Star Citizen Wiki Comm-Link:12752 - Tales of Kid Crimson: Issue #2
Wir laden dich herzlich auf den Star Citizen Wiki Discord Server ein! Du kannst uns auch auf unserem neuen YouTube-Chanel finden!

Comm-Link:12752 - Tales of Kid Crimson: Issue #2

Aus Star Citizen Wiki

Achtung

Dieser Comm-Link wurde mittels künstlicher Intelligenz übersetzt und automatisiert angelegt.
Eine Revision und Lektorierung zur Qualitätssteigerung ist erforderlich.
Um Korrekturen vorzunehmen, erstelle dazu einfach ein Benutzerkonto oder melde dich mit einem bestehenden Konto an und klicke auf bearbeiten.

Tales of Kid Crimson: Issue #2
ID 12752
Veröffentlichung 31.10.2019
Channel Serialized Fiction
Kategorie Short Stories
Serie Tales of Kid Crimson
RSI Tales of Kid Crimson: Issue #2
API Metadaten

Das kalte Meer des Weltraums. Einige Leute lieben es. In ihm gedeihen. Es macht mich verrückt. Sie betrachten es als Freiheit. Für mich ist es ein Gefängnis, schlimmer noch, es ist ein Henker, der über dir steht und nur darauf wartet, dass der Spalt im Rumpf dich herausholt.

Aus irgendeinem Grund werde ich immer ein wenig krankhaft, wenn ich landen will. Der Covalex Shipping Hub stand kurz bevor. Eine Stimme knisterte über meine Quarkbox.

"Bereit für die Ausweiskontrolle." Ich habe meine Tags durchsucht, bis ich einen sauberen gefunden und verschickt habe. Sie haben es für ein paar Sekunden angekaut.

"Danke, Mrs. Bally-wa. Flügel 2, Hangar Vier, Bucht 32." Der Dispatcher hat sich angeklickt.

Mehrere Schifffahrtskonsortien hatten sich zusammengeschlossen, um einen Haufen dieser Hubs als Zwischenstopps für den Umschlag von Fracht und für Händler und Spediteure zu eröffnen, die sich nicht mit dem Aufwand und der Physik der Landung auf einem Planeten befassen wollten. Kurz gesagt, hier mache ich mein Brot und meine Butter.

"Hey Ethan." Oh, komm schon. Ich bin gerade erst angekommen.

Ich drehte mich langsam um. Raj Benny. Ich glaube nicht, dass er einen Grund hat, wütend auf mich zu sein.

"Hey Raj, bist du in einem Bereich?"

"Ja, weißt du, zu sehen, wie die Dinge sich entwickeln."

Was Schläger angeht, war Raj nicht so schlimm. Er hatte jedoch eine gemeine Ader. Während das bei Tevarin im Allgemeinen der Fall ist, habe ich gesehen, dass das Temperament ihn an Orte führt, die unnötig sind. War in der Vergangenheit die Ursache für einige Spannungen zwischen uns, aber heute eindeutig nicht. Allerdings werden wir uns eines Tages wahrscheinlich gegenseitig umbringen. Aber bis dahin gibt es keinen Grund, warum wir nicht höflich sein können.

"Irgendwas Versprechendes?" fragte ich, als ich mich wieder an die Menge wandte. Raj zuckte mit den Achseln und nahm einen Schluck HydroFroz.

"Nicht wirklich." Seine pechschwarzen Augen waren dann an etwas gebunden und er nickte schnell. Es war ein Advocacy-Agent. Ich habe sie nicht erkannt. Sie versuchte auch nicht, sich zu verstecken.

" Bis später." Raj brach aus und verschwand in der Menge. Ich habe das Gleiche getan.

Die Tür war ein Tauchgang für Spediteure, Verlader, Händler, um einen Drink und einen Bissen zu ergattern, vielleicht ein oder zwei Stunden Schlaf in den Einpersonen-Aktenschrank-Etagenböden im Hintergrund. Es hat Spaß gemacht, zuzusehen. Sehen Sie, wenn Sie einen Haufen Drifters mit Bargeld an einem Ort bekommen, ist es wie ein Magnet für Opportunisten, was leider Leute wie mich einschließt.

Ich nahm etwas RealWater und postete in der Ecke, um einen guten Blick auf den Raum zu bekommen.

Drei Pflegegläser später und die Dinge sahen nicht gut aus. Dann zerbrach ein Glas. Ein paar Köpfe gedreht, inklusive meiner. Ein Schlepper taumelte auf die Füße, vergeudete sechs Wege zur Seite. Die Venen auf seiner Stirn pulsierten, als wollten sie sich befreien. Es war ein Spiel von Trigger gone foul.

"Ich habe dich einen Betrüger genannt! Du bittest mich, es noch einmal zu sagen, ich werde es dir in dein Gesicht schneiden und sehen, ob du mich dann hörst." Die Sicherheit begann zu kreisen. Die anderen Spieler blieben still stehen, aus Angst, dass ihn die kleinste Bewegung oder Reaktion weiter anregen würde.

