Das Star Citizen Wiki wird von Leuten wie dir gemacht! Bitte überleg doch bei uns mitzuwirken, wir können viel Hilfe gebrauchen!

Comm-Link:17945 - Sid & Cyrus (Part One)

Aus Star Citizen Wiki

Achtung

Dieser Comm-Link wurde mittels künstlicher Intelligenz übersetzt und automatisiert angelegt.
Eine Revision und Lektorierung zur Qualitätssteigerung ist erforderlich.
Um Korrekturen vorzunehmen, erstelle dazu einfach ein Benutzerkonto oder melde dich mit einem bestehenden Konto an und klicke auf bearbeiten.

Sid & Cyrus (Part One)
ID 17945
Veröffentlichung 12.01.2021
Channel Serialized Fiction
Kategorie Short Stories
Serie Sid & Cyrus
RSI Sid & Cyrus (Part One)
API Metadaten

Anmerkung des Autors: Sid & Cyrus: Teil 1 wurde ursprünglich in Jump Point 5.5 veröffentlicht. Ein hohes Kreischen schallte durch das Falling Sky, als die Eingangstür aufglitt. Keiner der Stammgäste in dieser heruntergekommenen Kneipe bemerkte das Geräusch oder kümmerte sich darum. Nur Sidney blickte von ihrem Posten hinter der Bar auf. Immer noch so aufmerksam und energisch wie die meisten Menschen, die halb so alt sind wie sie, brauchte Sid nur einen Moment, um den jungen Mann zu mustern, der eintrat, bevor sie sich wieder an die Arbeit machte. Sie hatte genug gesehen.

Der Junge schlich sich an die Bar und beäugte Vinny, der sich ein paar Hocker weiter setzte. Vinny nahm einen tiefen Schluck und hielt seine Augen auf den Bildschirm geheftet. Wenn die Crashers spielten, war nichts wichtiger für ihn. Definitiv nicht irgendein nervöses Kind mit einem wilden Blick in den Augen.

Der Junge lehnte sich zu Sid, nur um innezuhalten und wieder in Vinnys Richtung zu blicken. Als er absolut sicher war, dass er nicht zuhörte, murmelte er: "Tomyris hat mich geschickt."

Tomyris war der Anführer eines aufstrebenden und skrupellosen Verbrecherpacks, das sich selbst die Cadejo Crew nannte. Sid kannte Tomyris nur vom Hörensagen, aber wenn dieser Junge etwas anderes dachte, wer war sie, um seine Realität zu zerstören? Also lächelte sie, um ihn zu beruhigen, und antwortete: "Wie wär's, wenn ich dir einen Drink spendiere?"

"Radegast, pur ... warte, du hast Ghosts?"

"Natürlich." Sid schnappte sich die Flasche Tevarin Rye White Whiskey und schenkte sich den Drink ein. Der Junge nutzte den Moment, um Vinny erneut zu mustern. Seine Nervosität war mit Händen zu greifen.

"Das ist deine erste Fahrt, nicht wahr?"

Das lenkte die Aufmerksamkeit des Jungen wieder auf sie. Sie stellte das Glas vor ihm ab. "Keine Sorge, du machst das toll."

Der Junge schluckte den weißen Whiskey hinunter und spuckte ihn fast wieder aus, als das Brennen seine Kehle traf. Zu seiner Ehre schaffte er es, zu schlucken.

"Es ist nur", sagte der Junge, während er sich die Lippen am Ärmel seines abgetragenen Fluganzugs abwischte, "na ja, Sie wissen schon. Es war ein verrückter Tag für mich."

Sid schenkte ihm eine Flasche geschmuggelten Mondschein ein, sicher, dass er nach dem ersten Brennen den Unterschied nicht mehr bemerken würde.

"Erzählen Sie mir davon."

"Nun, es ist vollbracht."

"Es?"

"Wissen Sie", der Junge lehnte sich noch weiter vor und senkte seine Stimme, bis sie kaum noch hören konnte, was er als nächstes sagte, "der Konvoi nach Behistun."

Sid's Magen sank. Immanuelle. Alles, was sie als Antwort zustande brachte, war: "Sie sind sicher, dass es ..."

"Ja . . . Ich war dabei." Der Junge kippte seinen Drink und blickte zum Sataball-Spiel. Sid füllte sein Glas nach und widerstand dem Drang, ihm die Flasche über den Kopf zu ziehen.

"Also, sind wir gut? Sie sagten, Sie übernehmen Phase zwei, richtig?" Fragte der Junge. Sid zwang sich zu einem Lächeln und nickte. Der Junge kippte den letzten Shot zurück und stellte das Glas ab. "Ich habe deinen Namen nie verstanden."

"Devin."

Sid notierte sich den Namen im Geiste. Dann sagte er ihn laut, um ihn sich ein weiteres Mal einzuprägen.

"Pass gut auf dich auf, Devin."

Der Junge lächelte und stolperte zur Tür, plötzlich spürte er die Wirkung des Alkohols. Sid verschwand in dem Büro im hinteren Teil der Bar. Sie fand Talsa und sagte, sie fühle sich krank. Talsa seufzte scharf, dann winkte sie ohne weitere Nachfrage ab.

Sekunden später schlüpfte Sid durch die Hintertür der Bar hinaus. Sie überlegte, ob sie Devin folgen und herausfinden sollte, was er sonst noch wusste, entschied sich aber schließlich dagegen. Im Moment brauchte sie Cyrus. Sie beschleunigte ihr Tempo und machte sich auf den Heimweg.

