Wir laden dich herzlich auf den Star Citizen Wiki Discord Server ein! Du kannst uns auch auf unserem neuen YouTube-Chanel finden!

Comm-Link:16533 - The Cup: Part Three

Aus Star Citizen Wiki

Dieser Comm-Link wurde mittels künstlicher Intelligenz übersetzt und automatisiert angelegt.
Eine Revision und Lektorierung zur Qualitätssteigerung ist erforderlich.
Um Korrekturen vorzunehmen, klicke auf bearbeiten.

Sprachen:
The Cup: Part Three
ID 16533
Veröffentlichung 24.04.2018
Channel Serialized Fiction
Kategorie Short Stories
Serie The Cup
RSI The Cup: Part Three
API Metadaten

Anmerkung des Autors: Teil drei des Cups wurde ursprünglich in Jump Point 1.10 veröffentlicht. Bevor Sie das letzte Kapitel lesen, lesen Sie Teil Eins und Teil Zwei. Darring hat sich von ihrem enttäuschenden Start in der Cup-Serie erholt und hat sich wieder an die Spitze des Teams gearbeitet. Sie ist auf dem Weg zum Sieg in der Trauersee - dem Boneyard -, als ihr Schiff explosionsartig überhitzt wird.....

Darring erwachte in einem ruhigen, desinfizierten Raum mit weißen Wänden und piepsenden Monitoren. Sie lag in einer medbay Wanne mit einem blassen, viskosen Gel. Es gab Überwachungsknoten an ihrem Hals und ihrer Brust. Sie hob ihren Arm aus der Flüssigkeit und versuchte, sich aufzurichten. Eine starke Hand hielt sie davon ab, dies zu tun.

"Noch nicht", sagte die Stimme. "Nicht, bis der Arzt sagt, dass es in Ordnung ist."

Sie legte ihren Kopf zurück an die Wannenwand und blinzelte wiederholt, bis die Figur über ihr in den Fokus kam. "Zogat", sagte sie, ihre Stimme bricht, ihre Kehle trocken und pastös. "Wo - wo - wo -"

"Trägerkrankenhaus", sagte er, "im Orbit über Ellis VIII.".

Sie versuchte, wieder aufzusitzen und fühlte einen tiefen Schmerz in ihrer Schulter, als sie ihre Arme bewegte. Sie griff über ihre Brust und fühlte eine Schicht verbrannter Haut, weich und geschmeidig durch die Flüssigkeit, aber immer noch vorhanden. Erschreckende Erinnerungen strömten zurück. " Mein Schiff?"

Guul nickte. "Nicht wiederherstellbar. Es ist jetzt ein Teil des Trauermeeres."

Darring massierte ihre wunde Schulter. "Was ist passiert?"

"Sie wissen es nicht genau. Aber Ihr Schiff durchlief einen raschen Temperaturanstieg, der das Kraftwerk entzündete. Es ist ein Wunder, dass es nicht explodiert ist, während du noch angeschnallt warst."

"Wissen sie, was es verursacht hat?"

"Sie konnten nicht genug vom Rumpf und seiner Überwachungsausrüstung zurückgewinnen, um die genaue Ursache zu kennen. Aber...." Er hielt inne und ließ das Wort dort im Raum zwischen ihnen verweilen. "Remisk hat gestanden."

" Was?"

"Er hat es gestanden. Wurde wütend, griff tatsächlich einen Reporter an, riss ihr fast das Gesicht ab. Er sagt, dass er eine Art Kapsel in deinen Tank gesteckt hat; oder besser gesagt, jemanden in deiner Crew angeheuert hat, um es zu tun, die übrigens geschrubbt wurde. Er hat sogar gestanden, dass er diese Schläger gegen uns geschickt hat."

Sie nickte und fühlte einen Moment der Erleichterung. "Dann ist Mo'tak auch fertig."

Guul warf seine Augen nach unten. Er schüttelte den Kopf. "Nein, Hypatia. Mo'tak hat nichts gestanden, und Remisk hat auch niemanden sonst mit einbezogen. Er ist katatonisch geworden, kann nicht sprechen, kann sich nicht bewegen. Er ist auf etwas aus, aber es kann nicht entdeckt werden. Sie fürchten, dass er sterben wird, bevor er verhört wird. Er ist raus, aber Mo'tak ist immer noch drin und hat Remisk öffentlich mit den mächtigsten Worten verurteilt. Das Rennen wurde für einige Tage ausgesetzt, so dass alle verbleibenden Besatzungen eine obligatorische Überprüfung ihrer Schiffe durchführen können. Dann wird es wieder aufgenommen." Er schüttelte den Kopf. "Es gibt drei Dinge, die in der Galaxie sicher sind, wie ihr Menschen sagen könntet. Tod, Steuern und das MCR. Das Rennen wird weitergehen."

