Star Citizen Wiki
Wir laden dich herzlich auf unseren Star Citizen Wiki Discord Server ein! Dein direkter Draht für Fragen, Anmerkungen oder Kritik.

Comm-Link:18027 - Sid & Cyrus (Part Three)

Aus Star Citizen Wiki

Achtung

Dieser Comm-Link wurde mittels künstlicher Intelligenz übersetzt und automatisiert angelegt.
Eine Revision und Lektorierung zur Qualitätssteigerung ist erforderlich.
Um Korrekturen vorzunehmen, erstelle dazu einfach ein Benutzerkonto oder melde dich mit einem bestehenden Konto an und klicke auf bearbeiten.

Sid & Cyrus (Part Three)
ID 18027
Veröffentlichung 09.03.2021
Channel Serialized Fiction
Kategorie Short Stories
Serie Sid & Cyrus
RSI Sid & Cyrus (Part Three)
API Metadaten

Anmerkung des Autors: Sid & Cyrus: Teil Drei wurde ursprünglich in Jump Point 5.7 veröffentlicht. Hier können Sie die vorherigen Teile Sid & Cyrus: Teil Eins und Sid & Cyrus: Teil Zwei lesen. Sid fühlte sich, als würde sie durch Treibsand waten, als sie auf ihre Tochter zueilte. Gebremst durch ihre schwere Rüstung erreichte sie Immanuelle, als Cyrus sie aus seiner Umarmung befreite. Sid zog ihre Tochter an sich und atmete schließlich erleichtert aus, dass sie noch am Leben war.

Als die beiden sich trennten, sah Sid Immanuelle an und schüttelte den Kopf. Nichts machte wirklich Sinn. Während des längsten und quälendsten Tages in Sids Leben dachte sie, Tomyris, der berüchtigte Anführer der Cadejos, hätte ihre Tochter getötet oder gefangen genommen, nur um jetzt zu entdecken, dass ihr kleines Mädchen Tomyris war.

"Worauf haben Sie sich da eingelassen?"

"Das sollte ich dich auch fragen", sagte Immanuelle und sah ihre Mutter von oben bis unten an. "Du hast mich zu Tode erschreckt. In so einer schweren Rüstung in den Aufzug zu kommen. Gut, dass ich Papa erkannt habe, sonst . . ."

Immanuelle beschloss, den Satz nicht zu beenden. Sie betrachtete Sid und Cyrus, vielleicht noch fassungsloser über diese Wendung der Ereignisse als sie. Diese Leute waren nicht die Mutter und der Vater, die sie in Reis zurückgelassen hatte. Sie hatte sie noch nie so gesehen. Zusammen, in voller Montur, gaben sie ein imposantes Bild ab.

"Was macht ihr denn hier?", begann sie. "Verdammt, wann hat einer von euch Reis das letzte Mal verlassen?"

"Wir dachten, Sie wären entführt worden."

"Oder getötet", fügte Cyrus hinzu.

"Warum solltet ihr das denken?"

Sid nahm ihren Helm ab und nickte in Richtung Devin. Seine Augen wurden groß vor Erkennen.

"Devin, hier, wanderte in den Falling Sky, während ich die Bar bediente und gab eine kryptische Nachricht von Tomyris weiter."

Immanuelles Augen verengten sich: "Das ergibt keinen Sinn."

"Das habe ich auch gedacht. Also schenkte ich ihm ein paar Drinks ein, bis er etwas über den Angriff auf den Konvoi nach Behistun durchsickern ließ."

"Wir mussten wissen, ob Sie noch am Leben sind", sagte Cyrus, während er sanft Immanuelles Hand drückte.

Immanuelle konnte immer noch nicht glauben, dass sie hier waren. Sie hatte Vorsichtsmaßnahmen getroffen, um ihre Eltern im Unklaren darüber zu lassen, was sie tat. Das Letzte, was sie wollte, war, dass sie sich Sorgen machten . . dann kam ihr eine Erkenntnis und sie drehte sich zu Devin um.

"Warte, warum bist du in den Falling Sky gegangen?"

"Weil du mir gesagt hast, dass ich dorthin gehen soll." antwortete Devin nervös.

"Ich habe dir gesagt, dass ich dorthin gegangen bin", drängte Immanuelle ihn weiter. "Du bist nicht zum Cliff's Edge gegangen, oder?" Devin zögerte einen Moment lang und schüttelte dann den Kopf.

Immanuelles Herz sank. Kein Wunder, dass ihre Verstärkung nicht angekommen war. Sie waren immer noch am Cliff's Edge und warteten auf die Nachricht, dass die Mission ein "Go" war.

Das änderte alles. Ohne Verstärkung würde die Abraumhalde auf der Seite der Mine unbewacht sein, abgesehen von diesem Geschützturm. Sie drehte sich zu Devin um.

"Hast du wenigstens den Geschützturm bei den Abraumhalden repariert?"

Devin schüttelte den Kopf.

"Verdammt noch mal -"

"Das ist nicht meine Schuld. Er hat es geschossen."

Cyrus nickte achselzuckend mit dem Kopf. Immanuelle drehte sich um und eilte in Richtung des Außenpostens. Sid und Cyrus sahen sich an, dann eilten sie hinterher. Devin lief hinterher, immer noch benommen von allem, was vor sich ging.

Als die Türen des Außenpostens aufglitten, scannte Sid den Betrieb. Es war zu einer Kommandozentrale umgebaut worden. Vier weitere Cadejos waren drinnen, bereit für einen Kampf.

Margo und Red sahen nicht einmal von ihren Terminals auf. Dee hielt eine Schrotflinte in der Hand und beäugte Sid und Cyrus. Sie stand in der Nähe von Arch, einem Tevarin, der seinen Blick von der Hologlobe nahm und versuchte, Immanuelles Aufmerksamkeit zu bekommen.

"Hört zu", Immanuelle hielt inne, bis alle sie ansahen. "Die Kavallerie wird nicht kommen. Es sind nur wir."