"Bring es nach draußen." schrie der Barkeeper.

" Iss es, Dreg. Es sei denn, du willst auch tanzen." Die Security schnappte sich den Betrunkenen an den Armen und schleppte ihn zum Eingang. Er trat ein paar Tische auf dem Weg und verschüttete die Getränke. Er kicherte und genoss es, eine Störung zu sein.

Dieser Typ war vielversprechend. Sie schütteten ihn draußen aus. Er schwang sich auf die Füße und entlüftete einen stetigen Strom von Obszönitäten für etwa fünf Minuten am Stück, bevor er abstürzte.

Ich folgte ihm, als wäre er kaum bei Bewusstsein, nur für den Fall, dass andere Geier die Show gesehen hatten. Schließlich wanderte er zurück zu den Schiffsbuchten. Er kletterte in einen ramponierten MISC Fiera und rutschte zweimal auf der Leiter. Darunter befand sich ein abnehmbarer Laderaum. Seine Motoren begannen langsam zu laufen.

Als ich die Reg.-Nummer des Schiffes immer wieder wiederholte, joggte ich zurück zu meiner Bucht und startete.

Ich habe ihn direkt vor der Startbahn eingeholt. Die Haupttriebwerke der Fiera traten schließlich ein und das Schiff beschleunigte langsam. Ich hielt Abstand, wieder mehr um potenzielle Konkurrenten besorgt als dieser Idiot, der mich bemerkte.

Es dauerte drei Stunden, bis der Verkehr geräumt war. Ich weiß nicht, wohin er unterwegs war, aber es war offensichtlich, dass er sich zurückhalten wollte. Für mich in Ordnung. Das hat mir meine Arbeit hundertmal erleichtert. Ich ließ ihn noch eine Weile treiben. Ich stellte sicher, dass es schön und ruhig war. Dann machte ich meinen Zug.

Ich stürzte mich vor das Cockpit der Fiera und schnippte die Elektrohaut, als ich meine Hauptpistolen aufheizte. Die Farbe auf dem Körper meines Schiffes verlagerte sich zu dem blutbefleckten Design, durch das ich bekannt wurde.

Ich konnte ihn im Cockpit sehen, der Mund fiel, unter totalem Schock. Ich begrüßte seine Kommunikation.

"Dem Blick in deinem Gesicht nach zu urteilen, kann ich dir sagen, wer ich bin." Er war kaum in der Lage, ein Nicken zu erzwingen. "Okay, hier ist die Regel. Du läufst weg, du stirbst. Können wir uns in diesem Punkt einigen?"

Er nickte wieder. Ich gab ihm schnell einen Überblick über den Rest meiner Regeln. Sie alle endeten ziemlich genau so wie die erste Regel. Als ich ihm sagte, er solle seine Ladung freigeben, war er völlig zahm. Er löste die Ladung und wich zurück.

Ich manövrierte herum und die Ladung rastete ein.

" Jetzt treiben Sie." Er ist da verdammt nochmal rausgeflogen. Ich wollte keinen vollständigen Check machen, falls er sich Bullen sucht, aber ich musste zumindest nachschauen. Es dauerte ein wenig, bis das System meines Schiffes das Computerprotokoll der Ladung akzeptierte, und dann bekam ich Zugang zu den Bildern im Inneren.

"Komm schon, Zahltag...."

Es tauchte auf meinem Bildschirm auf. Ich musste die Verstärkung erhöhen, um zu sehen. Ich sah endlich, was drin war.....

Menschen. Ich verhungere. Verwelkt. Einige Menschen, ein paar Banu, Tevarin und ein Paar, die ich nicht erkannte. Ich sah rot. Er war ein Sentient-Trafficker. Die größten abschaumigsten Parasitenschweine in der Welt.

Ich trat die Triebwerke voll und schwang mich herum. Ich konnte kaum das Glühen seiner Triebwerke in der Ferne sehen. Er wollte nicht entkommen. Zum Teufel damit.

Er kam näher. Ich werde mir damit Zeit lassen. Er wird sich so langsam und so lange nicht an ein Leben ohne Qualen erinnern. Zuerst werde ich--

Zwei Raketen flogen an mir vorbei in Richtung des Schleppers. Der erste sprengte sein Triebwerk, der andere direkt hinter dem Cockpit. Die Antimaterieexplosion flammte auf und verbrannte die Fiera. Meine polarisierenden Kompensatoren traten ein. Als sie sich zurückzogen, war das Schiff weg. Genau wie derjenige, der die Schießerei gemacht hat. Es gab keine Spur von ihnen auf den Scannern.

Da war ich also. Allein mit einer Ladung voller Sklaven. Mein Blut kocht noch.

Raj war nicht der Einzige mit einem Stimmungsproblem.


. ... wird fortgesetzt

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung dieses Wikis. Durch die Nutzung des Star Citizen Wiki erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies speichern.