Darring schloss die Augen und legte den Kopf wieder zurück. Sie kämpfte gegen Tränen. "Ja, aber für mich ist es vorbei."

Dann eine Pause, "Noch nicht".

Sie versuchte zu fragen, wie, aber auf Stichwort, öffnete sich die Zimmertür und ging Mo'tak, gerade und stolz, mit einem frischen Overall aus Gold und Lila. Drei Reporter folgten ihm, einer mit einer Kamera. Er zog seinen Mund zurück und sagte mit aufrichtiger Stimme: "Ah, ich bin so froh, dass du wach bist. Du hast uns alle Sorgen gemacht."

Darauf wette ich. Sie wollte genau diese Worte sagen, aber der starke Druck, den Guul mit seiner Hand auf ihren Arm ausübte, empfahl etwas anderes. Sie zwang ihren Zorn nach unten und versuchte zu lächeln. "Es scheint, als wären die Schicksale auf meiner Seite."

Mo'tak nickte. "In der Tat. Und es scheint auch, dass Lady Luck dir ebenfalls einen Gefallen erwiesen hat. Mit meinem Geschenk kannst du jetzt zum Rennen zurückkehren."

"Welches Geschenk?"

Mo'tak schien überrascht: "Dein Freund hat es dir nicht gesagt?"

"Ich war gerade dabei", sagte Guul.

"Nun, dann lass es mich stolz sagen, dass es alle hören können." Mo'tak passte seine Position unter den Reportern an und gab ihnen Zeit, sich vorzubereiten.

Der Xi'an räusperte sich. "Ich und das Familienunternehmen Xu.oa wollen die Handlungen von Ykonde Remisk erneut scharf verurteilen. Seine feigen Übergriffe stehen im Widerspruch zu dem, worum es bei mir und der MCR geht. Die Integrität der Rasse muss gewahrt bleiben. So habe ich als Geste des guten Willens und des gesunden Wettbewerbs meinen persönlichen M50 gespendet, damit Hypatia Darring zum Rennen zurückkehren kann."

Es dauerte einen Moment, bis sich die Ankündigung in ihrem Kopf niederließ. Um den Punkt nach Hause zu bringen, wird ein Videobildschirm aktiviert, der einen sauberen, gold- und violett besetzten M50 anzeigt. Es war brillant, wunderschön. Darring liebte es, machte sich aber Sorgen um Mo'taks Motivation.

"Auf keinen Fall", bellte sie und zog sich in die Wanne. "Ich setze keinen Zeh da rein -"

Guul übte wieder Druck auf ihren Arm aus. "Was Frau Darring sagt, ist, dass sie sich geehrt fühlt, Ihr Geschenk anzunehmen und sich auf einen weiteren Wettbewerb in den kommenden Tagen freut."

"Hey", sagte sie und zog ihren Arm weg. "Antworte nicht für mich. Ich bin kein Kind, verdammt!"

"Nun, lassen wir Ms. Darring und Mr. Guul in Ruhe", sagte Mo'tak. "Offensichtlich haben sie viel zu besprechen." Er lehnte sich über Darrings Badewanne und starrte ihr in die Augen, sein Mund zöllerte sich von ihrem Gesicht. "Ich bin so froh, dich gut zu sehen. Bitte nehmen Sie mein Angebot an. Es wäre eine Schande, einen mit so viel Talent zu verlieren."

Sie huschten hinaus, ließen aber das Bild des M50 auf dem Videobildschirm zurück. Als sich die Tür schloss, rannte sie auf Guul zu. "Du antwortest nicht für mich."

Guul schüttelte den Kopf. "Wenn du dieses Angebot von Mo'tak ablehnst, wird er dreimal gewonnen haben: indem er Remisk loswird, indem er dich loswird und indem er deinen Ruf weiter schädigt. Beim Rennsport geht es sowohl um dein öffentliches Image als auch um dein Können. Du hast bereits einen schlechten Ruf. Schädigen Sie es nicht weiter, indem Sie unhöflich sind."

"Aber es ist sein Schiff!" sagte sie und zeigte auf den Videobildschirm. "Er hat etwas damit gemacht, da bin ich mir sicher."

