Comm-Link:19039 - Hazy Days

Aus Star Citizen Wiki

Dieser Comm-Link wurde mittels künstlicher Intelligenz übersetzt und automatisiert angelegt.
Eine Revision und Lektorierung zur Qualitätssteigerung ist erforderlich.
Um Korrekturen vorzunehmen, klicke auf bearbeiten.

Hazy Days
ID 19039
Veröffentlichung 07.12.2022
Channel Serialized Fiction
Kategorie Short Stories
Serie News Update
RSI Hazy Days
API Metadaten

Diese Kurzgeschichte erschien ursprünglich in Jump Point 10.02. Ein plötzlicher Aufruhr vertreibt die Dunkelheit. Pernell Arai öffnet seine Augen und findet sich in einer hellen, sterilen medizinischen Einrichtung wieder.

"Da sind Sie ja, Herr Arai."

"Wo bin ich?"

"Es ist alles in Ordnung. Sie sind in Orison. Sieht aus, als wäre Ihre Regeneration erfolgreich gewesen. Wie fühlen Sie sich?"

Pernell holt ein paar Mal tief Luft und wackelt mit den Fingern und Zehen. "Ein bisschen weh. Was ist mit mir passiert?"

"Ich fürchte, da kann ich Ihnen nicht helfen. Sie haben eine traumatische Verletzung erlitten, aber ich glaube nicht, dass es Narben geben wird, also haben Sie Glück gehabt. Was ist das Letzte, an das Sie sich erinnern?"

Parnells Erinnerungen strömen zurück. Er tanzt mit Sergie. Er ist an einem Strand in Cassel und sonnt sich im Schein der binären Sterne von Goss. Er ist ein Kind, das in einem verlassenen Gebäude am Rande von Archibald Station versucht, eine Waffe zu halten, um auf Dosen zu schießen.

"Ihre Gehirnaktivität scheint zumindest normal zu sein", sagt die Ärztin, während sie auf ihrem Datapad durch die Bildschirme navigiert.

"Tut mir leid, ich erinnere mich an Dinge. Es ist nur sehr viel auf einmal."

"Alles gut. Ich frage, weil Ihre letzte Prägung schon eine ganze Weile her ist. Wenn Sie sich nicht häufig prägen, kann Ihr Kurzzeitgedächtnis ein wenig verschwommen sein. Das wissen Sie doch, nicht wahr, Herr Arai... Herr Arai?"

Pernell wendet seinen Blick von dem atemberaubenden Blick aus dem Fenster über Orison zurück zu dem Arzt und nickt wissend. "Tut mir leid, ich gewöhne mich gerade erst wieder ein."

"Völlig verständlich. Nun, Ihre Vitalwerte sehen gut aus, Sie können also gehen. Nehmen Sie sich ein wenig Zeit für sich selbst und prägen Sie sich vielleicht ein wenig häufiger. Das macht die Sache beim nächsten Mal vielleicht einfacher."

Pernell bedankt sich bei dem Arzt und verlässt das Krankenhaus benommen in der ihm zur Verfügung gestellten Kleidung. Der Wind peitscht über die Plattform des Cloudview Centers und lässt ihn durch den dünnen Stoff bis auf die Knochen frösteln. Trotzdem bleibt er stehen und genießt den Sonnenuntergang, der den Himmel in leuchtenden Farben erstrahlen lässt. Er lehnt sich sogar ein wenig über das Geländer, um die Wolkenbank unter ihm zu betrachten. Ein plötzlicher Schwindelanfall überkommt ihn. Pernell macht einen schnellen Schritt zurück und fragt sich, ob er so gestorben ist, wie ein Narr, der von einer Orison-Plattform gefallen ist.

Er setzt sich auf eine Bank in der Nähe und schließt die Augen. Es kommen keine neuen Erinnerungen auf. Schließlich steht Pernell auf und geht über den Bahnsteig, wohl wissend, dass es schlimmer sein könnte. Wenigstens erinnert er sich an den Ort, an dem sich seine Wohnung befindet.