Das ständige Brummen der landenden und startenden Schiffe erfüllte den Himmel, als Sid durch die Straßen von Reis eilte. In der Stadt herrschte am späten Nachmittag reges Treiben, da die Bewohner sich beeilten, ihre Besorgungen zu erledigen, bevor die bläulich-weiße Sonne von Nexus über den stark befestigten Mauern der Stadt unterging. Die meisten mieden die Straßen nach Einbruch der Dunkelheit aufgrund der ansteigenden Kriminalitätsrate, aber Sid zog es dann vor. Es waren weniger Leute da, die sie aufhalten konnten.

Sid bog um die Ecke, die von Q&D Aeroservice besetzt war, und mischte sich dann in ein Gedränge, das sich durch einen besonders engen Teil der Straße drängte. Die Ursache für den Engpass war eine Ansammlung von Hütten, die aus ausrangierten Schiffscontainern gebaut waren. Darin lebten Flüchtlinge von Außenposten, die von den Vucari überrannt worden waren. Diese Überlebenden waren die Glücklichen.

Die Vucari, eines der ältesten Verbrecherpacks in Lago, waren in den letzten Monaten wieder zu Macht und Ansehen gelangt. Angeführt von dem neu beförderten Meister Kraujas waren sie wieder zur größten Bedrohung in der Gegend geworden und stellten sogar die Cadejos in den Schatten. Methodisch dehnten die Vucari ihr Gebiet aus, indem sie zivile Außenposten übernahmen. Jeder, der sich wehrte, litt unter ihrer Grausamkeit. Jeder, der alle Waffen und Besitztümer aufgab, durfte fliehen. Die meisten landeten in Reis mit nichts als den Kleidern auf dem Rücken. Die kruden Unterkünfte, wie die, in die sich Sid jetzt quetschte, waren zumindest ein Fortschritt gegenüber dem kaputten Pflaster, das die meisten armen Seelen, die auf der Straße schlafen mussten, beanspruchten.

Sie ging ein paar Blocks weiter, bevor sie sich in eine Gasse duckte. Der Gestank von menschlichen Abfällen schlug Sid ins Gesicht. Der Geruch war neu, ein Zeichen für die sich verschlechternde Abfallwirtschaft in der Stadt.

Sid hielt den Atem an und wich vorsichtig den Müllhaufen und seltsamen Flecken aus. Ein Ausbruch aufgrund schlechter öffentlicher Hygiene war das Letzte, was Lago brauchte. Die Menschen waren aufgrund der Wohnungsknappheit und der schrumpfenden Lebensmittelvorräte bereits angespannt. Sid wusste, dass, wenn Reis noch weiter abrutschte, alle Zivilisationen zerfetzt werden würden. Sie hatte es schon einmal gesehen und sie wusste, was als nächstes passieren würde.

Die Vucari würden die Uneinigkeit ausnutzen und zuschlagen. Reis zurückzuerobern war der Traum eines jeden Kommandanten der Gesetzlosen, seit die UEE den Planeten im Jahr 2931 gewaltsam zurückerobert hatte. Meister Kraujas wusste, dass eine solche Eroberung seinen Namen in der Geschichte etablieren würde. Er wusste auch, dass die zivile Instabilität sein größter Verbündeter war und dass das Zerbröckeln der Zivilisation die Einnahme der Stadt nur erleichtern würde.

Sid verlangsamte an einem hohen Zaun aus Wellblech, ihre Augen scannten, um sich seiner Unversehrtheit zu versichern. Sie folgte dem Zaun vorsichtig um die Ecke, bis er mit der Rückseite eines zweistöckigen Gebäudes verbunden war. Sie ging zur Vorderseite des Gebäudes und betrat eine heruntergekommene Reparaturwerkstatt, die den ersten Stock belegte.

Eine Glocke läutete, als Sid die Tür öffnete. Hinter dem Serviceschalter sammelten Regale mit Schrott Staub. Sid duckte sich unter den Tresen und überquerte die Schwelle in den Arbeitsraum der Werkstatt.

Cyrus döste in einem ramponierten Stuhl hinter einem mit mechanischen Teilen und elektronischen Komponenten vollgestopften Schreibtisch. Sid stupste die Füße ihres Mannes vom Schreibtisch, wodurch er wach wurde. Eine kleine Drohne fiel von seinem Schoß auf den Boden.

Cyrus setzte sich nach vorne und nahm sich eine Sekunde Zeit, sein Dunst nach dem Nickerchen war immer noch nicht ganz klar. Obwohl Cyrus immer noch scharfsinnig und flink war, war er manchmal langsam in Aktion.

"Was machst du schon so früh?", fragte er, während er die heruntergefallene Drohne aufhob.

"Wozu ist die Glocke gut, wenn man sie nicht hört?"

Cyrus winkte die Antwort ab, während er die Drohne auf Schäden untersuchte. Er schnappte sich einen kleinen Schraubenzieher und nahm ein paar kleine Anpassungen vor.

Sid holte tief Luft, denn sie wusste, dass dieser nächste Moment alles wahr machen könnte, was sie befürchtete. Cyrus spürte die schwangere Pause und begegnete ihren Augen.

"Was ist los?"

"Wir müssen den Tracker von Immanuelle überprüfen."

Cyrus brauchte einen Moment, um die Anfrage zu verarbeiten, bevor er sich in seinem Stuhl drehte und die Drohne auf seinen Schreibtisch warf, alles in einer einzigen schnellen Bewegung. Er tippte zügig auf seinem Terminal, während die Ersatzteile auf seinem Schreibtisch klapperten. Er blickte auf und sah Sid auf und ab gehen. Ihre Schultern waren vor Unruhe nach vorne gebeugt und ließen sie sehr alt aussehen.