Guul schüttelte den Kopf. "Nein, so dumm ist er nicht. Es gibt jetzt zu viel Licht auf die Konkurrenz, zu viel, was passiert ist. Er kann es sich nicht leisten, dieses Geschenk anzubieten und es dann zu sabotieren. Er hat alles getan, was er konnte. Es geht darum, wer jetzt der Beste ist. Es gibt noch jede Menge Rennen, Hypatia. Geh da raus und beweise es allen, beweise es Mo'tak, dass du nicht aufgehalten wirst, dass du der Beste bist."

Trotz der Logik seiner Worte wollte Darring Mo'taks Geschenk ablehnen. Andererseits wäre es so schön, Mo'tak mit seinem eigenen Schiff zu schlagen. Aber es ging nicht nur darum, aufzustehen und sich ins Cockpit zu schnallen. Jeder M50 hatte seine eigenen Eigenheiten, seine eigene Persönlichkeit. Es gab immer wieder Balanceprobleme, Schubprobleme, Driftprobleme, die identifiziert und gelernt werden mussten. Die Cockpit-Displays müssten nach ihren eigenen Wünschen konfiguriert werden, was einige Zeit in Anspruch nehmen würde. Und es könnte Wochen dauern, bis sie es sich am Steuer und am Gashebel bequem gemacht hat. Sie hatte vielleicht 48 Stunden Zeit, damit alles funktioniert. Ihre Verbrennungen heilten in diesem Glibber um sie herum, aber ihr Fleisch war eng und steckte immer noch unter ihren Bewegungen. Mo'tak wollte sie zum Scheitern bringen. Er musste das Schiff nicht sabotieren, das wurde ihr klar. Ihr aktueller Zustand reichte aus, um sie zu verlangsamen.

Und jetzt nutzte Guul die Vorteile ihrer neuen Freundschaft. Er hatte kein Recht, sie zu unterbrechen und öffentlich für sie zu sprechen. Guul darf mich bewundern, dachte sie, als sie sich hochzog und sich auf den Rand der Wanne setzte. Jetzt muss er mich respektieren.

"Okay, Zogat", sagte sie und suchte nach einem Handtuch. "Du hast gewonnen. Ich werde sein Angebot annehmen. Ich werde ihm zeigen, dass ich der Beste bin, aber was noch wichtiger ist..... Ich zeige es dir."

  • * *

Hallo noch einmal, und willkommen zu einer weiteren GSN Spectrum Sendung vom Murray Cup Race. Nach der Tragödie aus der Trauersee, Darrings Nahtoderfahrung und Remisks schockierendem Geständnis ist der Wettbewerb wieder auf Kurs gekommen und hat sich in eine süße Rille verwandelt. Von der Zwischenkontrolle bis hin zur Ellis XII haben die Top-Rennfahrer ihr Können bis an die Grenzen ausgeweitet. Hypatia Darring ist mit voller Wucht zurückgekehrt, hat Mo'taks M50 akzeptiert und zwei der letzten drei Etappen durch den Asteroidengürtel und zurück zum letzten Kontrollpunkt bei Ellis VIII genommen. Insbesondere die Konkurrenz um Ellis IX erwies sich als heftig, da Darring verlangsamte, um Mo'tak die Führung zu verschaffen, während er Guuls Hornisse verfolgte, was ihn zwang, mit den zerstörerischen Gezeitenkräften des Auges zu flirten. Bei der anschließenden Pressekonferenz ging zwischen den beiden keine Liebe verloren. Aber jetzt hat der Tevarin-Veteran alle wieder einmal überrascht, indem er den letzten Hindernisparcours im äußeren Asteroidengürtel absolvierte und eine Verfeinerung zeigte, die beweist, dass er als einer der besten Piloten, die je im The Cup Rennen waren, in die Geschichte eingehen wird. Nun geht der Wettbewerb in seine letzte Etappe, wobei nur noch 65 Fahrer übrig sind und Mo'tak, Darring und Guul die ersten drei Plätze belegen. Können diese drei Kraftzentren aushalten, oder wird jemand anderes vorbeifliegen und sie alle schlagen?

Die letzte Etappe wartet. Lassen Sie es uns auf Mike Crenshaw zurückwerfen, der mittendrin steckt. Wie ist die Stimmung auf dem Träger, Mike?

  • * *

Roh.

Das ist es, was Darring war. Nur ein roher Nerv, immer bereit zu funken, wenn man ihm eine Chance gibt. Guul hatte gehofft, mit ihr ein wenig von seiner Erfahrung zu teilen, ihr etwas Weisheit beizubringen, in einem Sport, der den Geist genauso hart trifft wie den Körper und den Geist. Und vielleicht hatte sie ein wenig gelernt.