Ein nervöser Blick kräuselte sich durch den Raum. Selbst die beiden an den Terminals sahen von ihren Bildschirmen weg.

"Konzentrieren wir uns also darauf, uns so gut wie möglich zu wehren, aber seien Sie darauf vorbereitet, sich für Phase zwei zurückzuziehen, sobald ich den Befehl dazu gebe. Ist das klar?"

"Kristall", antwortete ihre Crew unisono.

"Moment mal", erhob Cyrus seine Stimme für Immanuelle. Er hatte aber die Aufmerksamkeit aller, also nutzte er die Gelegenheit. "Wir müssen von hier verschwinden. Die Vucari kommen."

"Das wissen wir", antwortete Immanuelle. "Wir haben sie hergelockt."

Cyrus stand fassungslos da und wandte sich dann an Sid, die aussah, als würde sie gleich ausbrechen.

"Was zum Teufel ist hier los?" platzte Sid schließlich heraus.

"Das ist eine lange Geschichte ..."

"Dann fangen Sie an zu reden. Wir haben einen verdammt langen Weg hinter uns."

"Mom, ich weiß. Es tut mir leid. Ich wollte nie -"

"Entschuldigung?" Sid dampfte ab. "Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Vor zehn Minuten war ich besorgt, dass Sie tot sein könnten. Jetzt sind Sie nicht nur am Leben, sondern Tomyris, ein verdammtes gesetzloses Superhirn."

"So einfach ist das nicht."

"Machen wir es einfach. Sind Sie für die Angriffe auf die Konvois verantwortlich?"

"Nun ja ... ja und nein. Aber es waren keine Angriffe -"

"Verarschen Sie Ihre Mutter nicht. Wir haben gesehen, was mit dem Konvoi nach Behistun passiert ist."

"Ich leugne es nicht. Ich versuche, Ihnen zu sagen, dass wir es inszeniert haben."

"Was? Wie?" fragte Cyrus in schneller Folge.

"Jeder Angriff, der den Cadejos zugeschrieben wird, war eigentlich inszeniert", erklärte sie sachlich. "Devin hat den Kran benutzt, um alte Fahrzeuge aus der Mine zu holen. Dann schießen wir auf sie, jagen sie vielleicht sogar ein bisschen in die Luft, damit sie so aussehen, wie sie aussehen, und laden dann das, was übrig ist, auf Vucari-Gebiet ab."

Cyrus fuhr fort, immer noch die Stücke zusammenziehend, "Aber es waren nicht nur Angriffe. Was ist mit all diesen Gerüchten? Die über die Cadejos und ihr seltsames rituelles Zeug?"

"Nur Gerüchte, um die Cadejos unvergesslich zu machen. Manche Leute glauben alles nach ein paar Drinks. Viele Gerüchte fangen mit ein paar Leuten an, die in dunklen Bars reden, stimmt's, Mama?"

Sid war still. Immanuelle schmunzelte. Sie wusste, dass ihre Mutter das nicht widerlegen konnte. Es war ja schließlich ihr Zitat.

"Außerdem", fuhr sie fort, "musste es einen Grund geben, warum es an den Fundorten keine Leichen gab, nur Wrackteile und Schutzwesten."

Sid schüttelte den Kopf. Insgeheim war sie beeindruckt, aber sie wagte nicht, es ihre Tochter wissen zu lassen. Zumindest nicht, bis sie die offensichtlichste Frage beantwortet hatte.

"Warum machst du das alles?" fragte Sid.

"Weil es jemand tun musste, bevor Meister Kraujas und die Vucari die Stadt übernehmen. Die UEE kümmert sich offensichtlich nicht um uns, sonst würden sie etwas dagegen tun. Er weiß das. Er macht sich mehr Sorgen um andere Verbrecherpacks als um alles andere."

"Aber, warum musstest du es sein?"

"Als mein Konvoi letztes Jahr in einen Hinterhalt geriet ..." Immanuelles Stimme brach vor Rührung. "Ich lag da, halbtot, und sah zu, wie die Vucari meine Freunde hinrichteten. Nachdem es vorbei war, wartete ich darauf, dass jemand, irgendjemand, auftaucht und sie zur Strecke bringt, aber nichts passierte. Ich habe es dem Hauptquartier gesagt, aber sie haben nur billige Entschädigungsschecks an die Familien ausgestellt und sind wieder zur Tagesordnung übergegangen. "

"Hey", rief Margo von der Kommunikationsstation. "Rua ist in der Leitung. Die Vucari sind dabei, das Tal zu betreten."

Immanuelle beruhigte sich schnell und rief dann selbstbewusst: "Pass auf, dass er nichts zu Riskantes tut. Sieht so aus, als würden wir den Truck brauchen."

"Verstanden."

"Mom, Dad, ihr müsst hier weg, sofort. Devin wird euch zurückbringen -"

"Warte, was?" Devin stammelte. Alle ignorierten ihn.

"Wir gehen alle oder keiner geht", erklärte Cyrus. Sid nickte solidarisch. Ein besorgter Blick ging über das Gesicht ihrer Tochter.

"Das ist kein Scherz, Dad. Mit der Verstärkung, die in Cliff's Edge auf uns wartet, sind wir zahlenmäßig und waffentechnisch unterlegen. Das wird ein echter Kampf werden."

"Oh, mach dir keine Sorgen, Schatz", antwortete Sid. "Das ist bei weitem nicht unser erster."

Rua schickte den letzten Scan und drückte dann das Gaspedal durch. Der Truck raste in das Tal und wendete auf den Außenposten. Eine gewaltige Staubwolke wirbelte hinter ihm auf und verkündete die Ankunft der Vucari-Kavallerie. Sie befestigten spezielle Bürsten an ihren Rädern, die während der Fahrt über den Boden kratzten, um noch mehr Staub aufzuwirbeln und den Sturm zu nähren. Es war eine Taktik, die sie zur Einschüchterung verwendeten, und im Moment funktionierte sie.