Sekunden später begann Cyrus, ein Programm zu starten, das er seit fast einem Jahr nicht mehr geöffnet hatte. Es war eine Hintertür zu den Geolokalisierungs- und Biofeedback-Sensoren in Immanuelles Rüstung, eine Funktion, von der ihre Tochter nichts wusste.

Cyrus fügte sie hinzu, nachdem ein Vucari-Angriff ihren Konvoi getroffen hatte, der Lebensmittel und erste Hilfe zu Siedlungen in ganz Lago transportierte. Sie hatte danach eine Woche im Krankenhaus verbracht, eine der längsten Wochen seines Lebens. Die Gesetzlosen wurden von Tag zu Tag ermutigter, aber Cyrus wusste, dass das Immanuelle nicht aufhalten würde. In ihrem Alter hätte es ihn auch nicht aufgehalten.

Verwirrt über das, was er getan hatte, erzählte Cyrus es Sid. In dem darauf folgenden Streit schimpfte sie mit ihm und dankte ihm, dass er es getan hatte. Die beiden einigten sich darauf, nur dann auf die Informationen des Panzers zuzugreifen, wenn es unbedingt nötig war. Immanuelle hatte seitdem zahlreiche Lieferfahrten auf Lagos umkämpften Planeten unternommen, ohne Zwischenfälle. Dies war das erste Mal, dass sie sich gezwungen sahen, es zu überprüfen.

Cyrus wusste, dass etwas furchtbar falsch war, ohne überhaupt fragen zu müssen, aber er konnte nicht länger schweigend dasitzen und nichts wissen. "Was haben Sie in der Bar gehört?"

"Ein Junge kam und erzählte von einem Angriff auf einen Konvoi nach Behistun. Er dachte, ich sei jemand anderes, also weiß ich nicht, wie sehr ich ihm vertrauen kann ..."

“. . . . aber . . ."

"Er hatte diesen Blick in seinen Augen." Mehr brauchte sie nicht zu sagen. Cyrus verstand.

"Denken Sie, es ist wieder Vucari?", fragte er.

"Cadejo."

Cyrus wurde sichtlich blass. Das Programm initialisierte sich schließlich. Er tippte ein paar schnelle Befehle und wartete. Das Terminal pingte und gab Ergebnisse zurück.

"Und?", fragte sich Sid, die sich nicht dazu durchringen konnte, auf den Bildschirm zu schauen. Nach ein paar Sekunden quälender Stille drehte sie sich um und fand Cyrus, der die Daten scannte. "Ist sie in Ordnung?"

"Ungewiss", antwortete er vorsichtig.

"Was soll das heißen? Funktioniert das Ding überhaupt?"

"Das hat es. Bis vor acht Stunden. Seitdem tut sich nichts mehr. Es besteht die Möglichkeit, dass -"

"Wo?"

“. . was?"

Sid ging zum Terminal hinüber, "Woher kam das letzte Signal?"

"Norden, 34 Grad . . 26 Minuten -"

"Nicht die Koordinaten." Sid lehnte sich über den Schreibtisch und erweiterte den sichtbaren Bereich der Karte. Das Signal kam aus der Mitte der Platean-Ebene, etwa auf halbem Weg nach Behistun.

"Das ist Vucari-Territorium, nicht wahr? Was machen die Cadejo dort?"

Sid dachte kurz darüber nach; eine Lieferung in feindlichem Gebiet zu überfallen, verstieß gegen den Ehrenkodex, nach dem viele dieser gesetzlosen Rudel lebten. Dann schnappte sie sich ihr Gewehr und legte eine frische Batterie ein. "Ich weiß es nicht und es ist mir egal."

Weder Sid noch Cyrus hatten den Mut, ihre Angst darüber auszusprechen, was mit ihrer Tochter geschehen sein könnte. Stattdessen beschlossen sie einfach, es selbst herauszufinden.

Die beiden verbrachten die Nacht damit, ihre alten Sachen zusammenzusuchen und vorzubereiten. Sie verschoben Möbel und hoben Bodenplatten an, um an die von Cyrus gebauten versteckten Waffenverstecke zu gelangen. Die Verstecke waren strategisch in ihrem zweistöckigen Gebäude platziert, so dass die Waffen nie zu weit weg sein würden, falls Gesetzlose oder Geister aus ihrer Vergangenheit vor ihrer Haustür auftauchten.

Nach ihren eigenen Worten führten Sid und Cyrus eine kleine Sicherheitsfirma, bevor sie nach Reis zogen. Die Realität war, dass sie gefragte Söldner mit einem beeindruckenden Portfolio an Missionen und einer beachtlichen Anzahl von Feinden waren. Es war das Leben, das sie wollten, bis das Unerwartete geschah.

Immanuelle war nie Teil ihres Plans gewesen. Sid war genauso schockiert wie Cyrus, als er entdeckte, dass sie schwanger war. Die Nachricht erschütterte das Paar und zwang sie, ihr Leben neu zu überdenken. Zu ihrer beider Überraschung stellten sie fest, dass ihnen die Idee gefiel, ihre Familie zu erweitern. Das Problem war, dass sie dem Tod schon viel zu oft ausgewichen waren und wussten, dass es nur eine Frage der Zeit war, bis er sie einholte. Immanuelles Ankunft war eine Chance, neu anzufangen und den Gefahren zu entkommen, die Teil ihrer täglichen Existenz geworden waren.