Sie raste besser, manövrierte besser, nahm sich seine Philosophie zu Herzen.... Geschwindigkeit ist das Leben. Aber als Zogat Guul über den Boden der Trägerbucht blickte und ein Tuch über den Bauch ihres geliehenen M50 lief, konnte er nicht erkennen, ob Darrings Verbesserung durch Geschick oder Wut motiviert war. War das wirklich wichtig? Wenn sie am Ende als Erste über die Ziellinie fliegen würde, würde alles zum Sieg führen. Und das war das ultimative Ziel aller im Rennen. Geht nach Hause, als Sieger.... oder geht einfach nach Hause.

"Hypatia Darring hat es auf dich abgesehen, nicht wahr?"

Crenshaws Gesicht war ganz lebhaft, als hätte er gerade etwas Unendlich Kluges und Verschlagenes gesagt.

Guul hat den Köder nicht geschluckt. "Sie ist eine harte Konkurrentin. Wie ein Tevarin zeigt sie ihrem Feind keine Gnade."

"Aber sie hielt sich um das Auge zurück, nur um dich zum Verlieren zu zwingen. Das ist der Zug von jemandem, der einen Groll hegt. Was hast du getan?"

Was in der Tat. Vielleicht war er zu stark geworden. War es, als er sie unterbrach und im Krankenhaus öffentlich für sie sprach? Sie würde es nicht sagen, wenn er fragte, sondern sie würde das Thema wechseln oder weggehen. Aber direkte Aktion, direkte Rede war sein Weg. Sicherlich erkannte sie, dass er Recht hatte. Sie musste sich messen. Sie musste Mo'taks Angebot annehmen und das Rennen beenden. Nicht nur für sich selbst, sondern auch für die Ehre ihrer Familie. Sicherlich hat sie es ihm nicht übel genommen, dass er darauf hingewiesen hat.

"Verschwinde, Käfer."

Mo'tak erschien, diesmal allein, und schnippte mit den Fingern auf Crenshaw, als würde er eine Fliege schlagen. "Der Tevarin-Krieger wird nicht herablassen, eine so dumme Frage zu beantworten. Husch! Geh und belästige jemand anderen."

Crenshaw zog ein verhängnisvolles Gesicht, zog sich aber trotzdem zurück.

Als er weg war, schloss Mo'tak Guul und bot seine Hand an. "Viel Glück", sagte er.

"Du willst mir die Hand brechen, wie du versucht hast, die von Hypatia zu brechen?"

"Ich würde nicht davon träumen, mein Freund. Ich möchte dir nur einen sicheren letzten Kurs wünschen. Das ist deine letzte, nicht wahr?"

Guul nickte. " Vielleicht."

"Und du bist bereit, alles zu gewinnen und als der größte Rennfahrer in der Geschichte des Sports in Erinnerung zu bleiben. Dafür wünsche ich dir viel Glück."

Guul nahm den Handschlag widerwillig an. Mo'taks Finger waren fest, aber nicht visuell. Er bewegte sich, bis er neben dem Tevarin war. Mo'tak legte seine freie Hand auf Guuls Rücken.

"Sieh dir das alles noch einmal an, Zogat. Alles davon. Die Bucht, die Rennfahrer, die Medien, das Treiben der Crews. Du wirst es vermissen. Aber ich denke, du wirst diese junge Dame dort am meisten vermissen."

Bevor Guul die Gelegenheit hatte zu sprechen, drückte Mo'tak seine Hand hart gegen den Hals des Tevarin.

Guul fühlte eine leichte Kneifung und wichste weg. Ein warmer Flush breitete sich über seine Haut aus. "Was hast du getan?"

Mo'tak behielt seine Gelassenheit bei und freute sich immer wieder darauf, als ob sie ein angenehmes Gespräch führen würden. "Gegen so erfahrene Rennfahrer wie dich und Darring zu gewinnen, wird eine Ehre sein", sagte er, als sich die Medien wieder einmal drängten. "Viel Glück da draußen, alter Freund."

Guul rieb sich den Hals. Die Xi'an hatten ihm etwas angetan, aber Mo'tak hatte seine Intrigen wieder so gemacht, dass nur sehr wenige Beweise zurückblieben. Wenn Guul jetzt vielleicht die MCR-Behörden anrufen würde, könnten sie etwas finden, aber wahrscheinlicher wäre es, dass sich seine Anschuldigungen als unbegründet erweisen würden. Er blickte auf alle, die sich anzogen, sich anschnallten und für den letzten Kurs bereit waren. Er konnte sich entscheiden, nicht zu fahren. Wenn Mo'tak ihn betäubt hätte, wie er es vermutete, dann wäre es ziemlich gefährlich, in sein Cockpit zu steigen. Aber er schob den Gedanken schnell beiseite. Er konnte jetzt nicht raus, nicht, wenn das Ende so nah war. Es war nicht in ihm. Er musste seinen eigenen Rat befolgen. Er musste das Rennen beenden.