Zurück in seinem Green Circle Hab, öffnet Pernell einen Schrank, um sich umzuziehen. Einen Moment lang ist er schockiert, dass sein Lieblingshelm fehlt. Natürlich hat er ihn getragen, als... Er hält wieder inne, in der Hoffnung, dass etwas zurückkommt, aber es kommt nichts. Stattdessen erinnert er sich daran, wie er die Verfolgung eines Ziels in den Seitenstraßen von Fujin City aufgab, um den Helm an einem Verkaufsstand zu kaufen. Irgendetwas an ihm passte zu ihm und er hatte gute Dienste geleistet und ihn geschützt. Das heißt, bis jetzt. Erst später fand er heraus, dass es ein früher und äußerst seltener CC's Conversion Helm war. Ein Helm, der in vielerlei Hinsicht sehr wertvoll für ihn ist und der nun möglicherweise für immer verloren ist.

Pernell öffnet sein Mobi und scrollt durch sein Inventar. Sein Herz sinkt, als er sieht, was fehlt. Es muss eine große Aktion gewesen sein, wenn er so viel mitgenommen hat. Es ist noch genug von seiner Ausrüstung im Lager, aber er fühlt sich so unbeteiligt an dieser Sammlung von Krimskrams, dass es ihm vorkommt, als würde er den Kleiderschrank eines anderen durchsuchen. Er kann sich nicht daran erinnern, wann er die Hälfte dieser Sachen das letzte Mal getragen hat. Pernell schiebt den dumpfen Schmerz über den Verlust beiseite, schnappt sich seinen Ersatzunterziehanzug und stopft sein rechtes Bein hinein und betet, dass er noch passt.

Als er über der Oberfläche kreist, dauert es nicht lange, bis Pernell die Stützstrukturen des Bunkers entdeckt. Er verlangsamt das Schiff und passt den Kurs an, um Abstand zu halten, da er seinem Gedächtnis nicht genug trauen kann, um zu wissen, ob der Ort Geschütztürme hat oder nicht. Alles kommt ihm vage bekannt vor, und je mehr er seine Kreise zieht, desto mehr hat er das Gefühl, schon einmal hier gewesen zu sein. Wenn er wetten müsste, dann ist er hier gestorben.

Pernell hat diesen Ort gefunden, nachdem er in seinem Mobi nach seinem letzten Job gesucht hat. Sein letzter Auftrag führte ihn in diesen Bunker, was erklären würde, warum er so viele Sachen mitgenommen hat. Früher hätte er für so etwas ein, vielleicht zwei Leute zusammengetrommelt, aber seit er bei Crusader ist, macht Pernell solche Aufträge allein. Zuerst war es nur aus der Not heraus, da er niemandem vertraute, aber als sein Selbstvertrauen wuchs und die Einnahmen dank der Möglichkeit, hundert Prozent der Auszahlung zu behalten, eintrudelten, fand er sich bald dabei wieder, seinen Mobi speziell nach ähnlichen Aufträgen zu durchsuchen. Und wenn Pernell ehrlich war, fand er es unglaublich aufregend, es ganz allein mit einer Bande von Gesetzlosen aufzunehmen.

Jetzt, wo er darüber nachdenkt, wieder in dem Bunker zu landen, in dem er gestorben ist, fragt sich Pernell, ob es klug ist, nicht wieder nach oben zu kommen. Mit seiner gebrauchten Ausrüstung ist er bereits im Nachteil, denn irgendein Arschloch im Bunker macht sich wahrscheinlich bereit, ihn mit den sorgfältig kalibrierten Waffen zu erschießen, die sie zweifelsohne aus seinem Körper geplündert haben.