Als Immanuelle fünf Jahre alt war, kauften sie dieses bescheidene zweistöckige Gebäude auf Reis. Im Jahr zuvor hatte die UEE den gesetzlosen Pakten, die das System jahrhundertelang beherrscht hatten, die Kontrolle über Nexus entrissen, so dass die Regierung mit günstigen Grundstücksangeboten neue Bewohner anlocken konnte. Da Sid und Cyrus nie innerhalb des Systems gearbeitet hatten, dachten sie sich, dass dies ein idealer Ort sei, um neu anzufangen, mit einer minimalen Chance, mit ihrer Vergangenheit in Berührung zu kommen.

Cyrus baute das Erdgeschoss des Gebäudes in eine Reparaturwerkstatt um. Seine Begabung, Dinge zu reparieren, erwies sich als unschätzbar, da Angriffe von Gesetzlosen auf Versorgungslieferungen an der Tagesordnung waren. Sid half, die Reparaturwerkstatt zu führen und Immanuelle aufzuziehen, fühlte sich aber unruhig, bis sie in die Bar Falling Sky ging. Dort kam ein bisschen von dem Schwung zurück. Sie fand ein Stück ihres alten Lebens unter den Söldnern, die dort verkehrten. Also brachte sie sich selbst bei, einen mörderischen Terra Tornado zu bauen, überzeugte Talsa, sie einzustellen, und lebte stellvertretend durch die Geschichten der Stammgäste von Lagos ungezähmter Planetenseite.

Die ganze Zeit über wusste Immanuelle nichts von dem früheren Leben ihrer Eltern. Es ist nicht so, dass Sid und Cyrus ihre Vergangenheit vor ihr verbargen. Sie waren lediglich wählerisch mit dem, was sie sagten, beide in der Hoffnung, dass das Gen der Selbstgefährdung eine Generation übersprungen hatte.

Dennoch dauerte es nicht lange, bis der Abenteuersinn ihrer Tochter zum Vorschein kam. Bevor sie zehn Jahre alt wurde, hatte Immanuelle jeden Winkel und jede Gasse in ihrer Nachbarschaft erkundet. Als Teenager bekam sie oft Ärger, weil sie sich in den "Falling Sky" schlich, wenn Sid nicht im Dienst war, um die ungeheuerlichen und oft grausamen Geschichten zu hören, die die Gäste erzählten. Es war für Sid und Cyrus offensichtlich, dass ihre Tochter aus dem gleichen Holz geschnitzt war wie ihre Eltern.

Cyrus überprüfte die Munitionsclips einen nach dem anderen, bevor er sie in seinen Rucksack schob, um seine Emotionen in den Griff zu bekommen und sich auf die anstehende Arbeit zu konzentrieren. In den letzten Monaten hatte er nur beiläufige Erwähnungen von Tomyris und der Cadejo-Crew gehört, aber jede davon hatte ihm einen Schauer über den Rücken gejagt. Anders als die Vucari schaffte es niemand, der von den Cadejo angegriffen wurde, zurück nach Reis. Es kursierten Gerüchte, dass die Cadejos es vorzogen, Menschen lebend zu fangen, um sie für ein finsteres Ritual zu verwenden. Cyrus glaubte die Geschichten nicht ganz, aber er hatte in seinem Leben schon genug seltsame Dinge gesehen, um sie nicht völlig auszuschließen. Wenn es wahr ist, so dachte er bei sich, hätte Immanuelle zumindest eine bessere Chance, noch am Leben zu sein.

Cyrus warf sich einen Seesack, gefüllt mit Ausrüstung und Waffen, über die Schulter und trug ihn vorsichtig die Treppe hinunter. Er ließ die Tasche mit einem Aufprall hinter dem Tresen fallen. Er holte tief Luft und war überrascht, wie erschöpft er war, dann trat er in die Werkstatt.

"Erstes Licht in fünfundvierzig", rief er zu Sid. "Ich bringe den Buggy nach hinten."

"Ich komme gleich und helfe."

Sid stand an einer Werkbank und nahm Einstellungen an ihrem Energiegewehr vor, während sie eine schwere Rüstung ohne Helm trug und ihr Glücksbandana ihr Haar zurückhielt. Der Anblick ließ Cyrus innehalten. In ihren Söldnertagen hatte sie immer leichte Rüstungen getragen, da sie es vorzog, flink zu sein, anstatt aggressiv gepanzert.

Vor ein paar Jahren kam sie von einer Schicht im Falling Sky zurück und trug die schwere Rüstung. Sie erschreckte Immanuelle halb zu Tode, indem sie selbstbewusst hinter den Schalter der Werkstatt schritt, bevor sie sich zu erkennen gab. Sid behauptete, jemand habe ihr ein gutes Angebot gemacht, und bat Cyrus, seinen Zauber anzuwenden. Sie sagte, es könnte sich eines Tages als nützlich erweisen. Er hätte nie erwartet, dass dies der Fall sein würde.

"Du gehst mit dem Schwergewicht, was? Hatten Sie die Möglichkeit, es im Feld zu testen?"

"Scheint ein so guter Zeitpunkt wie jeder andere zu sein", antwortete sie.

"Der Effekt auf Ihre Geschwindigkeit und Ausdauer könnte Sie überraschen..."

"Hey . . . Ich dachte, du wolltest das Quad holen."

Sid nahm ihre Augen von ihrer Waffe, um Cyrus einen Blick zuzuwerfen. Ihr Gesicht schien fast zu schweben inmitten der massiven Rüstung um sie herum.

"Gut, aber ich muss Ihnen schnell zwei Dinge sagen. Erstens, und da bin ich ganz ehrlich, sehen Sie ein wenig lächerlich aus", sagte er, während er auf die Garage zuging. Sids Augen flackerten vor Intensität. "Und zweitens, wenn Sie Ihren Helm aufsetzen, verwenden Sie die Einstellung, die mit Ihrem Namen beschriftet ist. Ich habe Ihre Vorlieben bereits einprogrammiert."