Er blickte über den Buchtboden, in Richtung Darring. Sie setzte ihren Helm auf und machte sich bereit, in ihr Cockpit zu klettern. Er versuchte, ihre Aufmerksamkeit mit einer Welle zu erregen. Sie sah ihn nicht, oder sie ignorierte ihn. Was auch immer der Grund war, er war dankbar, dass er in der Dämmerung seiner Karriere die Gelegenheit hatte, gegen einen solchen Krieger, eine solche Konkurrentin wie sie, anzutreten.

Geschwindigkeit ist das Leben, dachte er, als er seinen Helm mit zitternden Händen aufsetzte. Aber wie immer kann Geschwindigkeit auch den Tod bedeuten.

  • * *

Guul war direkt vor ihr, Mo'tak auf sechs. Sie war perfekt platziert, um das unberechenbare Verhalten der Tevarin zu nutzen. Er hatte sich beschleunigt, verlangsamt, beschleunigt, als ob er sich nicht sicher wäre, was er tun sollte. Oder vielleicht spielte er mit ihr, arbeitete, um ihre Entschlossenheit zu schwächen, sie zu zwingen, langsamer zu werden und sich mit seinen untypischen Bewegungen zu beschäftigen, und gab so die Führung an Mo'tak weiter. Aber das war albern. Guul wollte nicht, dass die rücksichtslose Xi'an mehr gewinnt als sie. Also, was war sein Spiel?

Sie fuhren in einer hohen Umlaufbahn über Ellis VIII. Die letzte Strecke war eine lange, schräge, verrückte Acht von Ringen, die leuchtende Rottöne und Grün und Weiß blitzten und ein Tempo mit dem natürlichen Fluss der Rennfahrer beibehielten, während sie in der Nähe der Kreuzung aneinander vorbei schossen. Es war ein gefährlicher Ort, denn aus diesen Ringen kommende Rennfahrer konnten ineinander schlagen und abprallen. Selbst wenn Ihr Schiff überlebt, wäre die Zeit, die es braucht, um sich von einer solchen Kollision zu erholen, ein Rennende.

Zwei Orbitaltribünen direkt vor dem Platz beherbergten Zuschauer und prominente Würdenträger, die gekommen waren, um den Ruhm des Gewinners zu sehen und zu teilen. Die MCR erlaubte es, die Energie und Aufregung der Menge in die Cockpits der einzelnen Rennfahrer zu übertragen, während die GSN-Ansager die letzten Runden minütlich berichteten. Einige Rennfahrer lebten von der Energie der Menge. Einige enthüllten sich im Lärm. Darring dämpfte alles und zog es vor, sich stattdessen auf die Rennfahrer um sie herum zu konzentrieren.

Sie manövrierte ihre M50 rechts von Guul und nutzte die Schleife. Er schwang seine Hornisse eine Berührung zu weit heraus, und sie schlüpfte direkt neben ihm hinein. Sein Flügel graste die unsichtbaren Wände des Ringkurses und ließ seine Spitze durch die Barriere schneiden, wie die Finne eines Hais, die eine Welle krönt. Er würde Zeit dafür verlieren, aber es schien ihn nicht zu kümmern, indem er sein Schiff gegen die Schlaufe drückte, um es den ganzen Weg herum zu fahren. Er wird alt, dachte sie und ließ sich ein Lächeln über die Lippen gleiten. Ich kann die Härte einer so scharfen Kurve nicht mehr ertragen. Dann dachte sie besser daran, sich zu freuen. Sie wollte ihn schlagen, ihn dazu bringen, sie als Rennfahrerin zu sehen, eine Gleichgestellte, nicht als Welpenhund, der beraten werden sollte. Aber sie wollte nicht, dass er das Rennen verlässt. Es gab noch viel Strecke übrig, viele Kurven und Kurven, und Mo'tak war direkt auf ihnen.

Der Xi'an stieß seine 350r nach unten, um direkt unter ihren Bauch zu laufen, und verhinderte, dass ein Eindringling hinter ihm in einem aufgerauhten Rächer einen Zug machte. Darring neigte sich nach rechts und spürte das Ziehen von starken G's, obwohl sie fest im Stuhl gehalten wurden. Ihre Haut war gut verheilt und es gab ein wenig Schmerzen in ihren Schultern, aber ein solcher Schritt erinnerte sie an die Schwäche des Fleisches und ihre eigene Sterblichkeit. Zu starke Bank, und du könntest ohnmächtig werden.