Er verlangsamt die Triebwerke des Schiffes, entdeckt einen Geschützturm und nimmt ihn ins Visier. Er macht eine Rakete scharf und schießt hinein. Zu seiner Überraschung kümmert sich der Geschützturm nicht darum. Er nimmt den Finger vom Abzug und surrt den Bunker an. Als auch das keine Reaktion des Geschützturms hervorruft, macht er einen Looping und landet ohne Zwischenfälle. Er ist froh, dass es ihn keine Munition gekostet hat, in der Nähe des Eingangs zu landen.

Er klettert aus dem Schiff, überprüft schnell seine ungewohnte Ausrüstung und eilt zum Bunker. Die Außentüren sind bereits aufgebrochen und leicht geöffnet, so dass man einen Teil des Fahrstuhls im Inneren sehen kann. Er nimmt seine Pistole, eine nahezu makellose Arclight II, aus dem Halfter und geht vorsichtig hinein. Ein paar Schritte weiter drinnen wird sein Schiff von einem Kugelhagel getroffen. Pernell dreht sich um und sieht, dass der nahe gelegene Geschützturm jetzt sehr aktiv ist. Die Schilde seines Schiffes flackern kurz auf, bevor sie erlöschen, und er hat kaum Zeit, die Augen abzuwenden, als eine Explosion Trümmer über den Landeplatz fliegen lässt. Der Job ist erledigt, der Geschützturm kommt wieder zur Ruhe. Eine Sekunde lang fühlt sich Parnell schwindelig und stemmt sich gegen die Tür. Als das vorbei ist, nimmt er sich eine Sekunde Zeit, um über seinen nächsten Schritt nachzudenken, aktiviert sein Mobi und sendet ein Notsignal aus. Dann sammelt er sich und betritt den Aufzug. Er ist sich sicher, dass es eine Weile dauern wird, bis er abgeholt wird, und dass er nicht den ganzen Weg hierher gekommen ist, um seinen Helm nicht zu holen.

Drinnen angekommen, hat Pernell ein Déjà-vu. Er weiß, dass viele der vorgefertigten Bunker in der Umgebung von Crusader nach demselben modularen Design gebaut wurden, aber dieser hier kommt ihm seltsam bekannt vor. Er schleicht sich schnell und leise hinein und späht um eine Ecke, als er eine Granate auf sich zukommen sieht. Instinktiv rollt Pernell nach vorne und geht hinter einem Stapel Kisten in Deckung. Die Explosion wirft ein paar davon auf ihn, die er schnell wegstößt und zu feuern beginnt. Eine Gestalt fällt und Pernell rollt durch den wirbelnden Rauch zu einer neuen Position. Er steckt die Pistole in den Halfter, holt sein P4-AR-Gewehr heraus, feuert und sieht zu, wie eine weitere Person fällt. Er drängt nach vorne und wird von einer anderen versteckten Position aus beschossen. Pernell schlängelt sich hinter die Deckung, bis er den verbleibenden Kämpfer flankiert. Er schwingt sein Gewehr nach oben und konzentriert sich auf einen verschwommenen Schatten in den Rauchsäulen und drückt den Abzug, bis die Gestalt fällt.

Pernell nimmt sich einen Moment Zeit und lässt alles auf sich beruhen. Seine Ohren klingeln noch von der ersten Granatenexplosion, aber ansonsten ist es im Bunker ruhig. Er steht auf und geht zu der letzten Figur, die er erschossen hat. Sein Herz sinkt, als er sieht, was von der deutlichen Form seines Helms übrig geblieben ist. Jetzt ist er von Kugeln zerfetzt und in den Farben der Bande modifiziert. Irgendwie weckt der Anblick dieser Farben Erinnerungen in Pernells Kopf. Er sieht sich in dem Raum um und alles kommt zurück. Auch die Tatsache, dass sie beim letzten Mal zu viert waren. Pernell hört Schritte hinter sich, und bevor er sein Gewehr heben kann, wird alles schwarz.

Das Ende

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung dieses Wikis. Durch die Nutzung des Star Citizen Wiki erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies speichern.