Ein kleines Lächeln kroch über Sids Gesicht, das erste, das Cyrus seit ihrer Ankunft zu Hause gesehen hatte. Bevor sie antworten konnte, war Cyrus schon zur Tür hinaus. Das Lächeln war die einzige Beruhigung, die er brauchte, um zu wissen, dass seine Welt nicht komplett zusammenbrechen würde, wenn diese Mission auf eine Weise endete, die keiner von ihnen zu sagen wagte.

Reis saß eine halbe Stunde später auf Sid & Cyrus' Platz. Die beiden tauschten einen Blick aus, als sie den östlichen Sicherheitskontrollpunkt der Stadt verließen. Dies war das erste Mal, dass die beiden seit der Geburt von Immanuelle auf einem Auftrag unterwegs waren.

Als sie das Mycale-Tal durchquerten, zeichneten sich am Horizont hoch aufragende graue Berge ab. Das Gegenlicht der langsam aufgehenden Sonne machte sie nur noch bedrohlicher und imposanter. Während Sid fuhr, berechnete Cyrus mehrere mögliche Routen zum letzten bekannten Aufenthaltsort ihrer Tochter. Als er sie auf die Karte übertrug, sah er, dass sie einen der vielen Pässe, die das Harran-Gebirge durchschneiden, befahren mussten, um die Platean-Ebene zu erreichen. Er scannte die Liste, unsicher, welcher der sicherste sein würde.

"Der direkteste Weg führt über den Datis-Pass", stellte er fest.

"Mir kommt es so vor, als ob jemand in der Bar immer davon spricht, dass dieser Pass von Gesetzlosen heimgesucht wird. Gibt es noch andere Möglichkeiten?"

Immanuel hatte einmal zugegeben, dass die Überquerung dieses Gebirgszuges oft der erschütterndste Teil ihrer Reise war.

"Wie wäre es mit dem Sargon-Pass? Ist das eine Option? Vinny schwört, dass es der sicherste Weg Richtung Osten ist."

"Sie vertrauen dem Kerl, der auch schwört, dass der Asteroid in Nemo tatsächlich wie ein Weltraumwal aussieht?"

"Er kann nicht immer falsch liegen. Schau einfach nach, ok?"

Cyrus lächelte. Die Leichtigkeit ihres Austauschs verflog, als die Absicht ihrer Mission wieder in den Vordergrund rückte. Er scannte die Liste der möglichen Routen, bis er eine durch den Sargon-Pass fand.

"Das verlängert die Reise um mindestens eine Stunde." Er wählte die Route aus, um sie im Detail zu untersuchen. "Warten Sie . . . Erinnern Sie sich an die Reise, die Immanuelle und ich vor etwa fünf, sechs Jahren zusammen gemacht haben?"

"Ihr zwei lacht immer noch darüber", seufzte Sid leise.

"Ich wünschte wirklich, du wärst in der Nacht vor unserer Abreise nicht krank geworden."

"Mir auch."

Schweigen herrschte zwischen ihnen.

"Wie auch immer, mir ist gerade aufgefallen, dass wir auf der Reise den Sargon-Pass genommen haben."

"Also ist zumindest einer von uns damit vertraut."

Cyrus nickte. Sid trat auf das Gaspedal und lenkte das Quad weiter südlich auf den Pass zu. Die Federung des Buggys ruckelte unter dem unwegsamen Gelände.

Vor ihm leckten die Sonnenstrahlen an den Berggipfeln und gaben dem Gebirge endlich etwas Tiefe und Schärfe. Cyrus nahm sich eine Sekunde Zeit, um die Aussicht zu bewundern, dann widmete er sich wieder der Sorge, den Pass sicher zu überqueren.

"Warum hast du uns schon wieder freiwillig für diesen Scheißjob gemeldet?" Dmitri zog seinen dünnen Mantel näher heran, um gegen die Kälte zu isolieren, die von den Felsen sickerte, aus denen sein Scharfschützenplatz bestand.

"Bleiben Sie vom Funkgerät weg", bellte Charlie zurück.

Ein kalter Wind pfiff durch den Sargon-Pass. Ein Schauer bahnte sich seinen Weg über Dmitris Wirbelsäule. Als er sich schließlich verflüchtigte, schaute er durch sein Zielfernrohr und scannte die Mündung des Passes, die noch in dunkle, frühmorgendliche Schatten gehüllt war.

Trotzig sprach er erneut in sein Funkgerät: "Dieser Pass ist zu eng, als dass ein großer Fisch ihn nehmen könnte. Sie werden Ihre neuen Freunde nicht beeindrucken, wenn Sie eine der Elritzen fangen, die hier durchkommen."

"Was zum Teufel habe ich gerade gesagt?"

Für einen Gesetzlosen war Charlie sicherlich ein Verfechter der Regeln, ein Charakterzug, der sich nur noch verstärkt hatte, nachdem die beiden beschlossen hatten, mit den Vucari zusammenzuarbeiten. Dmitri dachte sich, dass es Spaß machen würde, mit dem Rudel zu laufen, das so viel Territorium beherrschte. Währenddessen war Charlie schnell in den Masterplan der Vucari verliebt, um der UEE die Kontrolle über Reis zu entreißen. Dmitri freute sich lediglich auf die Plünderungen.