Die Aufgabe des Spähers war es, ein paar gute Scans zu erhaschen, sie an den Außenposten zu übermitteln und dann die Vucari ins Tal zu führen. Die ersten beiden Aufgaben waren ihm gelungen und er war mitten in der dritten, als der Boden nicht weit von seinem Truck explodierte.

Plötzlich heulten die Sensoren auf und warnten, dass der hintere Schild des Trucks Geschützfeuer aufsaugte. Rua riss das Lenkrad scharf nach rechts und drückte einen Knopf auf der Konsole. Der Geschützturm des Trucks erwachte zum Leben und feuerte eine Salve Gegenfeuer auf die Horde ab.

"Margo", rief Rua über Funk. "Sie sind mir dicht auf den Fersen und kommen ins Tal. Seid ihr bereit?"

"Startklar."

Der Geschützturm des Trucks, der ununterbrochen gefeuert hatte, stotterte und kam zum Stillstand. Der beißende Geruch von verbrannter Elektronik schlug Rua in die Nasenlöcher.

Vor Rua verengten sich die steilen Schultern des Tals zu einem natürlichen Engpass, der die Vucari-Fahrzeuge dazu zwang, sich zu einer Kolonne zusammenzufinden. Rua hörte auf zu winken und beschleunigte, um so viel Abstand zwischen sich und die Vucari zu bringen wie möglich.

Schließlich passierte er die erste Reihe von Geschütztürmen, die sorgfältig in Felsspalten auf gegenüberliegenden Seiten des Tals versteckt waren.

"Position eins geräumt!"

Am Außenposten gab Margo Red das Signal. Er aktivierte die erste Gruppe von Geschütztürmen. Zurück im Tal, schalteten sie auf Alarmbereitschaft und drehten sich in Richtung der sich nähernden Vucari-Kavallerie. In Erwartung begann Rua zu zählen und versuchte, genau zu sehen, wie weit er voraus war.

Als die erste Welle der Vucari-Verfolger endlich in Reichweite der Geschütztürme war, brach ein Kugelhagel über sie herein. Einige der Fahrzeuge knallten ineinander und überschlugen sich. Die zweite Welle von Fahrzeugen krachte in die unerwartete Straßensperre und machte das Chaos nur noch schlimmer.

Ein paar Vucari-Fahrzeuge schlüpften unversehrt hindurch und setzten ihre Verfolgung fort. Rua warf einen Blick auf den Scanner und passte seinen Kurs ständig an, damit keiner von ihnen eine freie Schussbahn auf ihn hatte.

"So ist es richtig, ihr Bastarde, kommt weiter", murmelte Rua und schlug dann sein Comms auf. "Position zwei geräumt!"

Augenblicke später aktivierte sich ein zweiter Satz versteckter Geschütztürme und entlud sich auf die noch folgenden Vucari-Fahrzeuge. Die wenigen, die den zweiten Angriff überlebt hatten, brachen ihre Verfolgung ab. Rua stieß einen Jubelschrei aus und fuhr weiter in Richtung des Außenpostens.

Durch die Fenster des Außenpostens beobachteten Sid und Cyrus, wie Ruas Truck dem Chaos hinter ihm entkam. Ein Gefühl des Unbehagens hing über beiden. Bewaffnete Konflikte waren nichts Neues für die beiden, aber sie hatten sich noch nie so unvorbereitet gefühlt. Sie hatten Immanuelles ganzes Leben damit verbracht, sie von dieser Art von Welt abzuschirmen. Jetzt waren sie mit ihr mittendrin und standen einem Kampf gegenüber, der sie selbst auf dem Höhepunkt ihrer Söldnertätigkeit innehalten ließ.

"Verdammt noch mal! Wo ist er?"

Immanuelles Ausbruch lenkte ihre Aufmerksamkeit auf den Hologlobus, der Ruas Scans der anrückenden Vucari-Kavallerie projizierte. Arch studierte sie aufmerksam, hatte aber immer noch nicht gefunden, was sie wissen wollten - wo genau in dieser aufgewühlten Wolke aus Staub und Maschinen Meister Kraujas und seine Tachyonkanone waren?

Die Geschütztürme, die den Außenposten flankierten, waren so eingestellt, dass sie auf jeden Feind in Reichweite feuerten, aber sie hatten gehofft, Meister Kraujas' Fahrzeug in der Vucari-Formation ausfindig zu machen, damit sie die Feuerkraft beider Geschütztürme auf ihn konzentrieren konnten. Den Kopf der Schlange abzuschneiden, würde dieses ganze Unterfangen viel einfacher machen.

"Rua ist fast zurück", rief Margo, "aber der Geschützturm des Trucks ist kaputt."

Immanuelle warf einen Blick aus dem Fenster und erfasste seine Position.

"He, Papa . ." Sie drehte sich um und sah, dass Cyrus bereits zur Tür hinausging. Sie eilte ihm hinterher, als Ruas Truck zwischen dem Außenposten und dem Rand der Mine zum Stehen kam.

"Wer zum Teufel ist das?" fragte Rua, als er Cyrus sah.

"Mein Vater."

"Dein Vater . . ." Er warf Cyrus einen misstrauischen Blick zu. "Gut. Ich nehme nicht an, dass Sie einen Geschützturm reparieren können, alter Mann."

"Ich kann es sogar tun, während ich dir etwas Deckung gebe", erwiderte Cyrus, während er hinten beim Geschützturm einstieg.

Sobald er drin war, schaute er auf, um zu sehen, wie Sid vom Außenposten zu ihnen herüberkam. Sie blieb neben Immanuelle stehen und tippte doppelt auf die Rüstung über ihrem Herzen. Cyrus antwortete mit der gleichen Geste, lächelte und machte sich an die Arbeit.

"Hast du ihn gesehen?" Immanuelle fragte Rua.

"Wen?"

"Kraujas", beharrte sie. "Wir können ihn auf keinem Ihrer Scans identifizieren."