"Du gewinnst nicht, Mo'tak", sagte sie in ihr Komm. Nur ihr Crewchef konnte es hören, aber er teilte ihre Gefühle. Er gab ihr Anweisungen, die sie annahm, und bewegte ihr Schiff nach links, als sie die Schleife freimachte und zur letzten Kreuzung fuhr.

Guul kam wieder an ihre Seite, aber er bewegte sich immer noch seltsam und ließ seine Flügel auf dem Gleichgewicht wackeln. Sie schüttelte den Kopf und konzentrierte sich auf Mo'tak, der seinen Motor mit einem kräftigen Ausbrand aus seinen Auspuffdüsen beschossen hatte. Er würde es jetzt nicht wagen, ihr Cockpit zu überqueren, nicht mit dem MCR, der so aufmerksam zusieht. Tatsächlich hatte Mo'tak sich seit seiner Eitelkeitsanzeige im Krankenhaus recht gut verhalten. Er ließ seine Rennsportfähigkeiten für sich sprechen. Vielleicht war er also doch nicht so ein mieser Hurensohn. Aber sie würde sein Geschenk nach dem Rennen nicht behalten.

Rote Blips tanzten auf ihrem Radar und zeigten Gefahren, als sie die Kreuzung überquerte.

Sie trieb auf der Fahrspur nach oben und nahm den traditionellen Ansatz für ein rechtes Kreuz. Mo'tak folgte, aber Guul kämpfte darum, nach oben zu driften, was zu lange dauerte und sein Schiff wieder zurückfallen ließ. Sie kämpfte gegen den Drang, sich mit seinem Kommando zu verbinden. Mo'tak versuchte, sie zu zwingen. Sie griff nach ihrem Stock und bewegte sich mit ihm, ohne dass er einen Vorteil daraus ziehen konnte. Die Blips auf dem Bildschirm wurden heller. Sie schloss ihren Fokus, stieß ihre M50 nach vorne und segelte in die Kreuzung.

Verzögernde Schiffe flogen im rechten Winkel an ihr vorbei und versuchten verzweifelt, mit dem Rudel Schritt zu halten. Eine hat fast ihren Flügel gestutzt. Sie ging gerade noch rechtzeitig nach links. Sie versuchte, Guul und Mo'tak in der Flut der purpurroten Streifen auf ihrem Bildschirm zu finden. Es war unmöglich. Sie ging nach links, rechts, links, wieder nach links und wirbelte durch schreiende Rennfahrer.

Darring flog aus der Kreuzung, richtete ihr Schiff noch einmal auf und bereitete sich auf den letzten Lauf vor. Sie hat ihr Radar überprüft. Der Wahnsinn dort ließ sich nieder, um diejenigen zu zeigen, die durchgekommen waren und auf der Jagd waren. Verdammt! Mo'tak ließ sich wieder neben ihr nieder, und Guul war nicht weit zurück, obwohl er immer noch kämpfte. Warum kann ich diese Bastarde nicht schütteln?

Schließlich machte Guul den Zug, den sie erwartete. Der Tevarin drückte seine Hornisse nach vorne und klippte zwischen ihr und Mo'tak mit einer solchen Geschwindigkeit, dass er nichts als eine Unschärfe war. Ihr Herz raste neben ihm. Sie schoss mit ihrem Motor, fiel direkt hinter ihn und beobachtete, wie die Blips auf ihrem Radar durch die lange grüne pulsierende Linie der letzten Geraden ersetzt wurden. Sie konnte ihre Aufregung kaum eindämmen. Sie, Hypatia Darring, belegte in der letzten Runde um Ellis VIII. den zweiten Platz. Die perfekte Position, um einen letzten Zug zu machen und alles zu gewinnen. Und da war Zogat Guul, der Meister, der sie anstachelte und sie zwang, ihre dumme Fehde wegzulegen und ihn zu jagen, ihn zu jagen, um Ruhm, Ruhm und persönliche Erfüllung zu erlangen. Ein Lachen reiner Freude entgeht ihren Lippen.

Geschwindigkeit ist das Leben.