Trotz ihrer Motivationsunterschiede kauerten Dmitri und Charlie nun auf gegenüberliegenden Seiten des Sargon-Passes und hofften, jeden, der von Reis kam, in einen Hinterhalt locken zu können. Dmitri überprüfte die Zeit und fragte sich, wie lange die Sonne noch brauchen würde, um die Mündung des Passes zu beleuchten und, was noch wichtiger war, ihm ein wenig Wärme zu spenden.

Schließlich fühlte sich die süße Verlockung eines Reizes wie seine einzige Rettung an. Dmitri ließ das Scharfschützengewehr in Position und rutschte von seiner Sitzstange herunter, damit Charlie den Dampf nicht sehen konnte. Er nahm seinen Helm ab und holte eine Packung Kings aus seiner Tasche. Er genoss den Geschmack, als ihm der erste Zug in den Kopf schoss. Es machte fast alles wieder gut.

Plötzlich erfüllte ein schwaches Brummen die Luft. Das Geräusch war leise, kam aber immer näher. Dmitri scannte den Himmel und entdeckte eine kleine Drohne, die nicht weiter als zehn Meter entfernt schwebte. Irgendein Kerl hat ihn ausspioniert.

Dmitri zog seine Pistole. Seine freie Hand tastete verzweifelt nach seinem Helm, konnte ihn aber nicht finden. Er drehte sich um, um ihn zu suchen, dann wurde plötzlich alles schwarz.

Abgelenkt von der Drohne, sah er nicht, wie Sid sich näherte. Sie ließ ihr Gewehr sinken und drückte dann ein paar Knöpfe auf ihrem Mobi. Die Drohne flog zu ihrem Standort und landete sicher. Nachdem Sid den Puls des Jungen überprüft hatte, fesselte sie seine Hände und durchsuchte ihn dann aus Gewohnheit, wobei sie nur eine halbe Packung Kings fand. Er trug einen Flickenteppich an Kleidung und eine billige Rüstung, die mit den Vucari-Insignien beklebt war.

Er kletterte hinauf, schnappte sich das Scharfschützengewehr von seiner Stange und kauerte sich hinter eine Felsformation, während er es inspizierte. Die Seriennummer war abgefeilt und das Vucari-Emblem grob in den Schaft geätzt worden. Die Vucari verteilten also magere Rüstungen, aber anständige Waffen. Sie machte sich eine mentale Notiz.

Im Vertrauen darauf, dass die Vucari keinen einzigen Mann zur Bewachung des Passes abgestellt hatten, scannte Sid schnell die andere Seite durch das Zielfernrohr des Scharfschützengewehrs. Wenn noch jemand in der Nähe war, konnte sie ihn nicht sehen. Es musste mindestens ein, vielleicht zwei Mitarbeiter geben, die woanders auf der Lauer lagen. Bis zur Klärung konnte es gefährlich sein, noch näher heranzufahren.

"Wir haben Gesellschaft. Habe einen von ihnen überwältigt. Wir werden jeden aufscheuchen, der noch bei der Drohne ist."

"Ich komme und helfe."

"Position halten. Wir wissen noch nicht, womit wir es zu tun haben."

Sid startete die Drohne, um den Pass von oben zu vermessen. Auf den ersten Blick sah es klar aus. Dann entdeckte sie eine seltsame Form zwischen zwei großen Felsblöcken. Sie ließ die Drohne langsam über die Stelle sinken und sah einen geparkten Dragonfly. Das Ding hatte nur zwei Sitze, also musste es noch einen Gesetzlosen geben.

Plötzlich starb der Video-Feed der Drohne. Ein Schuss hallte durch den Pass, als die Drohne vom Himmel fiel. Sid versuchte, den Ursprung des Schusses auszumachen, aber es war zu spät. Beeindruckend - der Schütze brauchte nur einen einzigen Schuss, um sie zu treffen.

Ein seltsames knisterndes Geräusch erschreckte Sid. Sie drehte sich mit erhobener Waffe um, um niemanden vorzufinden. Sie atmete erleichtert aus, dann verfolgte sie das Geräusch zum Helm des Gesetzlosen, der unten auf dem Boden lag. Es würde nicht lange dauern, bis sein Landsmann merkte, dass diese Position gefährdet war. Sie musste bald handeln.

Sid hob langsam den Kopf, das Scharfschützengewehr im Anschlag. Gewehrfeuer brach aus, Kugeln sprühten um sie herum. Sie ging schnell wieder in Deckung, hatte aber zumindest den Angreifer im Visier.

"Feuern Sie?" Cyrus' Stimme knisterte in Sids Ohr.

"Gleich ... in ein paar Sekunden", antwortete sie, während sie ihren Platz hinter dem Felsen zurechtrückte.

"Ich bin auf dem Weg."

"Ich kann das erledigen." Sid richtete sich mit dem Scharfschützengewehr auf die Stelle, an der sie das Mündungsfeuer gesehen hatte. Es war niemand da. Weitere Schüsse pfefferten ihren Standort aus einem etwas anderen Winkel an. Sie schlug auf dem Deck auf, bevor sie genau einschätzen konnte, woher sie kamen.

"Haben Sie ihn erwischt?"

"Ich war es trotzdem nicht."

"Das war's."

"Ich brauche nur-"

"Etwas, um das Feuer woanders hinzulenken."

Cyrus hatte Recht. Außerdem war es nur Handfeuerwaffenfeuer gewesen. Das würde ihrer Fahrt nicht allzu viel Schaden zufügen.

"Gut. Zeigen Sie sich, aber wagen Sie sich nicht zu weit nach oben. Nach allem, was wir wissen, könnte der Eingang mit Sprengstoff ausgelegt sein."