Einer der autonomen Bodentürme, die den Außenposten flankierten, explodierte zum Leben. Augenblicke später feuerte auch der zweite Geschützturm. Der Menge der Schüsse nach zu urteilen, hatten sie offensichtlich eine Menge Ziele zur Auswahl. Immanuelle wusste, dass die Geschütztürme die Vucari nicht lange zurückhalten konnten.

"Devin, was ist dein Zwanziger?"

"Fast fertig."

"Beeil dich, wir haben nicht viel Zeit."

Plötzlich explodierte einer der Geschütztürme, die den Außenposten flankierten. Sid und Immanuelle duckten sich gegen den Truck.

"Wie zum Teufel?"

Dann explodierte der zweite Geschützturm, als ein heller Blitz von den Abraumhalden auf der anderen Seite der Mine aufleuchtete, begleitet von dem unverwechselbaren Geräusch einer Tachyonkanone. Immanuelle und Sid blickten in Richtung des Geschützes.

Kein Wunder, dass sie Meister Kraujas nicht auf den Scans finden konnten. Er hatte den Großteil seiner Streitkräfte in den Schlund ihrer Verteidigung geschickt, während sein Fahrzeug und ein paar andere sich auf die andere Seite der Mine schlichen. Ohne Verstärkung, die die andere Seite bewachte, waren Meister Kraujas und seine Tachyon-Kanone direkt hineingelaufen und hatten ihre Verteidigungsanlagen ausgeschaltet. Da die Geschütztürme ausgeschaltet waren, konnten sie nur die Geräusche der sich nähernden Motoren hören.

"Raus hier. Geh und hilf Devin!" Immanuelle schrie in den Truck. Sid trat zur Seite, als Rua den Truck in Richtung der Förderstraße drehte, die in die Mine hinunterführte.

Immanuelle drehte sich um und sah, wie Sid ihr Gewehr hob. Ein Dragonfly raste um die Ecke eines Außenpostens mit zwei Vucari, die ihre Gewehre erhoben. Sid feuerte eine Reihe von Schüssen ab, die den Brustpanzer des Piloten durchschlugen. Er sackte nach vorne und ließ die Maschine im Sturzflug auf den Boden fallen. Es schlug hart auf, fiel dann auf die linke Seite und kam schließlich nicht weit von Immanuelle zum Stehen, die fassungslos dastand.

"Mama ... du kannst schießen."

"Siehst du, ich habe auch meine Überraschungen."

Sid riss plötzlich ihr Gewehr hoch und gab zwei weitere Schüsse auf den Beifahrer des Motorrads ab. Immanuelle wirbelte herum und sah, dass er eine Pistole von seiner linken Hüfte gezogen hatte, die unter dem Dragonfly eingeklemmt war.

"Du hast nicht einmal gezögert. Du hast einfach -"

"Schatz, später. Im Moment ist es vielleicht Zeit für Phase 2."

Immanuelle drückte auf ihr Comms: "Außenposten-Team, Rückzug."

Dann machte sie sich auf den Weg zum Lift. Sid rief ihr nach, während er ihre Scans studierte.

"Warten Sie, helfen Sie mir dabei."

Sid winkte Immanuelle zurück zum Dragonfly. Das Ding schnurrte immer noch. Vielleicht konnten sie es benutzen.

Währenddessen öffnete sich die Tür des Außenpostens und Dee kam mit ihrer Schrotflinte im Anschlag heraus. Sie hielt die Türöffnung offen, während die anderen herbeieilten.

Ein plötzlicher Blitz blendete Sid und Immanuelle. Beide wurden vom Motorrad zurückgeschleudert. Als sie aufblickten, war der Eingang des Außenpostens durch einen Volltreffer von Meister Kraujas' Tachyonkanone ausgelöscht worden.

Sid blieb unten und kroch auf die andere Seite des Motorrads. Immanuelle zeigte auf den Aufzug. Phase zwei sollte besser funktionieren, dachte sie, denn sie hatten gerade die Hälfte ihrer Kräfte mit einem Schuss verloren.

Immanuelle begann, sich hochzudrücken, aber Sid packte sie und drängte sie, still zu halten. Augenblicke später erhellte ein weiterer Tachyonen-Kanonenschlag den Außenposten und legte einen guten Teil davon in Schutt und Asche. Ein leises Grollen war zu hören. Blitze von sich nähernden Dragonflies und Rovern erschienen durch den sich absetzenden Schmutz und Schutt.

"Helft mir, das Motorrad hochzuziehen", rief Sid.

"Wir müssen -"

"Vertrau mir!" Sid schob die massiven Arme der Rüstung unter die Vorderseite des Motorrads und wartete. "Wir müssen es jetzt tun."

Immanuelle schob sich hoch, packte den Lenker und zog.

Tief in der Mine sprang Devin in das Führerhaus eines alten Lastwagens, der halb versteckt inmitten der Trümmer lag. Die Fahrerkabine des Trucks war herausgerissen und durch eine maßgeschneiderte Konsole ersetzt worden, die er entworfen hatte, mit schiffstauglichem Diamantlaminat für das Glas der Kabine und einem verstärkten Rahmen, der den Standards für Panzer entsprach.

Er legte einen Schalter um und das Armaturenbrett leuchtete auf. Zwei massive Geschütztürme tauchten langsam aus versteckten Positionen auf gegenüberliegenden Seiten der Mine auf. Sie befanden sich in Phase zwei und waren perfekt positioniert, um Fahrzeuge anzugreifen, die sich ihren Weg durch die Förderstraße unter dem Außenposten bahnten.

Devin übernahm die Kontrolle über den einen Geschützturm und stellte den anderen auf Automatik. Er drehte seinen Geschützturm vom Außenposten weg und in Richtung der Abraumhalde der Mine. Devin konsultierte die Scans und lokalisierte drei Blips in einer Gruppe in der Nähe der Stelle, an der die Förderstraße in die Mine hinabführt. Die Blips drehten sich und flogen in seine Richtung.