Sie haben die letzte Strecke gemeinsam zurückgelegt. Eine volle Runde um die felsige Ellis VIII. Volle Bohrungsgeschwindigkeit. In der Galaxie gab es nichts Vergleichbares. Sie konnte ihre Aufregung nicht eindämmen. Sie schrie in ihr Funkgerät. Mo'tak versuchte, sich in ihren Raum zu muskeln. Sie lehnte ihn ab. Er versuchte es erneut. Sie drückte ihre M50 noch schneller, hielt mit Guul Schritt und ließ sich von den grünen Lichtern des Radars nach vorne ziehen.

Guul verlangsamte, fiel neben ihr her, verlangsamte wieder und ließ sie die Führung übernehmen. Unsinn, dachte sie, die Frustration wuchs, als sie ein Feld schlug und zu ihm sagte: "Was zum Teufel machst du da?"

Sie wurde mit Husten, Spucken und Stöhnen begrüßt. Etwas stimmte nicht. "Ich freue mich, noch einmal mit dir zu sprechen, Hypatia."

"Erinnerst du dich, was du mir gesagt hast? Was hast du mir versprochen? Wenn ich in der Lage wäre zu gewinnen, würde ich gewinnen. Und jetzt sind Sie hier, werden gewinnen, und Sie fallen zurück. Erkläre es."

Guul hustete. Es klang dick, blutig. "Es ist nicht wichtig, dass ich gewinne, Hypatia. Ich habe in meinem Leben schon genug gewonnen. Es ist an der Zeit, dass andere glänzen. Es ist an der Zeit, dass du glänzt. Jetzt geh und schlag ihn. Und denk daran, was ich dir gesagt habe."

Er hat die Verbindung abgebrochen. Darring schrie, aber er war weg. Guul fiel zurück und zurück, bis sie ihn nicht mehr sehen konnte.

Mo'tak sprang ein und übernahm die Führung. Scheiße! Sie schoss es ab, bewegte sich auf der Fahrspur nach unten, stellte ihr Schiff direkt unter Mo'tak's. Der schlanke, lange Körper seiner 350r beschattet ihre kleinere M50. Es gab keinen Zweifel, dass sein Handwerk die Ausdauer hatte; in einem rauen und stürzenden Zustand würde er sich durchsetzen. Sie musste aus seinem Schatten, seinem Einfluss herauskommen. Der einzige Weg, das zu erreichen.....

Sie versuchte, ihre Pflanze zu schieben, drückte das Gaspedal fest, aber es war nicht registriert. Sie versuchte es erneut. Ihre Dashboard-Steuerelemente blinkten ein, zwei Mal, dann wurden sie mit verschiedenen Einstellungen, Messungen und Anzeigen neu eingestellt. Was zum Teufel -

"Wie geht es meinem Schiff?"

Darrings Herz sank. " Mo'tak!"

"Es ist in der Tat", sagte er, seine Stimme ist verschwommen über die Kommunikation, "und jetzt, da ich deine ungeteilte Aufmerksamkeit habe, werde ich zurückfordern, was mir gehört."

Nichts, was sie registriert hat. Sie klopfte an Panels, schnippte an Schaltern, versuchte, einen MCR-Beamten über den Comm zu erheben. Alles war null, aber ihr Schiff reagierte schnell auf Mo'taks Fernsteuerbefehle. Er neigte sich nach links, sie tat dasselbe. Er hat nach rechts gebogen, sie ist ihm gefolgt. Der Xi'an legte schließlich seine 350r neben sich, winkte ihr durch sein Cockpitfenster selbstgefällig zu, befahl ihrem Schiff, sich leicht vorwärts zu bewegen, und sagte dann: "Ich lasse dich für eine Weile die Führung übernehmen, meine Liebe, dann ziehe ich mich in letzter Minute dramatisch nach vorne und fliege zum Sieg, während du außer Kontrolle gerätst, die königliche Tribüne triffst und Dutzende umbringst. Man wird sich an dich als den Schlächter von Ellis erinnern."

Sie drückte und stieß auf den Stock, klopfte auf das Armaturenbrett. Sie hat sogar die Auswurfsteuerung getroffen. Nichts. "Ich bringe dich zuerst um, du trauriger Hurensohn."

"Und wie willst du das machen, meine Liebe? Du hast keine Kontrolle über irgendetwas.... und dein Tevarin ist weg."

Wie auf Stichwort, schwebte ein heller Streifen an beiden vorbei, ein Rausch von rotem und goldenem Düsenfeuer. Es brannte, sein Kraftwerk war überfordert. Darring blinzelte, um zu sehen, wer es war. Sie erkannte den blauen Tevarin-Schriftzug auf dem Rumpf.

Guul.

