Star Citizen Wiki Comm-Link:12812 - Tales of Kid Crimson: Issue #5
Wir laden dich herzlich auf den Star Citizen Wiki Discord Server ein! Du kannst uns auch auf unserem neuen YouTube-Chanel finden!

Comm-Link:12812 - Tales of Kid Crimson: Issue #5

Aus Star Citizen Wiki

Achtung

Dieser Comm-Link wurde mittels künstlicher Intelligenz übersetzt und automatisiert angelegt.
Eine Revision und Lektorierung zur Qualitätssteigerung ist erforderlich.
Um Korrekturen vorzunehmen, erstelle dazu einfach ein Benutzerkonto oder melde dich mit einem bestehenden Konto an und klicke auf bearbeiten.

Tales of Kid Crimson: Issue #5
ID 12812
Veröffentlichung 18.11.2012
Channel Serialized Fiction
Kategorie Short Stories
Serie Tales of Kid Crimson
RSI Tales of Kid Crimson: Issue #5
API Metadaten

Ich halte mich nicht für einen eitlen Menschen, aber es gibt einen Stolz, eine gewisse Kalkulation, die man in seinem Ruf aufnimmt. So ist die Vorstellung, dass irgendein Dreg da draußen ist, der deinen Namen benutzt, schlimm genug, aber Kinder zu schnappen, um sie in die Sklaverei zu verkaufen? Das bringt mich dazu, Blut zu entnehmen.

Alle meine Systemuhren wurden neu kalibriert, als ich das Terra System traf, dessen Ping mich aus meinem mörderischen Funk herauszog. Bei dieser Geschwindigkeit sollte ich Terra um Mitternacht vor Ort erreichen. Primäre Clubzeit.

Im Anflug blockierten etwa sechs Landeplätze meine Flugbahn und begannen, um meine Aufmerksamkeit zu wetteifern, wobei jeder von ihnen billigere und billigere Tarife, schnellere Zollgenehmigungen usw. anbietet. Ein einziger Volltreffer bot mir einen Blick auf seine gestohlene Ware.

Ich habe einen meiner schmutzigeren ID-Tags geschickt. Diese Kerle könnten sich nicht weniger darum kümmern. Auf einem Planeten von 23 Milliarden werden sie Glaubensbekenntnisse mitnehmen, wo immer sie können.

"In Ordnung, Herr Dulli. Du bist bereit. Danke, dass du dich für Fisk Landing entschieden hast." Ich schalte es aus und tauche.

Zehn Minuten später war ich auf der Straße. Regen schlug auf die Stadt ein, aber er hielt die Leute definitiv nicht drinnen. Irgendein Festival oder eine Rallye weiter in der Innenstadt hatte sie in Scharen herausgeholt, aber ich wickelte durch den Strom von glatten Regenmänteln zu einem der Clubs, von denen mir das fast sklavische Kind erzählte. Ich ging an der Türsteherin vorbei und in eine Wand aus Lärm.

Ich brauchte Ohrstöpsel. Ich weiß nicht, wie diese Kinder das machen können. Man sagt, dass die Jugend ein starkes Gegenmittel zum Leben ist. Alles, was ich weiß, ist, dass es, wenn man im Alter von zwölf Jahren in einer ungeformten Welt an Schlittenfelsen verkauft wird, so etwas wie Jugend nicht gibt.

Die ersten beiden Clubs sahen und klangen fast identisch aus. Die Lichter waren wohl verschiedene Farben. Ansonsten war es der gleiche Schleier der Verzweiflung und der Flucht. Der Alkohol ließ sie das Leben vergessen, das bei Tageslicht auf sie wartete. Sie tanzten, konsumierten und fummelten, als würde alles verschwinden. Für diejenigen, die das Pech haben, die Aufmerksamkeit der Diebe und Sklaven zu erregen, die die Menge beobachten, nehme ich an, sie hatten einen Punkt.

Ich streckte ein paar Fühler aus, um zu sehen, wer da trug. Das Kind hatte gesagt, dass sein Dealer Neon schleuderte, aber wenn man einen Club schlägt, sind alle entweder darauf oder auf der Suche nach ihm, und leider gab er mir nichts anderes als die grundlegendsten Beschreibungen über diesen Dealer Kendrick. Es hat also eine Weile gedauert. Nach ein paar Stunden wurde mir klar, dass etwas an mir stank. Vielleicht dachten sie, ich sei ein Polizist oder der finstere Blick auf meinem Gesicht sagte ihnen, dass ich nicht darauf aus bin, Spaß zu haben. Unabhängig davon musste ich meinen Ansatz ändern, also fing ich an, Menschen, potenziellen Zielen zu folgen. Es gibt einige Dinge, nach denen deine Keller-Trafficker suchen werden; Gefängnis- oder Jugendhaus-Tattoos, schäbige Kleidung mit Blitzen von teurem (gestohlenem) Zubehör, alles, was ein Signal senden würde, dass die Gesellschaft ohne dich wahrscheinlich gut auskommen würde.