Der Geschützturm hatte keinen idealen Winkel, aber es würde reichen. Devin drückte eine Reihe von Schüssen ab. Ein Schwall von Kugeln durchschlug eines der Vucari-Fahrzeuge. Die anderen beiden wichen aus, fuhren vom Minenrand weg und zurück in den Schutz der Abraumhalden.

Devin konnte nicht sagen, ob es sich bei dem Fahrzeug, das er getroffen hatte, um das von Meister Kraujas handelte oder nicht, also konzentrierte er sich auf die Scans und wartete, bis eines der beiden Fahrzeuge es wagte, näher heranzuschleichen. Er drückte auf seinen Kommunikator.

"Habe einen Geschützturm auf den Abraumhalden und habe eines der Fahrzeuge ausgeschaltet. Damit bleiben noch zwei auf der anderen Seite übrig ... Ist noch jemand da draußen?"

Er betete, dass jemand antworten würde.

Auf der Transportstraße unterhalb des Außenpostens rutschte Rua aggressiv in eine Serpentine. Der Schwung schleuderte Cyrus gegen die Seite des Trucks, wobei er sein Multitool fallen ließ. Der Lkw driftete bis an den Rand der Transportstraße, bevor er seine Traktion wiederfand.

"Wir können nicht helfen, wenn wir die Fahrt nach unten nicht überleben!" rief Cyrus, während er das fallengelassene Multitool ergriff. Rua ging vom Gaspedal und griff auf die Gruppenkommunikation zu.

"Rua meldet sich. Ich bin bei dem alten Mann. Wir sind etwa ein Drittel des Weges runter und steuern auf Ihre Position zu."

Rua atmete aus, erleichtert, dass Devins Geschützturm Meister Kraujas abgelenkt hatte. Rua warf einen Blick in den Rückspiegel und sah, wie Cyrus eine Vorratskiste durchwühlte.

"Wie läuft's?"

"Sieht gut aus", Cyrus schnitt mit seinem Multitool eine Ecke von einer Plane ab, die teilweise die Rückseite des Trucks bedeckte, und legte sie dann vor sich hin. Er platzierte Granaten aus der Vorratskiste in der Mitte und faltete dann alle vier Ecken um sie.

"Wie lange noch?"

"Ich muss warten, bis die Diagnose beendet ist." Cyrus knüpfte einen festen Knoten, um die Tasche mit den Granaten zu sichern, und legte sie dann zu seinen Füßen.

Cyrus' Mobi piepte und er klappte die Luke auf, um Zugang zum Innenleben des Turms zu erhalten. Rua warf einen Blick auf den Scanner des Trucks, um zu sehen, dass Blips im Begriff waren, den Außenposten anzugreifen. Zwei trennten sich von der Haupttruppe, um ihnen auf der Transportstraße zu folgen.

"Tangos kommen in unsere Richtung", berichtete Rua. Cyrus warf einen Blick auf seinen Scan und machte sich dann an die Arbeit am Geschützturm, in der Hoffnung, dass er ihn reparieren konnte, bevor es zu spät war.

Die Dragonfly hatte ihre vordere linke Kufe verbogen und ihre Seite aufgeschürft, aber sie funktionierte noch. Es driftete jetzt nur natürlich nach links. Immanuelle griff nach einer Lenkstange, um sie zu stabilisieren, während Sid an Bord kletterte.

"Ich habe es von hier aus im Griff", rief Sid. "Halten Sie den Lift bereit, sobald ich da bin."

Immanuelle eilte los. Sid drehte das Motorrad in Richtung eines sich nähernden Rover-Paares, wobei er die neue Drift berücksichtigte. Sid kletterte vorsichtig vom Motorrad, hielt sich aber an einer Lenkstange fest. Auf dem Boden angekommen, öffnete sie mit der freien Hand die Satteltasche und zog dann eine Granate aus ihrer Rüstung.

Sid überprüfte noch einmal das Ziel des Motorrads. Zufrieden kochte sie die Granate und ließ sie in die Satteltasche fallen. Dann gab sie dem Dragonfly ein wenig Saft und ließ es los.

Das Motorrad bockte stark, wodurch es weiter nach links rutschte als erwartet. Es driftete über die Trümmer des Außenpostens, während die Rover zwischen den Trümmern und dem Rand der Mine hindurchbrausten. Obwohl das Ziel nicht richtig war, war das Timing tadellos. Die Granate explodierte gerade, als die Rover sie passierten und schickte genug Dragonfly-Splitter in das führende Fahrzeug, um es auf die Seite zu schleudern. Das nachfolgende Fahrzeug trat hart auf die Bremse und übersteuerte, um dem Wrack auszuweichen. Es überschlug sich und kam schließlich kopfüber zum Stillstand.

Rauch und Staub wirbelten um die Absturzstelle. Sid konnte keine Überlebenden ausmachen, hatte aber keine Zeit, sich zu vergewissern. Stattdessen verfolgte sie Blitze von Bewegungen jenseits des halb zerstörten Außenpostens, die auf die andere Ecke des Außenpostens zusteuerten. Sie zog ihr Gewehr und ging mit dem Rücken zum Aufzugsschacht, den Lauf im Anschlag und zielte auf den Bereich zwischen dem Außenposten und dem Rand der Mine.

Augenblicke später schwärmte ein Schwarm von Libellen um sie herum. Sid besprühte sie mit Kugeln. Sie zog den Stift ihrer letzten Granate und rollte sie vor sich her, als sie angriffen. Sie hatte in ihrer Zeit als Söldnerin genug von ihnen geworfen, um den Explosionsradius zu kennen, aber sie hatte noch nie in schwerer Rüstung vor einer davon weglaufen müssen.

Sid sprintete in Richtung Aufzug, aber schon bald holte sie tief Luft, was sie verlangsamte. Plötzlich war sie sich nicht mehr sicher, ob sie es noch rechtzeitig aus der Gefahrenzone schaffen würde. Instinktiv zählte sie die Sekunden bis zur Explosion herunter und warf sich auf den Boden, als sie eine erreichte.

