Star Citizen Wiki Discovered - A Goodman is Hard to Find
Wir laden dich herzlich auf den Star Citizen Wiki Discord Server ein! Du kannst uns auch auf unserem neuen YouTube-Chanel finden!

Discovered - A Goodman is Hard to Find

Aus Star Citizen Wiki
Discovered Titelbild.jpg
News Update
Discovered: A Goodman is Hard to Find
Veröffentlichung 01.02.2017
Personenliste Kamelia Ganesh
Scott McGonigal
Themenliste Typ-IV Frachtschiff: NAA Goodman
Ja
Scan Operator
RSI RSI
Übersetzung Übersetzung

Während viele unserer Themen hier bei Discovered auf Entdecker fokussiert sind, die sich tapfer ins Unbekannte stürzen, müssen wir uns natürlich auch ab und zu auf die Individuen fokussieren, die großartige Dinge „im Garten hinter ihrem Haus“ aufdecken. Dies war im Jahre 2944 der Fall, als die von Scanner beeindruckte Amateur-Archäologin Kamelia Ganesh einen unglaublichen Fund in Croshaw machte, dem ersten System des Empire außerhalb von Sol.

Im Folgenden findet ihr Auszüge einer mündlich weitergegebenen Geschichte, die vom Mōhio Museum in Kevric City, Angeli aufgenommen wurden:

Kamelia Ganesh: Eine kleine Bergbaueinrichtung hatte sich ein Abbaufeld im Icarus Cluster [Croshaw Cluster Beta] gesichert und mich angestellt, um ihre Tiefenscans zu machen. Ich hatte das Gebiet bereits seit etwa zwei ganzen Monaten gescannt. Es waren die Art Leute, die in bereits bearbeiteten Gebieten schürften, nachdem das einfache Geld bereits herausgequetscht worden war. Viele der unabhängigen Operationen denken, dass es sich nicht lohnt, sich auf die schwierigeren Erzadern zu stürzen und damit liegen sie meistens auch richtig. Wenn man aber in die richtige Hardware investiert und einen verdammt guten Scanner-Operator – wie mich – auf der Gehaltsliste hat, der vermeidet, dass man seine Zeit verschwendet, dann gibt es dabei doch noch einige Credits zu verdienen. Nun, da dies Croshaw war, wurde dieses Feld schon bereits öfter bearbeitet als ein Stundenhotel in Jele, also musste ich sehr gründlich sein. Diese Art des Scannings benötigt Disziplin. Wenn du Meter für Meter vorwärts kriechst wird es sehr verlockend, mal eine Abkürzung zu nehmen, aber in der Beziehung unterscheiden sich die Profis von den Enthusiasten. Vermutlich war ich deswegen die Erste, die das Signal aufgefangen hatte.

Zwei Tage, bevor sie ihre Arbeit hätte beenden sollen, entdeckte Kamelia ein schwaches Signal aus dem Inneren einer der kleineren Asteroiden im Randgebiet.

Kamelia Ganesh: Ich wusste zunächst nicht, was ich davon halten sollte. Habe das verdammte Ding fast ignoriert, wenn ich ehrlich bin. Aber ich hatte eine gute Woche und bis dahin war meine Tour ziemlich ergiebig mit einer dicken Ader, die durch einen erst kürzlich zerbrochenen Asteroiden lief. Allein dieser Fund war mehr als genug, um die ganze Operation zu bezahlen, also beschloss ich, eine kleine Pause einzulegen, um meine Neugier zu befriedigen. Kommt wohl davon, Scanner zu sein, denke ich. Man kann einfach nichts außen vor lassen.

Das Signal war fast nicht vorhanden und es pulsierte langsam, also war das Fixieren auf die Quelle richtige Knochenarbeit. Als ich endlich soweit war, mich der Quelle zu nähern, hatte ich herausgefunden, dass die gebrabbelte Unordnung im Signal sich regelmäßig wiederholte. Da es ein Muster hatte, schloss es irgendwelche eigenartige Elektromagnetismus-Phänomene von einem der vorbeitreibenden Asteroiden aus. Ich begann darüber zu fantasieren, irgendein eigenartiges Aliengerät zu entdecken. Mein Herz sprang fast aus meinem Anzug, als ich das gedämpfte, rot blinkende Licht entdeckte.

Sobald es in Sicht kam, wusste ich, dass ich etwas gefunden hatte, was fast so gut wie Aliens war. Diese Form war einfach unverwechselbar. Es war mit Sicherheit ein Notfallsender. Aber von der Art, wie es in dem Asteroiden eingebettet war, fast als wäre es Teil des Felsens, musste es alt sein. Sehr sehr alt.