Nicht weit vom Pass versteckt, trat Cyrus auf das Gaspedal. Der Buggy schlingerte vorwärts. Es fühlte sich für ihn etwas ruckartig an, und er machte sich eine mentale Notiz, es sich einmal zu Hause anzusehen.

In der Zwischenzeit kreiste Sid zu einer neuen Feuerposition weiter oben und hoffte, dass ihr neuer Aussichtspunkt in Kombination mit Cyrus' Ankunft diese Begegnung beenden würde.

"Ich erklimme gerade den Pass", verkündete Cyrus.

Sid machte ihre Waffe bereit und spähte über eine felsige Böschung auf die andere Seite, um darauf zu warten, dass dieser schlüpfrige Bastard sich wieder zeigte. Das Grollen des Fahrzeugs hallte durch den Canyon und kündigte seine Ankunft an. Sid scannte weiter mit dem Finger am Abzug.

Eine plötzliche Bewegung lenkte ihre Aufmerksamkeit auf sich. Sie konzentrierte sich auf die Stelle und hielt dann inne. Irgendetwas sah nicht ganz richtig aus. Es dauerte einen Moment, bis sie begriff, was sie sah. Der Gesetzlose hatte eine massive Waffe auf seine Schulter gehievt und zielte auf den Buggy.

"Raketenwerfer!" rief Sid über die Kommandozentrale.

Sie drückte eine Reihe von Schüssen auf den Gesetzlosen ab und sah ihn taumeln. Seine Bewegung wurde durch die massive Waffe, die irgendwie noch auf seiner Schulter saß, übertrieben. Sie holte tief Luft und feuerte weitere Schüsse ab, während sie ausatmete. Der Gesetzlose verschwand schließlich außer Sichtweite.

Einen Moment später ertönte eine Explosion an der Stelle, an der er gefallen war. Sid spürte, wie der Berghang bebte und hörte das deutliche Rumpeln von Felsen und Geröll, die bergab rollten. Die Felsformation gegenüber der Stelle, an der er gefallen war, wurde in Stücke gesprengt.

Augenblicke zuvor, als Cyrus Sids Warnung hörte, trat er instinktiv auf das Gaspedal, da er befürchtete, dass der Raketenwerfer in ihre Richtung gerichtet sein könnte. Das nächste, was er wusste, war, dass ein Knall durch den Canyon hallte. Als er realisierte, was passierte, war es unvermeidlich.

Cyrus sah etwas, das wie eine Flutwelle aus Trümmern aussah, die auf ihn zuraste. Er riss das Lenkrad hart nach links und das Fahrzeug drehte sich um neunzig Grad, wodurch die Beifahrerseite freigelegt wurde, gerade als eine Lawine auf sie zustürzte. Der Aufprall hob die Räder des Fahrzeugs vom Boden ab und schleuderte es bergab. Am Fuß des Passes angekommen, rollte es weiter, bis es jeden Schwung verlor.

Sid hörte den Aufprall und das wiederholte Knirschen von Stein auf Metall. Als das Geräusch gnädigerweise zum Stillstand kam, richtete sie das Scharfschützengewehr auf die sich auflösende Staubwolke am unteren Ende des Passes. Das Fahrzeug war auf dem Dach gelandet, ramponiert und zerschrammt, aber in einem Stück. Aus diesem Winkel konnte sie jedoch nicht in das Innere der Kabine sehen.

"Cyrus! Können Sie mich hören?", rief sie über den Funk.

Bevor sie eine Antwort erhielt, begann sie bergab zu laufen. Sid hatte das Gefühl, als würde sich das Leben in Zeitlupe bewegen. Bald rang sie nach Atem, die schwere Rüstung und die herzzerreißende Angst trafen sie hart. Sie hielt an, um sich zu sammeln, dann blickte sie nach oben und über den Pass. Sie seufzte vor Erleichterung beim Anblick der Libelle, die immer noch sicher zwischen zwei Felsen eingeklemmt war und gerade über der Explosion lag.

Sid requirierte die Dragonfly und raste zur Absturzstelle. Cyrus lag regungslos im Inneren des umgedrehten Fahrzeugs. Immer noch mit den Sicherheitsgurten am Sitz befestigt, baumelten seine Arme schlaff an seinem Kopf vorbei. Sid packte seinen nächstgelegenen Arm, zog einen MedPen heraus und stach ihn dort ein, wo sein Unteranzug frei lag.

Cyrus kam von der Kante zurück. Sein Körper füllte sich mit Adrenalin und Verwirrung darüber, warum alles auf dem Kopf stand. Er drehte sich um, um Sid zu sehen. Langsam kam die vorangegangene Serie von Ereignissen zurück.

"Hast du ihn erwischt?"

Sid nickte mit dem Kopf. "Bist du bereit?"

Er nickte im Gegenzug. Sie schnitt vorsichtig die Sicherheitsgurte weg und half ihm aus der Kabine. Endlich befreit, setzte sich Cyrus langsam auf, Geist und Körper waren immer noch nicht synchronisiert. Sid fühlte sich schlecht, weil er es dachte, aber er sah genauso aus wie damals, als sie ihn beim Nickerchen in der Werkstatt erwischt hatte.

"Hey ... Ich werde mal sehen, ob ich herausfinden kann, wo der Arzneikasten gelandet ist."

"Ich werde helfen."

"Sind Sie sicher?"

Cyrus setzte sich nach vorne und stand auf. "Versammeln Sie sich in fünf Minuten wieder hier?"

Sie gab ihm einen Daumen hoch. Cyrus wollte lächeln, war sich aber nicht sicher, ob er es konnte. Er hatte immer noch das Gefühl, dass nicht alle seine Drähte verbunden waren.