Ich wurde von einem Paar nach draußen verfolgt, das definitiv auf der Jagd war. Sie trafen sich mit einem Kerl, der auf die sehr grobe Beschreibung des Kindes passt. Das Mädchen war sichtlich nervös. Es dauerte etwa fünfzehn Sekunden, bis das Leben wieder fröhlich wurde.

"Komm schon Kendrick, sag mir jetzt Bescheid und ich schlage dich morgen zurück..." Sagte der Typ.

"Denkst du, ich bin hier, um deine Nacht zu verbringen? Ist es das?" sagte Kendrick und entließ das Paar mit einer Welle. Aber als er das Mädchen besser sah, grinste er. "Ja, weißt du, vielleicht können wir uns etwas ausdenken."

Zum Teufel damit. Ich ging zur Gruppe hoch. Sie waren alle so erleuchtet, dass sie mich nicht einmal sahen, bis ich direkt bei ihnen war.

"Hüpfen, Kinder, lasst die Erwachsenen reden." Ich murmelte, die Augen waren auf Kendrick gerichtet. Der Typ drehte sich um und machte einen Schritt auf mich zu.

"Wer zum Teufel bist du, Joch?" sagte der Typ und klopfte an das Vertrauen, das eine Dame und ein paar Flaschen dir geben werden.

"Wenn du nicht willst, dass der Rest dieser Nacht in einer Medestation spielt, würde ich mich treiben lassen. Jetzt." Das Mädchen war da, um etwas Verstand in ihn hineinzuziehen und zog ihn weg. Kendrick starrte mich an.

"Willst du kaufen?"

"Nein. Ich habe gehört, du kennst Kid Crimson." Kendrick ist versteift.

"Ich zog von Zeit zu Zeit mit dem Mann zusammen. Was ist schon dabei?"

"Ich habe Arbeit für ihn."

"Nun, weißt du, ich habe eine Standardgebühr von zehn Prozent für die Einführung...." Die Worte glitten mit einem weiteren Grinsen aus seinem betrunkenen Schlund.

"Ich sag dir was. Du hast uns von Angesicht zu Angesicht gesehen. Ich gebe dir zwanzig."

Zwei Stunden später waren wir auf einem Landeplatz in der Nähe einer Brücke. Das kam mir langsam bekannt vor. Wahrscheinlich an der Stelle, wo das Kind entführt wurde. Kendrick nickte auf einem Stapel alter Kisten. Ich hörte Schritte.

Er muss achtzehn, vielleicht neunzehn gewesen sein. Er ging so, als wolle er etwas gegen die Schwerkraft beweisen. Selbst bei schwachem Licht konnte ich Spuren von Schwarz in seinen Adern sehen. Also war er auch ein WiDoW-Benutzer. Er zündete einen Stim an und nahm einen Zug.

"Ich habe gehört, dass du nach Kid Crimson suchst." Er blies einen Strom von Rauch in den Himmel.

Du willst mich wohl verarschen.

" Ja." Ich hörte, wie zwei Paar Schritte hinter mir auftauchten. Eine Pistole begann zu laden. Ich blickte zurück. Zwei Platten von Idioten muskelten sich zusammen. Die Fälschung vor mir grinste, als wäre ich nur ein Trottel über meinem Kopf.

"Nun, das ist nicht dein Tag, denn Kid Crimson hat nichts mit Verlierern zu tun."

"Komisch, ich wollte genau das Gleiche sagen." Ich warf einen Ellenbogen zurück, fing den Waffenschmuggler im Hals. Ich schnappte mir sein Handgelenk, verdrehte es, bis es knackte, als ich meine Pistole schnell zog und eine Kugel durch die Brust des anderen schob.

Ich trat dem Schläger das Knie raus. Ich habe ihn erschossen. Er nahm seine Waffe. Ich habe Kendrick erschossen. Dann trainierten sie beide Waffen auf das unechte Ich.

Er war gefroren. Sein Stim war ausgefallen.

"Wer bist du?" Er schaffte es, zu stottern.

"Rate mal."


. ... wird fortgesetzt

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung dieses Wikis. Durch die Nutzung des Star Citizen Wiki erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies speichern.