Entschlossen, mehr über ihre fremdartige Entdeckung zu lernen, kontaktierte sie einen Experten, Professor Scott McGonigal vom Mōhio Museum.

Professor McGonigal: Der Sender allein war schon ein ziemlicher Fund, also sagte ich eifrig zu, als Frau Ganesh großzügig anbot, dass das Museum den Sender haben könne, wenn ich ihr dabei helfen würde, das von ihm gesendete Signal zu verstehen. Zusammen machten wir uns an die Arbeit, seine Geheimnisse zu lüften.

Die Zeit hatte dem Notfallsender übel mitgespielt. Die Energiezellen hatten nur noch den Hauch einer Ladung, seine Hülle war schwer korrodiert und die Elektronik war dem vollständigen Verfall nahe, also war es ein kleines Wunder, dass er nach all der Zeit noch senden konnte. Meine erste Schätzung, basierend auf der Verfallsrate, platzierte das Objekt bei einem Alter von mindestens einem halben Jahrtausend. In den Zero-G-Erhaltungstanks arbeitend, schafften wir es, eine schwer beschädigte Speicherbank, den Teil einer Registrierungsnummer wie Startkoordinaten zu bergen.

Die Registrierungsarchive wälzend versuchte ich das vermisste Schiff zu identifizieren, welches den Sender gestartet hatte, während Frau Ganesh die Koordinaten untersuchte.

Kamelia Ganesh: Die Koordinaten waren von Anfang an ein Schuss ins Blaue. Sie waren nicht nur unvollständig, aber ohne zu wissen, wann sie aufgenommen wurden, könnte die Extrapolation der Position in einer sehr breiten Schneise durch das System enden. Meine Starmap aufrufend, verfolgte ich eine Route über Jahrhunderte voller Möglichkeiten zurück, bekam aber kein Ergebnis. Ich wollte nicht zugeben, dass wir in einer Sackgasse waren, aber die Tatsache, dass das Wrack vermutlich vollständig heruntergefahren war und weit abgedriftet sein würde, deutete stark darauf hin, dass einfach über den Absender des Senders zu stolpern so gut wie unmöglich sein würde.

Professor McGonigal: Auch wenn die Suche in den Archiven mehrere mögliche Treffer für die partielle Registrierungsnummer ergeben hatte, traf keiner davon auf das Profil zu, nach dem wir suchten. Alle der neueren Schiffe konnten wir ausschließen genauso wie all die Schiffe, die als „Erfolgreich außer Dienst gestellt“ markiert waren. Nach Wochen des Verfolgens der Geschichten aller verbleibenden Kandidaten, schien es so, dass das Schiffe, aus dem unser Sender stammte, einfach nicht in den Aufzeichnungen existierte. Traurigerweise musste ich die Suche aufgeben und mich wieder meinen Pflichten hier im Museum zuwenden.

Mit ihren Spuren scheinbar erkaltet, war die Suche des Paares an einem enttäuschenden Ende angelangt. Als Trost lud Professor McGonigal Kamelia zur Enthüllung der Ausstellung ein, in welcher der Sender sein neues Zuhause finden sollte.

Professor McGonigal: Wir hatten den Sender in unseren „Geschichte des Weltraumflugs“-Flügel integriert. Er war an der Seite einer Reihe anderer erwähnenswerter Notfallsender platziert worden, die im Laufe der Expansion der Menschheit zu den Sternen geborgen werden konnten. Als ein Kurator könnte ich nicht zufriedener sein, dass uns die Integration des Senders in die Ausstellung unsere wichtigste Offenbarung gab.

Kamelia Ganesh: Die Lasergravur auf der Außenseite war fast vollständig abgenutzt, aber hier und da waren noch einige Markierungen. Eine davon hatten wir als Überbleibsel einer UNE Krone vermutet, da die Muster etwa dieselben waren, aber als ich es neben einem anderen Sender mit ähnlicher Markierung sah, bemerkte ich, dass etwas nicht so recht stimmte.

Professor McGonigal: Gelobt seien ihre Scanning-Fähigkeiten, denn ich kenne nicht viele Experten, denen diese Diskrepanz aufgefallen wäre. Aber nachdem sie darauf hingewiesen hatte, war es klar wie der Tag. Die Krone war überhaupt nicht die der UNE. Tatsächlich war es die ziemlich ähnliche aber deutlich andere Krone der alten Earth North American Alliance. Der Sender war noch viel älter als wir vermutet hatten.