Die Granate explodierte. Sie schleuderte Schmutz auf und ließ die bleierne Libelle wild genug herumwirbeln, um ihren Passagier in die offene Weite der Mine zu schleudern. Ein großes, gezacktes Stück Schrapnell prallte harmlos von ihrer Rüstung ab und sie war plötzlich sehr froh, dass sie sich für den schwereren Anzug entschieden hatte.

Sid zog sich hoch und krabbelte die letzten paar Meter in den Aufzug. In der Sekunde, in der sie im Aufzug war, begann Immanuelle mit dem Abstieg. Der Aufzug verschwand aus dem Blickfeld, als sich der Staub der Explosion legte. Sid versuchte, Luft zu holen, und hoffte, dass sie genug getan hatte, um die Vucari in Schach zu halten, bis sie den Boden der Grube erreichten.

Immanuelle meldete sich über den Gruppenkommunikationskanal: "Immanuelle meldet sich. Meine Mutter und ich -"

Eine Explosion hallte draußen durch die Mine und erschütterte den Aufzug. Der von Devin gesteuerte Geschützturm ging blitzschnell hoch. Immanuelle blickte nervös zu Sid. Ihre Abwehrkräfte wurden immer schwächer.

Trotzdem wählte Immanuelle wieder den Gruppenkommunikationskanal: "Wir kommen mit dem Aufzug runter. Lasst uns den zweiten Geschützturm auf Meister Kraujas richten, um ihn abzulenken. In diesem Ding sind wir leichte Beute."

Devin griff nach der Steuerung des verbliebenen Geschützturms und deaktivierte den autonomen Modus. Er schwenkte ihn in Richtung der Abraumhalde der Mine und warf einen Blick auf den Scanner. Die beiden Blips hatten sich getrennt. Einer blieb oben, in der Nähe der Abraumhalden. Der andere Blip huschte über den Bildschirm, ein sicheres Zeichen, dass sie sich die Förderstraße hinunter und in die Mine hinein bewegten.

Devin war sich nicht sicher, welcher Blip Master Kraujas war, also stellte er eine Vermutung an. Er schwenkte den Geschützturm auf das obere Ende der Mine bei den Abraumhalden, da er dachte, dass dies ein perfekter Platz für Meister Kraujas' Tachyon-Kanone sei. Der Geschützturm scannte nach Meister Kraujas' Fahrzeug, bis ein Lichtblitz seine Position verriet. Devin drehte den Geschützturm darauf zu und feuerte.

Meister Kraujas' Tachyonschlag verfehlte die Aufzugskabine, traf aber den höher gelegenen Schacht. Trümmer regneten auf die Aufzugskabine herab und verbeulten das verstärkte Dach über ihren Köpfen. Sid zog Immanuelle dicht an sich heran und drückte sie dann in einer Ecke des Aufzugs auf den Boden, wobei sie ihre schwere Rüstung benutzte, um ihre Tochter vor herabfallenden Trümmern zu schützen.

Plötzlich drehte sich Sids Magen und für eine Sekunde fühlte es sich an, als würde sie schweben. Ein Trümmerstück hatte das Gegengewicht des Aufzugs losgeschlagen und die Aufzugskabine in den freien Fall geschickt. Obwohl sie nicht weit vom Boden entfernt war, durchzuckte eine Schockwelle des Schmerzes sowohl Sid als auch Immanuelle, als die Aufzugskabine auf dem Boden des Schachtes aufschlug.

Für den Bruchteil einer Sekunde dachte Sid, das Schlimmste sei vorbei. Dann schlug ein großer Trümmerbrocken in das verstärkte Aufzugsdach ein und brachte es auf sie herunter. Alles wurde schwarz.

Devin scannte die Oberseite der Mine, da sich Meister Kraujas Fahrzeug wieder in die Abraumhalden zurückgezogen hatte, wo es außerhalb der Reichweite und Schusslinie des Geschützturms lag. Seine intensive Konzentration auf das Ausschalten von Kraujas' Fahrzeug ließ ihn das andere Vucari-Fahrzeug vergessen. Das heißt, bis es seinen Geschützturm angriff.

Der Geschützturm saugte noch ein paar Kugeln auf, als Devin seinen Lauf von der Oberseite der Mine auf den Boden der Grube lenkte. Der Vucari Rover raste von seiner Position weg und feuerte eine weitere Salve von Schüssen ab, die den Turm verfehlten.

Devin erwiderte das Feuer und landete ein paar Treffer, aber das machte nichts. Sekunden später explodierte der Geschützturm durch einen Tachyonimpuls. Meister Kraujas hatte die Ablenkung ausgenutzt, um einen perfekten Schuss abzugeben.

Devin schlug mit der Faust auf die Konsole. Er saß in der Kabine, völlig entkräftet, als Meister Kraujas' Fahrzeug die Förderstraße in die Mine hinunter raste. Er zog seine Pistole und legte sie auf seinen Schoß, unsicher, was er als nächstes tun sollte.

Zwei Vucari-Buggys schoben sich gekonnt durch die Serpentine hinter Ruas Truck. Ohne den funktionierenden Geschützturm kamen sie ihm etwas zu nahe.

"Auf geht's, auf geht's!" Rua flehte.

Cyrus führte eine Anpassung am Geschützturm durch, startete das System neu und kreuzte mental seine Finger. Während er wartete, hob er sein Scharfschützengewehr und zielte auf den nächstgelegenen Verfolger. Der Truck ruckte, als er den Schuss abgab, und schickte ihn hoch.

Er nahm ein paar schnelle Anpassungen vor und griff dann nach der behelfsmäßigen Tasche mit Granaten an seinen Füßen. Rua verlangsamte den Truck und lenkte ihn in die letzte Kurve vor der Grube. Der Truck fuhr um die Ecke und begann dann seine letzte Abfahrt.

Cyrus ließ die Tasche mit den Granaten kurz nach der Kurve fallen und hob dann sein Scharfschützengewehr. Er visierte die Tasche an und atmete tief durch. Bald wirbelte Dreck in die Kurve, als die verfolgenden Buggys durch sie hindurchrutschten. Cyrus atmete aus und gab den Schuss ab.