Seine Hornet trieb vorwärts, alles in Flammen und Wut. Darring konnte Mo'tak Fluch unter seinem Atem hören. Sie versuchte erneut, die Kontrolle über ihren Stock zu übernehmen. Nichts. Sie versuchte, Guul anzurufen, aber alles, was sie hören konnte, war Mo'taks aufgeregtes Gemurmel, als er ihrem Schiff befahl, sich vor ihm auf und ab zu bewegen. Darring beobachtete aufmerksam, wie Guul sein brennendes Schiff umdrehte, es so bewegte, dass es perfekt zu ihrem eigenen passte, und ging direkt auf sie zu.

Sie krächzte mit einer anderen Stimme. " Bewegt euch!" Da stand, zerklüftet, schwach. "Tauchen! Tauchen!"

"Ich kann nicht!" schrie sie zurück, aber es gab keine Antwort. Nur Mo'taks wahnsinniges Gackern war zu hören. "Sag ihm, was immer du willst. Er kann dich nicht hören."

Guul ging nach links. Darrings Schiff bewegte sich, um die Hornisse zu beobachten. Er hat nach rechts gebangt, sie nach dem Gleichen. Guuls schwächende Stimme flehte weiterhin darum, dass sie aus dem Weg geht. Tränen strömten über ihr Gesicht; ihre Stimme brach vor Anstrengung zusammen. Mo'tak lachte und lachte.

Ihr Schiff drehte sich wie ein Korkenzieher um seine Längsachse. Sie schloss die Augen, wartete auf den Aufprall, flüsterte leise zu Guul: "Es tut mir leid, es tut mir leid....". . .”

Dann erinnerte sie sich.

Unter dem Armaturenbrett jedes M50 befindet sich eine Schalttafel und darin ein Stromabschaltventil, das unabhängig von der Hauptelektrik und den Steuersystemen ist. Könnte Mo'tak es vergessen haben? Er könnte es getan haben, so töricht übertrieben selbstbewusst in seinen Intrigen und Verrat und zu viel Zeit in seinem 350r zu verbringen, um sich an alle Systeme seines Sekundärschiffes zu erinnern. Aber es könnte sein: Ein Fehler.... endlich.

Durch den schwindelerregenden Schleier ihres Drehens griff sie unter den Armaturenbrett, fand das Panel mit zitternden Fingern, riss es auf und zog das Ventil.

"Du verlierst, Mo'tak!"

Das Kraftwerk starb, und mit diesem plötzlichen Mangel an Antrieb drehte sich ihr Schiff in den Hafen. Zogat Guul schlüpfte direkt an ihr vorbei, traf Mo'taks Schiffsplatz in der Front, explodierte beim Aufprall und schickte ihre zerbrochenen, brennenden Hüllen in die Leere.

Das Cockpit wurde lebendig, ihr Stock reagierte wieder. Sie zog ihr Schiff aus dem Trudeln, zündete die Fabrik wieder an und blies über die Ziellinie vor allen anderen.

Ihre Boxenteam wurde wild und passte zu ihrem eigenen Schreien, aber aus verschiedenen Gründen. Sie waren fröhlich, begeistert, glücklich, dass ihr Rennfahrer - der jüngste Mensch, der jemals die MCR gewonnen hatte - dies gerade getan hatte, und das in einem Feuerwerk der Herrlichkeit. Sie waren glücklich, und sie haben es verdient.

Das war sie nicht. Oh, sie war glücklich, gewonnen zu haben, den Cup gewonnen zu haben, ihrem Vater bewiesen zu haben, dass ihre Berufswahl nicht dumm war. Sie legte ihren Kopf zurück in ihren Stuhl und weinte. Er schrie Freudentränen für Guul. Sie verstand nun seine Worte voll und ganz und hallte laut in ihrem Kopf. Geschwindigkeit ist Leben, und es gab kein Leben ohne Geschwindigkeit. Das hat sie jetzt verstanden.

Der Cup war nur ein Rennen unter Tausend, das vor ihr lag, und es würde kein wahres Glück geben, bis sie sie alle gejagt und das Tier verfolgt hatte, das vor ihr lag, das vor allen Rennfahrern lag. In seinem feurigen Tod hatte Zogat Guul das Tier endlich gefangen. Nun war es an ihr, ihn zu jagen, und sie würde es für ihn tun, für Guul.... für immer.

Jenseits der Ziellinie, jenseits der Tribünen, jenseits der Ritterschläge und jubelnder Fans schoss Hypatia Darring ihr Kraftwerk und fuhr weiter.

DAS ENDE

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung dieses Wikis. Durch die Nutzung des Star Citizen Wiki erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies speichern.