schnell: "Die Mehrheit lehnt sich an die Luftschleuse an." "Ich verstehe."

"Aber du hast die Wahl." Sie zögerte einen Moment, "Komm mit uns."

" Was?" Cal hat das nicht kommen sehen.

"Du hast Nesser gesehen, er ist auf der Flucht. Wir könnten jemanden wie dich gebrauchen." Ihre smaragdgrünen Augen strahlten trotz des abgedunkelten Lichts fast. "Ohne die Regeln und Anweisungen ist das Leben wild, unberechenbar, leidenschaftlich. Und wer weiß, vielleicht gefällt es dir ja. Wenn nicht, verdiene deinen Lebensunterhalt für ein paar Monate und du kannst zurückgehen."

"Du bittest mich, meine Freunde, mein Schiff, meine Pflicht aufzugeben, um mein eigenes Leben zu retten?" Cal sah tatsächlich so aus, als würde er es in Betracht ziehen.

"Wenn es dich aus der Luftschleuse hält, sicher." Sasha zuckte mit den Achseln und grinste: "Es ist ja nicht so, dass sie es jemals wissen müssten."

"Ich würde es wissen." Cal sah ihr in die Augen, jeder Hinweis, dass er diesen Vorschlag für völlig verschwunden hielt. "Und das ist genug."

Der Scanvorgang wurde gestoppt. Sie hörten, wie die Motoren einschalteten. Es gab dieses vertraute Ruckeln des Magens, wenn man durch den Sprungpunkt ging. Cal und Sasha kehrten zu ihren jeweiligen Strahlen zurück.

Nach einigen Minuten zischte die Abteiltür und öffnete sich. Der Kofferraum war da. Sasha drängte an ihm vorbei. Der Kofferraum zog Cal auf die Beine und brachte ihn zurück in den Frachtraum.

Sasha verstaute ihre Pistole wieder in ihrer Koje. Der Kofferraum hielt Cal fest und sah zu ihr.

"Wie lautet das Urteil?" Sagte er. Sasha war für ein oder zwei Augenblicke still. Sie blickte zu Cal zurück. Er starrte gleich zurück, trotzig.

"Töte ihn."


. . . WIRD FORTGESETZT

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung dieses Wikis. Durch die Nutzung des Star Citizen Wiki erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies speichern.