Die Tüte explodierte und sprengte den ersten Buggy weg, während der zweite von Staub und Trümmern geblendet wurde. Die Explosion rasierte auch einen Teil der Straße ab und verengte sie erheblich. Der zweite Buggy fiel dieser neuen Falle zum Opfer und stürzte kopfüber auf den Boden der Mine.

Cyrus überprüfte sein Mobi und war erleichtert, dass seine Reparaturen funktionierten.

"Der Geschützturm steht und läuft auf Automatik. Ich werde mit meinem Gewehr Unterstützung leisten."

"Verstanden", sagte Rua, während er den Truck auf den Boden der Grube drehte. Dann schlug er auf den Gruppenkommunikationskanal: "Verstärkung ist eingetroffen!"

Erst dann wurde Rua klar, dass sie mit den beiden Geschütztürmen die einzige verbliebene Kraft sein könnten. Er lenkte den Truck hinter einen Haufen Trümmer. Dann bemerkte er einen Fleck auf dem Scanner, der sich von der anderen Seite der Grube auf sie zubewegte. Das Vucari-Fahrzeug, das Devin abgelenkt hatte, war nun auf der Suche nach ihnen.

"Rua, melde dich", flüsterte Immanuelle heiser über die Comms.

"Wo bist du?"

"Nicht weit vom Aufzug", antwortete sie außer Atem. Sie hatte gerade Sid aus dem Wrack gezogen und sie hinter den nächsten Schrotthaufen geschleppt. Sobald sie in Sicherheit war, hatte Immanuelle ihre Mutter mit einem Medpen gestochen und sie so vom Rande des Abgrunds zurückgeholt.

"Wo bist du?"

"Zwischen dir und dem Kran." Rua antwortete.

"Kannst du wieder zu uns zurück?"

Sid tippte Immanuelle an und wies auf die Transportstraße, die vom Außenposten kam. Die verbleibenden Vucari-Kräfte strömten die Straße hinunter und in Richtung des Grubenbodens.

". . und wir brauchen Sie hier schnell. Es kommt eine Menge Gesellschaft von der Seite des Außenpostens."

Cyrus hüpfte aus dem Truck und kreiste zur Tür auf der Fahrerseite.

"Sagen Sie ihnen, dass wir bald da sein werden. Bleiben Sie noch einen Moment in dieser Position. Wir wollen Sie als Köder benutzen, um einen guten Blickwinkel auf den Vucari zu bekommen, der uns verfolgt."

Cyrus eilte davon, bevor Rua antworten konnte. Als Cyrus um einen Haufen Trümmer herumkam, drückte Rua auf das Gruppenkommunikationsgerät.

"Wir werden bald da sein."

"Verstanden. Gehen Sie in Richtung Aufzug, wenn Sie können. Wir werden zu Ihrer Rechten sein."

Cyrus entdeckte das Vucari-Fahrzeug, das sich vorsichtig über den Boden der Grube auf ihren Standort zubewegte, dessen Windschutzscheibe durch den früheren Zusammenstoß mit dem Geschützturm bereits stark beschädigt war. Cyrus huschte hinter den nächsten Schrotthaufen und prüfte den Winkel. Das war es.

Er nahm ein paar letzte Einstellungen an seinem Scharfschützengewehr vor und gab dann zwei geduldige Schüsse ab. Noch bevor das Fahrzeug reagierte, wechselte Cyrus die Position und bewegte sich auf den Truck zu. An seinem nächsten Deckungspunkt hielt er an, um zu sehen, wie der Buggy driftete, bis er in einen Schrotthaufen knallte. Als er zum Stehen kam, visierte er das Fahrzeug an und sah, dass der Fahrer über das Lenkrad gebeugt war.

"Hab ihn", kommandierte Cyrus zu Rua. "Holen wir meine Mädels."

Rua bewegte den Truck am Rand des Schrotthaufens vorbei in die Richtung, in der Cyrus verschwunden war. Meister Kraujas entdeckte die Bewegung, als sein Truck den Grubenboden erreichte. Er feuerte und traf den Schrotthaufen vor Ruas Truck. Die Explosion ließ den Schrott herumfliegen und brachte den Lkw zum Umkippen.

Die Schockwelle schleuderte Cyrus von den Füßen in einen Haufen von Wrackteilen. Um ihn herum verschwamm die Welt in und aus dem Fokus.

Immanuelle hörte den Einschlag des Tachyonimpulses. Sie blickte um die Ecke und sah, wie Ruas Truck zum Stehen kam. Sie schaute weg und schüttelte mutlos den Kopf.

"Cyrus!", rief Sid über den Gruppenkommunikationskanal. Die beiden warteten auf eine Antwort, bekamen aber keine.

"Was nun?" Fragte Immanuelle, unsicher, wie sie jemals entkommen könnten.

"Wir lassen Kraujas büßen."

Immanuelle brauchte eine Sekunde und nickte dann zustimmend.

"Sie haben einen Plan?"

Sids Augen wanderten nach oben. Immanuelle folgte ihnen, um den massiven Magneten zu sehen, der vom Ausleger baumelte. "Du gehst dorthin und ich versuche, ihn dorthin zu spülen."

Immanuelle zögerte, plötzlich besorgt, dass dies das letzte Mal sein könnte, dass sie sich sahen. Sid hatte keine Zeit für Sentimentalitäten.

"Beeil dich."

Immanuelle nickte und machte sich dann auf den Weg zum Kran. Sid drehte sich zu Kraujas um und wünschte sich, sie hätte nicht alle ihre Granaten verbraucht.

Meister Kraujas schwenkte seine Tachyonkanone von links nach rechts. Auf dem Boden der Grube schien alles still zu stehen, bis auf eine Gestalt, die sich langsam aus dem Wrack zog. Meister Kraujas befahl seinen Truck langsam vorwärts.