Sid kletterte auf das Dragonfly und folgte vorsichtig der Spur der Zerstörung, auf der Suche nach etwas, das es wert war, behalten zu werden. Cyrus umkreiste langsam den Buggy, fand aber nichts. Das gab ihm zumindest die Möglichkeit, seine Beine unter die Füße zu bekommen. Sid kehrte schneller als erwartet zurück.

"Kein Glück. Sie haben ihn wahrscheinlich auf halbem Weg nach Hause geschleudert." Sid scannte den Horizont. "Wenn wir den Suchradius ausweiten wollen, sollten wir das schnell tun. Es gibt keine Garantie, dass der Vorbesitzer dieses Motorrads nicht den gesamten Vucari-Clan informiert hat, dass wir versuchen, über diesen Pass zu kommen."

"Mir geht's gut. Los geht's."

Sid beäugte ihn, unsicher.

"Das Wichtigste ist, dass wir den Pass räumen, bevor die Verstärkung eintrifft." Cyrus zog sein maßgefertigtes Scharfschützengewehr aus seiner Halterung. Ihm fiel das Herz in die Hose. Der Lauf war ramponiert und leicht verbogen.

"Hier . . .”

Cyrus sah auf, als Sid ihm das Vucari-Scharfschützengewehr zuwarf. Er sah es sich einmal an. Es war nicht schlecht, aber es war nicht seins.

Er sprang auf das Dragonfly. Cyrus' Rücken kam gegen den von Sid zur Ruhe. Er atmete aus, legte das Scharfschützengewehr auf seinen Schoß und schnallte sich dann an. Sicher, dass er sicher an Bord war, öffnete Sid die Drosselklappen auf Maximum und konzentrierte sich darauf, Abstand zwischen sich und den Hinterhalt zu bringen.

Sid und Cyrus trafen beim Verlassen des Sargon-Passes auf keinen weiteren Widerstand. Sie rasten auf die Platean-Ebene und wurden von der Morgensonne geblendet. An verschiedenen Stellen des Horizonts verschwand das Land einfach. Diese Lücken deuteten auf geografische Narben hin, die einst Tagebaue waren, jetzt aber immer öfter Lager von Gesetzlosen verbargen. Sid achtete darauf, um die Lücken einen großen Bogen zu machen.

"Folgt uns jemand?"

"Nicht, dass ich sehen könnte." Cyrus scannte nach Staubwolken oder anderen offensichtlichen Zeichen.

"Gut. Wir sind fast da."

Ein unnatürliches Wirrwarr von Formen zeichnete sich gegen den Horizont ab. Das musste es sein. Sid blickte sich schnell um. Sie konnte kilometerweit in alle Richtungen sehen. Ein interessanter Ort, um einen Konvoi zu überfallen.

Sid blieb in einiger Entfernung von dem Wrack stehen. Cyrus beäugte es mit dem Scharfschützengewehr und sah niemanden. Der Scanner der Dragonfly sagte dasselbe.

Sie näherten sich, dann umkreisten sie den Ort des Überfalls. Mehrere Trucks saßen in verschiedenen Zuständen der Zerstörung. Einer war knusprig verbrannt, kaum mehr als ein Rahmen. Andere waren durch und durch mit Einschusslöchern und Laserstrahlen durchlöchert. Einer lag auf der Seite.

Sid hielt die Dragonfly in der Mitte des Konvois an. Die beiden stiegen ab und blickten in alle Richtungen. Keine einzige Leiche war irgendwo zu sehen.

"Links oder rechts?"

"Ich werde links nehmen", antwortete Cyrus. Er machte sich auf den Weg in die ihm zugewiesene Richtung. Das nächstgelegene Fahrzeug war von etwas eingeäschert worden. Außer dem Rahmen und Asche war nicht viel übrig. Cyrus sah es sich trotzdem genau an.

Die völlige Zerstörung musste das Werk der Cadejo-Crew sein. Die Vucari wären vorsichtiger gewesen, damit sie dieses Gerät für ihre eigenen Zwecke nutzen konnten. Die Cadejo forderten die Vucari eindeutig um die Kontrolle über das Gebiet heraus. Ein solcher Bandenkrieg würde diese Region nur weiter destabilisieren und die Versorgung von Behistun noch gefährlicher machen.

Cyrus war auf halbem Weg zum nächsten Fahrzeug, als Sid ihn anrief.

"Cyrus, zu mir."

Er drehte sich um und eilte in ihre Richtung. Sid stand am Heck eines weitgehend intakten Trucks, dessen Hecktüren weit geöffnet waren. Wo einst Vorräte gelagert worden waren, saß nun ein Haufen ramponierter Rüstungen. In der Mitte lag das Bruststück von Immanuelles Rüstung. So oft, wie er sie im Laufe der Jahre repariert hatte, würde Cyrus sie überall wiedererkennen.

Nachdem sie nach Sprengstoff gescannt hatten, zogen sie Immanuelles Rüstung aus dem Haufen und untersuchten sie. Er fragte: "Glauben Sie die Gerüchte über die Cadejos, die Menschen lebend fangen?"

Sid schritt langsam weg vom Fahrzeug, plötzlich anderswohin gezogen.

"Ich glaube das meiste, was ich höre, nicht, aber ich werde mich davon nicht abhalten lassen."

Cyrus schaute auf und sah, wie Sid in die Ferne starrte. Er schloss sich ihr an und sah es dann. Reifenspuren, die nach Norden führten.

Sid und Cyrus schauten sich in die Augen. Es brauchte nichts weiter gesagt zu werden als: "Ich hole das Motorrad."

FORTSETZUNG FOLGT...