Die NAA Krone war seit Mitte des 23. Jahrhunderts nicht mehr genutzt worden, was bedeutete, dass der Sender, den Kamelia entdeckt hatte, bis in die frühesten Jahre des Weltraumfluges der Menschheit zurückging. Aber was machte er so weit draußen in Croshaw?

Professor McGonigal: Mit diesen neuen Informationen in der Hand wurde mir klar, warum es mir nicht möglich war, das Schiff in den Registrierungsarchiven zu finden. Wissend, dass das Schiff in den NAA Aufzeichnungen gelistet sein könnte, reiste ich zur Universität von Rhetor, um direkten Zugriff auf ihre Datenspeicher-Bibliothek zu erhalten. Indem wir die alphanumerische Sequenz ins NAA Format übertrugen, hatten wir schlussendlich einen Treffer. Was Frau Ganesh entdeckt hatte, war tatsächlich der Notfallsender eines der allerersten Schiffe, das jemals durch einen Jump Point gereist war, die Goodman.

Abgesehen von der Artemis war die Goodman einer der größten ungelösten Mysterien der Menschheit. Ein Typ-IV Frachtschiff, welches im August 2262 auf einen Versorgungstrip zu einer Station bei Sol VIII aufgebrochen war. Das Schiff kam nie dort an. Das arme Schiff und die acht Seelen an Bord verschwanden spurlos und galten als Opfer eines Phänomens, bekannt als das Neso Dreieck , heute bekannt als der Sol-Croshaw Jump Point.

Professor McGonigal: Forscher haben versucht die Goodman zu lokalisieren, seit die Menschen zum ersten Mal ernsthaft Croshaw erkundeten und ein paar hundert Jahre später fand Frau Ganesh eines der Haupt-Puzzleteile. Unglaublich.

Kamelia Ganesh: Was für ein „Aha!“-Moment. Deshalb machten die Koordinaten keinen Sinn. Sie waren nicht unvollständig, sondern für ein komplett anderes System. Nun, da die interstellaren Koordinaten damals noch nicht in Kraft getreten waren, musste die Goodman ihre Notfallposition noch mit der alten Sol-Kartierungsmethode übermitteln. Können Sie sich vorstellen, wie verwirrt die Crew der Goodman gewesen sein musste, nachdem sie durch den Jump Point gesaugt worden waren und eine andere Sonne vor sich hatten?

Ich flog sofort nach Croshaw und begann die Suche erneut. Dieses Mal, mit einer auf 2262 eingestellten Starmap und die Koordinaten von der Sol-Methode in unsere heutigen Standards übertragen, konnte ich die Position bestimmen, von der aus die Goodman den Sender gestartet hatte. Dort startend und mit der Annahme, dass das Schiff von den üblichen Flugrouten abgedriftet sein musste, um der Entdeckung so lange zu entgehen, begann ich damit, was ich am besten konnte: Scannen. Es dauerte eine Weile, aber die besten Dinge, die es wert sind zu scannen, dauern normalerweise auch lange. Nach Wochen der Suche leuchtete mein Scanner auf, als ich die Crosssection der Goodman entdeckte und verdammt sollte ich sein, wenn das da in der Tiefe des Alls friedliche treibenden Schiff nicht die Goodman wäre.

Sobald es in der Presse auftauchte, galt diese Entdeckung als der archäologische Fund des Jahrhunderts. Die Leute waren verwundert und gefangen von diesem Stück Geschichte, welches so lange so nah getrieben und nur darauf gewartet hatte, entdeckt zu werden.

Professor McGonigal: Wir sind immer noch dabei, anhand der Überreste an Bord herauszufinden was mit der Crew der Goodman passiert war, nachdem sie im System angekommen war, aber selbst wenn wir es nie erfahren, bleibt das Schiff allein ein wichtiges Teil der Geschichte der Erkundung der Sterne durch die Menschheit.

Kamelia Ganesh: Die Leute fragen mich, ob ich den Job wechseln und Vollzeit-Entdeckerin antiker Wracks werde. Aber um ehrlich zu sein ist ein solcher „Nur einmal im Leben“-Fund genug für mich. Ich bin einfach nur froh, dass ich ein bisschen mehr von der Geschichte der Vergangenheit entdecken konnte.

Die Goodman wird aktuell im Mōhio Museum ausgestellt und es gibt die Hoffnung, dass auch andere Schiffe, die durch das Neso Dreieck verschwunden sind, bald in Croshaw entdeckt werden könnten, jetzt wo die Archäologen ein besseres Verständnis dafür haben, wo sie suchen müssen, dank der unglaublichen Bemühungen von Kamelia Ganesh.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung dieses Wikis. Durch die Nutzung des Star Citizen Wiki erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies speichern.