Der Truck kroch auf die Absturzstelle zu, bis Meister Kraujas ihn stoppte. Er löste seine Magnetstiefel und sprang aus dem Fahrzeug, in der Absicht, herauszufinden, ob die verwundete Gestalt lebendig genug war, um ihm irgendwelche Informationen über den Cadejo zu geben. Er wollte sicherstellen, dass dies das Ende von ihnen war.

Als Meister Kraujas zur Absturzstelle schritt, trat Sid mit erhobenem Gewehr aus den Schatten. Sie feuerte mehrere Schüsse auf ihn ab. Sie prallten von seiner Titan-Rüstung ab. Meister Kraujas blieb stehen und drehte sich zu seiner Angreiferin um.

Sid ließ den Abzug los. Ein Lächeln breitete sich auf Meister Kraujas' Gesicht aus, fiel aber ab, als er sah, wie Sid ihm zuzwinkerte und auf etwas hoch über seinem Kopf zeigte.

Erst jetzt hörte Meister Kraujas das mechanische Geräusch. Er schaute auf und sah, wie der Ausleger des Krans eine massive Metallplatte über seinem Kopf bewegte.

In der Kabine des Krans legte Immanuelle den Schalter um, der den Elektromagneten aktivierte. Das riss Meister Kraujas vom Boden weg. Seine Titan-Rüstung prallte mit unglaublicher Kraft gegen den Magneten.

Immanuelle drehte den Ausleger und hob den Magneten so hoch, wie es ging. Dann schaltete sie den Strom ab. Meister Kraujas stürzte aus großer Höhe auf den Boden. Nicht einmal seine Titan-Rüstung konnte ihn retten jetzt.

Der verdrehte Haufen aus Metall und Fleisch bewegte sich nicht.

Der Vucari-Gesetzlose hinter dem Steuer von Meister Kraujas' Fahrzeug war zu betäubt von der Wendung der Ereignisse, um zu bemerken, dass Devin sich an ihn heranschlich. Ein Kopfschuss aus seiner Pistole setzte den Fahrer außer Gefecht. Devin zog ihn aus dem Wagen, schlüpfte hinter das Lenkrad und raste zu Ruas Wagen.

Sid war bereits dort an Ruas Seite. Er hatte sich aus dem Wrack geschleppt und war dann zusammengebrochen. Sie überprüfte seine Vitalwerte, aber es war zu spät.

Devin kletterte aus dem Truck und kam zu ihr. Sid befahl ihm, ihr bei der Untersuchung des Wracks zu helfen, aber keiner von ihnen konnte Cyrus finden.

Immanuelle joggte hoch, euphorisch von ihrem unwahrscheinlichen Sieg. Sie wurde langsamer, als sie die Sorge auf Sids Gesicht sah.

"Was ...", sagte sie langsam, dann begriff sie. "Wo ist Papa?"

Sid schüttelte den Kopf: "Ich weiß es nicht."

"Wir müssen weiter nach ihm suchen."

"Ich bin mir nicht sicher, ob das so eine gute Idee ist", warf Devin ein.

"Er hat recht. Es ist zu gefährlich. Es kommen noch einige Vucari. Gehen Sie, solange Sie noch können." Sid überprüfte die Patronen auf ihrem Gewehr. Die Motoren donnerten von der Transportstraße beim Außenposten, als sie sich dem Grubenboden näherten.

"Ich werde nirgendwo hingehen." Immanuelle schoss trotzig zurück.

"Streiten Sie nicht mit Ihrer Mutter", knisterte Cyrus' Stimme über die Comms. "Das geht nicht gut aus."

Sie drehten sich alle um und sahen, wie Cyrus nach vorne stolperte, wo er gelandet war und sich die Seite umklammerte. Sid und Immanuelle eilten zu ihm. Sid fischte ein Medpen heraus und behandelte seine Wunden.

Die Welt um Cyrus herum wurde schärfer. Die beiden standen über ihm und sahen erleichtert aus.

"Ich bin so froh, dich zu sehen . .", begann Immanuelle.

"Ich auch. Jetzt lass uns gehen", sagte Cyrus, während er versuchte, aufzustehen.

Sid und Immanuelle zogen ihn auf die Beine und halfen ihm in das Fahrerhaus des Trucks. Dann stieg Sid selbst in das Fahrerhaus und ließ den Motor an. Immanuelle klopfte an die Seite, als sie und Devin hinten saßen. Sid trat auf das Gaspedal.

Unterhalb des Außenpostens raste das führende Vucari-Fahrzeug um die letzte Serpentine vor dem Grubenboden, ohne zu bemerken, dass sich die Straße durch die vorherige Explosion plötzlich verengte. Sein rechtes Vorderrad rutschte in den Krater und riss den Rest des Fahrzeugs mit sich. Die nachfolgenden Fahrzeuge kamen vorsichtiger um die Ecke und strömten schließlich auf den Boden der Grube. Sie schwärmten aus und begutachteten die Zerstörung. Bald entdeckten sie Meister Kraujas' zertrümmerte Titan-Rüstung und versammelten sich um sie. Ohne Anführer waren sie unsicher, was sie als nächstes tun sollten.

Die verbliebenen Vucari waren zu betäubt vom Verlust ihres Anführers, um zu bemerken, dass sein alter Truck die Förderstraße hinauffuhr. Sid fuhr ihn aus der Mine heraus, vorbei an den Abraumhalden und auf die Platean-Ebene.

Immanuelle fuhr ihr Mobi hoch und tippte eine Sequenz ein.

"Was machst du da?" Fragte Devin.

"Phase drei", sagte sie, während sie den letzten Auslöser drückte.

Als Reaktion darauf löste eine massive Serie von Explosionen vom Boden der Grube aus und brachte die Mine zum Einsturz.

Cyrus beobachtete einen Moment lang die massive Staubwolke, die hinter ihnen aufstieg, dann wandte er sich an seine Tochter. "Okay, ab jetzt keine Geheimnisse mehr."

Das Ende

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung dieses Wikis. Durch die Nutzung des Star Citizen Wiki erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies speichern.